Blähbauch, Lamm will nicht trinken - Grund zur sorge?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blähbauch, Lamm will nicht trinken - Grund zur sorge?

      kleine Ziege, 4 Wochen alt. Die Mutter hat nicht genügend Milch, also füttere ich sie von Anfang an mit Milch von einer anderen Ziege zu. nun beobachte ich seit 3, 4 Tagen folgendes: die kleine ist hungrig, die versucht bei wirklich jeder Ziege Milch zu trinken, aber die lassen sie nicht. Bei der Mutter, die ja eh schon nicht viel Milch hatte, sehe ich sie fast gar nicht mehr trinken. Sie versucht es zwar, aber die Mutter stößt sie weg. Gleichzeitig weigert sie sich fast komplett, von mir zu trinken. Bis vor ein paar Tagen ging es einigermaßen, bis zu einer gewissen menge eben, jetzt ist selbst die Hälfte ein Kampf, und wir reden hier von sehr kleinen mengen, ich überfüttere sie ganz sicher nicht.
      Solange ich sie nicht im Stall einsperre, kann die kleine ungehindert von einer Wiese essen, wo alles mögliche wächst, nicht nur Gras. Dort war sie die letzten Tage sehr viel, ich dachte, sie hätte deshalb weniger Appetit auf Milch von mir, aber sie will ja eben doch Milch, nur nicht von mir...
      Vor zwei Tagen nun habe ich einen dicken harten Bauch bemerkt. Ich vermute, sie hat sich auf der Wiese überfressen. Also geb ich ihr Fencheltee, massiere den Bauch, jage sie durchs Gehege, damit die Verdauung angeregt wird.gestern gabs auch noch aufgelöstes Backnatron, falls die Blähung von Übersäuerung kam. Hat irgendwie schon geholfen, der Bauch ist nicht mehr so hart, trotzdem ist er für meinen Geschmack noch recht dick, vor allem auf der linken Seite.
      Dazu kommt, wir hatten hier
      Griechenland) schon Hochsommer hatten, und jetzt seit drei Tagen fast 20 Grad kälter und regen. Heute morgen und zwischendurch hat die kleine an den Hinterbeinen gezittert. Ich denke, das kommt von der Kälte, oder doch nicht?
      Ich hab sie warm eingepackt und im Stall, damit sie nicht unkontrolliert isst. Sobald ich sie rauslasse - essen.
      Sonst scheint sie nicht direkt schwach, aber lange nicht so fröhlich wie bisher. Aber vielleicht liegt das auch am Wetter?
      Mach ich mir unnötig sorgen, oder wird von euch jemand aus dem beschriebenen schlau?
      Und wie bekomme ich die Verdauung wieder normal? Hat jemand einen Tipp, was sie jetzt vermehrt essen sollte?
      Danke euch schonmal!
    • was mir gerade noch aufgefallen ist: ich hab die kleine schon länger nicht mehr wiederkäuen sehen. Was nicht unbedingt es heißt, ich verbringe nicht den ganzen Tag bei ihr. Und: geht der Spülmittel-Trick zur Not denn auch bei Lämmern? Wieviel dann davon?
      Nochmal schonmal danke!
    • Du weißt, daß Du den Kopf beim Füttern so hoch heben mußt, daß über den Schlundrinnenreflex die Milch im Labmagen landet und nicht im Pansen.
      Milch hat im Pansen, der noch nicht richtig entwickelt ist, nichts zu suchen.
      Damit die Verdauung angeregt wird (Transit), wackelt man am Schwänzchen, immer wieder während des Fütterns.
      Das Wiesenfutter kann sie noch nicht richtig aufschließen, daher nahezu zu vermeiden.
      Bauch zu massieren ist daher eine Stufe zu spät. Harter Bauch muß vermieden werden.
      Mit Geduld und richtigem Nuckel bei 38 bis 40 Grad Trinktemperatur geht das.
      Bei Festhalten einer Ziege, um ihr den Zugang zum Euter zu ermöglichen, auch.
      Es gibt zu dem Thema gefühlte 1700 Beiträge im Forum, nein 17000, sind aber glücklicherweise nicht von mir.


      Stinellada schrieb:

      Hat jemand einen Tipp, was sie jetzt vermehrt essen sollte?
      Milch
      _______________
      Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir aus der nahen und weiteren Vergangenheit lernen, bei einer kranken Ziege die bisherigen und jetzigen Haltungsbedingungen analysieren - profund und schonungslos wie Dr. House. Das Wohl des Tiers steht über der Selbstgerechtigkeit ahnungsloser Halter.
    • Altes bewährtes Hausmittel, wirkt bei Babys und auch Lämmchen sehr gut:

      Sab simplex Tropfen PZN00893334

      gibt's rezeptfrei in der (Internet)-Apotheke und ist nicht teuer.

      Wurde mir vor vielen Jahren von einem Fachtierarzt empfohlen. Seitdem gehört es in meine Stallapotheke!!!

      Dosierung: ca. 1ml mit der Spritze aufziehen und direkt ins Maul eingeben. Man kann eigentlich nicht überdosieren. Bei Bedarf mehrmals am Tag

      Trotzdem muss die Ursache der Blähungen gesucht werden. Viel Raufutter und Laub anbieten. Der Witterungsumschlag kann schon große Auswirkungen haben, aber das Lamm muss sich daran gewöhnen. Evtl abends in den Stall mit Heu etc., kein Kraftfutter oder Brot. Ggf. sollte auch schon eine Wurmkur gemacht werden.
      Kein Psychiater der Welt kann es mit einem kleinen Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt!
    • Ute & Co. schrieb:

      Ggf. sollte auch schon eine Wurmkur gemacht werden.
      Das wäre auch mein Erster Gedanke bei einem Kitz mit Blähbauch.
      Wie sieht die Kotkonsitenz aus?

      Wenn die Milch wirklich "in den falschen Hals" gelangt verstehe ich das Kleine durchaus, dass es die Flasche verweigert. Ähnlich dürfte es bei Milch in der Luftröhre sein. Wie wärs, wenn du die Mutter mit einer weiteren Ziege gemeinsam mal über Nacht separierst. Nicht nur um das Problemkind gemeinsam mit einem Kollegen dann in der Früh unter Aufsicht an einem gefüllten Euter zu laben sondern auch um herauszufinden ob deine Flasche nicht ohnehin unnötig ist weil die Mutter doch genug Milch hat. Für ein Einzelkind sollte die Milch einer gesunden Ziege nämlich reichen.
      Being a vegan is a missed steak
    • es gibt auch eine andere Methode, Mutter und Kind zu ihrem Glück zu zwingen:

      Die beiden in den Stall sperren (evtl. kleine Box), Mutter anbinden, so das sie fressen kann. Nach einer Weile Lamm aus der Box nehmen und mindestens 3 Stunden hungern lassen, d. h. nur wenig Heu, kein Fläschchen, kein Wasser. Im besten Fall, fängt das Lamm an zu meckern und die Mutter antwortet. Die beiden müssen richtig gestresst sein!
      Wenn man meint, die Welt ginge unter :D , kann man das Lamm wieder zu Mutter lassen um zu trinken. Sollte die Ziege zickig sein, kurz und hoch anbinden und ein Hinterbein hochnehmen und festhalten, so das das Lamm gut an die Zitze kommt, ggf auch das Lamm festhalten und etwas Milch ins Maul spritzen. Das alles braucht Geduld und gute Nerven.
      Noch ein Tipp: Verweigert das Lamm permanent beide Zitzen, so muss man immer an eine Euterentzündung der Mutter denken. Nicht bei jeder Mastitis wird das Euter heiß und rot, es gibt das verschiedene Möglichkeiten. Evtl. die Milch komplett ausmelken und den Versuch nach einiger Zeit noch starten.

      Ich geb ja zu, das ist eher so die unschöne Methode, aber sie wirkt, und keiner nimmt körperlichen Schaden. In der Natur wäre solch ein Lamm längst eingegangen!
      Kein Psychiater der Welt kann es mit einem kleinen Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt!
    • Hallo,
      mit 4 Wochen ist das Kitz zu klein, um von Weide zu leben. Es braucht Milch. Nach meiner Erfahrung trinken sie besser aus der Flasche, wenn die Milch nur ca. 35 Grad warm ist. Unbedingt mit einem Thermometer kontrollieren. Immer wieder die Flasche anbieten. Es muß Milch trinken. In diesem Alter kann es gut 300-400 ml auf einmal bekommen. Menge muß aber kontrolliert werden, damit es sich, wenn es dann mal klappt, nicht übersäuft.
      Gruß
      Barbara
    • Ich habe zuerst immer versucht das Lamm alle paar Stunden anzusetzen.
      Die Milch muß die richtige Temperatur haben, bei 38/39 Grad sonst gibt es Durchfall.
      Dann gibt es Schafsforum eine Tabelle wo die Trinkmenge für Lämmer angegeben ist.
      Wenn man zu viel gibt lauft es in den Pansen und das Lamm stirbt.
      Die Lämmer trinken über den Tag verteilt öfter und kleine Mengen.

      Gruß Ilona :)
    • Neu

      vielen dank für eure antworten! Und Sorry, dass ich erst jetzt wieder schreibe, hatte jetzt zwei Tage kein Internet. also - ich habs jetzt nochmal mit einer anderen Ziege probiert. Da hat die kleine jetzt auch zwei Tage gut dran getrunken, wenn auch echt unter großem Protest der Ziege. Gestern haben sie mir in der Apotheke ein Pulver gehen Blähungen gegeben, mit Hefe und Soda und so (cevalactyl). Hat erstmal gewirkt, heute morgen kein Blähbauch mehr, jetzt wieder. Dafür den ganzen Tag lang Durchfall, kein Appetit, schaut Euter nur an aber trinkt nicht. Heute Abend war der Durchfall etwas besser, Brei anstatt komplett flüssig, sie schien auch wieder etwas munterer, aber sie hatte Blut, also blutiges Gewebe, im Kot! Wenig zwar, würde das nicht immer auf meiner Kleidung landen wäre es mir nicht aufgefallen. Hab ich jetzt mit meiner sorge und dem Pulver alles mich schlimmer gemacht, oder sollte ich nach einer anderen Ursache suchen.
      TA ist derzeit nur telefonisch zu erreichen, (sein Tipp war auf verdacht AB spritzen, hab ich bisher nicht gemacht), Apotheke auch erst wieder Montag. Ich hab zwischendurch einen Cobalt-Mangel vermutet, weil sie kalte Ohren hat, und die Symptome sonst auch übereinstimmen. Aber das Blut jetzt...? Ich geh mal googeln, ob das ein Anzeichen für Würmer ist. Hab nur eine wurmkur für Hunde da (vermox), aber mal schauen was ich machen kann. Danke nochmal für eure Hilfe!
    • Neu

      Würmer, Kokzidien.
      _______________
      Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir aus der nahen und weiteren Vergangenheit lernen, bei einer kranken Ziege die bisherigen und jetzigen Haltungsbedingungen analysieren - profund und schonungslos wie Dr. House. Das Wohl des Tiers steht über der Selbstgerechtigkeit ahnungsloser Halter.
    • Neu

      kokzidien, davon gehe ich mittlerweil auch aus. Was schlimm ist, dafür hab ich natürlich gar nix da. TA frühestens Dienstag, ich weiß nicht, ob sie das so lange schafft. Wasser läuft mittlerweile nur noch durch, ich hab nicht mal blocker hier. Geh mal nach Hausmitteln googeln, und für die kokzidien mach ich ein neues Thema auf, passt ja nicht mehr richtig hier her. Danke euch allen!
    • Neu

      der Ok, ich geb ihr jetzt mal malventee. Das Problem ist, dass sie keine Flüssigkeit mehr hält, und der TA erst Dienstag wieder in der Gegend ist. Telefonisch erreich ich ihn nicht. Weißt du ein Hausmittel, das den Durchfall blockt? Hab im Forum nichts gefunden.Danke!
    • Neu

      Blutwurz gebe ich dann als Tee.
      Man muß die Würzelchen ausgraben und lange kochen.
      Nach dem Abkühlen habe ich die Einwegspritzen.
      Ich gebe das mehrmals am Tag.
      Hat bis jetzt immer geholfen.
      Ich habe das immer getrocknet zu Hause damit es immer einsetzbar ist.

      Hoffe es kommt nicht zu spät. Durchfall ist immer furchtbar bei den Lämmern.

      Ilona :)