Depressionen nach Todesfall - wie kann ich helfen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Depressionen nach Todesfall - wie kann ich helfen?

      Hallo allerseits!
      Leider musste ich gestern die eine meiner zwei Zwergenmädchen einschläfern lassen, auch TA konnte sie nicht mehr retten...
      Das Problem ist ihre Schwester. Die beiden hingen unheimlich aneinander, waren seit 12 Jahren unzertrennlich, jetzt liegt meine Pedi nur noch auf dem Sterbeplatz ihrer Schwester, trauert und mag weder aufstehen noch fressen.
      Ansonsten sind noch 4 Kameruner mit auf der Weide, verstehen sich super mit den Ziegen, können Pedi aber auch nicht zum Aufstehen bewegen. Die Ziege ist völlig gesund, aber todtraurig, geht den Ziegen eben wie allen anderen Menschen auch...
      Kann ich irgendetwas tun, um ihr zu helfen? Gibt es spezielle Bachblüten oder sonstige homöopathische Mittel?
      Sollte ich falls sie sich nicht erholt, zeitnah eine neue Ziege bzw. Zicklein holen? Ist zwar nicht ihre Heidi, aber ich habe Angst, dass sie einfach hinterherstirbt.
      Liebe Grüße,
      Clara
    • Das geht leider nicht, hab die beiden vor 12 Jahren als Zicklein von einem Alm-Streichelzoo geholt, rechtzeitig vor dem Schlachtfest...Das auf meinem Ava-Bild ist übrigens Pedi!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Clara W. ()

    • Ich denke, @Toshihikokoga meinte, zwei Ziegen dazuzustellen, die einander kennen ("aus dem selben Betrieb"). Dann sind die schon mal Kumpels und können der "Grobiane" besser Widerstand leisten... wenn sich der Spieß nicht sogar umdreht.
      In jedem Fall sind Rückzugsmöglichkeiten wichtig, evt ein zweiter Unterschlupf in der Übergangszeit - z.B. ein Pferdehänger oder so. Oder zwei Eingänge in den Stall.
    • zwei bereits "verbandelte" tiere zu einem trauernden schaf zu stellen, ging bei uns voll in die hose.
      die neuen hielten dick zusammen und attackierten das verstörte schaf wochenlang nach strich und faden.
      im stall ging gar nix. draussen immer riesigen abstand gehalten.
      also eins zurückgegeben und siehe da: friede, freude eierkuchen !

      gruß
      Biber
    • Ui, ja klaro, da hab ich wohl was nicht gerafft...sorry!
      Wir haben sowieso zwei Ställe, damit sich die Ziegen und die Kameruner aus den Füßen gehen können...
      Pedi geht es langsam ein bissel besser, läuft wieder rum und frisst auch wieder. Die Schafe geben sich auch große Mühe, sie zu trösten, die sind super lieb und sensibel.
      Ich hoffe, dass sie sich mit viel Zuwendung erholt, meine Tiere stehen direkt am Haus und sind total menschenbezogen und verschmust.
      Ganz lieben Dank schonmal an Euch für die Tipps und die "Aufklärung"...ich berichte weiter, wie sie sich macht.
    • Hi Susanne!
      Das hab ich auch schon überlegt... allerdings wollen wir in ein paar Jahren umsiedeln und eine Art privaten Gnadenhof betreiben, dann kommen sowieso noch einige Tiere dazu.
      Haben auch Deine Wohngegend schon in die nähere Wahl gezogen...
      Liebe Grüße, Clara