Desensibilisierung einer Ziege

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Regelung zur Datenschutzgrundverordnung (kurz "DSGVO") in Kraft. Diese hat auch Auswirkungen auf unser Forum. Bitte lest Euch den verlinkten Beitrag durch, um auf dem Laufenden zu bleiben: Schlechte Nachrichten für's Forum
    • Desensibilisierung einer Ziege

      Kein Unterhaltungs- sondern ein Lehrvideo
      Für tiergestützte Aktivitäten müssen Tiere eine besondere Ausbildung durchlaufen. In diesem halbstündigen Video zeige ich wie ich mit dem einst scheuen Ziegenbock Jakob ein Gelassenheitstraining durchführe. Wie immer arbeite ich dabei ohne Leckerlis -> youtube.com/watch?v=MUFCFF_H248
      Schönen Gruß aus Belgien
      Judith

      Für mich ist das Leben eines Lamms
      nicht weniger wertvoll, als das Leben eines Menschen.
      (Mahatma Gandhi)
    • Hallo Judith,
      Ich habe mir das Video gerade angeschaut und finde es echt interessant und ich denke ich werde so in der Art jetzt öfters mit meinen Ziegen "arbeiten". Vielen Dank für den Anreiz! :thumbsup:
      Wie hast du es hinbekommen, dass die anderen so brav warten bis sie dran sind, meine kommen und gehen teilweise im sekundetakt, weil die nächste Ziege von hinten schiebt?
      Und hast du mir eventuell einen Tipp wie ich es trainieren kann, dass die Ziegen mir auch ihre Hinterbeine besser geben? Meistens ziehen/strampfen sie erst ein/zwei mal weg... ?(

      Liebe Grüße Michi :)

      Ahh, ich hoffe DU ist okay?
    • Hallo Michi,

      das "Du" ist vollkommen OK #freunde# .

      Einige meiner Tiere (Esel, Ziegen Katzen und Hund) sind miteinander befreundet und die können auch gemeinsam beschmust werden - sofern ich Hände genug habe. Wenn dann aber einer beim Schmusen stänkert (Eifersucht oder was auch immer) muss der Unruhestifter gehen. Den schicke ich also weg. Die Tiere haben gelernt, dass es bei den Schmuseaktionen bei mir kein Gekabbel geben darf. Wenn man das konsequent durchzieht, haben die Tiere das im Nu verstanden.
      Wenn rangniedrigere Tiere bei mir schmusen kommen und Ranghöhere dazu kommen wollen und die Rangniedrigeren dann von sich aus Platz machen, lasse ich das nicht zu. Ich halte die Rangniedrigere fest und gebe mit Handzeichen dem Ranghöheren bescheid, dass er halt warten muss und verwöhne das rangniedrigere Tier weiter. Schnell haben die Tiere verstanden, dann sie bei mir immer "sicher" sind und sie auch auf ihre Kosten kommen dürfen, ohne weichen zu müssen. Denn am Ende bin ich die Ranghöchste und bestimme, bzw. beschütze auch eine rangniedrige Ziege, wenn sie gerne schmusen möchte.
      WICHTIG:
      Im Alltag greife ich jedoch nicht ein, wenn es um die Rangordnung unter den Tieren geht - das müssen die Tiere dann unter sich ausmachen. Aber die Schmuseaktion bei/mit mir ist etwas Besonderes und ich will in der Situation keinen Unmut und gar Kämpfe um mich herum haben. Das haben alle meine Vierbeiner intus.

      Das Hinterbeinwegziehen würde ich ganz gezielt trainieren und langsam Schritt für Schritt aufbauen. Also erst einmal das Hinterbein berühren, dann streicheln, dann das stehende Hinterbein umfassen, dann spielerisch (wie im Video) anheben usw. damit die Ziege dir nach und nach vertrauen kann, dass du da hinten nichts schlimmes vorhast. Und das würde ich über viele Tage langsam aufbauen - also nicht in einer Trainingseinheit.

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
      Schönen Gruß aus Belgien
      Judith

      Für mich ist das Leben eines Lamms
      nicht weniger wertvoll, als das Leben eines Menschen.
      (Mahatma Gandhi)
    • Liebe Judith,
      vielen Dank für den schönen Film. Ich bin ganz begeistert, wie du mit deinen Tieren umgehst, mit so viel Liebe Sorgfalt, Geduld und auch Fachwissen.

      Wenn ich regelmäßig so mit meinen Tieren üben würde, hätte ich bestimmt viel weniger Ärger beim Klauen schneiden, und weniger Gedrängel beim melken.

      Wie oft beschäftigst du dich so intensiv mit den einzelnen Tieren?

      LG Susanne
    • Hallo Susanne,

      danke für deinen lieben Worte.
      Ich beschäftige mich je nachdem wieviel Zeit ich so habe. Das ist ganz unterschiedlich. Frühjahr bis Herbst bin ich ohnehin immer viel mit ihnen unterwegs und unser Kontakt ist dann sehr eng, aber der Winter ist meist langweiliger und da mache ich dann vermehrt solche Traiingseinheiten - bringt die Tiere auch mal auf andere Gedanken und verschönert den Alltagstrott. Ich würde sagen so 1-3 mal die Woche im Winter pro Tier, welches es "nötig" hat.
      Pflegeprogramm mit Schmuseeinheiten bekommen sie jedoch 365 Tage im Jahr.
      Schönen Gruß aus Belgien
      Judith

      Für mich ist das Leben eines Lamms
      nicht weniger wertvoll, als das Leben eines Menschen.
      (Mahatma Gandhi)
    • Guten Morgen Judith,

      jetzt habe ich mir das Video auch in aller Ruhe angeschaut und bin ebenso begeistert! Vor allem deshalb, weil Du eben nicht mit Leckerchen arbeitest. Sehr gut, dass Du immer wieder Pausen machst und das Tier kommen lässt. Keine Überrumpelung-keine Überforderung. Toll! ^^

      Streicheln, beschmusen und bürsten ( gelegentlich) habe ich zwar auch schon immer gemacht aber das Problem mit den Hinterläufen kenne ich leider und kann nun gut daran arbeiten. Danke für die prima Anregungen.

      Vorweihnachtliche Schneegrüße von Elli
    • Guten Morgen liebe Elli,

      ja, sich ein halbstündiges Video anzuschauen, muss man sich schon gezielt vornehmen, bzw. sich Zeit nehmen. Es ist halt kein Video, das man sich mal eben schnell reinzieht. Deshalb habe ich das auch extra so vorangekündigt.
      Freue mich sehr über dein Posting und bin mir sicher, dass das Geben der Hinterbeine bei deinen Meckerfritzen bald auch top funktieren wird.
      Schönen Gruß aus Belgien
      Judith

      Für mich ist das Leben eines Lamms
      nicht weniger wertvoll, als das Leben eines Menschen.
      (Mahatma Gandhi)
    • Liebe Judith,

      vielen Dank für das tolle Video! Dein Jakob erinnert mich sehr an unseren Ziegenbock Emil, der auch so verschmust ist und sich sehr gerne Küsschen von mir abholt.
      Ich habe noch eine Frage: Wenn eine ranghöhere Ziege kommt und die rangniedrigere vertreibt, wie muss ich da konkret vorgehen? Meine Idee wäre, bevor die ranghöhere da ist, also quasi wenn sie auf dem Weg zu uns ist, sie schon wegschicken, indem ich einen deutlichen Schritt auf sie zumache, wenn notwendig auch die Arme (als verlängerte Hörner, wie du sagst) ausbreiten und deutlich "Nein" sagen. Richtig?

      Liebe Grüße, Dispa