vermuteter Abort, dickes, entzündetes Euter, Fötus und Nachgeburt evtl. noch nicht abgegangen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • vermuteter Abort, dickes, entzündetes Euter, Fötus und Nachgeburt evtl. noch nicht abgegangen

      Hallo,

      seit ein paar Tagen kümmere ich mich um die Ziegen meiner Bekannten. Vermutlich hatte sie einen Abort. Ihr Euter war zunehmend angeschwollen, was seit ein paar Tagen die normale Größe bei trächtigen Ziegen übertraf. Als sie einen Blutstreifen im Fell hatte, holten wir die Tierärztin. Diagnose: Abort. Allerdings sagte sie, dass es möglich sei, dass der Fötus und die Nachgeburt nicht abgegangen sind. Die Ziegen leben auf einem riesigem Gelände im Berg, wir liefen zwar alles ab, fanden aber keinen Fötus, was ich wegen der Raubvögel nicht ungewöhnlich finde. Therapie: Antibiotikum, etwas zum Abschwellen, Schmerzmittel und Leberschutz bekommt sie nun täglich. Das Euter bestreichen wir zwei Mal am Tag, zuerst mit essigsaurer Tonerde, inzwischen mit Quark, um das Abschwellen zu unterstützen. Milch kommt noch keine aus den Zitzen, Berührung ist immer noch sehr schmerzhaft. Laut TA helfe das Antibiotikum, eine Sepsis zu verhindern, falls Fötus und Nachgeburt noch drin seien. Was aber, wenn sie ab Mittwoch keine Spritzen mehr bekommt? Absorbiert der Körper Fötus und Nachgeburt etwa? Da die TA sehr schnell wieder weg war und ich Mühe hatte, all ihre Infos in der Kürze der Zeit aufzufassen, frage ich euch hier. Wir werden sie morgen wieder anrufen, aber ich hätte gerne die Meinung erfahrener Ziegenmenschen und würde mich sehr über Antwort freuen.

      Beste Grüße,
      Hannah
    • Hallo Hannah,

      wann genau hatte sie den Abort?

      Hat die Tierärztin denn nachgefühlt/geschaut, ob der Muttermund geöffnet ist? Normalerweise hätte sie das machen müssen, um ein eventuell totes Lamm raus zu holen. Wisst ihr in welchem Monat die Ziege war bzw. wann sie hätte lammen sollen?

      Hat die Ziege Ausfluß der gelblich/eitrig aussieht oder komisch riecht?

      Da die Ziege aufgeeutert hat ist davon auszugehen, dass das Lamm schon recht weit entwickelt war. Wenn der Fötus noch klein ist verläuft ein Abort meist unauffällig und die Ziege bekommt auch kein Euter.

      Auf einem weitläufigen Gelände kann es sein, dass das tote Lamm übersehen wurde oder schon von Vögeln/Fuchs geholt worden ist.Nachgeburten werden auch oft von der Ziege gefressen.

      Wie lang bekommt sie nun Antibiotika? Wie ist ihr Verhalten?



      Jassi
    • Vielen Dank für deine Antwort!
      Die Tierärztin sagte, sie könne bei Ziegen nicht wie bei der Kuh nachfühlen, hat Fieber gemessen und das war's dann.

      In welchem Monat sie war, kann ich dir nicht sagen, weil ich bis vor kurzen nur ab und zu beim Füttern half und schon lange nicht mehr dort war.

      Willst du ein Bild vom Ausfluss haben? Habe heute eines gemacht. Es ist eine Mischung von Blut und Schleim.

      Die Antibiotika bekommt sie seit 29.4.

      Ich versuche mal zu erfahren, seit wann sie ca schwanger gewesen sein könnte.

      Wann genau sie den Abort hatte, kann ich leider nicht sagen. Mir wurde gesagt, dass der Blutstreifen im Fell schon am 26. oder 27. gesehen wurde.

      Hannah
    • Der Blutstreifen im Fell war aber sicher von ihr selbst?

      Sehr wohl kann man bei einer Ziege nachfühlen, ob der Muttermund geöffnet ist.Sonst könnte man auch keine aktive Geburtshilfe leisten, wenn ein Lamm in einer Fehllage liegt und man mit der ganzen Hand in die Gebärmutter fahren muss. Mit einem Spekulum hätte sie zumindest nachsehen können. Schade, dann hast Du es mit einer TÄ zu tun, die keine Ahnung von Ziegen hat, wie es leider so oft der Fall ist.

      Solange der Ausfluss nicht merklich eitrig aussieht und stinkt ist es schonmal ein gutes Zeichen. Wie verhält sich denn die Ziege? Frisst sie normal? Habt ihr sie jetzt im Stall stehen?

      Wenn das Euter nicht hart,heiß und straff ist würde ich da gar nicht so viel dran rummachen (außer sie soll jetzt angemolken werden, damit sie Milch gibt).Jeder Griff ans Euter könnte den Milchfluss stimulieren.

      Nach dem absetzen des Antibiotika zweimal am Tag Temperatur messen.Normal sollten es 38,5-39,5 sein.Alles über 40 deutet auf eine Infektion hin - hier eine Blutvergiftung. Ist die Ziege aber normal drauf, frisst und köttelt, dann ist anzunehmen, dass Lamm und Nachgeburt draußen sind.


      Jassi
    • Danke Jassi,

      ja, die Vermutung habe ich leider auch, dass wir es mit einer inkompetenten TÄ zu tun haben, zumindest was Ziegen betrifft.

      Das Euter ist nicht heiß, aber sehr prall, sie konnte kaum laufen. Seit der Behandlung schwillt es etwas ab, aber sehr langsam nur.

      Ich habe nachgefragt wegen der Schwangerschaft. Der Bock wurde vor 8 Wochen kastriert. Also war sie mindestens im dritten Monat.

      Sie steht im Stall mit einer anderen, damit sie nicht alleine ist. Sie ist munter und frisst normal, Köttel sind auch normal.

      Deine Antwort beruhigt mich erst einmal ein wenig. Morgen kaufe ich ein Fieberthermometer.

      Wegen des prallen Euters soll ich es mit Quark einreiben, das mache ich ein bis zwei Mal täglich. Wenn das aber den Milchfluss stimuliert, ist das ja eher kontraproduktiv.

      Vielen herzlichen Dank!!

      Hannah
    • Wieso geht die TÄ denn von einem Abort aus?
      Bei starkem Aufeutern und Ausfluss könnte sie genauso gut normal gelammt haben und das/die Lämmer von irgendwelchen Raubtieren geholt worden sein...
      Ich habe nur mit wenigen trächtigen Ziegen Erfahrung aber wir hatten bisher auch einmal eine Frühgeburt, sogar eine späte und die Ziege hatte deutlich weniger stark aufgeeutert als normal.
    • Hallo Leela,

      das Gelände ist nur für Raubvögel zugänglich, gegen andere Raubtiere ist es gut gesichert.

      Die Ziegen haben alle Chlamydien, die zwar behandelt werden, aber wir hatten dadurch reihenweise Frühgeburten.
      Deshalb wurden die Böcke alle kastriert.

      Hannah