ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Heute abend um kurz nach 21 Uhr auf ntv kommt die Wiederholung von spiegel-tv mit Beiträgen
      über animal hoarding.

      Mich beschlich schon immer ein Unbehagen, wenn ich das Thema "Welche Tiere habt Ihr" hier im Forum immer wieder aufflammen sah.
      Die Begeisterung, mit der sich einzelne überboten im Aufzählen all ihrer Tiere, war erstaunlich.
      Dieses Phänomen bezeichnet man als Tiersammelei.

      Über das Animal hoarding gibt es bei google noch nicht immens viele Einträge und es lohnt sich, etliche der links einmal anzuklicken, egal ob sie nun auf Deutsch oder in einer anderen Sprache verfasst sind.
      Das Problem - also vom Tiersammeln zu unterscheiden - stellt eine gravierende psychische Erkrankung dar.
      Hoarding bedeutet soviel wie "horten", "herdenweise/schwarmweise zusammenhalten".

      Es kommt in allen sozialen Schichten vor, wobei man mehrere Typen beschreiben kann:

      Den Pflegertyp, den Rettertyp, den Züchtertyp, den Ausbeutertyp.

      Eigentlich müssten die genannten Typen alle in der weiblichen Form hier stehen, denn mehr als 75 % der Hoarder sind Frauen.

      Allen gemeinsam sind als Grundmerkmale Uneinsichtigkeit und narzisstisches Empfinden.

      Insofern sind Diskussionen mit den Betroffenen (man merke: KRANKEN) auch sinnlos, insbesondere wenn sie sich als "Pfleger" oder "Retter" (sei es privat oder unter dem Deckmantel des Tierschutzes, narzisstisch/selbstgefällig ohne jede Fachkompetenz, ich erinnere an hier geführte Diskussionen) wahrnehmen.
      Nach dem Motto: überall woanders haben es die Tiere schlechter als bei mir.

      Irgendwann wächst finanziell, räumlich (durch ständige Vermehrung, mangelnden Platz) und arbeitsmässig den Frauen (und Männern) die Sache über den Kopf - einhergehend mit Realitätsverlust in der Wahrnehmung der Situation.
      Sie klinken sich aus, ohne Hilfe anzunehmen, werden sozial isoliert, flüchten (Umzug in anderes Bundesland), können teilweise gut argumentieren, treten flott auf. Letztere Fälle lassen sich in den Medien nicht so gut darstellen, deshalb sieht man dort immer nur verkommene Wohnungen und Höfe.

      Offensichtlich ist es ein Phänomen jüngeren Datums mit mehr Einsamkeit im sozialen Umfeld, Konfliktvermeidung,
      Ausweichen, Isolierung - gepaart mit dem Erleben: Das Tier widerspricht nicht! Da die Wahrnehmung oft trübe ist (Ahnungslosigkeit u. Unkenntnis über Tiere), wird die narzisstische Grundeinstellung auch nicht in Frage gestellt.
      Und eh ein Tier sich wehrt, stirbt es meist, wenn die Anpassung ans Elend und Leiden nicht zu steigern ist.
      Ohne richtige Diagnose geht es meistens in die Hose.
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Danke für den Hinweis!

      Ich werde es mir im TV anschauen!
      Stimmt, dies ist eine wirklich ernstzunehmende Krankheit. Wahrscheinlich auch so gelagert wie die sogenannten "Messies"- also die sich von nix trennen können und in Müllbergen vor sich hin vegetieren- nach außen jedoch einen völlig "normalen" Eindruck machen aber Niemanden in die Wohnung lassen.
      Schlimm.
      Was ist Deine Einschätzung: Glaubst Du, dass sich solche kranken Animal-hoarder in solche öffentlichen Foren wagen?
      Da hab ich meine Zweifel,denn viele Tiere zu haben und immer mehr anschaffen zu wollen ist doch wahrscheinlich der "Lebenssinn" dieser Menschen und da glaub ich nicht, dass sich jemand fachliche Hilfestellung aus einem solchen Forum holt.
      Aber vielleicht liege ich ja falsch mit meiner "Denke".

      In jedem Fall ein interessantes, leider dramatisches Thema!

      P.S. Was hältst Du von Kaninchenzüchtern?
      (ich meine die mit den schicken Einhas`-Behausungen...mit viel lieber Nachbarschaft drüber-drunter-links-und-rechts- und alles hinter Gittern...und effizient...???.)

      Nachdenklich grüßen
      Elli&Co
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Liebe Elli,
      ich habe kein Problem damit zuzugeben, dass ich als Mitglied eines Kaninchenzüchter-Vereins genau so Kanichen gehalten und gezüchtet habe.
      Diese Art der Zucht geht auf das 19. Jhdt. zurück, neben vielen Aspekten gab es auch den der Mast (Nahrung).
      Dass das eine wenig schöne Art der Tierhaltung war, wurde mir erst klar, nachdem ich sie schon aufgegeben hatte.

      Sie wird heute noch ähnlich praktiziert bei dem Fernwandertier Pferd, in Boxen.
      Ohne richtige Diagnose geht es meistens in die Hose.
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hi Elli!

      Oh ja, ich geb mal meinen Senf dazu.

      Ich glaube ganz fest, dass sich 'solche Leute' in öffentliche Foren wagen- und oft genug stellen sie sich als Retter der Tiere dar, tun alles zum Wohl des Tieres, wissen alles (natürlich besser ;) wer nicht??). In meinen Augen ist es schwierig zu unterscheiden, wo die Sammelleidenschaft beginnt und das "normale" Tierhalten, wenn es das denn gibt, endet.

      Und dann sollte man wohl noch Zucht und Sammeln unterscheiden.

      Als Beispiel: ich habe mich in einem Katzenforum angemeldet, um mich über alternative Futtersorten schlau zu machen. Da gibts Leute, das glaubt man nicht...
      Ich will niemanden verurteilen, weil er mehr als 3 (oder so) Katzen hält - aber 23?? Ich kenne die Gegebenheiten nicht und will mich da nicht einmischen----
      aber JA, ich glaube, sie sind auch in öffentlichen Foren unterwegs. Warum? Um sich zu profilieren und es allen anderen zu zeigen: ich kanns besser - tja, so ist wohl der Mensch ...

      Liebe Grüsse,
      Kiwi
      Der frühe Vogel fängt den Wurm - aber die zweite Maus bekommt den Käse :)
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Lieber Moritz,

      ich danke Dir sehr für Deine Offenheit!
      Gerade bei Dir hätte ich persönlich nie eine Mitgliedschaft in einem Kaninchenzüchterverein vermutet.
      Umso mehr freut mich Deine kritische Einstellung zu der beschriebenen Haltungsform!
      Hoffentlich nehmen sich andere Kaninchenzüchter ein Beispiel daran.
      Ich wollte aber garnicht vom Thema ablenken.
      Bin sehr gespannt auf N-TV.

      Liebe Grüsse
      Elli&Co
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Liebe Kiwi,

      Dein Beitrag kam gerade dazwischen und ich freu mich, dass auch Du dies als hochspannendes Thema ansiehst!
      Ich selbst kann mir allein aus hygienischen Gründen auch nicht vorstellen,mit 23 oder mehr Katzen in einem Haus zu leben. Wohl aber weiß ich, dass es gerade bei Katzenfreaks solche Anhäufungen gibt.
      Wenn das Haus groß genug ist und die Katzen "nach Strich und Faden" verwöhnt werden- also ein Katzenleben in Luxus, Saus und Braus führen, so sehe ich garnicht soviel Schlechtes dabei.(Vorausgesetzt, sie werden nicht verpümpelt und gemästet)
      Lässt man aber der Katzenvermehrung freien Lauf,und das Umfeld stinkt bestialisch, übervolle Katzenklos stehen überall herum und Katzen stapelweise gehalten ist absolut krank!

      Aber sich hinter der Berufsbezeichnung "Züchter" zu verstecken und Tiere auf diese Weise immer weiter vermehren zu wollen, egal für welchen Preis- nee, da schauderts mich auch sehr.Beispiel:Hunde aus Polen( Nix gegen die Polen als solche!)-
      Wo beginnt man, über Tierschutz nach zu denken?
      Ich jedenfalls auch, wenn es ums züchten geht. Aber da ist natürlich der Profit die Triebfeder...

      Liebe Grüsse
      Elli&Co
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hallo Elli,
      auch ich habe jemand kennengelernt, der Tiere sammelt, die Person ist auch hier im Forum vertreten.
      Dadurch bin ich nachdenklich und sensibler geworden und habe dadurch noch mehr solche Tier-Messies gefunden. Auch du würdest solch eine Person sofort erkennen, wenn diese Person Tiere nicht mehr artgerecht halten kann oder dadurch überlastet ist.

      Zur Überlastung: hier in Deutschland können wir Müll gut abfahren lassen, es gibt den "gelben Sack", bei dem die Abholung nichts kostet. Glasflaschen und Altpapier, die man zum Container bringen kann, kostenlose oder kostengünstige Abholung von Sperrmüll, Schrott wird gerne kostenlos abgeholt (siehe Zeitungsanzeigen), also alles Gegenstände, deren Wegschmeißen nichts oder fast nix kostet.
      Wenn ich dann zu Tierhaltern komme, wo leere Flaschen haufenweise rumstehen, gelbe Säcke sich stapeln und durch Nagetiere bereits geöffnet sind, die Altpapierkartons sich stapeln und der Sperrmüll/Schrott auf den jüngsten Tag wartet .... äh, diesen Personen würde ich - Tierliebe hin oder her - keines meiner Tiere anvertrauen. Du kannst deinen Popo darauf verwetten, das im Ziegenstall, sofern der diesen Namen verdient, eine Plastiktüte in ziegenreichweite hängt, wo die z. B. Schnüre reinkommen, die das Heu zusammengehalten haben. Bestenfalls. Nebenan gammelt ein Rundheuballen (wahlweise ein Sack Futtermöhren) vor sich rum, weil niemand es geschafft hat, den in 4 Monaten ins Trockene zu rollen. Im nächsten Sommer, wenn durchgetrocknet, wird er dann doch noch verfüttert. Die Futterdosen der Katzen oder Hunde werden nicht sofort weggeschmissen, sondern irgendwo gesammelt. Soll die doch ein anderer in den "gelben Sack" schmeißen, ist gerade keine Zeit für. Das gibt unter Umständen prima Schnittwunden an Schnauzen von den Tieren, die da unbeaufsichtigt rankommen. Das Gelände ist schlecht eingezäunt (bei Ziegen nicht so prickelnd), ggf. offene Stellen im Zaun an denen sich prima alle möglichen Tiere verletzen können.
      Aber ist ganz herzlich zu den Tieren (sehr großes großes Herz für Tiere), wenn auch evtl. gar nie Geld für TA da ist. Dann muß es eben auch so gehen.

      Wetten, du hast auch schon mal so jemanden kennen gelernt?

      Ihr solltet euch, wenn möglich, immer das Zuhause der Ziegen anschauen, wohin ihr sie gebt. Wenn jemand kommt und sagt, er tut alles für die Ziege und er liebt diese Tiere, hat das noch gar nichts zu sagen.

      Was mich daran hindert, ein Tier-Messie zu werden ist meine Erkenntnis, nicht genug Platz für alle zu haben bzw. nicht genug Zeit. Würde ich im Lotto gewinnen, wäre ich wahrscheinlich der größte Tiersammler Deutschlands. Hätte dann aber auch ein wahnsinnig großes Grundstück ;)

      Nachdenkliche Grüße
      Silke
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hallo

      Sicher gibt es sie öfters die Tiersammler.

      Darüber hab ich auch schon nachgedacht, da ich mir selbst nicht traute. *oops*
      Bei mit ist der Platz -leider- nicht das Problem und der Stall auch nicht.

      Doch meine Tiere sollen mein Hobby bleiben und nicht in anstrengende und dann vielleicht lästige Arbeit ausarten. Deshalb habe ich mir selbst Grenzen gesetzt und meine Haftpflichtversicherung auf bestimmte Tiere und Zahlen begrenzt. Denn ich bin verantwortlich für meine Tiere und dazu gehört ordnungsgemäße Versorgung, sowohl mit Futter, Tierarzt, ausmisten, pflegen und streicheln.

      Gruß Zotti
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Liebe Silke,
      was Du schreibst, erschüttert mich sehr!
      Nee, live und in Farbe hab ich sowas Schlimmes , wie Du es beschreibst, noch nicht erlebt.
      Frage an Dich: Wie verhältst Du Dich dem/derjenigen Tiersammler gegenüber- spricht Du sie/ihn auf solche Missstände an oder wie ist überhaupt die Vorgehensweise?
      Die Uneinsichtigkeit, wie Moritz sie beschrieb, scheint ja da wahrscheinlich gegeben. Was kann man tun, um zu helfen? Kann man überhaupt helfen?

      Naja, ich guck jetzt erstmal N-TV. Vielleicht gibt es dort auch Lösungsvorschläge....

      Danke für Deinen Beitrag!
      Liebe Grüsse
      Elli&Co
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hallo,

      auch bei WDR - Tiere suchen ein Zuhause wurden schon öfters Berichte über Animal-Hoarding gezeigt.

      Wir selbst haben einmal eine Frau kennengelernt bei der diese Krankheit wohl auch vorhanden war. Es sah ganz unvorstellbar schrecklich bei ihr im Haus aus. Ich kann es in Worten nicht beschreiben. Und noch heute bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich nur daran denke.
      Die Tiere wurden damals alle beschlagnahmt.
      Bloß wo beginnt das Animal - Hoarding???
      Sind wir mit unseren 5 Hunden auch schon Sammler? #daumen_runter#

      Mir passiert ganz oft , das mich die Menschen sehr schräg anschauen, wenn ich erzähle dass wir 5 Hunde haben. Den Gesichtern sieht man in erster Linie an ..." wie sieht es bei der wohl aus?"...
      Natürlich wird man bei uns immer ein paar Hundehaare finden, aber ich möchte mal behaupten dass ich schon oft genug Häuser ohne Tierhaltung gesehen habe, in denen war es definitiv nicht so reinlich wie bei uns, trotz 5 Hunde.
      Aber gut das ist wohl ein anderes Thema.

      Es ist einfach nur erschreckend was Menschen im Wahn/Krankheit so alles tun!
      Ändern kann die Allgemeinheit wohl nichts, nur die Augen aufhalten!

      LG
      Moni mit den "5" Hunden und zwei Ziegen....
      [img]http://www.tierisch-mb.de/cpg148/albums/userpics/10003/Monalisa2.JPG[/img]
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      hallo,

      ich glaube nicht das du mit 5 hunden schon ein messi ist. es kommt auch auf das ganze verhalten der leute an. auch ich und mein freund haben nun schon 1nsgesammt 13 tiere. meine 3 esel wo ich doch nur 2 haben wollt und mir die einen noch ein 3tes gemacht hat. genaus so ging es mir mit meinen 2 gekauften ziegen. die andern 7 sind alles schafe. wobei mir eines grad auf dem schoß sitzt. und mich nicht in ruhe schreiben lässt. am sontag waren es noch 2 flaschenlämmer die wir extra zu 2 halten wollten damit sie nicht allein sein müssen. aber der kleinere ist uns dann in der 2ten nacht gestorben. deshalb darf das 2 jetzt im haus leben weil es doch wohl einfach zu kalt in ihrem stall war, trotz wärmelampe und jede menge stroh. bin ich damit auch ein hoarder?? es sollen ja noch mehr schafe werden. mein freund hätte gern 20 mutterschafe.

      aber auch ich kenne eine familie die alles behält und nix wegwerfen kann. gelbe säcke stapeln sich in der scheune mit leeren flaschen und anderem müll. neben heuballen und einer verramschten werkstatt. aber diese leute halten ihren stall sauber. den pferden geht es gut. auser das sie nur eine einfache boxenhaltung haben und nich so oft auf die koppel kommen. aber an sonsten werden die tiere gut behandelt und keinen gefahren ausgesetzt. aber im haus ist es naja nicht besonders ordentlich und die müllsäcke stapeln sich. wir waren in einem urlaub im oktober bei ihnen und haben aufgeräumt!! mein freund wollte es so. es gab viel gemecker, aber am ende waren sie doch froh das wir da waren. und vielleicht fahren wir im sommer wieder hin.

      solche leute brauchen halt jemanden der ihnen hilft, weil sie es einfach nicht selbst schaffen. es ist nicht die beste lösung aber auch nich die schlechteste.
      Liebe Grüße aus Adelsberg, von Carola, den Eseldamen Lilly, Emma und ihrer Elenor und den Ziegendamen Goldy und Chipsy und dem kleinen Jacky.
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hallo Carola,
      das finde ich richtig gut von euch, dass ihr bei euren Freunden aufgeräumt habt. Das ist einfache und praktische Lebenshilfe - besser als eine Menge Gelaber über deren Unzulänglichkeiten.
      Das ist jetzt nicht als Kritik an diesem Forum oder diesem Thead gedacht - ich wollte Carola einfach mein Lob aussprechen.
      Ich hab mir letzte Woche eine Zweitkatze aufschwätzen lassen, obwohl ich eigentlich keine wollte und putzen müsst ich auch mal wieder..........
      Carola, welche Schafrasse habt ihr??
      LG Susanne
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      hallo susanne,

      die meisten sind merinos. und eine sulfok (oder so ähnlich) unsere beiden böcke sind habaufzucht, die 3 großen mädel gekauft oder geschenkt. und unsere beiden lämmer, ist eins bei der mutter, die hatte nur n einling was gut war da sie schon alt ist und der der sie uns geschenkt hat meinte das sie einen zwilling nicht mehr versorgen kann. und die kleine die mir wieder auf dem schoß liegt ist auch ein geschenk, als gesellschaft für den anderen der uns verstorben ist. ev kommen noch ein paar schwarzköpfe dazu. die bekommen wir auch hoch trächtig von einem bekannten.

      danke für das lob. ich hab ja schon geschrieben es ist nicht die beste lösung und wir haben uns auch einige böse worte anhören dürfen, aber wir haben auch ausgeteilt. und am ende waren sie doch zufrieden. das problem ist halt das man denen erzählen kann, und auch zeigen wie einfach es doch ist und wenn wir dieses jahr doch wieder hin fahren sieht es bestimmt wieder so aus. und das aufräumen hat uns keinen cent gekostet, es waren alles sachen die man kostenlos abgeben kann. oder einfach auf ein schönes lagerfeuer legen kann( pappe und holz)
      Liebe Grüße aus Adelsberg, von Carola, den Eseldamen Lilly, Emma und ihrer Elenor und den Ziegendamen Goldy und Chipsy und dem kleinen Jacky.
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Moin,

      ich finde das Thema auch sehr interessant.

      Ich denke, man sollte darauf achten, dass man genug Zeit und Geld (für Versorgung und TA) hat. Wenn dem so ist, ist es ok.

      Das finde ich nämlich schlimm, wenn die Leute es eigentlich gut meinen, aber die Tiere darunter leiden, dass sie nicht ausreichend versorgt/betreut werden. Z. B. Hunde, die viel zu wenig draußen sind (kenne ich im direkten Umkreis auch Jemanden). Gerne schaffen sich ja auch Leute immer noch mehr Tiere (und dann mögl. noch Kranke oder Schwierige) an, die eh schon total überlastet und gestresst sind. Oder kein Geld für eine ausreichende Tierärztliche Versorgung vorhanden ist.

      Ich habe mal ein Pferd abgegeben (obwohl es eigentlich mein Traumpferd war), weil ich ihm das nicht bieten konnte, was es brauchte: Nämlich täglich ausgiebige Betreuung. Die Stute war so menschenbezogen und powerig. Zum Glück habe ich eine ganz tolle Frau gefunden, die täglich bei ihr ist und immer was mit ihr macht. Der geht natürlich das Herz auf. Wer wünscht sich nicht ein Pferd, was wiehernd von der Weide gallopiert kommt, wenn es einen sieht? Ich hatte immer ein schlechtes Gewissen. Nach der Abgabe ging es mir einfach besser. Übrigens wiehert sie mich immer noch an (Nach gut 2 Jahren), wenn ich sie alle paar Monate mal besuche.
      Mein älterer Araber dagegen ist ganz froh, wenn er "nur" täglich versorgt und ein bißchen betüdelt wird und nicht täglich was machen muß.

      Also dann, ich wünsche Euch viel Spaß (und nicht nur Verpflichtung) mit Euren Tieren.

      Claudia
      Viele Grüße von
      Claudia
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      "Claudia-SH" schrieb:

      Moin,

      ich finde das Thema auch sehr interessant.

      Ich denke, man sollte darauf achten, dass man genug Zeit und Geld (für Versorgung und TA) hat. Wenn dem so ist, ist es ok.

      Das finde ich nämlich schlimm, wenn die Leute es eigentlich gut meinen, aber die Tiere darunter leiden, dass sie nicht ausreichend versorgt/betreut werden. Z. B. Hunde, die viel zu wenig draußen sind (kenne ich im direkten Umkreis auch Jemanden). Gerne schaffen sich ja auch Leute immer noch mehr Tiere (und dann mögl. noch Kranke oder Schwierige) an, die eh schon total überlastet und gestresst sind. Oder kein Geld für eine ausreichende Tierärztliche Versorgung vorhanden ist.

      Claudia


      Hallo,
      genauso, wie Claudia es beschrieben hatte, meinte ich es. Die ich kenne (und das sind ja doch mehrere) kriegen die einfachsten Dinge im Leben (z. B. Glasflaschen zum Container bringen) nicht mehr gebacken. Da riskieren die lieber, das die Flaschen kaputt gehen und sich die Tiere Scherben eintreten. Denen brauch ich auch nicht zutrauen, das die gebacken kriegen, regelmäßig z. B. den Chinchillakäfig sauber machen (fällt mir gerade ein, haben wir ja zwei im Wald gefunden und behalten).
      Wir stoßen auch ganz stark an unsere Grenzen mit 3 Hunden und könnten einem Pferdchen, was mein Traum ist, nicht mehr gerecht werden. Denke ich mir. Obwohl - es geht alles, wenn man nur will - . Sagt sich der Tier-Messie vermutlich auch. Als wir mal 14 Ziegen hatten, war ich ganz klar überfordert. Ich war sehr sehr froh, als sich die Menge reduziert hatte. Mach ich auch nicht nochmal.Ich habe klar den Überblick verloren. Das ist nicht schön!

      Übrigens bin auch ich eine Hausschlampe. Meine Energie reicht gerade für Vollzeitjob, den derzeitigen Tieren und dem Resthof. Abends gehts noch mal Gassi, dann koch ich und dann ist eigentlich keine Zeit mehr für putzen, gerade Abwasch und Arbeitsflächen Küche. Am Wochenende miste ich lieber die Ställe, als hier im Haus durchzufegen. Ihr könnt euch vorstellen, bei 2 bis 3 Hunden im Haus sieht es hier schon abenteuerlich haarig aus. Ihr werdet aber im Haus oder am Hof oder auf den Weiden hoffentlich nichts finden, an dem sich Tiere verletzen (z. B. Glas, Schrott)/vergiften (z. B. gelber Sack, Wasch- oder Putzmittel, Kompost in Küche etc.) könnten. Die Hundedecken wasche ich vermutlich öfter als die Bettwäsche (okay, das ist jetzt fast etwas übertrieben).

      Tja, wie gehe ich damit um, wenn ich sowas sehe?
      Ich habe mal geholfen, aber das ändert ja nichts am Zustand. Da wird weiterhin ein Tier nach dem anderen rangeholt. Ist ja jetzt sogar Hilfe da...
      Ich gestehe, ich bin immer froh, wenn ich Böckchen abgeben kann und diese nicht schlachten muß. Oder Kaninchenböckchen oder Hähne. Dennoch schlachte ich lieber, als meine Tiere einem Tier-Messie zu geben, mag der noch so gerne genau dieses Tier retten. Nehme ich denen ein Tier ab, ist Platz für das nächste da. Das funktioniert auch nicht. Und nein, ich weise die Leute nicht darauf hin, das die ein offensichtliches Problem haben sondern ziehe mich einfach nur von denen zurück.

      LG
      Silke
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      ich hab den beitrag nun auch gesehen, kam auf vox mitten in der nacht (naja ich bin halt ne nachteule). ich war schon etwas schockiert. das man der alten frau nicht eher geholfen hat. sie wollte die tiere sicher nicht abgeben, wirkte aber schon auch etwas erleichtert das man ihr die entscheidung abgenommen hat. ich denk sie war noch die einsichtigste bei den gezeigten fällen.

      der mit den kaninschen war ja unbelehrbahr. hat noch auf die andere frau losgewettert obwohl seine tiere teilweise wirklich krank waren. das gehege war bestimmt schön, aber einfach zu überfüllt. ich kann das nicht verstehen genauso der mit "dem vogel". ich schreib das hier bewust so weil es einfach so ist. der wird bestimmt wieder versuchen neue tiere bei zu bekommen und zu vermehren. der hat doch den sinn für die realität verloren. immer mehr und mehr!!

      wenn ich den platz und die zeit hätte könnt ich vielleicht auch zum messi werden, aber nur solange es noch allen gut geht. ich mag tiere sehr gern und hätte gern von jeder sorte die mir am liebsten sind eine kleine nette gruppe. so eine art privaten streichelzoo. aber ich hoffe ich bleib dabei realist und leg mir wirklich nur zu was auch möglich ist!!!
      Liebe Grüße aus Adelsberg, von Carola, den Eseldamen Lilly, Emma und ihrer Elenor und den Ziegendamen Goldy und Chipsy und dem kleinen Jacky.
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hallo,
      ich hab leider erst zu spät eingeschaltet und nur die Aktion mit der Katzenfrau und den Vogelmann gesehen.
      Da haben die natürlich im Fernsehen die Extrem-Beispiele gezeigt, eine Wohnung muß nicht unbedingt sooo zugeschissen sein mit toten Katzen hinterm Schrank um zu zeigen, was ein Tier-Messie ist. So was hab ich auch noch nicht gesehen.

      LG
      Silke
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      hallo silke,

      so wie ich das mitbekommen hab war die katze bei der aufräumaktion gestorben. der stress war wohl zu groß. aber ich kann das auch falsch mitbekommen haben. koregiert mich wenn.
      Liebe Grüße aus Adelsberg, von Carola, den Eseldamen Lilly, Emma und ihrer Elenor und den Ziegendamen Goldy und Chipsy und dem kleinen Jacky.
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hallo! Hab die betreffende Sendung leider (oder gottseidank?!) auch nicht gesehen...mache mir aber bei jedem Tier, das ich aufnehme, Gedanken, ob ich das aus reinem Egoismus mache, oder das echt das beste für das Tier ist! Bisher habe ich fast nur Tiere aufgenommen, die in erkennbar schlechtem Zustand waren und bei denen die Androhung kam, sie ansonsten im Wald auszusetzen! Das gilt allerdings nur für Kleintiere (Meerlis und Karnickel)! Habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht, es ist manchmal erstaunlich, was gerade bei Kaninchen manchmal aus verfetteten, aggressiven Tieren, die laut Besitzer "nur noch zum Einschläfern taugen" durch artgerechte Haltung, Gesellschaft und genügend Bewegung für zutrauliche und glückliche (denke ich zumindest...) Viecher werden können! Das Problem ist echt die Grenze zu ziehen...da mittlerweile viele Leute wissen, dass ich gerade Meerlis und Karnickel aufgenommen habe, spricht sich das unglaublich rum! Man glaubt gar nicht, wie viele Leute immer noch so bescheuert sind, für ihre unerzogenen und absolut unsensiblen Kinder Kleintiere als Spielzeug zu kaufen und sie dann, wenn sie einen Knall haben, wieder loswerden wollen! Aber ich schweife vom Thema ab...ich denke, es gibt so viel Probleme mit sogenannten "Tierfreunden", ob es jetzt um Massentierhaltung oder Einzelqual geht...man sieht ja, wie überfüllt die Tierheime sind!! Ich hoffe, dass ich (noch) kein Tier-Messi bin...bisher haben alle noch Platz, sind sauber und es riecht nicht schlecht (außer wenn Jemand Durchfall hat grins)! Kenne auch eine Katzen"züchterin ", die momentan glaube ich 23 Babies hat und von einer Ausstellung zu anderen fährt, um möglichst viele Pokale abzusahnen; das Beste ist, dass sie ernsthaft der Meinung ist, ihre Tiere fänden das toll!!!! Ich bin einfach traurig, dass solche Menschen, die absolut keine Ahnung von der Körpersprache ihrer Tiere haben, Züchter sein dürfen und das von den Züchterverbänden auch noch honoriert wird!!!
      Ui, das war jetzt ein Roman, sorry, wenn ich Euch genervt habe!
      Liebe Grüße aus dem "Messi-Haus",
      Clara