Absetzen von Flaschenlämmern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Absetzen von Flaschenlämmern

      Hallo wir schon wieder ;)

      Unsere drei Flaschenlämmer halten sich gut und so langsam denken wir ans Absetzen. Haben uns schon bisschen informiert und gesucht - auch im Forum - sind aber noch nicht so direkt fündig geworden... Unsere Kleinen bekommen seit paar Wochen dreimal am Tag 800ml und fressen schon fleißig (GEMÄHTES) Gras und Heu.
      Wann sollen wir den Anfängen mit dem Absetzen? Heute sind sie genau 50 Tage alt und wir würden die Kleinen gerne 12 Wochen insgesamt saufen lassen.
      Gerade eben hab ich was vom Absetzen bei Vollmond gelesen... Am 20.06 ist wieder einer, da wären die drei genau 12 Wochen alt.
      Ab welchen Tag sollen wir den dann anfangen weniger Milch zu geben?

      Freuen uns rießig über Antorten, da genau diese Frage leider nirgendwo richtig beantwortet wird.

      Viele Grüße :saint:
      Zuckerrübe
    • Hallo,

      ich bin zwar auch noch recht unerfahren, aber ich hatte letztes Jahr auch drei Flaschenlämmer (BDE). Denen haben wir Anfangs dreimal 500 ml und nach ca. 7 Wochen nur noch zweimal 500 ml gegeben. So ungefähr nach 3 Monaten haben wir sie dann abgesetzt, habe innerhalb von 1-2 Wochen die Menge runtergeschraubt.
      Ich denke es hängt einfach davon ab wie gut sie schon fressen. Wenn es keine allzu großen Umstände macht kannst du sie auch etwas länger füttern. Ich denke es ist auch möglich nur noch einmal täglich zu füttern, wenn sie sonst noch Futter kriegen (Kraftfutter, Heu, Gras).

      Liebe Grüße
      Jonathan
    • Und die Lämmer sind bei 500ml auf einmal nicht abgesoffen? Lass mich raten, die Tiere kamen aus einem Milchbetrieb und man hat dir das mit den 500ml gesagt, oder? Würde mich zumindest nicht wundern...
      Wir geben pro Mahlzeit maximal 250ml, lieber gebe ich öfter als daß ich den Magen von Lämmern zum überquillen bringe wie das bei 500ml durchaus mal passieren kann...

      Im Regelfall kann man nach der 12ten Woche runterschrauben oder auch ganz absetzen, viele Lämmer werden in dem Alter schließlich auch verkauft. Da ich jedoch die letzten Jahre beobachten konnte daß viele unserer Lämmer gern noch nach dem 3ten oder 4ten Lebensmonat bei ihrer Mutter trinken und das ganz wundervoll gewachsene Tiere sind gibt es bei uns Flasche bis zur 14/16ten Woche. Heißt nicht daß jedes Lamm dann auch seine Flasche mag, manche setzen sich von selbst ab, jeder wie er will.
      Jeder Tag ist ein Geschenk.
    • Vor allem kein geschnittenes Gras
      - wegen der Gefahr von Gärungsprozessen
      - wegen der Gefahr zu geringen Einspeichelns und damit Verschiebung des pH-Werts im Pansen in einen ungesunden Bereich.
      [Anmerkung: der pH-Wert im Pansen ist zwar nicht statisch (= immer gleich), aber wird durch die Speichelfermente bei normalem Abbeißen und Kauen im Maul dann im Pansen innnerhalb der erforderlichen Bandbreite gehalten].
      _______________
    • Vielen Dank.
      @Jona Ich denke wir werden jetzt vielleicht nicht gleich eine Mahlzeit ganz weglassen, sondern diese erstmal halbieren und dann langsam weniger, bis sie ganz wegfällt. Und dann weiter machen wie du. :rolleyes:

      Die elfte/zwölfte Woche in der sie dann nur noch 1x täglich bekommen, können wir ja ein bis zwei Wochen noch verlängern und dann, wie Dipla und Ute & Co. berichten einfach schauen, ob sie sich dann von allein absetzen.

      Liebe Grüße und nochmals vielen Dank!
    • 800ml pro Mahlzeit sind viel zuviel. Da läuft der Labmagen definitiv über und die Milch landet im Pansen, wo sie nichts zu suchen hat! Auf dauer schadest du damit deinen Tieren mehr, als das es ihnen nutzt!
      Schraub bitte die Menge pro Mahlzeit ein ganzes Stück runter!

      Nun zum Absetzen, wir lassen es immer langsam ausschleichen!

      Lg Steffi
      Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es spürt wie du den Schmerz!

      Das mir der Hund das Liebste ist, sagst du "oh" Mensch sei Sünde, der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!
    • Wie schon geschrieben, haben wir uns wirklich viele Tränkpläne angeschaut und auch aufwendig verglichen. Nach diesen Plänen, die auch von mehreren Züchter erfolgreich eingesetzt wurden haben wir unsere drei Kleinen die letzten 7 Woche gefüttert.
      800ml sollte die Trinkmenge bei einer Mahlzeit nicht übersteigen (natrülich nur bei entsprechendem Alter) - haben wir so gelesen... was es ja bei uns auch nicht tut, da wir ja jetzt mit dem absetzten anfangen und die Menge sich nicht mehr steigert...

      Was ich damit eigtl sagen will: Wir sind damit jetzt sehr gut mit unseren drei Hübschen Lämmern durchgekommen und wollten uns jetzt Meinungen von euch einholen, wie man am besten die Lämmer von der Flasche absetzt. Sollten wir nochmal Flaschenlämmer haben, werden wir es vielleicht mit weniger ml pro Mahlzeit probieren.

      Viele Grüße und trotzdem danke für die Antwort
      Zuckerrübe
    • Wo wir bei "beratungsresistent" und "anderer Meinung" wären, das hier ist beratungsresistent.

      Ich hoffe die Thüringer haben die Menge abbekommen und keine Zwergziegen.. Und die Tränkepläne möchte ich mal sehen, zeig mir doch bitte mal die Links ;)
      Da heißt es garantiert 800ml auf 24 Stunden verteilt, nicht auf 3 Mahlzeiten jeweils.
      Jeder Tag ist ein Geschenk.
    • Beratungsresistent find ich jetzt ein bisschen übertrieben. Bin einfach nur verwirrt, dass jetzt so viele schreiben, dass es zu viel ist, was wir füttern. Obwohl wir uns, auch hier im Forum viele Pläne angeschaut haben und unsere Fütterungsplan ja nur durch diese entstanden ist, weil wir zum ersten mal Flaschenlämmer haben.
      Nach den Links kann ich gerne nochmal schaun, kann aber nichts versprechen. Wie gesagt, wir hatten überhaupt keine Probleme, hat auch der Tierarzt bestätigt und unserer Fütterung zugestimmt.

      Ps: unsere Lämmer sind Thüringer Waldziegen, keine Zwergziegen.

      Liebe Grüße
      Zuckerrübe
    • Du brauchst ja nur mal auszurechnen, wieviel Prozent vom Körpergewicht die 2400 gr sind. Das Gewicht sind sicher noch keine 24 kg.

      Zuckerrübe schrieb:

      Wie gesagt, wir hatten überhaupt keine Probleme, hat auch der Tierarzt bestätigt und unserer Fütterung zugestimmt.
      Das dicke Ende kommt noch, weil durch das Überlaufen in die Vormägen und das teilweise Verkäsen sich dort die Schleimhäute, das Bakterienmilieu und der pH-Wert nicht richtig entwickleln konnten.
      Sprich mal den TA oder erfahrene Tierhalter darauf an.
      _______________
    • da ich jetzt walliser auch mal zu den großziegen zähle hier mal unsere erfahrungen mit buddellämmern:

      die ersten 3 - 4 tage haben wir je mahlzeit ca 100 ml gegeben alle 2 std
      5 - 12 tag ca. 200 ml je mahlzeit - alle 4 std
      13 - 24 tag 300 ml je mahlzeit - alle 6 std
      24 - 42 tag tag 350 - 400 ml je mahlzeit 3 x täglich
      43 - 59 tag 400 ml je mahlzeit 2 x täglich
      ab dem 60 tag 1 x täglich ca 400 ml

      unser buddellamm ist kräftig, fit - und trotzt sogar den alten, ergo war es wohl richtig.

      absetzen werden wir das lamm, in dem wir immer weiter verdünnen - jede woche einen löffel pulver weniger zum auflösen.
    • Hallo,
      würde gerne mal die Fragestellung modifizieren. Füttere auch ein Buren-Flaschenlamm(jetzt 15 Tage alt) mit frischer Kuhmilch. Sie bekommt ca. 4x 500ml/38grad celsius davon, nachts 10 Stunden Pause. Gibt es grundsätzlich einen Unterschied, ob ich MAT(Milchaustauscher) oder Kuhmilch füttere? Muß ich mir bei dieser Menge um ihre Gesundheit, sprich Spätfolgen einer Pansenbeeinträchtigung machen? Sie entwickelt sich gut und läuft mit den Anderen mit, hat Schlupfmöglichkeiten.
      Danke, Gruß, Tom