Erfahrungen mit Splitt/Schotter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Die Bekannte mit den Großziegen hat Schotter. Anfangs - da sie sich eben nicht die Arbeit mit
      dem Rauspulen gemacht hat - landeten mehr Steine als Köttel auf dem Misthaufen, was ich zieml.
      doof fand, aber es war
      'ne dicke Schicht, u. mittlerweil hat sich's eingeebnet u. festgetreten u. ist relativ glatt geworden.
      Dauerte aber Monate.
      Ein kleiner Teil dieses Geheges ist mit Rasengittersteinen belegt, das is richtig doof zum Ausmisten, ist
      ein ständiges Ärgernis geblieben.
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Hallo Sabine,

      auch wir hatten ( GSD) nur ein kleines Stück mit Split/Schotter. Da ich mit meinem 'Laubbesen' großflächig hantiere ist davon mittlerweile nichts mehr übrig. Generell würde ich davon abraten, es sei denn, man würde sich die Mühe machen, per Hand wirklich jedes Köttelchen rauszupulen. #stoned#

      Dazu fehlt mir jedoch die Lust und Zeit.

      Nächstes Jahr werde ich eine Fläche betonieren. :) .....

      Schönen Sonntag!

      Elli&Co
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      HY !
      Ich hatte Sand (Weil ich betonieren wollte,......)aber da gabs mehr "Gestein" als ........
      Angeblich ist Rindenmulch besser,nur sauteuer und ich probier noch (ist wie Tiefsägestreu bei Pferden,....nur die Fläche macht das Geld)
      Wenn alles schief geht, kanns nur mehr besser werden!
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Hallo Irene,
      Rindenmulch wird hier tatsächlich vom Sägewerk aus direkt umsonst abgegeben.... Oder natürlich im Baumarkt für Geld verkauft.
      Aber frage da doch mal umliegende Sägewerke.

      Ich hab mal irgendwo gelesen, Rindenmulch sorgt für ein zu saures Milieu am Boden, was gar nicht gut für Ziegenklauen sein soll.

      LG
      Silke
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      "Zieglinde" schrieb:



      Ich hab mal irgendwo gelesen, Rindenmulch sorgt für ein zu saures Milieu am Boden, was gar nicht gut für Ziegenklauen sein soll.



      Ich wollte meinen Auslauf auch mal mit Rindenmulch aufschütten. Im Gespräch mit dem Hufschmied riet der mir aber dringend davon ab, weil die Gerbsäure Huf und Klauen wohl ziemlich zusetzt. Da wären Hackschnitzel deutlich besser. Doch da hätte ich ja schon Probleme mit den Pferdeäpfeln... wie dann erst die Ziegenböhnchen dort rauspulen? #damdidam#
      LG Anja
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Hallo Sabine,

      ich habe mal gehört, dass beim Strassenbau manchmal Strassen-Teerschichten wieder abgetragen werden und dann quasi recycelt werden.
      Die 'Körner'/Reststücke können dann mit einer Rüttelplatte( oder wie heißt das laute Gerät, was Erde etc.. durch Plattmachen verdichtet?) wieder zu einem neuen Bodenbelag verarbeitet werden. Hab ich jetzt wahrscheinlich blöd erklärt, aber man könnte mal Kontakt zu einer Strassenbaufirma aufnehmen- das Material soll ziemlich preiswert sein...

      Weiß jemand zufällig Näheres dadrüber? Wäre das für Ziegen geeignet? Bitte gerne Infos darüber!

      Ich werde mich mal informieren, da wir selbst ja auch unbedingt mal glatte, harte Flächen brauchen. Nächstes Jahr, das schrieb ich ja schon, ist das fällig.

      LG Elli&Co :)
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      hallo elli,

      alter straßenbelag ist sondermüll (teer) - besser ist rotsteingemisch (recycling), oder mineralgemisch.
      wenn du das jeweils abrüttelst, wird das auch steinhart und kost nicht viel (tonne so um die 10,00 euro).


      gruß CBR
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Hallo zusammen,

      Achtung, bei Rindenmulchgemischen ist in der Regel nicht erkennbar, welche Rinden verarbeitet sind, es wären also auch giftige möglich. Daher wäre ich damit bei Ziegen und auch bei Pferden sehr vorsichtig.

      Wir haben einfache "Knochen"steine ohne großes Fundament / Sand etc, verlegt, Zeigen sind ja nicht zu schwer, dass sich die Steine krumm treten. Vielleicht ist das eine Alternative für Dich, die gibt es auch oft umsonst wenn Du sie abholst.

      Gruß
      ´stueck
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Hallo,

      danke für den Tipp mit den Steinen. Ich hab' hier schon alte Beeteinfassungen und Trittsteine ausgelegt, davon sind aber einige nach Schleppereinsatz zur Mistabfuhr kaputt gegangen.

      Ich werd' aber wieder nach solchen Ausschau halten und mich im Moment mit Schwadbrettern auf Paletten befestigt behelfen, bis es friert. Der Schlepper hat leider den Boden doch recht stark beschädigt, so nützlich er auch war.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      "Cirkle-B-Ranch" schrieb:

      hallo elli,

      alter straßenbelag ist sondermüll (teer) - besser ist rotsteingemisch (recycling), oder mineralgemisch.
      wenn du das jeweils abrüttelst, wird das auch steinhart und kost nicht viel (tonne so um die 10,00 euro).


      gruß CBR


      Hallo CBR,

      ich- nochmal.
      Habe gerade mit meiner besseren Hälfte beschlossen, unsere Fläche mit Rotstein-oder Mineralgemisch zu verdichten. Danke nochmal für den tollen Tipp! Das schöne ist, dass es hier wohl in der Nähe erhältlich sein soll #jubel# Welche Körnung empfiehlst Du? ( Soll ich Dich mal fragen- sagt mein Mann. *oops* )

      LG Elli&Co
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      hi elli,


      es kommt darauf an - bei rotstein mußt du sehen was du bekommst, würde ich zum auffüllen nehmen, weil es echt günstig ist - können aber auch fliesensplitter drin sein, deshalb machen wir den rotstein nur zum auffüllen und dann ne etwa 5 - 10 cm schicht mineralgemisch (geringe körnung) drüber - wird hart wie beton ....

      gruß an deinen mann ... *fg*

      cirkle-b-ranch.de
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      hallo astrid,

      recycling backstein ... -

      es gibt auch recycling beton,
      aber da gefallen mir die nebenprodukte die mitgeschreddert werden nicht.

      - bekommst du bei baufirmen, oder firmen die mit sand und kies handeln.


      gruß CBR
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Hallo Sabine,
      wir haben als befestigten Auslauf rund um die Ställe Betonsteine verlegt und daran im Anschluß rund 100 qm Sandfläche. Die Sandfläche wurde nach dem Prinzip der wassergebundenen Wegdecke errichtet, heißt auch "Makadam", weil das wohl ursprünglich mal ein McAdam erfunden hat. Zuerst Mutterboden abgetragen, mit Recyclingschotter aufgefüllt, dann eine Schicht Schotter und als oberste Schicht, den "Sand"; wobei das kein normaler Sand ist, sondern sogenannter Schottersand, also kalkhaltiger Frankenschotter von der Körnung 0/2, ganz feingekörnter Schotter, der aussieht wie Sand. Diesen Sand muß man nur etwas befeuchten, dann mit einer Rüttelplatte oder Gartenwalze plattmachen und nach ein paar Tagen ist er wirklich steinhart. Man kann die Köttelchen abkehren oder mit dem Fächerrechen entfernen und nimmt nur sehr wenig Material mit. Nach fünf Jahren haben wir wieder eine dünne Sandschicht aufgetragen, weil trotz dicker Einfassung mit Baumstämmen doch einiges abgeschwämmt war.
      Dieser Sandplatz hat sich meiner Meinung nach mehr als bewährt. Wir haben noch eine kleinere Fläche errichtet und zwar auf die primitive Tour: einfach Rasensoden abtragen, Paddockgitterplatten aus Kunststoff verlegt und mit diesem "Wundersand" befüllt. Diese Fläche hält genauso gut wie der große Sandplatz, bei dem tonnenweise Humus abgetragen wurde. Bei beiden Flächen ist die Unkrautentwicklung etwa gleich gering. Bei einer zukünftigen Baumaßnahme würde ich jetzt eher zu der Lösung - wenig ausgraben, dafür Paddock-Platten verlegen und sanden - tendieren. Das ist einfach die kleinere Material- und Baggerschlacht :)
      Viele Grüße
      Akela
      Ziege sei mit Euch!
    • Re: Erfahrungen mit Splitt/Schotter

      Moin Akela,

      habe hier mal einen erklärenden link gefunden:

      recyclingpark.de/fileadmin/ueb…/45%20mit%20G%FCtezeugnis

      Dort gibt es auch auf der linken Seite noch einiges zu entdecken.


      Und nochmals meinen Dank an CBR, ich wäre nie von selbst auf diese tolle Idee gekommen, für meine Ziegen so einen tollen Tummelplatz-Klauenabriebplatz zu machen. Ich freu mich schon aufs Rütteln *fg* ... ( hab ich schonmal in meinem Leben gemacht. Ist lustig :D )

      LG Elli&Co