Ziegenjunge nehmen die Flasche nicht an!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ziegenjunge nehmen die Flasche nicht an!

      Hallo Ziegenfreunde,
      wir haben uns hier heute angmeldet, weil wir ein großes Probem haben. Unsere Mutterziege Schnucki hat vor drei Wochen zwei Junge bekommen. Wir hatten sie in den ersten zwei Wochen in der Garage untergebracht und von den anderen Ziegen separiert. Dort konnten wir sehen, dass beide getrunken haben und wie sie immer größer und munterer wurden. Nach den zwei Wochen haben wir sie zu den Anderen gelassen und sie haben sich sehr schnell gut dort eingelebt. Vorgestern haben wir ein Junges in Schockstarre still, liegend im Stall, allein mit seinem Brüderchen (das war noch fit) gefunden. Wir sind sofort zum TA gefahren. Dort wurde es an Kochsalzlösung gelegt und bekam Glycose verabreicht. Wir sollten die Mutterziege holen, wodurch wir zwei Stunden später das zweite Junge genauso vorfanden. Also wieder zum TA und gleicher Ablauf. Danach brachten wir auch die Mutterziege zum TA, damit die Jungen Muttermilch bekommen konnten. Heute haben wir alle drei lebend wieder nach Hause bekommen. Der TA erklärte uns, dass das Muttertier viel zu wenig Milch hat und wir regelmäßig zufüttern sollen. Wir haben es mit H-Vollmilch wie auch mit Ziegenmilch aus dem Supermarkt probiert. Beides nehmen die Kleinen weder in einer Schüssel, noch aus einer Flasche an. Was die Flasche betrifft, da wehren sie sich mit voller Kraft, schrein zappeln und saugen vorallem nicht daran. Hat jemand eine Idee, wie wir den Jungen die Milch verabreichen können oder sie zum Saugen annimieren könnten? Wir sind für jeden Ratschlag dankbar.
      Molly
    • Hallo Anna,

      wie viele Ziegen habt ihr denn? Habt ihr Erfahrung mit der Aufzucht von Ziegenlämmern? Wie geht es der Mutterziege und den Lämmern jetzt? Wann und mit welchem Mittel wurde die Mutterziege denn das letzte Mal entwurmt?

      Ich halte es für viel zu viel Zeit die Ziege 2 Wochen vom Rest der Herde zu separieren.Das bereitet unnötig Stress.

      Aus der Schüssel sollten die Lämmer nicht trinken,da die Milch dann nicht im Labmagen landet und es zu noch mehr Problemen kommen kann.
      Wie geht ihr denn bisher vor die Lämmer zu füttern? Welche Flaschen nutzt ihr?

      Hat die Ziege gar keine oder nur wenig Milch?

      Sie müssen vor allem eines haben,um aus der Flasche zu trinken,nämlich Hunger. Also Lämmer mal für ein paar Stunden neben der Mutter separieren und dann immer wieder probieren die erwärmte Milch anzubieten. Dazu den Kopf/das Maul des Lammes leicht nach oben halten und den Sauger ins Mäulchen stecken (relativ weit hinein).Ich unfasse dann immer mit der Hand leicht das Maul (ohne die Nase zuzudrücken),damit sie nicht auf dem Nuckel rumkauen sondern saugen.Man kann auch erst mit dem (sauberen Finger) den Saugreflex auslösen und dann den Sauger an der Maulseite hinein schieben.

      Bei manchen Lämmern braucht es Geduld,andere lernen schneller. Lämmer jeden Tag wiegen,damit ihr wisst,wieviel sie zunehmen.

      Viel Glück!


      Jassi
    • Danke für die schnelle Antwort. Wir haben neun Ziegen, drei davon sind vor drei Wochen geboren. Das eine aber von einer anderen Mutter. Letztes Jahr hat die gleiche Ziege, welche dieses Jahr die zwei Jungen bekommen hat, auch schon zwei Junge bekommen. Damals mussten wir uns allerdings keine Sorgen machen und auch nicht zufüttern. Die Kleinen fressen Heu und trinken Muttermilch, aber anscheinend viel zu wenig. Wir haben normale Babyflaschen von Dm von der Marke Babylove gekauft (mit kleinen Saugern). Wir haben jetzt zum Test auch nochmal dem "Einzelkind" die Trinkflasche gegeben. Bei ihr ist es kein Problem, sie trinkt sehr gut und auch viel. Die Ziegen wurden vom TA auf Würmer untersucht und die nächste Wurmkur ist für den Sommer geplant.

      Wir haben heute mit viel Mühe jedem Ziegenjungen aller zwei Stunden ca. 20-30 ml geben können. Werktags, also ab morgen, kommen wir aber nur noch zu vier Einheiten am Tag und müssen hoffen, dass sie genug trinken, damit das reicht. Mit Wiegen haben wir heute begonnen, wie erwartet, wiegt unser Einzelkind 3 kg und die anderen zwei je 2,5 kg, laut unserer Küchenwaage. Ab morgen wollen wir eine Kofferwaage benutzen.

      Wir hoffen sehr, dass unsere Zwillinge die Flasche noch annehmen, oder die Mutterziege wieder mehr Milch produziert.
    • Neu

      Setz dich ins Stroh, nehme das Lamm neben dich unter den Arm fixiere es damit. Mit der anderen Hand, den Sauger von der Flasche ins Mäulchen stopfen. Das Loch darf nicht zu klein sein, Lämmer saufen schnell. Wenn zu wenig rauskommt, geben sie auf.

      habe ich von einer Forianerin, die hat mir damals sehr geholfen mit dem Tip

      LG
      Sage niemals nie!
    • Neu

      Wir haben jetzt eine Lämmeraufzuchtflasche, die von allen angenommen wurde. Obwohl die Kleinen jetzt wissen, dass sie auf diese Weise etwas zu trinken bekommen und schon freiwillig dara nuckeln, saugen sie nicht richtig an der Flasche. Nach drei, vier Minuten, haben sie höchstens 20 ml getrunken und wollen die Flasche nicht mehr. Da können wir machen was wir wollen, wir kriegen kaum Milch in die Kleinen rein. Jetzt hat das eine seit vorgestern 400 g abgenommen, das andere 100. Wir machen uns große Sorgen, brauchen junge Ziegen nicht viel, viel mehr Milch als 80 ml am Tag???

      Außerdem zittern sie seit heute sehr. In der Garage (wo sie untergebracht sind) ist es etwas kühler als Zimmertemperatur, aber viel wärmer als draußen und die Temperatur sollte ideal für Ziegen sein. Auch unser drittes Junge (um das wir uns kaum Sorgen machen, was aber auch die Flasche bekommt) zittert stark. Was kann das sein? Die Klienen stehen außerdem alle immer mit einem Buckel da, es hat sich schon etwas gebessert, ist aber weiterhin bemerkbar.
      Liebe Grüße und vielen Dank
      Molly
    • Neu

      Hebst Du denn den Maulteil des Kopfs des Lamms weit genug an, so daß die Milch in den Labmagen und nicht in den Pansen rinnen kann?

      Der runde Rücken ist ein Zeichen erheblichen Unwohlseins, erheblicher Schmerzen.

      Miß doch auch mal Temperatur (Thermometer in den After).
      Wackel am Schwanz, während sie trinken, das regt die Peristaltik an.
      _______________
      "Wissen ist die einzige menschenwürdige Grundlage für ein Leben mit Tieren." Horst Stern

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Piroschka ()

    • Neu

      Ich habe mein ZZ-Flaschenkitz letztes Jahr mit einer Flasche aufgezogen, aus der die Milch herausrann,
      nicht etwa nur tropfte! Der Sauger hatte ein ziemlich großes Loch! Selbst wenn das Kitz nicht aktiv gesaugt
      hätte, wäre ihm die Milch in den Schlund hinuntergeflossen und es musste eigentlich nur noch schlucken.
      (Habe das Kitz samt Flasche vom Vorbesitzer so erhalten, war mein erstes Flaschenkitz und damals 5 Wochen alt.)
      Es hat prima funktioniert! Habe die Ziegen-H-Milch aus dem Supermarkt verwendet.
      Innerhalb nicht mal einer Minute hatte das Kitz die 100 ml getrunken und das 5 mal am Tag.

      Am Anfang hatte sie sich allerdings aus Angst geweigert, die Flasche anzunehmen. Habe sie deshalb gezwungen zu trinken.
      (Der Vorbesitzer hatte sie mit normaler Kuh-Vollmilch aus dem Supermarkt gefüttert und ich führte das anfangs so fort.) Daraufhin bekam sie einen käsigen Mundgeruch und knirschte vor Bauchschmerzen mit den Zähnchen.
      Ich erinnere mich noch, dass sie dann wie wild dürre Nadeln meiner Mädchenkiefern fraß.
      Am nächsten Tag besorgten wir Ziegen-H-Milch aus dem Supermarkt. Die trank sie dann selbständig und ganz begierig und die Verdauungsprobleme hörten auf.
      Ich würde den Lämmern feine Nadeln von Kiefern und Fichten anbieten, auch die dürren braunen.
      Mädchenkiefern haben besonders feine Nadeln. Bäuchlein und After massieren nach jeder Mahlzeit ist bestimmt auch nicht verkehrt.