Jersey Giants

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wir haben einen dämmerungssensor, gibt es aber auch zeitgesteuert. Das Ding hat ne stopautomatik. Was bei uns das Problem ist, das Einstreu kommt immer in die Schiene, in der die Klappe läuft, dann geht's schnell nicht mehr ganz zu,das nervt etwas. Wenn die Hühner den Motor rauschen hören, rennen sie schon ans Tor und sobald es etwas offen ist schieben sie die Köpfe durch um schnel, raus zu kommen...
      Viele Grüße
      Haarriss
    • Ja, ich danke Dir sehr für diese Frage, biber!

      Mein aktueller Wissensstand ist der, dass gerade Giants sehr langsam wachsen und mit den Hybridhühnern nicht zu vergleichen seien.

      Die Lebenserwartung allerdings habe ich bisher nicht herausbekommen, da gibt es sehr viel unterschiedliche 'Varianten'. Vielleicht weiß jemand von Euch da Näheres?

      Dass sie nicht fliegen können finde ich persönlich jetzt nicht schlimm- Laufvögel gibt es in freier Wildbahn ja auch, wenn ich an Kiwis & Co denke...

      Mir gefällt das ruhige Wesen- so es denn stimmt- ich mag keine hysterische Hühnerschar oder sehr anfällige Herzinfarkt-gefährdete Rassen...

      Liebe Grüße sendet die brainstormende Elli :) !
    • Hier spaßeshalber ein kleiner Film aus Youtube.

      Ich finde sie doch recht mobil und ja, ich las auch von 'Zweinutzungsrasse', denn in USA sollten die Giants den Truthahn ablösen...

      Irgenwie sehen sie für mich nicht nach Qualzucht aus. Ich lasse mich jedoch auch wirklich gern eines Besseren belehren...

      LG Elli :/
    • Bei dieser Rasse, wie auch bei allen anderen mit großem Kamm und Kehllappen, muss man im Winter bei Minusgraden aufpassen, dass die Hautanhängsel besonders beim Hahn nicht abfrieren. Gerade nachts bei Minusgraden bildet sich gerne im Stall Tauwasser, dass sich auf Kehllappen und Kamm niederschlägt und dann gefriert. Die schönen roten Anhängsel können sich dann blau/schwarz verfärben (abgestorbenes Gewebe). Dem kann man mit Vaseline vorbeugen ;).

      Auch müssen so große Rassen anders gefüttert werden, als "normal große Hühner".

      LG Conny
      Man kann dem Leben keine Tage geben, aber dem Tag mehr Leben
      Nutztierarche-Trampe.de
      facebook.com/nutztierarchetrampe
      [img]http://up.picr.de/24314352zj.jpg[/img]
    • Gute Frage!

      Eier- so es denn welche irgendwann in ferner Zukunft geben wird, werden an unsere Hunde, unseren Opa oder sonstwie verschenkt. 160 Eier schafft wohl eine Henne pro Jahr, was ich auch schon für recht viel erachte. Das gequälte Legehuhn aus den Eierfabriken muss wohl so ca. 300 Eier legen?

      LG Elli
    • Zippe schrieb:

      Bei dieser Rasse, wie auch bei allen anderen mit großem Kamm und Kehllappen, muss man im Winter bei Minusgraden aufpassen, dass die Hautanhängsel besonders beim Hahn nicht abfrieren. Gerade nachts bei Minusgraden bildet sich gerne im Stall Tauwasser, dass sich auf Kehllappen und Kamm niederschlägt und dann gefriert. Die schönen roten Anhängsel können sich dann blau/schwarz verfärben (abgestorbenes Gewebe). Dem kann man mit Vaseline vorbeugen ;).

      LG Conny
      Ah ja, danke für diese Info, Conny! Ich habs notiert. :)
    • Zippe schrieb:

      Hühner benötigen keinen isolierten Stall. Sie vertragen Kälte bei weitem besser als Wärme. Auch Temp. unter -20 Grad sind kein Problem.
      Trocken und zugfrei ist das wichtigste. Bei isolierten Ställen bietet man Schädlingen, wie z. B. Milben, ideale Versteckmöglichkeiten, man wird sie nie wieder los, ganz im Gegenteil, vermehren sie sich bei steigenden Temp. dann explosionsartig und man muss dann die Chemiekeule schwingen, um seine Hühner zu retten. Auch sollten die Temp. im Stall nur unwesentlich höher sein, als die Außentemp. So verhindert man im Winter Erkältungen, denn Hühner können ja schlecht im Stall ihr Federkleid ausziehen ;).

      LG Conny
      Also das wegen dem tiefen Temperaturen würde ich so nicht unterschreiben. Rassen mit grossen Kämmen können bei Minustemperaturen Erfrierungen bekommen.
      Was bei mir jedoch das grösste Problem ist, wenn im Stall Minustemperaturen herrschen (passiert bei grosser Kälte auch im isolierten Stall).
      1. die Tränke friert ein
      2. die Eier gefrieren nach dem Legen sehr schnell und es sprengt dann die Schale und sie sind somit kaputt.

      Gegen die Milben muss man halt was machen. Wir haben dies Jahr 2x mit einen Kalkgemisch eingesprayt und damit hielt sich die Plage in Grenzen.
      Wir haben übrigens u. a. Bielefelder Kennhühner, die ich sehr empfehlen kann.
      Grosse, ruhige Rasse, sehr gute Legeleistung und kein Bruttrieb.
      Dazu haben wir noch Marans, v. a. wegen der schönen "Schoko"-Eier.
    • Ah ja wegen des Pförtners, der reagiert auf die Dämmerung morgens und Abends.

      Wenn Ihr aber die Eier nicht esst, würde ich vielleicht eher keine legestarke Rasse wählen. Denn die brauchen logischerweise auch eine entsprechende Ernährung, um diese Leistung zu erbringen, sprich Legemehl (bestehend aus Getreide + Soja).
    • Hei Leela,

      bezüglich Erfrierungen siehe mein Post Nr. 27 :) . Wegen der Tränke haben so gut wie alle Geflügelhalter dieses Problem. Dem kann man mit einem Tränkenwärmer entgegnen. Ist für kleines Geld zu haben ;) . Voraussetzung ist, dass man Strom im Stall hat. Aber auch diese kleinen Taschenwärmer aus Plastik, die man immer wieder verwenden kann, halten das Wasser für Stunden eisfrei.

      Da meine Hühner (Deutsches Lachshuhn, alte, vom Aussterben bedrohte Rasse) keine Winterleger sind, hatte ich bisher kein Problem mit geplatzten Eiern.

      LG Conny
      Man kann dem Leben keine Tage geben, aber dem Tag mehr Leben
      Nutztierarche-Trampe.de
      facebook.com/nutztierarchetrampe
      [img]http://up.picr.de/24314352zj.jpg[/img]
    • Zippe schrieb:

      Deutsches Lachshuhn, alte, vom Aussterben bedrohte Rasse
      Warum söllte denn das "Deutsche" Lachshuhn nicht aussterben dürfen?
      Die gibt es doch in aller Herren Länder wie Sand am Meer, hervorgegangen aus den französischen Faverollen [Faverolles] mit etwas Mischmasch drin:

      fr.images.search.yahoo.com/sea…w--?p=Faverolles&fr=moz35

      Kunst"rassen", Bastarde, die dann zu "Rassen" stilisiert wurden, wenn die Zuchtverbandsoberen das abnickten.
      Die Menschheit söllte auch ohne sie leben können, das Getreide söllte eher zur Ernährung von Menschen dienen.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Ich hätte da zwischendurch eine technische Frage: Gibt es eigentlich automatische Türöffner für sehr große Hühnerrassen?
      Die Türen, die ich im www. angeschaut habe, waren alle recht klein... 22x 33 cm? Da passt doch sicher nicht so ein dickes Exemplar durch?

      @ Piri: Das Argument mit dem Getreide hätte glatt von einer gestandenen Veganerin wie mir kommen können... ;) aber ich gönne es den Hühnern ebenfalls.

      Lg Elli
    • Hallo Elli,

      sind inzwischen Hühner bei dir eingezogen?
      Falls ja, hast du noch etwas Platz? :love:

      Mein kleiner, netter Bioladen verkauft momentan seine wirklich gut gehaltenen Bio-Freiland-Legehennen als Suppenhühner. Ich habe mir jetzt die letzen 16 Hühner reserviert, aber für alle habe ich keinen Platz.
      Ein Mitfahrgelegenheit würde sich bestimmt finden.

      Ich habe auch schon Gnadenhöfe angeschrieben, aber noch keine Antwort.
      **********

      Fleisch, das; -es, -; 1.Leichenteil(e) eines getöteten Tieres, das leben wollte


      Warum vegan? - - -Carne vale
    • Hallo liebe Alex,

      das ehrt mich sehr, dass Du an mich denkst. Die Idee, dass wir uns Hühner anschaffen, war damals zwar durchaus ernst gemeint und wir haben alle Pros & Kontras abgewägt und uns letztendlich dagegen entschieden.

      Es sieht alles immer so niedlich aus- lustig scharrende Hühner im Garten, ein Privatzoo mit durcheinander wuselnden Tierarten...( wer denkt da schon an die Arbeit- Ställe ausmisten, Krankheiten/ Parasiten etc...?)
      Und auch wegen unserer Hunde, Ziegen, Füchse und natürlich wegen unseres Alters sagte uns unser Verstand- dass dies kein Weg für uns ist.

      Und Hühner ständig in irgendwelchen Behältnissen eingepfercht halten? Das ist für uns keine Option.

      Selbst die Ziegenhaltung werden wir langsam ausschleichen lassen. Ich hatte neulich auch schon wieder eine telefonische Anfrage zwecks Übernahme mehrerer Zwergziegen ( von Leuten, die ich nicht mal kannte). Auch dies habe ich strikt abgelehnt.

      Ich liebe Tiere so sehr und gerade deshalb habe ich Sorge, dass es uns eines Tages zuviel wird...

      Derzeit sind wir beide beruflich immer noch stark eingespannt. Zwar darf ich von zuhause aus arbeiten aber eine Kuh macht Muh- viele Kühe machen Mühe...wenn Du weißt, was ich meine.

      Alles hat seine Zeit...

      Viele, liebe Grüße und ich hoffe, dass die restlichen Hühner noch ein gutes Zuhause finden werden! Vielleicht kommen hier aus dem Forum noch Interessenten in Frage?

      Elli #freunde#

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ElliBesch ()