Lämmer im Winter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lämmer im Winter

      Hallo,

      wir haben uns im Oktober 12 eine neue junge Ziege gekauft. Laut Verkäufer, war sie nicht tragend. Wie das Leben so spielt, war sie es doch. Nun eutert die Ziege auf. Da es wieder sehr kalt geworden ist, nun meine Frage. Wie warm sollte es mindestens im Stall sein, damit die Lämmer bei der Geburt und anschließender Aufzucht keinen Schaden nehmen?

      Die Ziegen haben einen gemauerten Kaltstall, der zugfrei und trocken ist sowie Matratzenhaltung.

      Danke für eure Antworten.

      LG Conny
      Man kann dem Leben keine Tage geben, aber dem Tag mehr Leben
      Nutztierarche-Trampe.de
      facebook.com/nutztierarchetrampe
      [img]http://up.picr.de/24314352zj.jpg[/img]
    • Hallo zippe ,


      Am besten wäre es wenn du die Möglichkeit hast dir eine ablammbox zubauen, am besten in den stall oder angrenzent , da hängst du dann eine wärme Lampe rein und streust dick mit Stroh ein. Dort speerst du sie dann kurz vor dem ablammen rein oder kurz danach für einpaar Tage, damit sich Mutter und Kind/er kennenlernen können. Am besten ist es, wenn Mutter und Kind wieder zur Herde kommen, man zur ablammbox einen lämmerschlupf hat, da können die kleinen bei Bedarf ( ohne die großen) rein und sich unter die wärmelampe legen.
      Das sollte an wärme bei gesunden lämmern reichen. Wichtig ist, das es im stall keine zugluft gibt und die Mutter die kleinen ordentlich trocken leckt !

      Hoffe das hilft dir weiter.

      LG Steffi
      Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es spürt wie du den Schmerz!

      Das mir der Hund das Liebste ist, sagst du "oh" Mensch sei Sünde, der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!
    • Hallo Conny,
      in einem gemauerten Kuhstall, der trocken und zugfrei ist, brauchen gesunde Lämmer normalerweise keine Wärmelampe. Wir schließen die Türen nachts und bei Dauerfrost auch tags, das reicht. Für Notfälle kann aber eine Wärmelampe in Reserve nicht schaden.
      Liebe Grüße
      Barbara
    • Nabend Steffi und Barbara,

      eine separate Box mit Sichtkontakt zu den anderen Ziegen ist vorhanden, werde sie zu gegebener Zeit dann umstallen. Rotlichtlampe wäre auch kein Problem, ist vorhanden. Der Stall ist trocken und zugfrei.

      Danke euch für die Anworten, haben mir weitergeholfen und ich sehe der Geburt jetzt beruhigter entgegen.
      Auch habe ich mich heute durch diesbezügliche Forenbeiträge gelesen ( wenn die Suche sich auch als etwas schwierig und langatmig gestaltete), eigentlich sollte nun nichts mehr schief gehen.

      Geburten von Ziegen, Schafen und Co. sind auf unserer Nutztierarche an sich nichts ungewöhnliches, auch schwierige Geburten bekommen wir hin. Flaschenkinder, sofern es nicht anders geht, sind ebenfalls kein Problem, aber Geburten bei Ziegen im Winter mit Minusgraden hatten wir bisher noch nicht. Da sind wir richtige Greenhorns.

      LG Conny
      Man kann dem Leben keine Tage geben, aber dem Tag mehr Leben
      Nutztierarche-Trampe.de
      facebook.com/nutztierarchetrampe
      [img]http://up.picr.de/24314352zj.jpg[/img]
    • Zippe schrieb:

      Rotlichtlampe wäre auch kein Problem, ist vorhanden. Der Stall ist trocken und zugfrei.


      hallo

      - bei einsatz von wärmelampen aller art bitte unbedingt den temperaturunterschied beachten
      manchen jungtieren bekommt der teilweise (zu) große temperaturunterschied nicht

      wenn dein stall trocken und zugfrei ist wird ein gesundes kitz mit den tiefen temperaturen sehr gut fertig .... auch bei temperaturen unter -20 grad :D

      - weiters ist eine lampe bzw stromkabel immer eine gefahrenquelle für alle ziegen
      Herrchen unser, der du bist am Hofe; geheiligt werde deine weide; das astwerk komme, unser Wille geschehe, wie im stall so auch auf der Weide; Uns're täglichen Kräuter gib uns heute; Und vergib uns unsere Schuld, wenn wir hopsen auf nachbars Weide; führ uns also nicht in Versuchung, sondern Erlöse uns von dem Astwerkmangel....so is'es .[img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_217.gif[/img]
    • Hallo Conny,

      auch ich hab die Erfahrung gemacht, wenn die Lämmer und Kitze gesund sind, reicht ein zugfreier und gut eingestreuter Stall aus, da sich die Lämmer ja zusammenlegen und sich so gegenseitig wärmen.
      Sollte es den Lämmern zu kalt sein, erkennst Du es daran, dass sie dann dastehen und einen Buckel machen, aber wie gesagt, normalerweise passiert nichts.
      Viele Grüße

      Martin
      besucher-award.de/abstimmung/tiere.html

      [img]http://www.tierhaltung-mark.de/images/stories/2015_11_tiere_1_4316d48f.jpg[/img]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Martin M. ()

    • Hallo Conny

      Die einzige Ziegengeburt, die ich bislang miterlebt habe, fand Anfang März an einem sonnigwarmen Vorfrühlingstag im Freien statt -- ich bin also auch ein Greenhorn, was Lämmergeburten im Winter anbelangt. #freunde#

      Zwei meiner Mädels werden in den nächsten Tagen ihre Kinderchen in die Welt entlassen und wir haben derzeit Temperaturen gegen -10 Grad (es soll sogar noch kälter werden). Im Offenstall ist es nicht wesentlich wärmer, aber trocken und zugfrei, und es gibt hinten im geschütztesten Bereich des Stalls einen Lämmerschlupf mit Wärmelampe und eine Strohhütte für Gross und Klein. Ich denk mir aber, dass gesunde Lämmer mit den gegenwärtigen Temperaturen zurechtkommen und werde die Lampe nur bei Bedarf aktivieren (falls die Lämmer z.B. schwächeln sollten oder eine der Ziegenmütter vorübergehend etwas Wärme braucht).

      Die Ziegen haben einen gemauerten Kaltstall, der zugfrei und trocken ist sowie Matratzenhaltung.

      Meiner Ansicht nach sind deine Ziegen damit "gut bedient" und wenn die Lämmer gesund und munter sind, würde ich mir wegen der Kälte keine Sorgen machen.

      Liebe Grüsse

      Abra