melken ohne vorherige Geburt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hoffe, dass ich unter "Milch, Käse und Fleisch" auch ganz ideologiefrei eine Frage zum Thema "durchmelken" bzw. "Melken ohne Geburt" stellen darf... ;)

      Habt Ihr da Erfahrungswerte wie sich die Milch in bezug auf Inhaltsstoffe und Geschmack entwickelt, wenn jahrelang ohne zwischenzeitliches Trockenstellen oder Ablammen gemolken wird?
      Ich erlebe es bei meinen Ziegen so, dass sich die Milch im Laufe der Laktation verändert und am Ende der Laktation ist sie meiner Erfahrung nach schwieriger zu verkäsen und entwickelt sich geschmacklich eher negativ. Deswegen bin ich immer froh wenn ich Milch von "frischmelkenden" Ziegen habe. Andrerseits habe ich auch ein Problem damit, Zicklein "für den Metzger" zu produzieren.

      Grüße
      Heidi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wespe ()

    • Wespe schrieb:

      Deswegen bin ich immer froh wenn ich Milch von "frischmelkenden" Ziegen habe. Andrerseits habe ich auch win Problem damit, Zicklein "für den Metzger" zu produzieren.
      Nachdem durchmelken bei meiner Herde eh nicht geht (zu kalt hier oben auf 900m?) und ich im Winter eh weniger Absatz für Frischkäse habe, werde ich sie Anfang Nov. trockenstellen und Mitte April, nachdem sie auf die junge Weide kommen, wieder anrüsten, dann habe ich wieder frischmelkende Milch! Ich merke seit April noch keinen Unterschied am Geschmack, nur die Menge lässt nach, aber wegen der Trockenheit wächst auch kaum junges Gras auf der Weide nach.
    • Hallo,
      ich melke meine Ziegen seit 3 - 5 Jahren durch. Ich trau mich nicht, im Winter eine Pause zu machen, weil ich denke, es kommt dann im Frühjahr nix mehr.

      Ich will keine Zicklein schlachten und denke das Durchmelken ist für den Organismus keine größere Belastung als jedes Jahr Trächtigkeit, Geburt usw.

      Die Milch schmeckt meines Erachtens gut und beim Käsen habe ich auch keine Probleme.

      Andreas, wie machst du das mit dem trocken stellen im Winter? Wann hörst du auf, zu melken? Machst du das auf einen Schlag, schön langsam, individuell verschieden?
      Das würde mich schon interessieren. Vielleicht könnte ich dann im Winter mal in Urlaub fahren.

      LG Susanne

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Susanne M. ()

    • Susanne M. schrieb:

      Hallo,
      ich melke meine Ziegen seit 3 - 5 Jahren durch. Ich trau mich nicht, im Winter eine Pause zu machen, weil ich denke, es kommt dann im Frühjahr nix mehr.

      Ich will keine Zicklein schlachten und denke das Durchmelken ist für den Organismus keine größere Belastung als jedes Jahr Trächtigkeit, Geburt usw.

      Die Milch schmeckt meines Erachtens gut und beim Käsen habe ich auch keine Probleme.

      Andreas, wie machst du das mit dem trocken stellen im Winter? Wann hörst du auf, zu melken? Machst du das auf einen Schlag, schön langsam, individuell verschieden?
      Das würde mich schon interessieren. Vielleicht könnte ich dann im Winter mal in Urlaub fahren.

      LG Susanne

      nachdem mein Bock durch Athrose in den hinteren Kniegelenken impotent war, gab es letztes Jahr keine Zicklein und ich habe nicht gemolken, ich habe im Frühjahr nach Weideaustrieb begonnen zu melken, erst kam ein paar Tage nur Sekret, dann 1-2 Wochen sehr wenig Milch, nach 6 Wochen die gewohnte volle Leistung. ich denke das entspricht eher dem natürlichen Zyklus Melkpausen zu machen als einfach jahrelang durchzumelken. Aber ich stimme DIr vollkommen zu, das jahrelange Durchmelken bei moderater Milchlesitung ist für die Ziege sicher weniger körperliche Beslastung als die jährlichen Zwillingsgeburten und auch seelisch die Trennung von den Kindern zu verkraften.

      Meine Ziegen stellen sich im Herbst quasi selbst trocken, so war es bisher, aber da waren sie ja auch tragend. D.h. bei nachlassender Milchleistung habe ich dann nur noch alle 2 Tage gemolken (ich melke sonst 1 x tgl. aus arbeitstechnischen Gründen) und dann alle 3 tage und dann gar nicht mehr, bei Beobachtung der Euter auf Entzündung (war aber nie ein einziger Fall dabei).

      Ich finde es schön, dass es noch andere Ziegenhalter gibt, die es nicht übers Herz bringen die Zicklein töten zu lassen und dennoch melken und käsen. Ich dachte schon, ich sei der einzige. siehe badische-zeitung.de/hoechensch…genkaese-brot-und-tomaten
    • Hallo Andreas,
      vielen Dank für den Link - gefällt mir sehr gut, was du so machst.

      Ich hab erst als ich die ersten Schafe und Ziegen hatte angefangen, übers schlachten usw. nachzudenken, bin dann Vegetarier geworden und hab überlegt, wie ich das hinkriege.

      Jetzt hab ich Schafe für die Wolle, Ziegen für die Milch, Böcke gibts nimmer, nur ein paar Wollhammel. Ja, und so langsam wird es ein Gnadenhof, was auch sonst, wenn man nicht schlachtet.

      Das ist aber jetzt schon wieder alles off topic, jedenfalls wünsch ich dir weiterhin viel Freude und Erfolg mit deinem Hof!

      Viele Grüße
      Susanne
    • Mecker Fredy schrieb:

      Ich muss nun melken obwohl ich eigentlich weder Zeit noch Verwendung für die Milch habe.
      Wenn du die 5min am Tag nicht hast solltest du dir überlegen ob die Ziegenhaltung an sich deine Zeitvorräte nicht schon überstrapaziert.
      Wenn du gleich von beginn an die Finger vom Euter lässt wird eine (noch so gute) Milchziege nicht in die Laktation starten als hätte sie gekitzt sondern sich das Euter nach und nach etwas vergrößern aber weder arg spannen noch erhitzen.
      Being a vegan is a missed steak
    • Vor zwei Tagen habe ich die Ziege gemolken, 2,2 Liter hat sie auf Anhieb gegeben. Wie du das in fünf Minuten hinbekommst inklusive milchgeschirr reinigen ist mir ein Rätsel. Die zweite hat auch fast 2 Liter gegeben, wobei ich die Milch getrennt abfülle um bei evtl Unstimmigkeiten der Milch bestimmen kann von welcher Ziege die Milch
      war

      Gruß Freddy
    • Mecker Fredy schrieb:

      Wie du das in fünf Minuten hinbekommst inklusive milchgeschirr reinigen ist mir ein Rätsel.
      Bei mir ist der Misthaufen gleich ums Eck, falls ich keine Verwendung für die Milch und ein Zeitproblem hätte ;)
      Für 4 Liter Milch muss man sich ohnehin überlegen was man damit macht, da ists mit Milchgeschirr abwaschen alleine auch nicht getan - außer man hat zumindest 4 Kinder, aber dann hat man ja wieder Verwendung und muss sich die Zeit auch nehmen.
      Being a vegan is a missed steak
    • Susanne M. schrieb:

      So ab und zu mal melken find ich nicht gut, entweder gscheit oder gar nicht.
      Genau das meine ich ja. Wenn man die Milch braucht dann melken, ansonsten Finger weg bzw. nach dem Absetzen der Kitze trockenstellen.
      Milch landet bei mir auch nur am Misthaufen wenn ich keine Zeit oder keinen Bedarf für die Weiterverarbeitung habe. Wozu den Kühlschrank vollräumen, wenn am nächsten Tag wieder gleich viel - frische Milch - vorhanden ist. Wer eine Ziege 3 Tage nicht melken MUSS, der MUSS das auch am vierten nichtmehr. Entweder ist sie trocken oder tot.
      Being a vegan is a missed steak
    • Ein wirklich sehr interessantes Thema. Kann es vielleicht sein, dass die Eigenschaft ohne Erstlammung trotzdem einen Milchfluss in Gang setzen zu können rasseabhängig ist.
      Das wäre doch einmal ein sehr interessantes Forschungsprojekt. Hat dazu noch jemand weitere eigene Erfahrungen?
    • nicht unbedingt rasseabhängig. Ich habe hier Mischlinge, die von einer BDE-Mutter und einem Toggenburger-Vater stammen. Vater stammt aus einem Milchbetrieb und die Töchter haben alle ohne jemals gelammt zu haben, Milch produziert (Mutter nicht).

      Eine andere Ziege, die ebenfalls Milch ohne Lämmer produzierte, war eine reinrassige WDE aus einem Milchbetrieb. Andere WDE, die ich hier hatte - oder WDE-Mischlinge - zeigten das nicht.

      Da es sogar Milchrassen-BÖCKE gibt, die ein Euter entwickeln und gemolken werden könnten (wer's nicht glaubt, s. Dr. Naacktgeboren's Buch "The Mysterious Goat"), liegt es in der Selektion auf Milchleistung.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Meine eine Ziege (Mischling Thüringer W./BDE) hat von Alter 5 bis 12 jedes Jahr von April bis September Milch produziert. Ohne jemals gelammt zu haben. Es wurde jedes Jahr mehr.
      Ich habe nur abgemolken, wenn das Euter "zu" prall wurde, dann aber beide Euter ganz leer gemolken. In den ersten Jahren war das alle 4-5 Tage, später alle 2 Tage. Die Milch schmeckte sehr gut.
    • Neu

      Also, ich habe seit Wochen beobachtet, dass meiner BDM Zwergin das Euter gewachsen ist. Schwanger kann sie nicht sein, Unser Böckchen wurde vor einem Jahr mit 5 Monaten kastriert und ich habe es auch nie ernsthaft steigen gesehen. sie ist 4,5 Jahre alt und hat noch nie gelammt. Heute habe ich sie angemolken und gleich einen 1/2 l Milch geerntet. Wie kann das sein? (Ich bin natürlich hocherfreut und würde jetzt gerne weitermelken. )