Ziege wird gemobbt

    • Ziege wird gemobbt

      Hallo,

      eine meiner 8 BDE-Ziegen steht apathisch rum, liegt viel und steht meist abseits der Herde. Sie frisst nur gelegentlich und dies sichtbar lustlos.
      Habe Sie mal ordentlich entwurmt, ohne Verbesserung. Nach ca. einer Woche habe ich den Tierarzt geholt, er hat die Ziege abgehorcht und Fieber gemessen, alles unauffällig.
      Der Tierarzt ist zu dem Entschluss gekommen, dass es sich sehr wahrscheinlich um Mobbing handelt.

      Die Herde setzt sich wie folgt zusammen:
      Ich habe 3 zweieinhalb jährige Ziegen 2 behornt und eine unbehornt und etwas kleiner (diese wird jetzt gemobbt). Die fünf anderen sind der Nachwuchs aus diesem Jahr (Februar), alle behornt und mittlerweile stärker.

      Jetzt meine Frage da ich noch etwas unerfahren bin:
      Haltet ihr Mobbing für realistisch?
      Sollte ich mit der gemobbten Ziege in eine andere Gruppe gründen?
      Kann ich eine Zwergziege zu ihr stellen?

      Ich freue mich auf Antworten!
    • Ob sie "gemobbt" wird, mußt Du doch dauerhaft am Verhalten der anderen Ziegen sehen und an ihrem - ob sie etwa ausweicht.....
      Wenn Du von Entwurmen sprichst, glauben wir gerne, daß Du ein Wurmmittel gegeben hast.
      Ob sie dadurch entwurmt wurde, sagen wir Dir, wenn Du uns das Mittel, die Dosis und das Gewicht der Ziege nennst.
      _______________
      Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir aus der nahen und weiteren Vergangenheit lernen, bei einer kranken Ziege die bisherigen und jetzigen Haltungsbedingungen analysieren - profund und schonungslos wie Dr. House. Das Wohl des Tiers steht über der Selbstgerechtigkeit ahnungsloser Halter.
    • Hallo Jonathan,

      stimmt, am besten wirst Du es selber wissen, ob sie tatsächlich gemobbt wird. Wird sie angegriffen? Immer von der gleichen Ziege oder allen anderen? Hast Du einen längeren Kampf beobachtet?

      Ist sie die rangniedrigste? Schon immer? Möglicherweise gab es einen Rangordnungswechsel und die einstige Chefin (die 8 jährige Ziege) wurde von ihrem Posten gedrängt?

      Hat sich etwas innerhalb der Gruppe geändert? Neue Ziegen dazu gekommen ect.? Seit wann besteht die Herde?

      Wann trat das "Problem" zum ersten mal auf? Nachdem die Lämmer des diesjährigen Jahres in die Herde integriert wurden? Hatte die alte Ziege auch Lämmer? Oder war sie eventuell mal krank?

      Stehen sie momentan im Stall oder sind sie auf der Weide?

      Der Entwurmungsfrage ist nachzugehen. Eventuell selbst nochmal Temperatur überprüfen.


      VG Jassi

      PS: Ich rate dazu, hornlose und horntragende Ziegen nicht gemischt zu halten. Die Hornlosen sind immer die die im Zweifelsfall einstecken müssen.
    • Danke schonmal für die Hinweise.

      Ich hatte 3 Ziegen (zweieinhalb Jahre) und diese haben dieses Jahr insgesamt 5 Lämmer bekommen. Die gemobbte war die Rangniedrigste.
      War es dann nicht mehr durch die Lämmer, jetzt ist sie es wieder. Ich vermute daher kommt das Verhalten.
      Die gemobbte hatte selber ein Lamm und eine Euterentzündung (das halbe Euter ist abgestorben). War aber schon kurz nach der Geburt im Februar.

      Entwurmt habe ich sie mit Pyrantel Entwurmung 152,2 mg/g Paste, 30,33 g mit der anderthalbfachen Dosis auf ihr Gewicht bezogen.

      Sie stehen auf der Weide.
    • Ja, Sie hat ein weibliches Kitz. Die anderen beiden "alten" hatten jeweils Zwillinge, einmal zwei Weibchen und einmal ein Pärchen.
      Der Bock wurde verstoßen und mit der Flasche aufgezogen, war aber bereits mit 5 Wochen wieder bei der Herde. Er ist schon länger kastriert.
    • Dein Pyrantel gilt als reines Pferdewurmmittel und wirkt selbst dort nicht gegen alle Würmer (letzter Satz aus Zitat):

      "Befall mit adulten Stadien von Spulwürmern, besonders Askariden (Parascaris equorum), kleinen Strongyliden (Cyathostomum spp., Triodontophorus spp.) und großen Strongyliden (Strongylus edentatus, Strongylus equinus, Strongylus vulgaris), dem Pfriemenschwanz / Madenwurm (Oxyuris equi) und dem Bandwurm (Anoplocephala perfoliata) bei Pferden, Ponys und Fohlen. Gegen Anoplocephala perfoliata ist Pyrantelembonat nur teilweise wirksam."

      Auch wenn es nervenlähmend bei den Würmern sein soll (so daß diese peristaltisch mit ausgeschieden werden), könnte es bei Ziegenwürmern, auf Larven wirkt es ohnehin nicht, nicht wirken, denn die sind andere.
      Ob die dicke Paste, die Pferde ja schlabbern mögen, wenn sie weit genug hinten im Maul platziert wird, von den Ziegen nicht "entsorgt" wird, mindestens teilweise, weiß ich ebenso wenig wie, welche Dosis bei welchem Gewicht angemessen wäre.
      Wie Jassi sage: "Der Verwurmungsfrage nachgehen". Denn das Verhalten läßt sich auch so erklären.
      _______________
      Um die Gegenwart zu verstehen und zu verbessern, müssen wir aus der nahen und weiteren Vergangenheit lernen, bei einer kranken Ziege die bisherigen und jetzigen Haltungsbedingungen analysieren - profund und schonungslos wie Dr. House. Das Wohl des Tiers steht über der Selbstgerechtigkeit ahnungsloser Halter.
    • Biber schrieb:

      (Eine 8jährige Chefin kann ich im Text nicht finden - Jassi ?)
      Das war nur eine von mir vorgestellte Möglichkeit der Gruppenkonstellation und deswegen als Frage an Jonathan gestellt.
      Aber scheinbar war sie schon immer die Rangniedrigste.

      Sind denn die Lämmer alle noch in der Gruppe?

      Werden Lämmer von den Müttern getrennt, wenn sie alt genug sind, sorgt das immer für Stress bei den Ziegenmüttern. Bei uns kommt es dann regelmäßig zu Rangordnungskämpfen. Ist immer eine etwas heikle Zeit.

      Wenn es bei Dir so sein sollte, könnte es daran liegen.

      Kannst Du Verletzungen an ihr entdecken? Taste sie doch mal am ganzen Körper mit festem Druck ab und achte darauf, wenn sie Schmerzreaktionen zeigt (ausweichen). Eine gebrochene Rippe oder ein Bluterguss müssen ja nicht unbedingt mit Fieber einher gehen, sind für die Ziege dennoch schmerzhaft, so dass sie Unwohlsein zeigt.

      Solange die Ziege nicht agressiv von den anderen attackiert und ununterbrochen umhergejagt wird und sie die Möglichkeit hat genügend Futter aufzunehmen würde ich erstmal abwarten, wie es sich entwickelt. Hier würde ich die Ziege nicht separieren, da es das Problem noch verschärfen würde.


      Jassi