Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      Hallo,

      wir haben seit Mittwoch Abend zwei neue Ziegen. Es sind BDE-Mix-Ziegen, ca. vier Jahre alt. Die beiden Ziegen haben bei einem alten Mann gelebt, der sie jetzt hergegeben hat (Druck von Familie?!) weil er sich wohl nicht mehr richtig kümmern kann, ihm die Arbeit zu schwer wurde.
      Die Ziegen waren ihr ganzes Leben dort, ein kleiner Stall in dem sie angebunden waren als ich sie abgeholt habe. Nach Angabe des Vorbesitzers durften sie auch auf dem Grundstück frei laufen.
      Auf dem Grundstück waren reichlich Büsche, Obstbäume und Gemüse. Ich konnte auf die Schnelle keinen Verbiss erkennen und glaube daher eher das die Ziegen zumindest in diesem Jahr dauernd im Stall waren. Beide Ziegen haben sehr ungepflegte Klauen, bei Socke haben sie sich teilweise schon so aufgerollt das die Lauffläche nach oben gezeigt hat. Ein Wunder das die damit laufen konnten. Nach Angaben wurden sie NIE Entwurmt. Beide haben (wenige) Haarlinge und Mausi hat abgewetzte Stellen im Fell.
      Die Ziegen haben sich nicht recht führen lassen, das hat mich aber auch nicht stutzig gemacht. Es sind ja nicht alle so zahm und Leinenführig wie die Ziegen die wir schon haben. Erst haben wir die mutigere von beiden verladen. Sie hatt, wie für Ziegen eig. normal nach leichten Versuchen sich zu weigern zitternd aber brav im Hänger geparkt und ich habe sie angebunden damit wir in Ruhe die Zweite Ziege aus dem Stall bringen und verladen können.
      Die zweite Ziege "Mausi" hat da schon gemeckert im Stall und hat gezittert als sie zum Auto geführt wurde.
      In den Hänger mussten wir sie mehr schieben und ziehen als die erste, aber da hab ich mir auch noch nix gedacht, die kennt eben kein Autofahren...
      Ausgeladen haben wir sie direkt vorm Gehege. An den Stricken haben wir sie mehr oder weniger leicht in das Gehege bringen können. Dort habe ich sie los gelassen. Unsere 11 Ziegen haben sie beschnuppert, die beiden neuen sind wie Rehe durch das Gehege gesprungen und Mausi hat gezittert wie noch was.
      Socke, die mutigere der beiden Ziegen hörte nach einigen Stunden auf zu zittern, Mausi zittert jetzt, heute Abend immer noch. Socke frißt wenn sie keinen Menschen sieht wenigstens Heu und Grünfutter. Mausi hab ich noch kein einziges mal beim Fressen erwischt. Ob sie trinkt kann ich auch nicht sagen. Wenn ich die Ziegen einfange brauche ich dazu mind. eine halbe Stunde und zwei! Helfer, und unser Gehege ist nicht sehr groß, da sie dort normal nur Nachts eingesperrt sind. (Die beiden neuen dürfen natürlich auch Tagsüber noch nicht frei laufen, die erwische ich ja nie wieder). Sie lassen sich mit den Helfern in den Stall treiben und dort kann man sie erwischen weil sie nicht flüchten können. Wenn man nicht vorsichtig ist beim Reintreiben springen sie panisch gegen den Zaun - viel fehlt nicht mehr dass sie drüber kommen...
      Mausi ist jetzt schon rappel dürr und eingefallen! Wenn ich sie anhänge zittert sie nur, fängt dann das Hecheln an und wenn ich den Strick nicht los lasse oder sie anbinde wirft sie sich hin. Sie liegt aber nicht so wie eine Ziege wenn sie sich auf der Wiese selber hinlegt sondern hängt sich gegen den Strick und verdreht den Kopf. Sie liegt dann auf der Seite und japst und hechelt.
      Das hab ich jetzt heute eine 3/4 Stunde ausgesessen - dann hatte ich Angst dass sie mir einen Kollaps bekommt und hab den Strick wieder abgemacht. Alles reden oder nicht reden, wegschauen oder streicheln etc. hilft gar nix.
      Bei Socke ist es ja wenigstens so dass sie ein Stück Apfel kaut, wenn ich es ihr in den Mund schiebe und diesen dann zu halte. Heute hat sie sogar fast freiwillig eines genommen. Der Apfel scheint zu schmecken, aber sie hat total Panik wenn ich sie einfange und sie in meiner Nähe sein muss. Socke frißt aber wenn sie meint das kein Mensch da ist.
      Mausi macht mir jetzt arge Angst. Sie ist eh schon recht dünn, jetzt aber nur noch Haut und Knochen. Die Rippen stehen raus und nach dem Rippenbogen ist sie eingefallen und die Wirbelsäule steht raus.
      Sie verweigert Hafer, Äpfel, Möhren, Leckerlies, Hartes Brot, Wiesen und Maiskops ... ich hab echt alles versucht was mir eingefallen ist.
      Bitte helft mir, wie bekomm ich die ans Futter? Womit könnte ich sie zwangsernähren, wenn sie freiwillig nichts nimmt? Hattet ihr schon mal so einen Fall, womit hat es geklappt?
      Ich habe sogar schon Heu vom Vorbes. geholt, weil ich mir dachte das riecht nach Zuhause und sie geht da vlt. eher ran, aber sie hat nix von genommen.
      Natürlich kann ich nicht sagen ob sie Nachts zb was frisst, denn ich beobachte sie ja nicht 24/7 - aber sie ist echt soooo dünn geworten - die fällt mir noch um wenn ich sie nicht ans Futter bekomme.
      Normal bin ich der Meinung vor einem gefüllten Napf ist noch keiner Verhungert, hier mache ich mir jetzt aber enorm Sorgen.
      lg
      Ines
    • Re: Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      Pauschal würde ich mal sagen, dass ein gesundes Tier nicht verhungert...

      Vergiss nicht, dass sie echt Streß hat - neuer Stall, neue Ziegen, neue Menschen...auch das kostet Energie und somit Gewicht.
      Laß ihr einfach ein wenig mehr Zeit.
      Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss schließlich auch mit jedem Ar*** klar kommen!
      _________________________________________________________________________________

      Die meisten Tiere haben Besitzer - Ziegen haben Personal!
      _________________________________________________________________________________

      Nehmt Euch mal die Zeit!!!
      veg-tv.info/Earthlings
    • Re: Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      Hallo Holzwurm,

      leider habe ich nicht die Möglichkeiten sie einzeln zu halten. Die alte Herde lässt sie aber schön in Ruhe. Die beiden Neuen kleben auch aneinander und interessieren sich kaum für die restlichen Ziegen. Lediglich mein ZZ-Kastrat hat sich unsterblich in Socke verliebt und wenn sie nach vorne kommt macht er ihr dauernd Komplimente. Das Geghege hat etwa die Form eines "L" und die alten Ziegen sind immer an dem Ende das zum Hof hin ist. Die neuen Ziegen halten sich eher im /am Stall auf, also genau am anderen Ende. Erst heute sind sie langsam mit vor zu den anderen Ziegen. Schnuppern aber keine an sonder stehen mit Abstand nebeneinander und Mausi zittert wie Äspenlaub.
    • Re: Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      Ach ja, tagsüber sind die anderen ja frei auf dem Gelände und die beiden bleiben alleine im Gehege. Ruhe hätten sie also zum Fressen. Genug Fressplätze sind auch vorhanden.
      lg
      Ines
    • Re: Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      hmm,

      wenn sie nicht auch so Stress mit Menschen hätte, würde ich jetzt Rescue-Tropfen empfehlen.

      Hirne gerade, wie Du Bachblüten in/an eine Ziege bekommst, die weder frisst, trinkt, noch sich anfassen lässt....

      OK, probier mal folgendes: Schwingungsübertragung

      Nimm ein Stück Papier. Schreibe darauf den Namen der Ziege, lege das Papier an einen Ort, an dem es nicht gestört/bewegt wird und stelle darauf die Flasche mit den Rescuetropfen (sofern Du eine solche hast).

      Parallel würde ich trotzdem Rescuetropfen in's Trinkwasser geben. Nicht nur für sie, sondern auch für die anderen Tiere der Herde - es haben ja alle gerade Stress. Und sollte sie trinken, bekommt sie die Information auch auf diesem Weg.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Re: Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      Ich habe öfters mit sehr scheuen Tieren zu tun. Meiner Erfahrung nach ist es das beste, wenn man die Tiere die erste Zeit wirklich völlig in Ruhe lässt. Ausgenommen natürlich die unbedingt notwendigen Maßnahmen wie medizinische Behandlungen beispielsweise.
      Ich würde also der Ziege keine Apfelstücke ins Maul schieben und ihr das dann auch noch zuhalten! Auch würde ich sie nicht anhängen. Was soll die Ziege dabei lernen? Sie hat Angst und dadurch ist sie so blockiert, dass sie gar nichts lernen kann und schon gar kein Vertrauen zu Dir aufbauen kann. Ganz das Gegenteil ist der Fall.
      Und wozu die Ziegen unnötig ein bis zwei Stunden durch das Gehege jagen um sie dann eine dreiviertel Stunde anzuhängen? Mich wundert es nicht, dass die Ziegen dann nicht mehr fressen.

      Wenn die Tiere genügend Platz und Ruhe haben, beruhigen sie sich dann einigermaßen schnell.
      Aber bis sie die Scheu vor dem Menschen überwunden haben und ein bißchen Vertrauen fassen - das kann unter Umständen auch sehr lange dauern.
      Ich habe beispielsweise eine erwachsene Ziege übernommen, aus schlechter Haltung. Die Ziege war unter anderem auch in einem Streichelzoo in einer Buschenschank untergebracht. Von dort aus hat sie wohl ihr Misstrauen gegen Menschen. Anfangs hat sie sogar nach uns gestoßen - eine Verhaltensweise die ich nie zuvor bei einer weiblichen Ziege erlebt habe.
      Wir haben sie eigentlich immer in Ruhe gelassen - sie wurde zwar gemolken, aber ansonsten ging sie uns immer aus dem Weg und wollte auch nie angefasst werden.
      Das hat sich erst vor kurzem geändert! Nun stellt sie sich hin und lässt sich gerne am Nacken kraulen. Jedoch - es hat ziemlich genau zwei Jahre gedauert, bis sie so zutraulich wurde! Und das wohl wichtigste: sie kam von selber, ohne jegliche Forderung unsererseits!

      Und auch bei den anderen Tieren würde ich meinen: bis sie sich wirklich zu Hause fühlen, vergehen im Schnitt doch 8 bis 12 Monate! Und das auch bei Tieren, denen es bei den vorherigen Besitzern auch einigermaßen gut gegangen ist.

      Also viel Geduld, alle egoistischen Wünsche (die man ja als Tierbesitzer doch oft hat) zurückstellen und einfach abwarten. Alle notwendigen Arbeiten im Stall und im Gehege mit äußerster Ruhe durchführen, darauf achten, dass genügend Futterstellen und auch Futter vorhanden sind und fertig.

      Was mir jedoch ein bißchen Sorge macht: Du hast die zwei Tiere sofort in Deine bestehende Herde integriert - und das obwohl sie Haarlinge und vermutlich Parasiten haben? Ich hätte da auf jeden Fall eine Quarantäne empfohlen. Ich hoffe, dass die Ziegen schon behandelt sind.

      Liebe Grüße
      Alrun
    • Re: Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      Hallihallo Ines,

      du schreibst:

      ..."Wenn ich die Ziegen einfange brauche ich dazu mind. eine halbe Stunde und zwei! Helfer, und unser Gehege ist nicht sehr groß, da sie dort normal nur Nachts eingesperrt sind. (Die beiden neuen dürfen natürlich auch Tagsüber noch nicht frei laufen, die erwische ich ja nie wieder). Sie lassen sich mit den Helfern in den Stall treiben und dort kann man sie erwischen weil sie nicht flüchten können. Wenn man nicht vorsichtig ist beim Reintreiben springen sie panisch gegen den Zaun - viel fehlt nicht mehr dass sie drüber kommen..." Zit. Ende

      Auch ich denke, dass solche Aktionen den beiden Neulingen bisher völlig unbekannt waren. Nach dem "Eremitendasein( angebunden im Stall etc) sind sie bei Dir nun auf einem völlig anderen Planeten gelandet und brauchen noch seeehr viel Zeit, sich an den neuen Lebensrhythmus zu gewöhnen. Können sie denn nachts nicht draussen bleiben? Offenstallhaltung und von den anderen Ziegen das "Leben lernen"? Ohne viel Hektik und menschliches Eingreifen? Das Vertrauen Dir/Euch gegenüber wird sich dann von selbst einstellen...wenn sie erstmal merken, dass nix wesentlixch schlimmes mehr passiert.

      Geduld ist wirklich das Zauberwort. Der Fresstrieb stirbt zuletzt.

      Liebe Grüsse
      Elli&Co #trost#
    • Re: Ziege ist so scheu, sie frißt nicht mal ->HILFE!

      Hallo,

      erst mal danke für die Antworten. Zum Thema Einfangen - es ist leider dringend notwendig. Die Ziege hat eine alte Verletzung am Euter die eitert. Dazu steht sie noch voll in Milch. Es ist also nötig das Euter mindestens ein mal täglich zu behandeln, TA meint besser zwei mal am Tag. Wenigstens produziert sie jetzt (durch das Hungern?) kaum noch Milch und ich muss nicht zwingend zwei mal täglich abmelken, nur die Wunde sauber machen und einschmieren.
      Die Resque Tropfen hat sie schon für den Transport bekommen und seit her einfach immer wenn ich sie eh schon einfangen muss pur auf die Zunge. Heute hat sie das erste mal freiwillig ein Stückchen Apfel genommen als ich es ihr hingehalten habe. Den Apfel hab ich ihr in das Maul geschoben damit sie merkt dass es schmeckt. Apfel kennen sie vom Vorbesitzer. Kauen beruhigt und entspannt. Sie zittern nicht mehr wenn sie sich alleine / unbeobachtet fühlt. Sobald sie einen Menschen in Gehegenähe sieht rennt sie weg und zittert.
      Ich habe es glaube ich falsch beschrieben. Sie sind auch über nacht mit den anderen Ziegen in diesem Gehege mit Offenstall. Tagsüber dürfen unsere anderen Ziegen über die 10 HA die zu unserem Hof gehören frei laufen und suchen sich die Stellen an denen sie weiden möchten selbst aus. Da lasse ich die beiden neuen nicht mit raus sondern die beiden müssen in dem Gehege mit dem Offenstall bleiben. Ich befürchte wenn ich sie mit der Herde laufen lasse kommen sie nicht wieder in das Gehege zurück und ich muss sie sonst wo einsammeln (und auf 10 HA hätte ich mit so scheuen Ziegen wohl meine Probleme).
      ich habe sie noch nicht fressen sehen, und auch nicht wiederkauen (Socke, die mutigere von beiden habe ich schon bei beidem beobachtet). Da sie noch nicht verhungert ist wird sie aber wohl was gefressen haben, ich vermute Nachts, denn da sehe ich sie mehr im Gehege vorne rumlaufen.
      Futter und Fressplätze sind genug da. Heute habe ich mir beim Vorbes. noch mal Kraftfutter geholt, das sie dort immer bekommen haben. Es besteht aus eingeweichtem harten Brot, Leinsamen und Kleie (wiederlicher Pansch) doch auch das mochte sie nicht freiwillig.
      Ich habe ihr einen großen Apfel in Scheibchen gefüttert, den hat sie nach der Hälfte auch freiwillig genommen - es geht also schon besser als die ersten Tage.
      Lg
      Ines
    • sanhestar schrieb:

      hmm,
      wenn sie nicht auch so Stress mit Menschen hätte, würde ich jetzt Rescue-Tropfen empfehlen.
      Hirne gerade, wie Du Bachblüten in/an eine Ziege bekommst, die weder frisst, trinkt, noch sich anfassen lässt....

      OK, probier mal folgendes: Schwingungsübertragung

      Nimm ein Stück Papier. Schreibe darauf den Namen der Ziege, lege das Papier an einen Ort, an dem es nicht gestört/bewegt wird und stelle darauf die Flasche mit den Rescuetropfen (sofern Du eine solche hast).
      Magisch. Wunderbar, was es alles gibt. Deshalb soll man Tiere ja auch nie umtaufen.
      Schwierig ist das insbesondere, wenn etwa eine Ziege Klothilde heißt und man den Namen mit C schreibt, also Clothilde.
      Ob es dann auch swingt? Kann sie das auseinander halten?
      Um von einem Blatt Papier (wasserfeste Tinte, damit die Ziegenpersönlichkeit nicht bei Regen zerläuft) in das Bewußtsein einer Ziege zu dringen, bedarf es sicher schamanesker Kräfte. Wenn der ehrenwerte Dr. Edward Bach wüßte, daß die vom heute in USA angesiedelten Konzern entwickelten drops auch für Tiere zur Verfügung gestellt werden, er wäre erfreut.
      _______________
    • An Rescue Remedy hätte ich eben auch gedacht, und das hat Ines ja auch eingesetzt.

      Es gibt RR auch ohne Alkohol, das habe ich schon wiederholt benutzt bei verletzten, unnahbaren Katzen, die aber versorgt werden müssen, auch schon in einer Spritze aufgezogen und aus sicherer Entfernung den Strahl in das fauchende Maul gerichtet.