ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Kann ich verstehen....
      Wenn ich allerdings die Vernunft völlig ausser acht lasse, würde ich hier mit mindestens 20 Hunden, genausovielen Pferden und noch mehr Ziegen und Kleintieren leben.
      Selbst wenn der Platz da ist: Wie Du schon geschrieben hast, brauchen alle Tiere Futter und werden ja auch mal krank.

      Bei mir ist immer die Überlegegung vor einem Zuwachs, ob ich zeitlich und natürlich auch finanziell diesem Tier gewachsen bin und ob ich seinen Bedürfnissen gerecht werden kann.
      Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss schließlich auch mit jedem Ar*** klar kommen!
      _________________________________________________________________________________

      Die meisten Tiere haben Besitzer - Ziegen haben Personal!
      _________________________________________________________________________________

      Nehmt Euch mal die Zeit!!!
      veg-tv.info/Earthlings
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Nichts zu danken. Ich fiel aus allen Wolken, als mir vor einem halben Jahr ein "Mallorca-Hund" angeboten wurde. Für schlappe 350 Euro!!! Mensch... und ich ließ mir doch tatsächlich dieses Superangebot durch die Lappen gehen... #wb#

      Ute
      Herzlichen Gruß aus Estland!
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Och die sind ja süüüß!

      Ich finde es klasse, dass Ihr noch ein paar Federbällchen dazu genommen habt. So ist "Eisvogel" nicht einsam und die Mutti (Vogelmutti) hat was zu tun!
      Liebe Grüsse
      Elli&Co
      P.S. ...und warum hast Du jetzt ein anderes "Passbild"? ;)
      ...nee, im Ernst- das niedliche neue Bild von Dir ist auch seeeehr schön! #daumen_hoch*
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Ach sind die niedlich!
      Eines unserer Hühner hat ja auch gemeint, noch im Dezember brüten zu müssen. Weil es im Hühnerstall wirklich bitterkalt ist und durch die Stalllpflicht die Hühner auch weniger Bewegung haben und einer der Hähne (ja, wir haben es noch nicht gebacken gekriegt, ihn zu schlachten) ziemlich agressiv geworden ist und auf die Küken geht, haben wir die 4 Küken ins Haus geholt. Die leben jetzt in einem Vorraum vom Badezimmer (also ein Ort mit ständig Tageslicht und geschützt vor den Hunden) in einem großen Kaninchenkäfig (sowas hat man ja immer im Haus, man weiß ja nie, welches Tier einem gerade über den Weg läuft). Wenn Stallpflicht vorbei ist, und bis dahin die Küken größer geworden sind, werden wir sie wieder zu den Hühnern und Hähnen setzen. Wir haben nur ein Problem, eins der kleinen ist definitiv ein Hahn. Und nun? 3 Hähne? Geht das gut? Aber gerade diese "Handaufzucht" werden wir nie gar nicht schlachten können! Der ist doch total zahm!

      LG
      Silke
    • Re: ANIMAL HOARDING - Tiersammelei

      Hallo Allerseits!
      Der Karnickel-, Meerli- etc.-Hoarder meldet sich mal wieder zu Wort...hab seit Dienstag schon wieder 2 Hasis mehr...die sind allerdings erst Mo. nacht geboren! Ist schon erstaunlich, dass Leute sich doch immer wieder irren, was das Geschlecht ihrer Viecher angeht, dabei haben Rammler zumindest im Erwachsenenalter recht deutliche Geschlechtsmerkmale grins...da haben mal wieder 2 Kaninchen ganz toll miteinander "gespielt" und am Ende hat eine 4 Monate alte Häsin 5 Babies im Galopp verloren! Drei waren nach einem Tag noch übrig...der TA, den die Besitzer ganz verzweifelt angerufen haben, war einer von der Sorte "wenn se´s net schaffen, dann Pech"; das Tierheim hat logischerweise auch dankend abgelehnt und dann blieb ich als letzter Ausweg! Eins ist in der ersten Nacht gestorben, war wohl schon zu geschädigt, aber die anderen 2 sind noch fit und kugelrund...ich versuch mal ein Foto einzustellen...die sind sooo niedlich und hilflos, da kann man nicht ablehnen!!! Hoffe, ich krieg sie durch, ist bei Hasis nicht so einfach...und mehr als 5 Std. Schlaf sind auch nicht drin!
      LG und ein herzhaftes "gääääääähn",
      Clara

      P.S.: mit dem Foto hat leider nicht geklappt, Datei ist zu groß...
    • Auch wenn die Eröffnung dieses Themas mehr als 5 Jahre zurückliegt, das Problem ist eher massiver geworden.
      Hier aus der heutigen Presse ein Beispiel einer Frau, die sogar auf Ausstellungen (international) Preise holte - doch lest selbst; es lohnt sich wegen der Nachbarn, der Behörden, der Veterinäre, der Familienangehörigen:

      sueddeutsche.de/bayern/gammels…katzenquaelerin-1.1896438

      Dass das Dorf Gammelsdorf heisst und in Bayern liegt, tut dabei nichts zur Sache!

      Viel Spass bei der Lektüre
      wünscht Piroschka
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • 48 Katzen auf 28 qm mit nur einem Katzenklo und Frauchen auf Trebe.

      spiegel.de/panorama/justiz/nue…g-gerettet-a-1124702.html

      Das ist aber ein internationales Problem. Dorfbewohner hier berichten mir von einer Dame und ihren mehr als 80 Katzen, die den Kindergarten für ihr Kind nicht bezahlen kann.
      Wieder andere erzählen, daß ein Paar aus Österreich viermal mit dem Lkw in die Alpen fuhr, um ihre über 200 Katzen nach Sizilien zu holen, die man ihnen in Ö. entziehen wollte.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Moin,


      ich finde es immer grausam wenn ich sowas lese.

      Ich selbst hatte auch schon einiges an Tieren. Aber ich habe mir immer nur so viel zugemutet, wie ich wusste ich habe Geld und Zeit. Nicht nur die Zeit die Tiere mit Futter zu versorgen oder die Unterbringung zu reinigen. Auch um mich mit allen Tieren zu beschäftigen.
      Bis vor 'kurzem' hatte ich noch acht Meerschweinchen. DAS war für mich schon sehr viel, ich kann nicht glauben das es Leute gibt die teilweise hunderte von Tieren haben. Dafür ist mir MEINE Freizeit zu wichtig, als das ich mich jeden Tag 24 Stunden lang mit den Tieren beschäftige. Es gibt ja auch noch ein Leben drumherum. Für diese Leute aber wohl nicht.

      Die Leute tun mir auch ehrlich gesagt leid. Meistens haben sie keine andere Aufgabe als Tiere zu halten. Mal ganz oberflächlig gesagt. Allein, älter, keine anderen Aufgaben wir arbeiten oder Kinder, die sie brauchen.

      Oder sie verfallen dem Helfersyndrom und holen alles zu sich, was geht. Weil ihr denken: Woanders geht es ihnen (wieder) schlecht. Das sie irgendwann den Überblick verlieren, merken sie nicht. Das kommt meist schleichend.

      Heißes Thema. Zumal, wo fängt Tiere sammeln an?
      Für jeden wohl unterschiedlich. Ist es wirklich nur das sammeln von Tieren? Ich würde keinen als 'Tiersammler' sehen, wenn er Hobbymäßig 10 Ziegen, 20 Gänse und 30 Hühner hat. Es kommt immer auf das Gesamtpaket an. Solange die Tiere Platz haben (Rückzugsmöglichkeiten, zum toben, ausstrecken usw.) und tierärztliche Versorgung gewährleistet und in Anspruch genommen wird, sehe ich da keinen Tiersammler.
      Anfangen würde es (für MICH) wenn die Tiere ihren 'für annehmbar/vorgeschriebenen' Platz nicht mehr haben (wobei ich die Mindestquadratmeterzahl immer erschreckend wenig finde, ich rechne immer das doppelte), es an Futter und/oder tierärztlicher Versorgung hapert.

      Und das nicht genug. Die Zeit des 'Pflegers' sollte auch vorhanden sein. Klar brauchen Hühner nicht die Zuwendung wie i.d.R. 'zähmbarere' Tiere wie Ziegen, Esel und/oder Hunde.
      Aber wenn ich beispielsweise eine Katzenzüchterin bin mit (dauerhaft) 30 Katzen und habe keinen Überblick mehr, wer wie Zuneigung benötigt... Hm, grenzt meiner Meinung nach auch schon an Tiersammler oder beim Züchter der Fall von Geldgeil... Aber da ist ja jeder Mensch anders. Die einen könnens, die anderen nicht.

      Zumal ich auch die Möglichkeit haben muss die Tiere selbst regelmäßig zu checken und zu beobachten um herauszufinden, ob eine Verhaltensveränderung aufgetreten ist. Bei ewig vielen Tieren stelle ich mir das schwierig vor. ICH könnte/wollte das nicht.

      Unsere drei älteren Hunde, die beiden Gänse, die zwei Kater und die zwei Ziegenbuben reichen uns. So bekommt jeder eine dicke Portion Aufmerksamkeit. Ich glaube der Ganter mag nicht mehr allzu lange. Dann hören wir mit der Gänsehaltung auf. In der Hoffnung wir finden für das Mädel einen annehmbaren Platz. Hier auf dem Land wo Nutzvieh eher wirklich als Nutzvieh gehalten wird, findet man schwer ein neues zu Hause für Tiere, die nicht geschlachtet werden sollen.

      Im absoluten Notfall zieht dann halt ein neuer Ganter ein. Aber darüber möchte ich noch ungern nachdenken.... Soll der jetzige sich erholen und noch ein bisschen leben.


      Tja. Soviel zum Thema.