Bedrohte Ziegenrasse Mochena

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mòchena, so "bedroht" sind sie nicht, herdbook seit mehr als 10 Jahren.

      en.wikipedia.org/wiki/Pezzata_M%C3%B2chena

      Dieses "Rassedenken" und Retten geht ja einher mit der Besinnung auf das angeblich typisch Regionale in Gegenüberstellung zur internationalen und nationalen Gleichmacherei.

      agraria.org/caprini/cilentanafulva.htm

      Auf dieser Seite findest Du rechts eine Tabelle mit den über 40 Rassen in Italien. Jeweils gescrollt zeigen die Seiten, wenn Du rechts eine Rasse anklickst, auch Bilder von Einzelwesen der Rasse (hier die Cilentana, von der es 3 Farbschläge gibt - aus dem Cilento im Süden Italien).
      Schau Dir mal die Messinese an:
      wunderbar schlank ohne Kraftfutter, keine Gerippe, wir hatten ja neulich einen Beitrag, um nicht zu sagen Kampfbeitrag zu dieser Problematik im Forum.
      Die von Dir erwähnte Ziege findest Du unter Valle dei Mòcheni.
      (Ich setze da einen Akzent - der an der Stelle im Ital. nicht steht, damit man weiß, daß es wie Modena auf der ersten Silbe betont wird).
      Wenn in dem Wiki-Artikel steht, Bayern seien im 14. Jahrhundert in dem Tal Siedler gewesen, dann darf man auf solche Behauptungen, solange keine überprüfbare Quelle angegeben wird, ebenso wenig geben wie auf die Behauptung, die einer vom anderen abschreibt, die Walliser Ziegen seien "um 930 von afrikanischen Völkern" in die Alpen eingeführt worden.

      Aber es ist schön, dafür möchte ich Dir ausdrücklich danken, Seelenverwandte, daß Du den Blick über die Alpen ermöglichst.
      Heute morgen lief auf ARTE ein Film von Christiane von Schwind (aus 2006) über ein Dorf in Eritrea.
      Dort hielten die Einwohner in 2600 m Höhe auch Ziegen und Esel, mußten teilweise das Wasser 2 Std. bergauf schleppen (mangels Esel auf dem Rücken). Daß sie nicht zusätzlich Kraftfutter, Lecksteine und anderes Allerlei ranschafften, wird man mir glauben. Nahezu vegetationslose Gegend. Und stellt Euch vor: was der Pansen so alles leistet - die Ziegen waren keine Gerippe, die Menschen groß und schlank.
      Hiezr noch etwas zur Geschichte des Bersntol = Fersental
      de.wikipedia.org/wiki/Fersental
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Piroschka ()

    • Nicht so überstürzt! Ich schrieb von Messinese (Messina liegt auf Sizilien), sieh Dir doch das Bild an, es ist ein historisches Dokument.
      Über die Dame aus Eritrea, die inzwischen mehr einer italienischen mamma ähnelt, wie man im Folgenden sieht, habe ich zunächst nichts geschrieben.



      "La Capra Felice" erinnert mich an einen Hof "La limousine heureuse", wo die Rinder bis zur Brust im Schlamm standen und gefrorene Rüben fressen mußten. Sie werden also durch "Dekret" der Eigner zu "Glücklichen" ernannt. Dort wird fleißig zugefüttert, Mamma ist der Futtermittelindustrie erlegen.

      Daß "La capra felice" ein Bio-Hof ist, mag ja sein, eben gut vermarktet bis ins Ausland. Deshalb kannst Du in dem Video hier auch lauter Ziegen sehen, die gar keine Mòchena sind. Mòchena sind jeweils pezzata (gefleckt), im Video siehst Du aber neben der gut italienisch sprechenden Agi viele Alpine Ziegen, wenn meine Beobachtung richtig ist. Es geht also gar nicht um "Rettung" der "Rasse", sondern genau wie bei den deutschen BOHEI-Rasse-Züchtern ums Geschäft, man dehnt die Produktion aus.

      Insofern noch einmal großen Dank an Almdudler für die transalpine Schau und Dir, Meli, für die Verlinkung. So ist es meistens, wenn man den Dingen auf den Grund geht. Es ergibt sich ein ganz anderes Bild, viele Facetten und Mosaiksteinchen.

      Bei Minute 1:05 erzählt sie, daß sie im Frühjahr wegen der Bären /des Bären/ in Sichtnähe (la presenza dell'orso) nachts bei den Ziegen schläft - und andere haben vor dem Wolf Angst, als den sich der Nachbarshund ausgibt.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Piroschka ()

    • Mich macht es gerade traurig das es solche Preise geben muss um die Menschen daran zu erinnern das es außerhalb industriell hergestellter Nahrung andere Möglichkeiten gibt.
      Ich verfolge jetzt seit Jahren wie Menschen mit viel Idealismus und sehr viel Arbeit versuchen kleinbäuerliche Strukturen zu erhalten. Auch im Bericht über die junge Frau steht das sie um 4 Uhr Morgens aufsteht um die Ziegen zu melken und Abends noch Papierkram erledigt. Wer kann so ein Pensum auf Dauer leisten?
      Vielleicht bin ich gerade so melancholisch weil ich durch Zufall wieder auf die Internetseite von einem Ziegenhof gegangen bin und feststellen musste das auch hier kein Käse mehr hergestellt wird. Der Konzept war die Zicklein 3 Monate bei den Müttern zu lassen, dann ein halbes Jahr die Ziegen zu melken und dann wieder in die Winterpause zu gehen.
      Schade das sich so eine schonende Arbeit mit Tieren nicht durchsetzen kann. :/
      Kannte/kennt jemand den Hof?
      ziegenhof-zastler.de

      Ich hoffe sehr das uns als Gesellschaft klar wird das dieser " Effektivitäts-Wachstums- Denken" vor allem im Umgang mit Tieren und Natur fehl am Platz ist und uns allen nur schadet.
      liebe (traurige) Grüße
      Meli