Kartoffeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo an Euch Ziegenfreunde,
      ich bin etwas verunsichert,beim lesen mehrerer Ziegenfachbücher bin ich über konträre Aussagen gestolpert. Darf man Kartoffeln verfüttern oder nicht und wenn nicht, welche Nachteile hätte es??
      Liebe Grüße Heike
    • Hallihallo,

      was ich mich schon oft gefragt habe, ist, ob Ziegen 'in freier Wildbahn' sich Kartoffeln ausgraben würden.

      Wohl eher nicht, denke ich. Und deshalb gehören bei mir Kartoffeln nicht auf den Speiseplan von Ziegen. Allein schon wegen des Solanins in den Keimen..( und die sind ja schnell dran)

      Bin gerne bereit, umzulernen. Aber da meine 'nur' leben brauchen und nix leisten, wäre das Kartoffelnfüttern sowieso fatal...

      LG Elli&Co :)
    • Lieben Dank für die prompte Antwort, meine Süssen sind hochkugelig, man sieht die Kitzbewegung und langsam wachsen die Euter, die Damen bekommen tägl.ca.800gr Rübenschnitzel 500gr frisches Gemüse gemischt aus Rotebeete, Karotten und Kartoffel, dazu ca. 100gr Getreideschrot aus Hafer,Gerste,Weizen und Leinsaat mit 'nem kräftigen Schuss EM,2kg Heu und Stroh,sowie1kg Heusilage,hin und wieder gibt es Obst (Bananen, Äpfel, Birnen) und keine ist verfettet, ich habe im Stall Schikanen eingebaut, über die sie anfangs wild gesprungen sind, mittlerweile langsam drüber steigen. Tagsüber können sie einen 800qm hügeligen Auslauf besuchen, in dem sie abwechselnd unseren Baumausschnitt von Kiefern-,Kirsch-,Eschen- und Haselnussäste abrinden. Sie sind alle relativ freundlich miteinander und machen einen zufriedenen Eindruck.
    • Hallo,
      also bei Deinem Ziegenspeiseplan, werd ich ja richtig blass.
      Ich füttere keine, aber wenn Du so eine Ration, wie Du sie beschreibst fütterst, und nur ein paar Kartoffeln reintust, sehe ich kein Problem.
      Allerdings sollten die Kartoffeln gekocht sein.

      Viele Grüße
      Martin
      besucher-award.de/abstimmung/tiere.html

      [img]http://www.tierhaltung-mark.de/images/stories/2015_11_tiere_1_4316d48f.jpg[/img]
    • Hi Martin, wie blass, hoffe im positiven Sinne, selbstverständlich schnippl ich das Gemüse klein und entferne alle grünen und gekeimten Stellen,aber kochen werd ich nicht auch noch, dann gibt's halt keine Kartoffeln mehr, die Bagage ist eh recht verwöhnt ;)
    • ich schließe mich elli's meinung an.... :thumbsup:

      ziegen würden niemals kartoffeln ausgraben - es ist gift für die *kopfübermampfer*

      auch gekocht würden eher hühner von den kartoffelresten profitieren

      mich wundert es immer wieder was dem menschen in bezug auf fütterung seiner tiere dabei alles einfällt [img]http://www.smilies.4-user.de/include/Schock/smilie_sh_002.gif[/img]
      Herrchen unser, der du bist am Hofe; geheiligt werde deine weide; das astwerk komme, unser Wille geschehe, wie im stall so auch auf der Weide; Uns're täglichen Kräuter gib uns heute; Und vergib uns unsere Schuld, wenn wir hopsen auf nachbars Weide; führ uns also nicht in Versuchung, sondern Erlöse uns von dem Astwerkmangel....so is'es .[img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_217.gif[/img]
    • Ganz einfach, wenn ein renomierter österreichischer Ziegenfachbuch Autor eine Tagesration von1,5kg Kartoffel empfiehlt, dann ist man als Neuling gewillt das umzusetzen, dank meiner kritischen Sichtweise und das Einholen weiterer Informationen habe ich mit meinen Damen und Herren ein eigenes Menue zusammengestellt. Und genau in meinen Hühnern werden die restlichen Futterkartoffeln landen.Apropos Überkopffresser, merkwürdig, dass wenn meine die Wahl haben, sie die Plätze wo sie von unten oder geradeaus fressen können allesamt bevorzugen.
    • :D glaub doch keinem ösiländer :rolleyes:

      meine meinung: renomiert ist etwas anderes wenn man für ziegen kartoffeln empfiehlt #bittebitte#

      leider, leider, leider ist man als tierhalteneuling mit so manch schwachsinn konfrontiert und muss es auch glauben

      aber ich empfehle jedem neuen tierhalter sich gedanken über nahrung und fressverhalten über seine tierart in freier natur zu machen #freunde#

      tatsächlich kommt die bezeichnung *überkopfmampfer* nicht von ungefähr (hab mich im vorigem beitrag verschrieben - also nicht kopfüber - macht ja keinen purzelbaum beim fressen #engel# )

      auch wenn sie kräuter und gräser vom boden nehmen - die meiste nahrung nehmen (besser sollten) ziegen seit tausenden jahren von hohen stellen, also über dem kopf, zu sich

      darum sind sie auf endoparasiten auch anfälliger als ihre familienangehörigen schafe

      PS: auch für hühner sollten kartoffeln gekocht werden - im rohen zustand sind sie für viele tierarten giftig
      Herrchen unser, der du bist am Hofe; geheiligt werde deine weide; das astwerk komme, unser Wille geschehe, wie im stall so auch auf der Weide; Uns're täglichen Kräuter gib uns heute; Und vergib uns unsere Schuld, wenn wir hopsen auf nachbars Weide; führ uns also nicht in Versuchung, sondern Erlöse uns von dem Astwerkmangel....so is'es .[img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_217.gif[/img]
    • Hallo,
      blasswerden, meinte ich im positiven Sinn, weil Du so vielseitig fütterst. :)
      Aber im Bezug auf die Kartoffeln kann ich mich Bunnypark nur anschließen, Kartoffeln nie ungekocht füttern.
      Glaube auch nicht, dass die Hühner im Rohzustand Kartoffeln fressen.(unsere fressen sie jedenfalls nicht :wacko: )
      Kannst ja jedesmal wenn Du Speisekartoffeln kochst, ein paar mitkochen.
      Aber den Ziegen würde ich persönlich auch keine geben.

      Liebe Grüße
      Martin
      besucher-award.de/abstimmung/tiere.html

      [img]http://www.tierhaltung-mark.de/images/stories/2015_11_tiere_1_4316d48f.jpg[/img]
    • Danke für Eure Mühen #bittebitte# ich selber bevorzuge Reis und Pasta, bin nicht so der Kartoffelfan und kann den finanziellen Einsatz auch anders verwenden.Mästen ist so eine Sache, ich weiß um die gesundheitlichen Nachteile von Adipositas (Fettleibigkeit),nun werden auch meine Tiere der Nahrungskette zugeführt und ihre Lebenserwartung gleicht nicht meiner eigenen, allerdings ist es mir wichtig, dass meine Viehcherei sich mit und bei mir wohlfühlt. Viel Erfolg im Stall
      LG Heike
    • Hallo,
      da bin ich aber froh, dass ich meinen drei Französinnen nur versuchshalber mal rohe (!) Kartoffel untergemischt habe; ich hatte auch mal gelesen, dass man unbesorgt Kartoffel füttern kann. Wirklich, als Neuling schnappt man so Einiges an Unfug auf..
      Schade, wenn man durch leidvolle Erfahrung erst lernt.
      Ich habe seit einem halben Jahr Lothringer Ziegen (vom Aussterben bedrohte Rasse, nur in Lothringen zu finden), und leider gibt es von unseren Verband wenig Beratung.
      Gruß aus Regenland.