neue Weide - mit viel Farn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • neue Weide - mit viel Farn

      Hallo zusammen,
      meine 5 Groß-Ziegen sollen umziehen - die derzeitige Situation ist ungewiss, da das Haus, zu dem unsere Weide gehört, verkauft wird.
      Heute bekam ich ein TOP Angebot: 12.000 qm, viel Dickicht, teils flache Weide, größtenteils richtig bergig, Bäume, große Wiesenanteile, riesige Brombeerbüsche, ein kleiner Bach fließt durch das Gelände - perfekt. Das Alles für Null Euro.
      Zaun und Stall müssen überarbeitet werden, aber das kriegen wir hin.
      Nun aber 2 wichtige Fragen:
      es wächst an vielen Stellen der große Fingerhut - sind die Ziegen selbst so schlau, dass sie nicht drangehen, oder sollte ich die eigentlich geschützte Pflanze sicherheitshalber entfernen?
      Dann habe ich oben am Rand zum nächsten Feld leider sehr sehr sehr viel Farn - bestimmt über eine Länge von 100m 2m breit.
      Wie sieht es damit aus?
      Würde mich über Antworten sehr freuen.
      LG, Doro
      »Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschließen.« (H.Kaplan)
    • Hallo
      Ich würde die Gelegenheit am Schopf packen.
      Vielleicht ist es ja möglich einzelne Partien, erst beweiden zu lassen, wenn die Blüte rum ist. Oder erst mal schaun, ob die Pflanze überhaupt atracktiv ist. Farn ist bei uns kein Problem, da sie Keine großen Mengen davon fressen
      Ciao Petra
    • Hallo Doro,

      das Angebot dieser Weide würde ich in jedem Fall annehmen! Frage: Wie sind Deine Ziegen groß geworden? Wenn sie aus reiner Stallhaltung stammen- nie von ihren Müttern gelernt haben, was gut oder schlecht ist, könnte es natürlich problematisch werden.

      Zur Info: Hier sieht es ähnlich aus, auch bei uns gibt es Digitalispflanzen im Gelände. Als wir damals mit der Ziegenhaltung anfingen, hatte Opa hier bereits Ziegen gehabt, die übrigens sehr alt geworden sind.

      Die alte Ziegenomi brachte meinen ersten beiden 12 Wochen alten Jungziegen( aus einem vermaisten Tierpark gerettet) damals als Ersatzmutti alles Wichtige für dieses Gelände bei. Digitalis wird daher total verschmäht.

      Nun ist eine der ehemaligen 'Zöglinge' die Chefin und ich sehe, wie sie lenkt und leitet. Dann kamen damals meine beiden WDEs, wo ich wirklich Angst hatte, dass sie als unerfahrene Ziegenböcke an alles drangehen und bin in der ersten Zeit mit allen mitgelaufen. Sobald sich einer der Jungs an Digitalis begab, gab es von mir einen leichten Schnutenhieb. Dies 1,2 mal gemacht und meine schlauen Ziegen haben es verstanden.

      Ich hacke zwar oftmals Jungpflanzen weg, bekomme aber nicht alle 'erledigt'. Mittlerweile mache ich mir jedoch keine Sorgen mehr, denn der Tisch ist gerade im Sommer so reich gedeckt für Ziegen, die ein großes Arreal haben, da brauchen sie den Herzschocker nicht...

      Bin auf andere Äußerungen sehr gespannt :)

      LG Elli

      P.S. Upps, ich vergaß den Farn. Davon gibt es hier auch reichlich, wird ab und zu mal angeknabbert. Da sehe ich auch kein Problem. Wie oft wird z.B. Efeu als hochgiftig dargestellt, auch davon erwischen sie mal 1,2 Blättchen. Wenn insgesamt die Vielfalt stimmt, erachte ich es als nicht beunruhigend.
    • Doro74 schrieb:


      es wächst an vielen Stellen der große Fingerhut - sind die Ziegen selbst so schlau, dass sie nicht drangehen, oder sollte ich die eigentlich geschützte Pflanze sicherheitshalber entfernen?
      Dann habe ich oben am Rand zum nächsten Feld leider sehr sehr sehr viel Farn - bestimmt über eine Länge von 100m 2m breit.
      Wie sieht es damit aus?
      Würde mich über Antworten sehr freuen.


      hallo

      ziegen sind zwar schlau - müssen aber auch erst lernen was und wie viel ohne gesundheitliche probleme fressbar ist
      stallziegen werden damit probleme haben.... ist eine ziege, die immer auf weiden gehalten wird, bereits gewohnt zu selektieren wird sie sich langsam vortasten :D
      sie lernen schnell fremde nahrung einzuschätzen.

      die ersten wochen ist eine beobachtung unbedingt zu empfehlen (verhalten, kot,...)
      Herrchen unser, der du bist am Hofe; geheiligt werde deine weide; das astwerk komme, unser Wille geschehe, wie im stall so auch auf der Weide; Uns're täglichen Kräuter gib uns heute; Und vergib uns unsere Schuld, wenn wir hopsen auf nachbars Weide; führ uns also nicht in Versuchung, sondern Erlöse uns von dem Astwerkmangel....so is'es .[img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_217.gif[/img]
    • Also meine 5 sind es gewohnt, ganzjährig auf der Weide zu leben (natürlich mit Offenstall).
      Über ihre Vergangenheit weiss ich teilweise nicht unbedingt viel, aber sie waren immer alle Draußen. Neben der jetzigen Weide wächst auch Farn, der bleibt unangetastet - wobei der Flieder daneben gerne mal gefuttert wird. Ich denke also schon, dass sie der Farn nicht reizt.

      Was für ein Farn das ist muss ich mal genauer schauen - wusste gar nicht, dass es da so Unterschiede gibt :D

      Vielleicht kann man was auf dem Foto erkennen?

      Eine Info noch: mein dicker Otto (Burenmix) war Anfang des Jahres in Gießen in der Tierklinik.... Jemand hatte Eibe, Kirschlorbeer und Buchsbaum geschnitten und über den Zaun geschmissen. Ich dachte auch, an so etwas gehen sie nicht dran. Der nette Doktor in der Tierklinik sagte aber, dass sie es nicht mehr als Solches erkennen, wenn es abgeschnitten wurde....
      Kann das sein? Hin und und wieder zupfen die auch mal ein paar Blätter vom Rhododendron, aber immer nur mal wenige Blätter. Grundsätzlich denke ich schon, dass sie wissen, was gut und was schlecht ist (Latexhandschuhe, Schnürsenkel etc. mal ausgenommen.... da sind die ja echt bekloppt :whistling: )
      Bilder
      • Farn.jpg

        190,77 kB, 1.066×848, 37 mal angesehen
      LG, Doro
      »Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschließen.« (H.Kaplan)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Doro74 ()

    • also, ich würde mir wegen dem Fingerhut wesentlich mehr Sorgen machen, als wegen dem Farn. Wurmfarn soll gut gegen Innenparasiten sein, wie schon der Name sagt.

      Meine alte Ziege hatte auch mal Eibe gefressen, die jemand über den Zaun geschmissen hat - sie hat es nur mit Mühe überlebt.

      Efeu mögen meine Ziegen gerne und vertragen ihn gut.

      LG Susanne
    • Eibe steht bei uns auch am Weg. Da warn sie noch kein einziges Mal dran, aber ob das daran liegt, dass sie wissen, dass es giftig ist oder anderes interessanter ist oder wir zu schnell vorbei laufen weiß ich nicht...größere farnflächen haben wir nicht dazu gegeben, weil sie das fressen und wir uns da unsicher sind
      Viele Grüße
      Haarriss
    • :) vielen Dank für Eure Antworten - dann werde ich mich nochmal wegen des Fingerhuts schlau machen
      LG, Doro
      »Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschließen.« (H.Kaplan)
    • Ich nochmal:
      mir fällt da gerade nochmal was Wichtiges ein.
      Wir sind ja hier ein Dorf, und 1x im Jahr werden alle 30 min über 2,5 Std. dauernd sehr laute Salvenschüsse abgegeben (immer 2 hintereinander) zur sog. Hagelprozession.
      WENN wir die neue Weide beziehen, dann befinden sich die Ziegen Luftlinie 500m vom Abschussort entfernt - es dürfte dort also echt leider sehr sehr laut sein.
      Wie schätzt ihr das ein? "Überleben die das" wäre sicher die falsche frage, aber in wie weit könnte ihnen das schaden?
      Ich sage dazu: ich habe hier aus dem forum seinerzeit einen Ziegenbock von Jemandem übernommen. Er hat Epilepsie. Mache mir da schon Sorgen.
      Da es nur 1x im Jahr ist, könnte ich mir sicher für den Tag einen Hänger leihen und die Ziegen wegfahren....
      LG, Doro
      »Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschließen.« (H.Kaplan)
    • Hallo,
      meine Alte hatte auch mal Oleander bekommen und wäre daran fast gestorben. Mein TA sagte auch, am Busch hätte sie das wohl nie gefressen, aber im Winter abgeschnitten und für Ziege quasi hingelegt, das ist eine ganz andere Hausnummer.
      Es ist nur verständlich, dass die Wölfe die Abrüstung der Schafe verlangen, denn deren Wolle setzt dem Biss einen gewissen Widerstand entgegen.
      (Gilbert Keith Chesterton)
    • Doro74 schrieb:

      ...1x im Jahr werden alle 30 min über 2,5 Std. dauernd sehr laute Salvenschüsse abgegeben (immer 2 hintereinander) zur sog. Hagelprozession.
      Ein Brauchtum, das NIEMAND braucht.


      "Überleben die das" wäre sicher die falsche frage, aber in wie weit könnte ihnen das schaden? Überleben sicher, aber es ist enormer Stress, da von 'Gewöhnung' nicht die Rede sein kann.

      Da es nur 1x im Jahr ist, könnte ich mir sicher für den Tag einen Hänger leihen und die Ziegen wegfahren....


      So würde ich es definitiv machen!


      LG Elli :)
    • ja Elli, diese Brauchtum braucht wirklich Niemand - ich bin schon froh, dass die die Böllerei zur Fronleichnamsprozession seit diesem Jahr abgeschafft haben. Bislang wurden hier 2x pro Jahr diese Salvenschüsse abgegeben.
      Den Ziegen Watte o.Ä. in die Ohren stecken und vor Ort bleiben bringt nichts, oder?
      LG, Doro
      »Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschließen.« (H.Kaplan)
    • ... meine Frage war ernst gemeint :(
      Gibt es - außer die Ziegen wegzuschaffen - noch eine andere Möglichkeit?
      LG, Doro
      »Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschließen.« (H.Kaplan)
    • Sorry, Doro-

      aber das habe auch ich nicht als ernstgemeinte Frage angesehen.

      Was gäbe es für Alternativen?

      M.E. keine. Es gibt weder Ohropax für Ziegen noch würde ich sie für die Zeit der Knallerei sedieren.

      Die einzige Möglichkeit: Du sagst: Egal, da müssen sie durch- es sind ja nur Ziegen, die vertragen als Nutztiere ja so viel...

      ( Ironiemodus aus) : Ich schätze Dich aber nicht so ein und die beste Alternative hattest du schon selbst geschrieben....Zit. "Da es nur 1x im Jahr ist, könnte ich mir sicher für den Tag einen Hänger leihen und die Ziegen wegfahren...."Zit.Ende

      LG Elli :)
    • Ok, Danke Elli.
      Es ist schon schwierig, da ich weder Mann noch Kinder noch einen Hänger habe - aber schaff ich schon irgendwie. Vielleicht mobilisiere ich ja ein paar Freunde, am besagten Sonntag um 7 Uhr aufzustehen und hierhin zu kommen.
      Am Strick können sie zwar laufen, aber das klappt alleine auch nicht (insgesamt über 500 kg - das halte ich nicht). Sonst könnte man zu Fuß mit ihnen ein Stück laufen.
      LG, Doro
      »Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschließen.« (H.Kaplan)
    • Hallo Doro,
      zur 650-Jahr-Feier hier im Dorf wurde auch ein Feuerwerk gezündet direkt neben der Ziegenwiese. Normalerweise geht Sylvester ja, aber das war zuviel. Meine Ziegen sahen relaxt aus, aber die haben richtig geschwitzt. Ich bin dann natürlich auf der Wiese geblieben. Das könnte auch bei dir evtl. reichen. Wenn sie dich gut genug kennen. Freunde um 7.00 Uhr zu mobilisieren stelle ich mir etwas schwer vor :)
      Es ist nur verständlich, dass die Wölfe die Abrüstung der Schafe verlangen, denn deren Wolle setzt dem Biss einen gewissen Widerstand entgegen.
      (Gilbert Keith Chesterton)