Pferd kaufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pferd kaufen

      Ich bekomme demnächst ein eigenes Pferd, habt ihr Tips wo ich eines kaufen soll? Ich würde ja gerne eines vorm Schlachter retten so, aber das Problem ist, die wurden dann meistens nicht richtig geritten und ich bin auch noch nicht so weit, dass ich ein Problempferd wieder richtig ausbilden kann, außerdem hab ich ja auch noch Schule.
      Was ich mir bald anschauen möchte ist das Friesengestüt in Bibertal (Friesen haben mir schon als kleines Kind total gefallen), die züchten aber auch Pura Raza Española und andere Rassen (die ich mir dann genauso ansehen werde, da es mir auf das Innere ankommt und nicht auf Aussehen und Rasse). Ich weiß aber nicht, wie die Preise da so sind *oops*
      Auf jeden Fall such ich einen treuen Freizeitpartner, der geländesicher ist, mit dem man aber auch Dressur auf dem Platz machen kann.
    • ein vom schlachter gerettetes pferd ist sicherlich günstig ...... in der anschaffung !
      aber frag dich mal, warum jemand sein pferdchen zum schlachter bringt -
      meißt nur um noch n paar euro für n kaputtes, fertiges, oder verrücktes tier zu bekommen,
      was sonst niemand kauft - nur n depp, der noch zig tausend für trainer und oder tierarzt auszugeben.
    • oder ein Welsh Cob, schwärm.

      Du kannst ja mal bei Arvalon vorbeischauen. Eine große Welsh Zucht.
      DAS ZIEL


      Immer bin ich ohne Ziel gegangen,
      Wollte nie zu einer Rast gelangen,
      Meine Wege schienen ohne Ende


      Endlich sah ich, daß ich nur im Kreise
      Wanderte, und wurde müd der Reise.
      Jener Tag war meines Lebens Wende.


      Zögernd geh ich nun dem Ziel entgegen,
      Denn ich weiß: auf allen meinen Wegen
      Steht der Tod und bietet mir die Hände.


      HERMANN HESSE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Liesel ()

    • die_Alex schrieb:

      Kann es auch ein Reitpferd für später sein? Vielleicht wäre ein Schlachtfohlen was für dich, ein Haflinger, Freiberger oder Noriker?


      Tut mir leid, aber ich kann kein Pferd ausbilden. Meine Schwester und ich haben vor zwei Jahren schon ein junges Pferd vorm Schlachter gerettet, weil wir es schon kannten, aber die Pearl war eben jung und recht wild und selbst meine Schwester kam damit nicht zurecht, außerdem hätte sie es auch zeitlich nicht geschafft, sie neben der Schule auszubilden. Wir haben sie dann dieses Jahr verkauft, in erfahrene Hände, wo es ihr gut geht.
    • Es gibt in Deutschland einige Organisationen die Freiberger und auch Haflinger und andere vom Schlachter freikaufen und aufziehen und schließlich teilweise angeritten verkaufen. Die setzen das Geld dann wieder für andere arme Tiere ein. Vielleicht wäre das etwas für dich. Ich kann dir als Freizeitpferde Freiberger sehr empfehlen. Ich habe einen Absetzer gekauft aufgezogen und reite sie nun ein. Ich bin definitiv kein Top Reiter aber das Pferd macht ganz toll mit und es gibt überhaupt keine Probleme. Will dich gar nicht zum anreiten überreden aber ermutigen ein junges angerittenes Tier in Erwägung zu ziehen.
      Von ausgewachsenen Schlachtpferden würde ich die Finger lassen. Meist gibt es einen Grund dafür. Besser von jemandem der Fohlen "rettet " ein fertiges Pferd kaufen und der kann wieder ein anderes freikaufen. ..
      Deine Begründung gegen ein Fohlen kann ich nachvollziehen und finde ich vernünftig.
    • Hallo Kiwi,

      eine Frage beschäftigt mich. Habt Ihr denn auch andere Pferde zuhause oder wird es alleine bei Euch sein?

      Pferde sind Herdentiere, da wäre es sicher optimal, wenn auch Artgenossen da sind.

      Ich finde es nämlich total traurig, wenn ein Pferd unter der Woche alleine in einer Box steht ( oder nur Ziegengesellschaft hat) und am Wochenende zum Bespaßen herausgeholt wird...

      Kiwi, nicht böse sein, es ist kein Vorwurf gegen Dich persönlich. Aber ein Rundumschlag an all diejenigen, die es so betreiben. X(

      Viele, liebe Grüße

      Elli


      Not being vegan is a mistake. ^^
    • Es stellt sich ja auch die Frage, wieviel Mittel zur Verfügung stehen, um ein Pferd zu erwerben. Die von dir genannte Rassen wie z. B. Friesen, gut ausgebildet und dann evt. von einem seriösen Züchter kosten schon einige Tausend Euro (auch wenn sie keine Papiere haben).

      Und wie bereits geschrieben, sollten sie immer mind. zu zweit sein.

      Man sagt ja: zu einem jungen Reiter ein altes Pferd, zu einem alten Reiter, ein junges Pferd. Wobei jung und alt, nicht erfahren und erfahren heißen soll ;)

      LG Conny
      Man kann dem Leben keine Tage geben, aber dem Tag mehr Leben
      Nutztierarche-Trampe.de
      facebook.com/nutztierarchetrampe
    • Natürlich halte ich das Pferd nicht selber, mein Nachbar hat einen Stall und Weide, dort werde ich es unterstellen, es hat dann auch Pferdegesellschaft.

      Vom Preis stell ich mir etwa 5000€ für ein ausgebildetes Freizeitpferd vor.

      Ich hab gehört, in der Nähe vom Bodensee gibt es eine Zucht, die so viel Schlachtfohlen wie möglich retten und bei sich aufnehmen, die waren mir sofort sympathisch. Aber der Bodensee ist weiter entfernt als Bibertal (ich wohn in der Nähe von Crailsheim), das würde dann auch mehr Aufwand und Stress für das Pferd auf der Fahrt bedeuten.

      @Toshi: Ich hab vier Ziegen, warum?
    • Hallo
      Wie wär es denn mit einem ehemaligen polizeipferd? Die werden manchmal auch verkauft wenn kein Polizist es behält.
      Meine Bekannte arbeitet bei der Polizei in der Pferdestaffel und ich weiß von ihr dass die Pferde nach einer bestimmten Zeit "aussortiert" werden und dann verkauft werden. Manchmal kauft einer der Beamten/ beamtinnen, der/die eine gute bindung zu dem Pferd hat das Pferd, ansonsten wird es auch an andere leute verkauft.
      Diese Pferde sind meißtens sehr gut ausgebildet und gegen vieles durch ihren ehemaligen "job" abgehärtet und somit meiner meinung nach super als freizeitpferd geeignet.
    • Kiki du überraschst mich immer mehr. Du hast sehr realistische Vorstellungen. Für 5000 Euro wirst du sicher ein gutes Freizeitpferd bekommen was den von dir genannten Vorstellungen entspricht.
      Ich habe wegen eines Umzugs Pferde mal lange transportiert. Das ging viel besser als gedacht und auch das Schlachtfohlen was ich als AAbsetzer kaufte musste lange fahren. Ich war immer erstaunt wie gut die Pferde das gemeistert haben. Aber wenn du etwas und deiner Nähe findest wäre natürlich noch besser.
      LG Michelle
    • Also da, wo ich mein Pferd unterstellen will, kostet die Miete pro Monat 220€, aber wenn ich selber miste nur 180€. Aber natürlich kommen dann noch Hufschmied und Tierarztkosten dazu.

      Ein Polizeipferd klingt sehr interessant, ich muss mich mal umschauen, ob ich hier in der Nähe was find.

      @Zippe: bei ehorses hab ich schon geschaut und bin auch mal zu einem hingefahren, aber das Pferd war total am Ende. Die Besitzerin hatte nichts mehr mit ihm gemacht und es stand den ganzen Tag nur im kleinen Paddock, die Folge war, dass es gar keine Muskeln mehr hatte. Es sah total abgemagert aus, was aber nur an den Muskeln lag. Die Gänge waren total steif und staksik und nach ein paar Runden konnte das Pferd schon nicht mehr. Der Preis war 4000€, aber in diesem Zustand wären höchstens 1000€ angemessen. Ich hätte das Pferd auch für 1000€ bekommen (weil natürlich keiner diesen Preis dafür zahlt), aber es hätte dann mindestens ein Jahr gedauert, bis das Pferd wieder in normalem Zustand wäre, außerdem hätte man das Pferd dann fast nochmal neu einreiten können, weil es alles verlernt hatte. Und wie gesagt, zum Einreiten bin ich noch nicht so weit.
    • Also 5.000 fürs Pferd, jährlich nochmal gut 2.000 fürs Unterstellen und fürn TA und Zusatzfutter kannst vermutlich auch nochmal 1.000 rechnen.
      Sind im ersten Jahr 8.000 Euro, da sind aber noch keine Ziegen (brauchen auch TA und Futter) dabei.
      Nur um mal ein paar Zahlen in den Raum zu stellen. *oops*
      Being a vegan is a missed steak