BDE/Buren-Mix Milchleistung?

    • BDE/Buren-Mix Milchleistung?

      Hallo,
      ich bin ja schon länger auf der Suche nach einer Nachwuchs-Milchziege. Jetzt wurden mir Buren-BDE-Mixe angeboten. Die Ziegen gefallen mir gut, aber ich weiß nicht, ob sie gut zu melken sind und genug Milch geben.

      Ich habe jetzt einige Mädels in der engeren Wahl, 50 % Bure, 50 % BDE. Sie haben Zicklein von einem Burenbock, die sind dann 75 % Bure, wenn ich richtig rechne.....?

      Hat jemand Erfahrung mit der Milchleistung von solchen Mischlingen?

      Vielen Dank und viele Grüße
      Susanne
    • Aber Susanne,
      Burenziegen sind doch Fleischziegen. Da dürfte die Milchmenge entsprechend gering ausfallen. Und das zu recht.
      Wenn ich wild auf Milch wäre, würde ich mich eher bei den WDEs umsehen. Oder Anglo-Nubier (sofern du auf Schlappohren stehst), die Milch soll ganz ausgezeichnet und auch reichlich sein.
      Bei mir hatten übrigens immer die BDE und WDE-Ziegen entschieden mehr Milch als die Toggenburger-Mixe. Das nur so am Rande.

      LG
      Silke
      Es ist nur verständlich, dass die Wölfe die Abrüstung der Schafe verlangen, denn deren Wolle setzt dem Biss einen gewissen Widerstand entgegen.
      (Gilbert Keith Chesterton)
    • Hallo Susanne,

      wir haben schon öfters BDE/Buren-Mischlinge gemolken. Es stimmt, dass die Milchleistung etwas geringer ausfällt als bei reinen Edelziegen. Aber von der Euterbeschaffenheit und der Melkbarkeit waren sie genauso gut, zum Teil auch besser als manche BDE. Das Euter leiert auch nicht so schnell aus und ist unempfindlicher für Euterentzündungen (beides ja "Nebenwirkungen" hoher Milchproduktion).
      Wir haben diese Ziegen dann mit einem Burenbock gedeckt und die Lämmer, die dann ja 75 %- Buren sind, sind dann als Schlachtlämmer mehr gefragt als reine Milchrassen.
      Wenn hohe Milchleistung für dich nicht das Hauptkriterium ist, kann ich dir das Melken von Mischlingsziegen empfehlen.

      Grüße
      Heidi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wespe ()

    • Wespe schrieb:

      Wenn hohe Milchleistung für dich nicht das Hauptkriterium ist, kann ich dir das Melken von Mischlingsziegen empfehlen.
      Das kann durchaus richtig sein, mit dem Nachstellen von Ziegen wird es dann aber schwierig. Decken würde ich die Mischlinge nur mit einem Milch- ODER Fleischbock, niemals mit einem Kreuzungstier daraus.
      Ebenso würde ich zum Melken nicht die 75% Buren nehmen sondern eher eine Nachzucht der 50/50 mit einem Milchbock.

      Warum steht ihr eigentlich alle so auf Buren und eure WDE? In Österreich hört man von keiner dieser Rasse dass sie unseren Stammrassen gesundheitlich das Wasser reichen können.
      Ich kann aufgrund erfahrungsmangel nur wiedergeben was mir zu Augen und Ohren gekommen ist, aber die einen geben Milch wie die Weltmeister und rinnen nebenbei dort aus wo es normal runterprasseln sollte und die anderen nehmen zwar im Stall gut zu, von der Weide musst sie aber abends selbst reintragen weils fast verhungern. Wie soll daraus eine gesunde und robuste (Milch-)Ziege werden? Schalchtkitze lass ich mir noch einreden, aber ganz ehrlich als Überraschungsei (sprich noch nicht laktierend) zur Milchgewinnung würde ich mir sowas nicht ins Haus holen.
      Da wäre mir jede HB-Gebirgsziege eher recht.
      Being a vegan is a missed steak
    • Hallo Toshi,
      auf Buren bin ich gar nicht wild. Ich hatte nur so lange nach Nachwuchs-Milchziegen gesucht und nix gefunden, dann lernte ich einen Buren-BDE-Halter ganz hier in der Nähe kennen. Da mir seine Tiere und seine Haltung sehr gut gefallen, hab ichs mir kurz überlegt.

      Jetzt habe ich mich aber für 2 WDE mit richtig Milchleistung entschieden, auch wenn ich sie von weit herholen muss.

      Ich habe schon 2 WDE, mit denen ich sehr zufrieden bin.
    • Hallo
      Deine Frage beantwortet das Mendel-Gesetz,
      Kinder habe immer die Erbanlagen beider Eltern zu gleichen Teilen. Das nutzt man aus bei der Verdrängungszucht oder einer Gebrauchsherde.
      Im Klartext: Deine Mischlinge haben 50% Milchziegenanteil und 50% Fleischziegenanteil.
      Mit großer Wahrscheinlichkeit gebe die Mix weniger Milch wie die BDE, haben dafür aber mehr Fleischanteil wie die BDE
      Gruß
      Helmt
    • weilerlbb schrieb:

      Hallo
      Deine Frage beantwortet das Mendel-Gesetz,
      Kinder habe immer die Erbanlagen beider Eltern zu gleichen Teilen. Das nutzt man aus bei der Verdrängungszucht oder einer Gebrauchsherde.
      Im Klartext: Deine Mischlinge haben 50% Milchziegenanteil und 50% Fleischziegenanteil.
      Mit großer Wahrscheinlichkeit gebe die Mix weniger Milch wie die BDE, haben dafür aber mehr Fleischanteil wie die BDE
      Gruß
      Helmt
      so einfach ist das aber nicht, manches setzt sich ja mehr durch, manches weniger....unsere eine Kreuzung hat zB deutlich mehr Milch wie die TWZ, was ja eig ne milchziege ist...
      Viele Grüße
      Haarriss
    • Sehr geehrter Herr Haarriss,
      die Zucht von Tieren ist nie einfach, aber wir in Europa verdanken den Burenbestand einzig und alleine dem Mendel Gesetz.
      Ich bin seit 1969 in Afrika und Brasilien tätig und leite Schafs-, Zuchtprogramme.
      Was Dominant bei der F1 Generation raus kommt weis niemand, es kommen aber nie die Ausgangsrassen heraus.
      Diese Erfahrung haben Sie selber gemacht und in Ihrer Antwort beschrieben.
      Mit freundlichen Grüßen
      Helmut