Jersey Giants

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jersey Giants

      Eine Frage an die, die Erfahrungen mit genau dieser Rasse haben.

      Weil wir irgendwann doch in ferner Zukunft eine kleine, happy Hühnergesellschaft ohne Nutzungsgedöns bei uns beherbergen wollen und vorab schonmal jede Menge Infos sammeln...

      Wie schaut's aus bei den wunderschönen Jersey Giants ( ja- ich habe mich in die blauschwarzen Dicken verliebt):

      Verhalten, Haltungsbedingungen, natürliche Feinde, Platzbedarf, Robustheit (in eventuell kalten Wintern), Lebenserwartung, Gruppenkonstellation... :?: etc..

      Bin gespannt, ob jemand unter Euch ist, der diese Rasse hält.

      Danke sagt die Elli :)


      Not being vegan is a mistake. ^^
    • hallo,
      machs mal kurz !
      sind sehr ruhige und angenehme tiere hahn wie henne auch mit kindern.
      meine leben das ganze jahr draussen freilandhaltung mit stall .
      meine tiere haben ca. 15x6 m zur freien verfügung.
      meine sind wie gesagt sehr robust auch im winter .
      muss mal schauen wie es mit dem gockel ist da er einen grossen kamm hat wegen den minus graden hab ihn erst seid april.
      diese koennen bestimmt auch so 8-10 jahre werden wenn nicht älter .
      die legeleistung ist halt lange nicht so hoch wie bei den hybridhühnern sind halt zweinutzungsrassen die gigants.
      gibst in mehreren fabschlägen aber leider nicht so viele züchter von in deutschland .
      habe 3 ausstellungstiere gekauft mädels vor jahren und hatte damals aber einen alten zwerggockel der erst im frühjahr 15 verstarb mit 9 jahren .
      und jetzt legen aber die alten mädels nicht mehr :(
      sind jetzt bestimmt schon 5 jahre alt .
      das ârgert mich endlich hab ich ein gigant gockel und die ollen weiber legen keine eier mehr .
      Wer die Menschen kennt liebt die Tiere!
      Leben und leben lassen!
    • Vielen lieben Dank, Tamy- schonmal für diese ausführlichen Infos!

      Die scheinen ja dann zu uns zu passen. Wie siehts aus mit der Umzäunung? Hier gibt es Wiesel / Marder... ( zumindest sehe ich im Jahr ein bis 3 mal diese hübschen Räuber durch das Gelände flitzen...)

      Nachts einstallen wäre hier dann sowieso angesagt, wie ist es allgemein mit besagten Tagräubern? Sind die Giants wegen ihrer Größe kein so begehrtes Jagdopfer? Sie sollen ja nicht wirklich fliegen können- höchstens 1m hoch flattern...?

      Schade, dass deine keine Eier mehr legen.

      LG Elli


      Not being vegan is a mistake. ^^
    • Habe keine Giants aber ebenfalls Grossrassen.
      Mit Raubtieren haben wir kaum Probleme, dank automatischem Türpförtner.
      Man muss allerdings trotzdem kontrollieren, gerade bei Wetterwechsel kann es sein, dass nicht alle rechtzeitig in den Stall gehen.
      So hat uns der Fuchs letztes Jahr mal draussen verbliebene geholt. Aber immerhin nur diese, ohne Pförtner wären wohl alle weg gewesen.
      Zaum ist bei uns 1.2m, ging noch nie eins drüber.
      Wichtig: Wenn Du einen Gockel möchtest, genug Hühner anschaffen. Wir haben 1 Gockel mit 5 Hühnern und das ist etwas knapp. 2 Lieblingshühner sind kahl auf dem Rücken.
      Habe aber noch 3 Junghühner von diesem Jahr und hoffe es bessert, wenn diese dann geschlechtsreif werden.
    • Ah ja- danke Leela, das ist ein sehr interessanter Hinweis wegen des Gockels!

      Wir wissen noch gar nicht, ob wir einen Hahn möchten- einerseits schon- wegen der Schutzfunktion für die Hennen, andererseits wollen wir nicht ständig Küken. ( Obwohl die soooo niedlich sein sollen)

      Das werden wir noch 'brainstormen'...oder geht das auch mit einem Kapaun? ( Ich meine jetzt die Herde beschützen und ein bißchen mit den Hennen 'schmusen'?

      Danke!


      Not being vegan is a mistake. ^^
    • So weit ich weiss überleben sie das oft nicht (die Kastration) und da man es ja zu Mastzwecken macht, werden die dann sicher fett? Würde ich jedenfalls auch nicht in Betracht ziehen.

      Die Eier musst Du nicht verstecken, Hühner wollen ja nur brüten, wenn sie "glucksig" sind. Wie es mit dem Bruttrieb bei den Giants aussieht, weiss ich nicht aber unsere Hühner sind letztes Jahr nie und dieses Jahr 1x (ein Huhn) glucksig geworden, das durfte dann auch brüten.
      Falls Du sie brüten lassen möchtest, müsstest Du sie dann aber von der Gruppe trennen.
    • die_Alex schrieb:

      Hallo Elli,
      wenn du nur Hennen nimmst, wandelt sich oft eine Dame zum Hahn um, die beschützt dann die anderen und fängt auch zu krähen an.
      also das is mir noch nie aufgefallen. Zu den Küken: bei uns haben die meisten Hühner (haben verschiedene rassen) nicht gebrütet. Regelmäßiges entfernen der Eier verhindert das aber wohl auch. Unsere fangen meist an zu brüten, wenn an dem Tag zufällig alle ihre Eier in ein Nest gelegt haben (natürlich reicht das allein nicht)
      Viele Grüße
      Haarriss
    • ElliBesch schrieb:

      Wir wissen noch gar nicht, ob wir einen Hahn möchten- einerseits schon- wegen der Schutzfunktion für die Hennen, andererseits wollen wir nicht ständig Küken. ( Obwohl die soooo niedlich sein sollen)
      Hallo ElliBesch
      Tut mir leid, aber ich mußte schon a bißle grinsen. Täglich die Eier ablesen und es gibt keine Küken, ist nicht wie bei Ziegen!
      Habe hier 15 verschiedene Rassen an Hühnern laufen, darunter aktuell 13 Hähne und es gibt keine Küken, die Eier werden täglich abgelesen.
      Nachbarkinder finden die Eiersuche sehr spannend und kommen oft vorbei.
      Die Tiere sind tagsüber auf dem ganzen Grundstück, auch bei den Ziegen auf der Weide, haben aber einen separaten Stall und den so sichern, daß die Ziegen NIEMALS an das Hühnerfutter kommen.
      Vorsicht: Hühner sind ansteckend, es werden schnell mehr, aufpassen dass du nicht hühnersüchtig wirst.
      Gruß Zotti
    • Hihi,

      stimmt, Zotti- als ich mein eigenes Geschreibsel hinterher las, musste ich sogar ziemlich lachen...

      und wollte spaßeshalber nach einer Gockelschürze fragen. *oops*

      Habe mittlerweile mit der besseren Hälfte gesprochen und ja- es wird auch ein wundervoller Hahn mit dazu kommen. Aber erst muss noch geklärt werden, wie wir wo den Hühnerstall bauen- ich tendiere zu einem selbstgebauten Stein-Hühnerhaus- die Holz-0815-'Baumarkt-Hühnerhäuser gefallen mir irgendwie nicht (wahrscheinlich sind die auch zu klein für die dicken Giants) und Holzhäuser bergen die Gefahr, dass sich in den Holz-Fugen besser Milben einnisten können, oder irre ich da?

      Naja- die Info-Beschaffungsmaßnahme läuft auf Hochtouren, wobei es bei uns nicht eilt. Wir beide wollen beruflich dann weniger tun um mehr Zeit für dieses Hobby zu haben. ( Bin allerdings in der glücklichen Lage, von zuhause aus arbeiten zu dürfen....dann hätte ich ja doch schon eher Zeit... ;) )

      LG Elli :)


      Not being vegan is a mistake. ^^
    • Wir haben auch einen gemauerten Stall. Durch Fuchs etc is uns NACHTS noch kein Tier abhanden gekommen (nutzen auch die elektronisch Klappe). Das Milben Problem gibt's wohl auch in den Fugen vom Mauerwerk, also wäre verputzen dann wohl noch sinnvoll, haben wir aber auch noch nicht gemacht, hatten auch bisher keine Probleme, aber muss ja nix heißen...
      Viele Grüße
      Haarriss
    • Hühner benötigen keinen isolierten Stall. Sie vertragen Kälte bei weitem besser als Wärme. Auch Temp. unter -20 Grad sind kein Problem.
      Trocken und zugfrei ist das wichtigste. Bei isolierten Ställen bietet man Schädlingen, wie z. B. Milben, ideale Versteckmöglichkeiten, man wird sie nie wieder los, ganz im Gegenteil, vermehren sie sich bei steigenden Temp. dann explosionsartig und man muss dann die Chemiekeule schwingen, um seine Hühner zu retten. Auch sollten die Temp. im Stall nur unwesentlich höher sein, als die Außentemp. So verhindert man im Winter Erkältungen, denn Hühner können ja schlecht im Stall ihr Federkleid ausziehen ;).

      LG Conny
      Man kann dem Leben keine Tage geben, aber dem Tag mehr Leben
      Nutztierarche-Trampe.de
      facebook.com/nutztierarchetrampe
    • Und gegen die fiesen kleinen Milben empfehle ich persönlich Kieselgur. Ich möchte nicht behaupten daß unser Stall zu 100% frei von der roten Vogelmilbe ist, jedoch gibt Kieselgur den kleinen Fieslingen kaum Chancen sich auszubreiten :D
      Jeder Tag ist ein Geschenk.
    • Klasse! alles tolle Infos.

      Was mir an einem gemauerten Stall gut gefällt, ist, dass sich kein Nagetier da irgendwo durchbeißen kann...
      Der Hinweis mit den Temperaturen ist sehr gut- also lieben Hühner eigentlich auch das, was meine Ziegen lieben. Aber keine Sorge- die kommen bei mir nicht zusammen. :)

      Kieselgur- ja- das werden wir bestimmt ins Auge fassen.

      Was mich noch interessiert ist der automatische Türöffner. ( Zeitgesteuert?) Kann es da passieren, dass ein Huhn eingeklemmt wird oder ist ein Automatik-Stopp vorhanden? Praktisch finde ich das nämlich, wenn man mal krank ist und nicht in der Früh raus kann zum Türöffnen...

      Ach ich lese mich hier durch viele Foren und krempel das www um. Wenn mein Chef wüsste, dass ich das eigentlich in der Arbeitszeit mache.... *oops* ( naja- ich arbeite das nach....)


      Not being vegan is a mistake. ^^
    • Hallo Elli,
      Jersey Giants hatten wir auch schon. Die Tiere sind sehr schön und auch angenehm ruhig, wie die meisten Großhühner. Die Legeleistung ist aber schon eher gering, auch im Vergleich zu anderen großen Rassen. Wenn man einen Hahn einer solchen Großrasse hat, sollte man dazu keine Hennen von kleineren Rassen halten, da die dem Gewicht u.U. nicht standhalten und verletzt werden können. Obwohl die Giants sehr groß werden können, können sie trotzdem Opfer von Fuchs und Habicht werden. Ein fester Stall für nachts ist Pflicht und je nach Gelände brauchen sie auch eine sichere Einzäunung.
      Hühner sind wirklich sehr sinnvolle Haustiere. Sie sind eine Bereicherung für einen Hof, nicht nur wegen der Eier sondern auch wegen ihrem Wesen. Es macht Spaß und entspannt, eine muntere Hühnerschar zu beobachten.
      Liebe Grüße
      Barbara