Welche Kastrationsmethode Ziegenbock

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich versteh den Sinn nicht ganz... Wenn es immer wieder Böcke geben wird, dann können diese doch nicht ständig kastriert werden und weiter leben, das werden ja relativ schnell extrem viele Tiere. Entweder einmal alles kastrieren und keine nachzucht oder es gibt nachzucht, aber dann muss doch auch mal was weg ?(
    Viele Grüße
    Haarriss
  • Ich werde die Böcke kastrieren als kurzfristige Lösung. Im Moment können wir keine Bockgruppe machen da wir zu wenig Leute sind. Schlachten können wir so viele Tiere nicht auf einmal. Das wäre zu viel auf einmal. Also dachte ich eben daran die tiere zu Kastrieren.

    Blutig ohne Narkose käme nicht in Frage. Das kann ich schlecht selber machen. Da bleibt eigentlich nur Zange oder Gummiring. Oder gibt es noch andere unblutige Techniken?
  • MelissaBaldomir schrieb:

    Da bleibt eigentlich nur Zange oder Gummiring. Oder gibt es noch andere unblutige Techniken?


    dann würd ich mich auf alle fälle für die zange MIT örtlicher betäubung entscheiden ....den tieren zuliebe
    Herrchen unser, der du bist am Hofe; geheiligt werde deine weide; das astwerk komme, unser Wille geschehe, wie im stall so auch auf der Weide; Uns're täglichen Kräuter gib uns heute; Und vergib uns unsere Schuld, wenn wir hopsen auf nachbars Weide; führ uns also nicht in Versuchung, sondern Erlöse uns von dem Astwerkmangel....so is'es .[img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_217.gif[/img]
  • Jassi schrieb:

    MelissaBaldomir schrieb:

    Das wäre zu viel auf einmal
    Wie viele Tiere habt ihr denn zu beaufsichtigen? Und wie viele davon männlich?
    Wie wurde es denn bisher gemacht? Einfach alle mitlaufen gelassen und wer deckt ist egal? Und mit wievielen Monaten werden die geschlachtet?

    Jassi
    Es sind über 200 Ziegen.. Wie viele genau davon männlich sind weiss ich nicht... Zum Teil liess man sie einfach und wenn kastriert wurde, dann luti und ohne Betäubung...
  • MelissaBaldomir schrieb:

    ohne Betäubung
    Ja, ich kenne das. Ist mit DL absolut nicht zu vergleichen. Das sind reine Nutztiere, da wird nicht groß angefangen mit betäuben oder ähnliches. Deswegen erübrigt sich es wahrscheinlich über eine Betäubung zu sprechen, wenn die Gegebenheiten (TA allgemein bzw. in erreichbarer Nähe) nicht so sind, wie man es aus DL gewöhnt ist. Das das schlimm ist, darüber brauchen wir nicht zu disskutieren. Deswegen würde ich Dir trotzdem nochmal ans Herz legen, hier in DL einen TA aufzusuchen, wo Du den Umgang mit der Zange lernen kannst und Dich über andere Möglichkeiten informieren kann, auch was zb Sprays, Gels oder Salben betrifft, die zur Anwendung an lokalen Hautstellen betäubend wirken.

    Alttiere würde ich ehrlichgesagt schlachten und da nicht mehr groß mit kastrieren anfangen. Klar geht das nicht alles auf einmal. Ich weiß ja nicht, wie lange ihr die Herde betreut, aber wahrscheinlich wird es nur step by step gehen. Werden die weiblichen gemolken? Seid ihr eigentlich schon dort und habt einen halben Überblick oder noch in DL?

    Jassi
  • Hallo,
    ich glaub, die Themenstarterin hat sich längst verzogen und ihr zerfleischt euch da......

    Ich würde die Böcke schlachten, statt sie so zu quälen. Ich habe einige Kastrationen bei Schafen und Ziegen erlebt und FÜR MICH war eigentlich nur Burdizzo + örtliche Betäubung + Narkose akzeptabel. Ich meine, wenn das Tier nicht betäubt ist und rumzappelt, kann man die Zange gar nicht optimal ansetzen. Blutig + Vollnarkose wär natürlich auch in Ordnung, aber nur unter sterilen Verhältnissen.

    Die Tiere selber und unbetäubt zu kastrieren halte ich für üble Tierquälerei, ob in Kasachstan oder sonst wo.

    LG Susanne
  • Hallo Zusammen

    Ich habe gestern noch lange mit einem befreundetem Tierarzt gesprochen und er meinte dass die Burdizzozange ohne Narkose zu schmerzhaft sei und er mir bei diesen Umständen eigentlich nur zur Gummiringmethode raten könne!

    Heute haben wir nun dem ersten älteren Bock mit Gummiring ausgestattet. Es war zuerst etwas schwierig die Hoden durch die kleine Öffnung zu bringen, wenn man aber eins nach dem anderen durchführt geht es sehr einfach und der Bock hat kein einziges Mal gezuckt oder sonst was! Ich denke nicht dass er grosse schmerzen hatte. Das einzige was man ihm ansieht ist, dass es am anfang wohl nicht sehr bequem ist beim laufen, aber auch das war nach 10 Minuten vorbei.

    Ich denke die Burdizzozange wäre ohne Betäubung wirklich schlimm! Wir werden jetzt mal schauen wie es mit dem einen Bock nun weitergeht.
  • Ich bin entsetzt, sprachlos, textlos - was auch immer - find ich so grausam!
    Ich hab auch schon gelesen, dass es irgendwo üblich ist oder war, dass der Schäfer, bzw. Ziegenhalter den Hoden abbeisst.
    Vielleicht wär das ja was...?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Susanne M. ()

  • Unfassbar, wozu du dich da hier informiert hast? So gut wie alle, haben dir vom Gummiring abgeraten! Ziegen zählen zu den Beutetieren und müssten schon halb tot sein um Schwäche bzw Schmerzen zu zeigen. Der Bock leidet Grad höllen Qualen, auch wenn er es nicht zeigt! Schnür du dir mal eine Gliedmaße ab, bis sie abstirbt und dann sag nochmal es tut nicht weh!

    Kopfschüttelnde Grüße Steffi
    Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es spürt wie du den Schmerz!

    Das mir der Hund das Liebste ist, sagst du "oh" Mensch sei Sünde, der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!