Erfahrungen mit Splitt/Schotter

    • Geschafft...

      es kommt alles anders, als man denkt...

      Bevor die ollen Terrassenplatten ( so alte, körnige, rutschfeste aus den 70er Jahren) vom Opa entsorgt werden, dachten wir uns, dass diese ja doch gut für unseren Ziegenstall-Vorplatz geeignet seien.
      Gesagt getan, 2 Hänger Splitt ( 2-5mm Körnung) waren schnell geholt und die Platten ( jeweils zwei Stück, 40x 60 cm, 5 cm Dicke)von der Terrasse dank meiner Muskelkraft :rolleyes: und natürlich mit Hilfe der alten Sackkarre ans Ziegenställchen gebracht.

      Die architektonische Meisterleistung des Nivellierens und Plattenlegens überliess ich geflissentlich meiner besseren Hälfte und Schwupps, waren wir fertig. Die Ränder an zwei Seiten( dort, wo das Gefälle ist, noch schnell einbetoniert...) und dann gönnten wir uns unser Feierabendbierchen.

      Das Wetter spielt ja seit Wochen gut mit, eine herrliche Hitze liess diese Arbeit zum schweißtreibenden Event werden. So hoffe ich nun auf saubere Herbst-und Winterzeiten, nie wieder Matschepampe vor'm Stall- lecker vermengt mit Urin und Kötteln..... :-o ja- alles wird gut!

      Anbei ein paar Eindrücke für interessierte Bauherren/Damen.

      Schönes Restwochenende @ all!

      Elli&Co 8o

      P.S. Die sich zu Fotozeiten befindlichen Köttel auf den Platten dienen ausschließlich der Anschauung und können sauber, rückstandsfrei und problemlos abgefegt werden.... :D







      Not being vegan is a mistake. ^^

      Gut zu wissen...
    • Ach je Elli,
      damals hatte ich bei jedem Regen Fuß/Nagelschmerzen bekommen, weil ich dann an meine Ziegen dachte, die durch Matsche nur in den Stall kamen. Bis wir dann auch vor den Stall gepflastert hatten. Das war so eine Erleichterung. Bei der Arbeit sitzend konnte ich dann durch dem Fenster den Regen zusehen, ohne das es mir schlecht ging.
      Klasse!
      Alles wird gut!

      Liebe Grüße
      Silke
      Es ist nur verständlich, dass die Wölfe die Abrüstung der Schafe verlangen, denn deren Wolle setzt dem Biss einen gewissen Widerstand entgegen.
      (Gilbert Keith Chesterton)
    • Hallo habe mich bei mir für einen Hackschnitzel auslauf entschieden. Habe dazu einfach ein Vlies ausgelegt und darauf eine 10cm Schicht Hackschnitzel aufgebracht. Es reicht wenn man das Material einmal die Woche mit einem Rechen etwas durchmischt. Im frühjahr kommt das Hackschnitzel/Mist Gemisch dann in die Kompostierung. Vielleicht kann das ja beim ein oder anderen das Matsch problem lösen.
      Bilder
      • 2017-12-05 13.38.16.jpg

        506,23 kB, 815×459, 18 mal angesehen
      • 2017-12-05 13.38.42.jpg

        481,84 kB, 815×459, 15 mal angesehen
    • Neu

      Bei "Hackschnitzel" denke ich an eine plattgeklopfte Frikadelle (Boulette) von dem Braten. Bedenken wir, daß Ziegen - wie auch die folgenden Fotos zeigen - sich besonders wohlfühlen in den Gebirgen und steinigen Halbwüsten, aus denen sie stammen, sollte man nicht hinsichtlich Wohlbehagens vom Menschen auf dem kuscheligen IKEA-Sofa auf unsere kleinen Racker schließen.

      Paarhufer sind Tiere mit acht Klauen an vier Beinen plus jeweils einer Afterklaue, die auch der Stand- und Klettersicherung dient (bzw. im Sand das Einsinken mindert /verhindert).
      Zun empfehlen: Scrollen durch die annähernd 2 Dutzend Fotos. Besondere Beachtung bitte auf die Tiere an der Staumauer in Italien richten, die hahezu vertikal (senkrecht) verläuft.

      farmcradle.com/23-photos-that-…le-cliff-climbing-skills/

      Im Kaptalismus macht man gern auch aus Abfällen Geld: Rübenschnitzel als Futter, Fischreste als Fischstäbchen, Hühnerreste (Knorpel, Kämme, Füße) zu "Nuggets" gepreßt,
      andere Abfälle zu Surumi

      de.wikipedia.org/wiki/Surimi

      So auch Rinden (Borke) von Nadelbäumen, feinsinnig als "Rindenmulch" unters Volk gebracht, weil nicht zu Heizpellets zu verarbeiten. Und dann mulchen sie dann.
      Saures Zeug, aber wer weiß das schon......
      Sieht sauber aus, saugt sich voll Wasser, eine hervorragende Basis für alle Keime (Pilze) - aber fürs ungeschulte, nicht denkende Auge "samtigweich" wie ein IKEA-Sofa (siehe oben). Wie "gesund" das für die Klauen ist, weiß jeder Rinderhalter, der die große Rundballenraufe nicht regelmäßig versetzt. Das Versumpfen in unmittelbarer Umgebung der Raufe des herausgerissenen Heus im bester Mischung mit Kot und Urin.
      _______________
      Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir aus der nahen und weiteren Vergangenheit lernen, bei einer kranken Ziege die bisherigen und jetzigen Haltungsbedingungen analysieren - profund und schonungslos wie Dr. House. Das Wohl des Tiers steht über der Selbstgerechtigkeit ahnungsloser Halter.
    • Neu

      Ach wie hatte ich mich nach einem Beitrag von dir gesehnt Piroschka ;).
      Beim Untergrund gebe ich dir völlig recht Ein harter Untergrund wäre für die Klauen deutlich besser. Ich habe jedoch gute Gründe das ich den Auslauf dieses Jahr so gestalte. Da mein Stall im nächsten Jahr wahrscheinlich eine größere Umbaumaßnahme erfährt und der Laufhof an einer anderen Stelle errichtet wird (Betonplatte) habe ich mich diesen Winter für die temporäre Lösung mit Hackschnitzeln entschieden. Zudem haben die Ziegen ja täglichen Weidegang hierzu gehen sie über einen asphaltierten Weg auf eine Weidefläche mit viel Steilhang und zt. offenem Fels. Das die Hackschnitzel im
      PH Wert sauer sind ist mir auch bewusst ich gehe aber mal davon das sich 2 Frontladerschaufeln auf 40t Mist nicht negativ auswirken das wird mir mein Grünland grad noch verzeihen können.

      Das vollsaugen mit Wasser kann ich derzeit noch nicht bestätigen ,da es sich um recht grobes Material handelt ist die Drainagewirkung recht gut auf jeden Fall besser als blanker Mutterboden das wäre eine Schlammschlacht bei den Niederschlägen die wir in letzter zeit hatten. Das Raufen umstellen bei den Rindern sollte standard sein auch zur schonung der Grasnarbe. waren auf jeden fall wieder interessante Links von dir.
      Gruß Simon