ibc container als einzelbox

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ibc container als einzelbox

      Hallo,

      Ich überlege meine (Pinzgauer-)Ziegen im Winter in Einzelboxen zu unterzubringen, da es trotz 7 Tieren auf 80 qm Grundfläche für die schwächeren Tiere ein Problem ist, ungestört ans Futter zu kommen. jetzt hab ich mir überlegt ob sich IBC Container dafür eignen könnten. Also einfach immer einen (sauberen)Container oben aufschneiden, umgekehrt in das Gitter und und ein zweites Gitter als "Erweiterung" dazustellen. Das wären dann so ca 2,2 qm Grundfläche pro Tier, jedes Tier könnte in Ruhe fressen und wäre vor Stössen durch die starken geschützt.
      Ein Nachteil ist dabei natürlich weniger Bewegungsfreiheit, ich bin mir nicht sicher ob die TIere dann eher frieren , wir haben im WInter schon bis zu minus 19 Grad.
      Im Moment hab ich vor, das im Stall aus zu probieren, könnte mir aber auch vorstellen dass dann ein großes Weidezelt reichen würde.
      Was denkt ihr, habt ihr andere/bessere Vorschläge?
      Freue mich über einen regen Gedankenaustausch...
      Gruss aus Tirol
    • Heuraufen gibt es an den Längswänden, 10 Meter an jeder Seite, da können (die Kleinen) überall drunter reinschlüpfen. ich habe Raumtrenner in Form von Holzkisten zum Klettern und Schlupfe, wo nur die kleinen durchkommen.
      Ich dachte das reicht an Platz und Schlupfen, aber per Video hab ich beobachtet, dass die Kleinen fast ausschliesslich im Schlupf sitzen und kaum fressen können, zwei der großen sind großteils beschäftigt damit alle Fressplätze von den andern zu beschützen. Mir gefällt diese ständige Unruhe nicht und denke, dass es für die zwei bis drei Monate reine Stallzeit besser wäre sie einzeln zu haben. Hatte heuer 2 Aborte, beide auf stumpfe Traumata zurückzuführen.
      Es war der erste Winter in diesem Stall, vorher hatte ich sie in einem Aussengehege mit Unterschlupf. Leider war es die letzten Jahre oft so warm, dass der Boden nicht richtig gefroren ist und die Tiere teilweise im Matsch standen. Da war es so, dass ich im Aussenbereich eine OSB Container aufgestellt hatte, denn die kleinen durften oft nicht in den Unterschlupf. Durch einen Grundtausch mit dem Nachbarn ist vom Gehege aber leider nur mehr ein Streifen von 5 mal 1,5 m übrig, und nur im Unterschlupf ist es sowiso zu klein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goassaren ()

    • Hallo,

      ich halte es nicht für empfehlenswert,alle Ziegen einzeln zu halten.Ziegen - das wirst Du wissen - sind sehr soziale Tiere, die einander brauchen.Meiner Meinung nach, wird es auch zu verstärkten Rangordnungskämpfen kommen, wenn Du sie im Frühjahr wieder zusammen lässt.

      Bei 80qm und sieben Ziegen sollte es kein Problem sein den Stall so zu strukturieren, dass alle fressen können.Vielleicht magst Du mal erzählen, wie genau die Inneneinrichtung bei Dir aussieht?

      Ein paar Tipps für Ruhe und Struktur: Eine (je nach Größe zwei) Raufen in die Mitte des Stalles. Dort können von allen Seiten die Ziegen zum fressen ran.Bei uns verkriechen sich die rangniederen auch gern unter der Raufe und fressen so mehr oder weniger ungestört von unten mit. Dazu noch Wandraufen (lieber eine mehr) - kann man aus Holz gut selber bauen. Dann solltest Du (sofern noch nicht vorhanden) Podeste oder Liegenischen bauen. Eventuell mit Zugang zur einer Wandraufe. Die rangniedrigen bzw jüngeren Ziegen flüchten gern nach oben. Der Stall sollte so eingerichtet sein, dass die rangniedrigen Ziegen nicht in eine Ecke gedrängt werden können, wo sie nicht weg können (Vorteil von einer Raufe in der Mitte des Stalles, alle können im "Kreis" laufen).Aus Holzhürden kannst Du nun noch wie kleine, aber offene Raumteiler/Abtrennungen machen, das bringt sehr viel. Zu einem Auslauf sollte es zwei Türen geben.

      Edit: Hat sich überschnitten:

      10 durchgängige Meter sind auch nicht so optimal.Die ranghohen werden hin und herpendeln und sonst keine andere fressen lassen. Versuch doch einfach dort ein paar Trennwände/Horden ranzubauen.Ansonsten wie oben beschrieben.

      VG,Jassi
    • Hallo Goassaren,
      ähnliches Problem hatte ich auch im Winter vor paar Jahren. Unsere Ziegen haben im Winter eine große Scheune + Stall und den Garten als Auslauf. Der Stall ist strukturiert - wir haben erhöhte Liegeflächen, Raumteiler, mehrere kleine Raufen und ein Futtertisch und 2 Ein-/Ausgänge. Irgendwann hat die jüngere Generation angefangen die Ziege Zora zu mobben. Die arme Zora hatte keine Chance gegen 3-4 Jungziegen.
      Im Sommer auf der Wiese war es nicht so tragisch aber im Winter wurde es zum Problem. Die Zora hat sich nicht getraut in den Stall zu gehen, nicht mal an den Aussenfuttertisch durfte sie ran.
      Wir haben dann eine Art Box im Stall gebaut, ca 9qm groß und haben die Zora mit ihrer Mutter dort untergebracht. Der Abteil musste aber richtig robust sein - die jungen Wilden haben richtig wütend gegen die Absperrung geboxt. In der Zeit habe ich schon angefangen zu überlegen ob es für Zora nicht besser wäre sie aus der Herde zu nehmen. Als sich die Situation nach ein paar Wochen beruhigt hat, habe ich angefangen Zora und Mutter Mathilde tagsüber rauszulassen und Nachts kamen sie wieder in die Box. Überraschend für mich war es das sie freiwillig abends in die Box gegangen sind.
      Wie gesagt das ist schon paar Jahre her und letztens habe ich eine Situation beobachtet wo Zora Heu gegenüber einer anderen Ziege verteidigt hat ^^
      Vielleicht reicht es bei dir auch wenn du 2 schwache Ziegen im Stall abtrennst damit sie zu Ruhe kommen.
      Probier aus und beobachte wie sie darauf reagieren.
      liebe Grüße
      Meli
    • Der Stall hat einen rechteckigen Grundriss von ca 10 mal 8 Metern, in der Mitte stehen noch die Stützwände jeweils 1,6m in den Raum. es gibt 4 Raufen zu jeweils ca 5,8m länge an den Wänden. Unter allen Raufen befindet sich der "Futtertisch" den die Damen zum sitzen benutzen. Unter den Tischen ist überall Platz zum reinschlüpfen, jedoch habe ich die Öffnungen verschieden klein gemacht bzw. verstellt.
      Auf beiden schmalen Seite sind die Türen. Zwischen den Türen habe ich zwei Horden mit je 2 Metern und eine hohle 60x120 Holzkiste paralell zu den Raufen aufgestellt, eine davon teilt das Wasserfass in 2 Hälften.
      Neben einer Tür habe ich EInzel-Kraftfutter-Fütterung wo ich sie während der Kraftfutteraufnahme fixieren kann.

      Ich habe versucht, eine Ecke abzutrennen, wo die kleinen rein und raus konnten, drin stand auf jeden Fall die größte und kam nicht mehr raus.

      Ich weiss, dass viele Züchter von Gebirgsziegen sehr gute Erfahrungen mit den Einzelboxen machen, Es wäre ja wie gesagt eine zeitlich begrentzte Massnahme. Sobald das Wetter es zulässt kommen die Tiere natürlich auf die Weide und dann auf die Alm (komplett frei) dort bleiben sie bis es zuschneit.
    • Ich habe 8 Fressplätze mit Fixiermöglichkeit für 6 (Gebirgs-)Ziegen. Die haben mit kitzen auf 20qm Stall plus 20qm Auslauf auch locker und ruhig Platz.
      Ich kann mir grade schwer vorstellen, dass 8x10m für 2 von 7 ein Problem sein soll. Bisher ist ja vermutlich auch noch keine verhungert.
      Einen Ziegenstall voller Ruhe und Gelassenheit gibt es sowieso nicht, aber so wie du deine Stallverhältnisse beschreibst sollte es mit Jassis Umbauvorschlägen durchaus möglich sein dass alle auch in Zukunft genügend Futter erwischen.
      Being a vegan is a missed steak
    • Auch wenn andere das so zu handhaben scheinen, ich finde es keine Alternative zu einem Laufstall. Zeitlich begrenzt ja - aber nur nach Lammung oder wenn eine Ziege krank ist. Für 3-4 Monate Einzelhaltung muss nicht sein. Zumal es für Dich vom Arbeitsaufwand mehr wird (Fütterung).Bei uns stehen 100 Ziegen friedlich im Stall (gut, friedlich sind sie natürlich auch nicht immer).Aber durch bestimmte Baumassnahmen kann man meiner Meinung nach wirkungsvoll für mehr Ruhe sorgen.Wir hatten auch schon Jungziegen, die wir zeitlich aus der Herde nehmen mussten.Aber dann kommt nur die eine in eine Box.Und später wird sie wieder eingegliedert (nach der Ablammung oder wenn es raus auf die Weide geht).

      Ich habe mir anhand deiner Schilderung versucht ein Bild Deines Stalles zu machen. Ich denke, alles in allem ist in der Mitte zu viel Platz.Die Ziegen sehen sich zu oft. Dadurch kommt es verstärkt zu Rangordnungskämpfen.Beziehungsweise sind die älteren Ziegen immer so present, dass sich die Kleinen nicht aus ihren Schlüpfen trauen.

      Wie jung sind denn die jüngsten Ziegen?

      Ich würde, zwei Wandraufen lassen, mir eine lange Raufe für die Mitte organisieren und an ein bis zwei Wände Liegenischen bauen.Ein paar Horden als Raumteiler an die Wand oder die Mittelraufe. Wenn das nichts helfen würde, dann würde ich zwei Gruppen bilden - Jungziegen und ältere und sie zusammenführen, wenn es im Frühjahr raus geht.


      Jassi
    • Goassaren schrieb:



      ...Ich weiss, dass viele Züchter von Gebirgsziegen sehr gute Erfahrungen mit den Einzelboxen machen...
      ...was dennoch nicht bedeutet, dass dies im Sinne der Tiere ist. Wer Ziegen kennt, weiß, dass sich mit der Zeit Freundschaften entwickeln und sich nahestehende Tiere gerne auch nachts mal aneinanderkuscheln.

      Bitte höre auf Jassis Vorschläge, sie ist eine der erfahrendsten Ziegenhalterinnen hier!

      ...

      Elli


      Not being vegan is a mistake. ^^

      Gut zu wissen...
    • Unterteile den Stall, bringe Sichtschutz an, auch mehrere an der langen Raufe. Liegebretter an den Wänden, in unterschiedlicher Höhe. Mehrere Futterplätze, mehrere Wasserstellen.

      Gerade wie diesen Winter, war ich froh, ab und zu mal die Stänkerfritzen extra zu sperren. Ich habe das meist über Nacht gemacht. Ich habe die Möglichkeit aus einem gr. Stall kurzfristig zwei kleinere zu machen. Natürlich geht da ab und zu was kaputt, wenn sie ihren Frust ablassen. Da werden eben am nächsten Tag wieder neue Latten eingezogen und die Türen gerichtet.

      Aber dieses Gestänker kommt bei uns nur bei den Mädels vor, die Böcke liegen entspannt in einer Gruppe.

      LG

      Bitte nicht in die Container sperren. Sie brauchen die Bewegung.
      Sage niemals nie!
    • die_Alex schrieb:

      Im Tierschutz rechnet man für 1 Kaninchen 2qm Stallfläche, und du willst eine Ziege auf dieser Fläche halten?
      Wie sieht denn der Stall aus? Gibt es Raumteiler, Verstecke, viele Futterstellen?
      Diese Information ist falsch: Laut Verordnung TVT gilt selbst für die Großrassen unter den Kaninchen das vorgeschriebene Maß von 110 x 80 cm.
      Also nicht mal ein qm2.
      Wenn schon der Tierschutz zitiert wird, dann bitte mit gültigen Werten und nicht mit Fantasieangaben.

      Was der einzelne für notwendig ansieht, ist seine eigene Sache.
    • Hä? Sorry ich verstehe nicht, was Du mir sagen willst. Die Links widersprechen sich ja völlig.
      Was jetzt...150x60x50 oder 20m²...?

      Du bestätigst ja genau, was ich geschrieben habe, nämlich das es Ansichtssache ist.
      Selbstverständlich muss man die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmasse einhalten und das ist eigentlich der einzig verbindliche Wert. Ob und wie viel mehr man bieten sollte, dazu gibt es x Meinungen.
    • Ach kommts- die Damen von der Kaninchenwiese, bzw. die Brain nimmt von uns seriösen Kaninchenzüchtern eh keiner für voll.

      Der Tierschutzbund hat keinerlei legislative Kompetenz.

      Es zählt die TVT

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hinemini ()