effektiver Wolfsschutz?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • effektiver Wolfsschutz?

      Moin Zusammen!

      mag sein, dass jetzt Einige wieder die Augen verdrehen- das "leidige" Thema Wolf.
      Bisher war ich ja nur stiller Mitleser, aber aufgrund der letzten aktuellen Ereignisse in unserem Kreis würde ich gerne von Euch wissen, wie ihr Eure Tiere vor - ich sag mal- Übergriffen schützt?!

      HSH sind beispielsweise in unserer Gemeinde nur mit strengsten Auflagen gestattet- zu Recht wie ich finde.
      Wildzaun funktioniert nur bei festen Weideflächen... was aber ist mit denen, die Landschaftspflege betreiben und somit auf mobile Weidezäune zurückgreifen müssen?
      Inzwischen hab ich gelesen, dass in der Schweiz versuchsweise Lama's, Alpakas und Esel als Schutztiere mit den Ziegen und Schafen weiden- und das wohl mit einigem Erfolg.

      Würde mich über einen sachlichen Austausch freuen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Poeps ()

    • moin, im eselforum war mal ein esel zu sehen, der mit wölfen bekanntschaft gemacht hatte - sah net schön aus .... ;(

      es gibt pferdenetze die so etwa 1,50 m hoch sind - sind teuer, aber die müssten eigentlich so ziemlich sicher sein (zumindest vor hunden).
      ich denk mal wenn ein wolf zwingend töten will, wird er es tun - egal, was du veranstaltest - aber die rudel in d sind wohl net groß genug,
      um auch in einem strengen winter (wo die meißten schafe eh eingestallt sind) - das tiere verhungern müssen, wenn sie kein wild finden würden.
    • Grüß dich,
      also bei den Mädels würde ich mir wegen nem Wolf keine Sorgen machen, eher um den Wolf :D
      Spaß beiseite, wenn du ordentlich Strom auf die Netze machst und anderes verboten ist wird dir kaum eine Chance bleiben andere Mittel zu ergreifen wenn diese bei dir verboten sind. Evtl. mal die Anschaffung eines Herdenschutzhundes überlegt? Der würde doch bei euch noch gut reinpassen und die Mädels waren ja schon von uns Hunde gewohnt, das müsste klappen.
      Ne andere Idee hab ich leider nicht, bei uns steht der Wolf auch mehr oder weniger vor der Türe und hat schon bei etlichen Bekannten Schafe gerissen. Ich hoffe einfach daß er bei uns nen Bogen schlägt, mehr als den Wildtierzaun im nächsten Jahr mit mehr Litzen zu verstärken bleibt uns ja auch nicht :S
      Jeder Tag ist ein Geschenk.
    • Wie viel Tiere hast du denn? Im Wolfsgebiet bekommst du Föderung zum Schutz deiner Tiere und wirst auch beraten, was für dich bzw deine Tiere der beste Schutz ist! Wir wohnen hier genau im Wolfsgebiet und erst letzte Woche hat vermutlich ein Wolf oder Wölfe , hier ein Schaf gerissen. Es waren zwei Schafe, eingezäunt mit e-Netz , das eine Schaf ist vermutlich vor Panik rausgesprungen und somit Wolfsfutter geworden, das andere stand unverletzt innerhalb des Netzes, zwar etwas verstört , aber es ist unverletzt. Also, was man daraus lernen kann, es ist nicht unbedingt die Höhe wichtig die der Wolf überwinden kann, sondern ehern die Höhe, die deine Ziegen in Panik springen werden.
      Wir werden vermutlich, nächstes Jahr, jeden Abend aufstallen und deshalb überlegen wir uns auch, die Anschaffung eines Hütehundes!

      LG Steffi
      Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es spürt wie du den Schmerz!

      Das mir der Hund das Liebste ist, sagst du "oh" Mensch sei Sünde, der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!
    • Hey Dipla :)

      Stimmt, die Mädels kennen (und hassen) Hundeartige :D, sind auch sehr wehrhaft... bis zu einem ganz bestimmten Punkt.
      Ab da siegt denn doch der Fluchtreflex.
      Gut ist, dass direkt nebenan 2 Wallache ganzjährig draußen stehen, die bei Hunden auf ihrem Terrain sofort wieder zum Hengst mutieren.

      Zu den Wolfsübergriffen hier: vor 3 Wochen 15 Schafe in einer Nacht- keine 3km Luftlinie. Allerdings steht da das DNA-Ergebnis noch aus.

      Seit letztem Freitag 3 Wölfe in unserem Wäldchen, wovon Einer aus dem Rudel ( 2 Elterntiere und 9 Jungwölfe sowie 1 Einzelgänger) 7km entfernt stammt und 2 aus der entgegen gesetzten Richtung, aber auch nur 2km von hier, die bereits einen Hund auf der Rechnung haben sollen... wobei man nie genau weiß, ob das jetzt so stimmt.
      Zählt man jetzt noch die vom Truppenübungsplatz in Munster hinzu, sind das nicht gerade wenige.

      Herdenschutzhunde (HSH), Dipla, sind bei uns nur mit strengen Auflagen erlaubt. Und ich bin kein HSH-Mensch...mal abgesehen davon, dass die Anschaffung und Unterhaltskosten enorm sind, braucht auch dieser Hund eine gute Ausbildung die ihre Zeit dauert.
      Ansonsten hast Du ne geladene Knarre, die jederzeit losgehen kann.

      Ich hab zur Zeit ja nur 2 trächtige Zippen und einen Bock, und über Nacht sind sie in einem ziemlich gut gesicherten Paddock mit gemauertem Stall direkt am Haus.

      Diese Schutzesel- Geschichte interessiert mich- und wäre auch machbar.
      Früher hatten die Wanderschäfer immer einen Esel dabei.

      herdenschutzzentrum.ch/schutzesel.htm
      und
      libellius.de/artikel/nutztiere…den_id_5144c83bbc164.html
    • wenn dir die wölfe den esel auseinandergenommen haben, nutzt er dir auch nix mehr ....

      genausowenig, wie 1 herdenschutzhund - den schafft ein rudel auch locker,
      schau dir mal wölfe, selbst in gefangenschaft an - und dann die züchtungen von hunden ....
      die können wohl n menschen platt machen, aber n wolfsrudel - halte ich für überzogen ....
    • Sehe ich auch so.... die Frage ist wohl auch, ob man den Esel so weit "verwildern" lässt oder lassen kann, dass dieser Urinstinkt wieder zum Tragen kommt.... bzw. ob dieser Urinstinkt heute überhaupt noch vorhanden ist?!

      Zum Thema "Entschädigungsleistungen" möchte ich nur auf diese Seite verweisen:
      wnon.de/

      Da können sich all die schlau machen, die immer noch glauben dass "man doch Entschädigungszahlungen" erhält.... :cursing:
    • Hallo Poeps,

      lfl.bayern.de/itz/herdenschutz/029058/

      Ich selbst halte mittlerweile nichts davon Herdentiere wie Lama, Alpaka oder Esel einzeln zu halten. Eine befreundete Pferde- bzw. Lamahalterin nahe Cottbus hat ihre Lamas abends aufgestallt. Um den Stall liefen fünf Stromdrähte. Die Pferde blieben auf den nahen Weiden und es gab nie Probleme, während bei ihrem direkten Nachbarn einen Straußenhahn von Wölfen gerissen wurde.

      Hier beraten dich die Forenmitglieder zwar gerne, ich würde dir aber raten Kontakt mit Wolfschützern aufzunehmen, die auch Nutztierhalter in puncto Schutz ihrer Tiere beraten.

      Zum Beispiel hier : wolfsregion-lausitz.de/index.php/schadensvorbeugung

      In Bayern hat ein Alpakazüchter HSHs in seiner Alpakaherde laufen. Soviel ich weiß geht es da in erster Linie darum Wölfe abzuschrecken, weniger um sie in Kämpfe zu verwickeln.

      Gruß Michael
      "Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen eine dumpfe Angst ein, und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen.Aber sage ihnen einen vernünftigen Satz und beweise ihn mit sieben Gründen und sie werden dich einfach auslachen."

      Bertolt Brecht
    • Vielen Dank, Michael....
      nichts liegt mir ferner als den ach-so-heiß-geliebten-Wolf in einen Kampf zu verwickeln!
      Noch einmal: HSH sind hier in der Gemeinde nur unter strengen Auflagen gestattet- davon ab: Ziegen und HSH sind in den wenigsten Fällen eine gelungene Kombination...bei Schafen ist das anders.
      Ich bin unter Anderem auch Jägerin- und ich werde den Teufel tun und mich auf unsicheres Gebiet ( gesetzlich oder landschaftlich) begeben...

      Was die sogenannten "Wolfexperten und Wolfschützer" angeht... darüber möchte ich mich hier weder auslassen noch darüber diskutieren.

      Da habe ich ausreichend persönliche Erfahrungen und habe meine Konsequenzen gezogen.
      Nur soviel: die von DENEN empfohlenen Wildzäune werden inzwischen untergraben und/ oder durchgebissen. Flattertücher an den Zäunen... Herr Isegrimm lacht sich gerade schief darüber...

      Ja, es werden Fördergelder locker gemacht für Zäune und HSH-Anschaffungen, aber dafür muß man mindestens einen Nebenerwerb mit seinen Weidetieren haben...


      Mir geht es hier auch weniger um Rat und Beratung, sondern um Austausch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Poeps ()

    • hallo

      welchen zaun haste bisher in verwendung?

      was noch wichtig wäre....welche zäune haben deine nachbarn?

      beides ist beim wolf nicht unbeträchtlich..... im normalfall wird dir ein wolf bei über 5 joul ausgangsleistung (strom ist unabdingbar bei raubtiere) und einer höhe von 120 cm nicht rüberspringen (sofern jägerlein ihm im umkreis seines handelns seine nahrung lässt) - er nimmt erst vom hinderniss eine nase voll und.... :D
      hat dein nachbar oder ein nachbar im revier des wolfes ein schwächeres gerät, kann er seine vorsicht eher verlieren bzw es falsch einschätzen.

      flattertücher.... :D ...klar sind die für ein raubtier zum lachen (sorry - ich zerkugle mich gerade)

      welche zäune werden durchgebissen? (stromlos?)

      und was noch wichtig wäre: haste ein rudel vor der türe oder nur einen streifer?
      Herrchen unser, der du bist am Hofe; geheiligt werde deine weide; das astwerk komme, unser Wille geschehe, wie im stall so auch auf der Weide; Uns're täglichen Kräuter gib uns heute; Und vergib uns unsere Schuld, wenn wir hopsen auf nachbars Weide; führ uns also nicht in Versuchung, sondern Erlöse uns von dem Astwerkmangel....so is'es .[img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_217.gif[/img]
    • Wir haben 2 Rudel vor der Türe und 1 im Truppenübrungsgelände etwas entfernt, aber was sind 20 km für einen, der 70km in der Nacht zurücklegt...
      Dazu noch 2-3 Einzelgänger.

      Meine Nachbarn haben schon wegen der Sauen richtig Krawumm auf den Leitungen :D
      Meine Zippen laufen dort noch frei mit.
      Abends Offenstall/Gehege mit 1,60 Holzzaun, an der Oberkante Abstandsisolatoren auf Innen- und Außenseite, und auf 1,80 nochmal eine Litze extra...
      Für Winter, Nacht und Hof völlig ausreichend.
      Mir geht es auch mehr um das kommende Jahr wenn ich sie zur Landschaftspflege einsetze. Bis jetzt scheint mir die Lösung mit den 1,50m E-Netzen am wirkungsvollsten
    • als den ach-so-heiß-geliebten-Wolf


      Soviel zum sachlichen Austausch.

      Wie meine Bekannte in der Lausitz mit dem Thema umgeht habe ich ja geschildert. Ich sehe das wie Thomas : Strom ist wichtig. Die richtige Einzäunung dürfte das größte Problem sein.



      Was die sogenannten "Wolfexperten und Wolfschützer" angeht... darüber möchte ich mich hier weder auslassen noch darüber diskutieren.



      Von einer Jägerin kann ich das auch gut verstehen. Wobei auch das ein Thema des sachlichen Austauschs sein könnte ebenso wie der Austausch über die Inhalte der von dir verlinkten Seite.




      Wenn man es halt nicht durchlesen will...wertet man es eben ab. Rotkäppchen ick hör dir trapsen....
      "Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen eine dumpfe Angst ein, und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen.Aber sage ihnen einen vernünftigen Satz und beweise ihn mit sieben Gründen und sie werden dich einfach auslachen."

      Bertolt Brecht
    • mach mal bei dem auslauf auch nach außen abstandshalter und saft drauf ...

      ich denk auch, dass du mit den hohen netzen gut fährst -
      würde mir nur noch heringe besorgen und die untere litze (führt eh kein strom),
      damit im boden befestigen - sicher ist sicher ...
    • Bunny ... durchgebissen werden die fest stehenden Wildzäune, zu denen von "Fachleuten" geraten wurde :) diese sind natürlich nicht stromführend.

      jaja... Flattertüchlein all überall.... und Wölfchen lernt, seinen Namen zu tanzen...

      "Jägerlein" übrigens lässt ihm weit mehr als er fressen könnte!
      Das ist der große Irrglaube der Masse, der von Denjenigen äußerst gern bedient und gepampert wird, die mit dem Wolfschutz ihre Schreibtische vergolden lassen wollen.
      Nur ist der Graue ja nicht doof!
      Der holt sich die am leichtesten zu erreichende Beute- egal wieviel Wild sich in seinem Revier drückt!

      Und: nein, die meisten Jäger wollen ihn keinesfalls im Jagdrecht haben!
      das wollen nur diejenigen Verbände, die auch ein kleines Stückchen Wolfstorte abbekommen wollen...
    • wir haben die weide gepachtet, auf der der "würger vom lichtenmoor" sein letztes rind gerissen hat -
      angeblich der lezte wolf, der in deutschland erlegt wurde (ist ausgestopft in hannover zu "bewundern")

      wir menschen können unser eigentum schützen - warum freuen wir uns nicht einfach,
      dass der wolf wieder angesiedelt wurde - wir menschen sind doch eh die schlimmsten -
      wir machen alles platt und beuten die natur aus - was uns nichts nutzt, oder im weg ist - muß weg,
      und dann dürfen irgendwelche volltrunkenen jäger drauflosballern - aua ha, armes deutschland ....
    • Ich ahnte schon, dass mein "outing" hier zu solchen Kommentaren führen würde, Circle.
      Ja, ich sehe meinem zukünftigen Fleisch in die Augen bevor es auf meinem Teller landet.
      Ich jage um ein natürliches und wertvolles Nahrungsmittel zu bekommen.
      Gleichzeitig bin ich aber auch Nutz-/Weidetierhalter.
      Aus demselben Grund.
      Ich "ballere" nicht, und ich besauf mich nicht davor, dabei oder danach.
      Ich hänge mir keine komischen Trophäen an die Wand oder mache irgendwelche fiesen Erlegerfotos.
      Ihr/ Du habt Eure Tiere auch nicht zum totstreicheln, oder?
      Ich würde mir ein bisschen mehr fairness wünschen.... denn nicht alle Jäger sind so, wie Du sie darstellst..
      Nicht jeder Jäger säuft und "ballert" - und nicht jeder Landwirt ist ne Dumpfbacke.
      Können wir uns darauf einigen?
      Danke!
    • Im Übrigen soll es hier nicht darum gehen ob man/ ich den Wolf gut finde oder nicht.
      Er ist da. Basta!
      Als Jäger bin ich gespannt und höchst interessiert.
      Ich- und auch die anderen Jäger die ich kenne- haben absolut keine Sorge, dass er uns "Beute abspenstig" machen wird.
      Es ist mehr als genug für Alle da!
      Allein der Rehwildbestand hat sich in ganz Deutschland in den letzten 10 Jahren versechzehnfacht!
      Von den sauen ganz zu schweigen.
      Aber als Weidetierhalter habe ich schon das Recht, aufmerksamer zu werden und natürlich habe ich eine gewisse Sorge um meine Tiere.

      Denke, das Recht wird man mir hier doch zugestehen... oder irre ich?

      So, und jetzt werde ich mal sehen wo man die hohen Netze herbekommt.