verhalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liesel schrieb:

      Da bespringt kein geschlechtsreifer Bock so schnell nicht seinen Menschen.
      Genau! Riecht der Mensch etwa nach aufnahmebereiter Ziege mit falschen Pheromonen?
      _______________
      Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir aus der nahen und weiteren Vergangenheit lernen, bei einer kranken Ziege die bisherigen und jetzigen Haltungsbedingungen analysieren - profund und schonungslos wie Dr. House. Das Wohl des Tiers steht über der Selbstgerechtigkeit ahnungsloser Halter.
    • Piroschka schrieb:

      Liesel schrieb:

      Da bespringt kein geschlechtsreifer Bock so schnell nicht seinen Menschen.
      Genau! Riecht der Mensch etwa nach aufnahmebereiter Ziege mit falschen Pheromonen?
      Nö. Höchstens aufnahmebereite Männer! #jubel#
      DAS ZIEL


      Immer bin ich ohne Ziel gegangen,
      Wollte nie zu einer Rast gelangen,
      Meine Wege schienen ohne Ende


      Endlich sah ich, daß ich nur im Kreise
      Wanderte, und wurde müd der Reise.
      Jener Tag war meines Lebens Wende.


      Zögernd geh ich nun dem Ziel entgegen,
      Denn ich weiß: auf allen meinen Wegen
      Steht der Tod und bietet mir die Hände.


      HERMANN HESSE
    • Eine Fehlprägung findet höchstens in dem Sinne statt, dass handaufgezogene Böcke öfters aggressiv werden.
      Aber ob das nun eine wirkliche Fehlprägung ist und er den Menschen als Artgenossen sieht oder einfach schlichtweg zu wenig Respekt hat, weiss ich nicht.
    • Piroschka schrieb:

      4) Wie bei Zirkustieren, die auch nur "funktionieren", weil sie wissen, daß sie anschließend Futter bekommen ("Belohnung"), verhält es sich auch bei Ziegentests. Alles läuft über das Futter.
      Hallo Maria,

      auch bei diesem Punkt lohnt es sich im Internet zu recherchieren. Zum Beispiel warum dieses Vorurteil sich so hartnäckig hält ;)
      "Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen eine dumpfe Angst ein, und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen.Aber sage ihnen einen vernünftigen Satz und beweise ihn mit sieben Gründen und sie werden dich einfach auslachen."

      Bertolt Brecht
    • Bolivar schrieb:

      Piroschka schrieb:

      4) Wie bei Zirkustieren, die auch nur "funktionieren", weil sie wissen, daß sie anschließend Futter bekommen ("Belohnung"), verhält es sich auch bei Ziegentests. Alles läuft über das Futter.
      Hallo Maria,
      auch bei diesem Punkt lohnt es sich im Internet zu recherchieren. Zum Beispiel warum dieses Vorurteil sich so hartnäckig hält ;)
      Fieso??
      Läuft es nicht?
      Es läuft immer alles über Belohnung, Erfolgserlebnis. Oder nicht?
      DAS ZIEL


      Immer bin ich ohne Ziel gegangen,
      Wollte nie zu einer Rast gelangen,
      Meine Wege schienen ohne Ende


      Endlich sah ich, daß ich nur im Kreise
      Wanderte, und wurde müd der Reise.
      Jener Tag war meines Lebens Wende.


      Zögernd geh ich nun dem Ziel entgegen,
      Denn ich weiß: auf allen meinen Wegen
      Steht der Tod und bietet mir die Hände.


      HERMANN HESSE
    • Liesel schrieb:

      Es läuft immer alles über Belohnung, Erfolgserlebnis. Oder nicht?
      Jein ;) Funktionieren von Tieren( das ist für mich das Vorurteil ) ist das eine, das Erlernen von Verhalten das andere. Und Futter ist eine Belohnungsvariante von vielen, darum lohnt es sich zu recherchieren.

      clevere-vierbeiner.de/textseiten/gutegruende.htm
      "Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen eine dumpfe Angst ein, und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen.Aber sage ihnen einen vernünftigen Satz und beweise ihn mit sieben Gründen und sie werden dich einfach auslachen."

      Bertolt Brecht
    • Piroschka schrieb:

      Wie bei Zirkustieren, die auch nur "funktionieren", weil sie wissen, daß sie anschließend Futter bekommen ("Belohnung"), verhält es sich auch bei Ziegentests. Alles läuft über das Futter.
      Ein reines Vorurteil? Selbstverständlich! Findet man doch im Internet Bilder aus renommierten Zirkussen, auf denen tonnenschwere Elefanten freiwillig auf ihren Vorderbeinen und dem Rüssel stehen, das Hinterteil in der Luft. Das ist kein Funktionieren, das ist "Erlernen von Verhalten" - wie bei den Orcas.
      Oder diesen Zirkus hier:
      rhein-zeitung.de/region/lokale…rteile-_arid,1111287.html

      Er wehrt sich gegen "Vorurteile" mit dem Argument, statt 56 qm, die die Vorschriften für seine 4 Tiger verlangen, biete man 120 qm. Ich sag: Manno, das ist ja mehr als für eine Studenten-WG. Natürlich unterziehen sich die Tiere freiwillig den Dressurakten, weil sie so den Zirkus vor der Insolvenz bewahren. Wenn es Futter gibt, trompeten oder fauchen sie: "Aber das wäre doch nicht nötig gewesen". Sie verlangen auch nicht nach der Savanne, in die sie gehören, denn die kennen sie nicht. Wieviel vorbildlicher ist dagegen ein sog. Dritte-Welt-Land (emerging country) wie Argentinien. Dort hat der Oberste Gerichtshof entschieden, daß auch Tiere als Nicht-menschliche Lebewesen einen "Habeas-Corpus-Anspruch" haben, jenen Rechtsgrundsatz (vor Jahrhunderten in England erkämpft), daß niemand ohne rechtskräftige Verurteilung wegen eines Delikts, also grundlos eingesperrt werden darf. Das bedeutet, daß nun in einem millionenschweren Programm die Tiere des Zoos von Buenos Aires ausgewildert werden (in Reservaten weltweit) egal, ob Giraffen, Tiger oder Elefanten. Lediglich für einige Tiere ist dies nicht mehr möglich, etwa eine 40jährige OrangUtan-Dame. Ihr wird das Leben aber insofern erleichtert, als umgebaut und die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird, so daß sie nicht mehr den lärmenden Gaffern und kreischenden Kindern ausgeliefert ist, angesichts derer sie immer die Augen und Ohren verschloß.
      spiegel.de/panorama/zooschlies…eigelassen-a-1101610.html
      duunddastier.de/zoo-in-buenos-aires-schliesst/

      Blickt man nach Osten, dann erfährt man, daß als Vertreter unserer Kulturnation Gunther Nogge, den der Affe Petermann im Kölner Zoo seinerzeit nicht vollends ausgenockt hat (siehe Petermann unter Wiki), dabei ist, im völlig zerrütteten Afghanistan den Zoo in Kabul (vor 2 Tagen Massaker in der Stadt mit Hunderten Toten) wieder aufzubauen.

      Und nun lassen wir Euch mal mit Tricks, Kunststücken und vierbeinigen Künstlern weiterleben. Man kennt ja das Argument: In der Freiheit ist das Leben viel gefährlicher, wir beschäftigen sie, ohne uns würden sie sich langweilen. Sie machen es gern, wie die Bremer Stadtmusikanten. Das hat nichts mit Herrschenwollen zu tun. Oder etwa doch?
      _______________
      Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir aus der nahen und weiteren Vergangenheit lernen, bei einer kranken Ziege die bisherigen und jetzigen Haltungsbedingungen analysieren - profund und schonungslos wie Dr. House. Das Wohl des Tiers steht über der Selbstgerechtigkeit ahnungsloser Halter.
    • Pauschal falsch. PETA lässt grüßen....

      Unterstreicht aber wie wichtig es ist bzw. sein kann für eine schriftliche Arbeit über Ziegenverhalten seriöse Links zu suchen, anstatt auf Tierrechtlerseiten, wo fachlich fundiertes Wissen unauffindbar ist. Im Internet findet man so einige ( oft sehr alte ) Bilder als "Beweise".

      Tierschutz ist leider nachwievor wichtig. Fundiertes Fachwissen aber auch...;-)
      "Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen eine dumpfe Angst ein, und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen.Aber sage ihnen einen vernünftigen Satz und beweise ihn mit sieben Gründen und sie werden dich einfach auslachen."

      Bertolt Brecht