Schwanger ja/nein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwanger ja/nein

      Hallo,
      ich bin noch ziemlicher Neuling in Sachen Ziegen. Ich habe vor drei Jahren zwei BDE Böcke vor dem Schlachter gerettet. Beide sollten Kastriert sein. Einer ist es, der andere hat wohl noch einen Hoden im Bauchraum. Durch eine Blutuntersuchung haben wir festgestellt, das dieser nicht mit "Platzpatronen" schiesst.
      Jetzt haben wir uns im Januar zwei WDE Mädchen gekauft. Eine davon war tragend und hat im Februar Zwillinge bekommen. Ein MÄdchen und ein Böckchen. Dieser ist Mittlerweile aber auch schon kastriert worden. Unser "Platzpatronenbock" war aber wohl schon sehr fleissig. Jedenfalls wird das eine Mädchen das dieses Jahr nicht gelammt hat etwas runder und die Zitzen verändern sich. Bei der anderen wird der Bauchumfang etwas mehr aber durch den Milcheuter kann man keine Veränderung daran feststellen. Was aber ist mit der ganz kleinen? Die ist ja jetzt erst ein halbes Jahr alt? Meint ihr die wurde auch schon gedeckt? Was macht man den da in so einem Fall? Sie ist ja eigentlich noch zu klein für ein Lamm oder? Wie lange tragen Ziegen eigentlich?

      Fragen über Fragen. Aber ich hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen, da ich mir echt Gedanken um die kleine Ziege mache..... Kann man da evtl. einen Schwangerschaftstest vom Menschen nehmen?

      Danke für Eure Hilfe/Antworten.

      Liebe Grüße
      Eva
    • Ja, höchstwahrscheinlich ist die Kleine auch gedeckt ;) Herzlichen Glückwunsch! Ziegen sind sehr fruchtbar als Beutetiere und werden i.d.R. mit 4 Monaten geschlechtsreif. Die Schwangerschaft beträgt 150 Tage +/-, je nach Witterung und Mondstellung (lach).
      DAS ZIEL


      Immer bin ich ohne Ziel gegangen,
      Wollte nie zu einer Rast gelangen,
      Meine Wege schienen ohne Ende


      Endlich sah ich, daß ich nur im Kreise
      Wanderte, und wurde müd der Reise.
      Jener Tag war meines Lebens Wende.


      Zögernd geh ich nun dem Ziel entgegen,
      Denn ich weiß: auf allen meinen Wegen
      Steht der Tod und bietet mir die Hände.


      HERMANN HESSE
    • dobraun schrieb:

      der andere hat wohl noch einen Hoden im Bauchraum.
      Mit Zweifel behaftet. Sicher wurde nicht chirurgisch kastriert, denn der Tierarzt hätte sicher bis 2 zählen können, wenn er die Hoden entnommen hätte.
      Insofern zeigt sich der Nachteil einer nicht richtig durchgeführten Zangenkastration, Geld weg, Tier gelitten, immer noch fruchtbar.
      _______________

      Tierliebe: Sie knuddeln, knutschen, streicheln, schlecken sie ab, ihre Samtpfoten, Fellnasen, Bidülchen, "Familienmitglieder", Seelenverwandten, heulen Rotz und Wasser im Fall von Krankheit und Tod, lassen einäschern und verwahren Urne und Foto auf dem Sideboard.
      Dann stehen sie an der Fleischtheke und sagen: "800 gr Gulasch, bitte, gut abgehangen."
    • Natürlich packt die das! Warum auch nicht? Nur für Ruhe im Stall, Latexhandschuhe und für Caulophyllum/ Frauenwurzel würde ich sorgen. Und den TA griffbereit haben.
      Das einzige, sie wird wahrscheinlich kleiner bleiben, wenn sie Drillinge bekommt.
      DAS ZIEL


      Immer bin ich ohne Ziel gegangen,
      Wollte nie zu einer Rast gelangen,
      Meine Wege schienen ohne Ende


      Endlich sah ich, daß ich nur im Kreise
      Wanderte, und wurde müd der Reise.
      Jener Tag war meines Lebens Wende.


      Zögernd geh ich nun dem Ziel entgegen,
      Denn ich weiß: auf allen meinen Wegen
      Steht der Tod und bietet mir die Hände.


      HERMANN HESSE
    • dobraun schrieb:

      zur Kastration kann ich leider nichts sagen. Ich habe sie so schon bekommen.
      Der Logik aber folgen kannst Du doch. Wenn chirurgisch kastriert worden wäre (was da Beste, das Zuverlässigste, das tierethisch allein Vertretbare ist), wäre heute keine Fruchtbarkeit mehr da.
      Es liegt sicher kein Hoden im Bauchraum (Kryptorchismus), sondern die Zangenkastration ist nicht sachverständig erfolgt. Ein Samenleiter ist funktionsfähig.

      dobraun schrieb:

      Packt die das? Da wird die Geburt doch bestimmt schlimm?
      Jede Geburt ist "schlimm", keine Ziege wünscht sich Trächtigkeit und "Mutterglück", auch wenn es hier Beiträge gibt wie "Möchte meine Ziege wenigstens einmal das Muttersein ausleben lassen".
      Innerhalb der allerersten Tage nach einem Deckakt kann man hormonell einen Abort auslösen.
      Ansonsten ist die Natur so flexibel, daß es klappt / klappen kann. Vergiß nicht, es gibt menschliche Mamas, die 9 oder 11 kg (so etwa) Kinder gebären.
      _______________

      Tierliebe: Sie knuddeln, knutschen, streicheln, schlecken sie ab, ihre Samtpfoten, Fellnasen, Bidülchen, "Familienmitglieder", Seelenverwandten, heulen Rotz und Wasser im Fall von Krankheit und Tod, lassen einäschern und verwahren Urne und Foto auf dem Sideboard.
      Dann stehen sie an der Fleischtheke und sagen: "800 gr Gulasch, bitte, gut abgehangen."
    • Piroschka schrieb:

      es gibt menschliche Mamas, die 9 oder 11 kg (so etwa) Kinder gebären.
      ....was dann meist die Folge einer unbehandelten Schwangerschaftsdiabetes ist und per KS erfolgt.
      Nehmen wir doch 5 oder 6kg, ist beindruckend genug ;)

      Was sich Ziegen wünschen, ist sicherlich nicht ohne jeden Zweifel festzustellen.
      Da es aber durchaus Frauen gibt, die gerne schwanger sind und gebären und das nicht als schlimm empfinden, kann ich mir durchaus vorstellen, dass es Tiermüttern ebenso gehen kann.
    • Dann wäre Vermehrung nicht über den SexualTRIEB geregelt.
      Seit Semmelweis
      de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Semmelweis
      und seiner erstmals evidenzbasierten Studie zur Hygiene (Kindbettfieber) Mitte des 19. Jahrhunderts ist das in Europa denkbar, aber geh mal nach Lateinamerika oder Afrika und erlebe, wie Frauen ohne moderne Medizin bei der Geburt nicht erst ihres siebten Kindes verbluten, dann wirst Du Deinen Gedanken angesichts der häufigen pränatalen, perinatalen, postnatalen Probleme bei Tieren wohl auch nicht mehr nachvollziehen können. Ideologische Unterfangen wie die Aktion "Lebensborn" (dem "Führer" ein Kind als Kanonenfutter zu schenken) oder die Papphochhalte-Groupie-Kiddies "XX, ich will ein Kind von Dir!" sind bei Tieren so undenkbar wie Leihmutterschaft.
      _______________

      Tierliebe: Sie knuddeln, knutschen, streicheln, schlecken sie ab, ihre Samtpfoten, Fellnasen, Bidülchen, "Familienmitglieder", Seelenverwandten, heulen Rotz und Wasser im Fall von Krankheit und Tod, lassen einäschern und verwahren Urne und Foto auf dem Sideboard.
      Dann stehen sie an der Fleischtheke und sagen: "800 gr Gulasch, bitte, gut abgehangen."
    • Leela schrieb:

      ....was dann meist die Folge einer unbehandelten Schwangerschaftsdiabetes ist und per KS erfolgt.
      Nehmen wir doch 5 oder 6kg, ist beindruckend genug
      Da kann ich "leider" mitreden. Mein Sohnemann hatte fast 5kg als er auf die Welt kam. Allerdings war es eine behandelte Schwangerschaftsdiabetes. Danach war ich erst mal geheilt vom Kinderkriegen.....
    • Piroschka schrieb:

      Der Logik aber folgen kannst Du doch. Wenn chirurgisch kastriert worden wäre (was da Beste, das Zuverlässigste, das tierethisch allein Vertretbare ist), wäre heute keine Fruchtbarkeit mehr da.
      Es liegt sicher kein Hoden im Bauchraum (Kryptorchismus), sondern die Zangenkastration ist nicht sachverständig erfolgt. Ein Samenleiter ist funktionsfähig.
      ja, der Logik kann ich folgen. Ich weis halt nicht ob da chirurgisch kastriert worden ist. Jedenfalls sind keine Hoden mehr sichtbar. Mein junger Bock hat auch die Zangenkastration hinter sich gebracht. Und da sieht man das die Hoden viel viel kleiner geworden sind als sie vorher waren. Wobei ich die Prozedur echt schlimm finde..... Wie ist das den mit der Gummimethode direkt nach der Geburt.....?
    • Liesel schrieb:

      Natürlich packt die das! Warum auch nicht? Nur für Ruhe im Stall, Latexhandschuhe und für Caulophyllum/ Frauenwurzel würde ich sorgen. Und den TA griffbereit haben.
      Das einzige, sie wird wahrscheinlich kleiner bleiben, wenn sie Drillinge bekommt.
      Ich bin halt nur etwas verunsichert da die Ziege die dieses Jahr nicht gelammt hat, eine Totgeburt hatte und ziemlich "runter gekommen" war. Sie war auch erst knapp ein Jahr alt....Das kann natürlich auch an der Haltung des Vorbesitzers gelegen haben.... Die wurde nämlich irgendwie vom eigenen Vater gedeckt..... Ganz kam ich aus der Geschichte nicht schlau draus..... Aber, wir konnten sie wieder gut aufpeppeln und jetzt scheint sie ja wieder Mutterfreuden entgegen zu sehen......
    • dobraun schrieb:

      Ich weis halt nicht ob da chirurgisch kastriert worden ist.
      Doch, das weißt Du, denn bei der chirurgischen Kastration werden nicht nur nach Eröffnung des Hodensacks die Samenleiter doppelt abgebunden und durchtrennt, sondern die Hoden werden auch als nunmehr überflüssig entnommen. Infolgedessen wäre er heute zeugungsunfähig, was nicht zutrifft.
      Die Zangenkastration war also keine, sondern reine Tierquälerei.
      _______________

      Tierliebe: Sie knuddeln, knutschen, streicheln, schlecken sie ab, ihre Samtpfoten, Fellnasen, Bidülchen, "Familienmitglieder", Seelenverwandten, heulen Rotz und Wasser im Fall von Krankheit und Tod, lassen einäschern und verwahren Urne und Foto auf dem Sideboard.
      Dann stehen sie an der Fleischtheke und sagen: "800 gr Gulasch, bitte, gut abgehangen."
    • Piroschka schrieb:

      und erlebe, wie Frauen ohne moderne Medizin bei der Geburt nicht erst ihres siebten Kindes verbluten, dann wirst Du Deinen Gedanken angesichts der häufigen pränatalen, perinatalen, postnatalen Probleme bei Tieren wohl auch nicht mehr nachvollziehen können.
      Oh ja, ich lese es immer wieder gerne.
      Was können wir Frauen froh sein, gibt es die moderne Geburtsmedizin, die uns eine KS Rate von hierzulande 33% beschert und für Erstgebärende, die Wahrscheinlichkeit ohne Interventionen zu entbinden, im einstelligen Prozentbereich #wb#

      Und warum verlinkst Du Semmelweis? Weil der ein Problem aufdeckte, dass durch die Neuerung, im Krankenhaus zu gebären, erst entstand und man zu Zeiten der Hausgeburt selten erlebte?
      Ja hat er gut gemacht aber was willst Du damit sagen?
    • Leela schrieb:

      Und warum verlinkst Du Semmelweis?
      Weil 99,9 % der Foristen noch nie etwas von ihm gehört haben.
      Ansonsten mußt Du Dir überlegen, warum Du von Müttersterblichkeit auf Kindersterblichkeit (das soll KS sicher heißen?), demnach nicht auf Säuglingssterblichkeit umpolst. Wo beträgt die KS 35 %? Früher in Süddeutschland? Ja. Weißt Du nicht, wieviel Kinder früher ausgesetzt, getötet, sterben gelassen wurden? Zu Ammen abgeschoben wurden, mit dem Ziel sie auf dem Lande verrecken zu lassen, weshalb man der Amme auch nur den Lohn für ein Jahr gab? Alles aus Mutterliebe und weil man seine Schwangerschaft ausleben wollte? Weißt Du, wieviel Analphabeten es noch am Ende des 19. Jhdts in der Hochkultur des Abendlandes gab, ob Stadt ob Land?
      Wie es mit dem Mythos MUTTERLIEBE ausschaut?
      Neben einigen historischen Artikeln empfiehlt sich
      de.wikipedia.org/wiki/%C3%89lisabeth_Badinter#Mutterliebe
      Daher sind solche Vorstellungen auch nicht auf Tiere übertragbar.
      _______________

      Tierliebe: Sie knuddeln, knutschen, streicheln, schlecken sie ab, ihre Samtpfoten, Fellnasen, Bidülchen, "Familienmitglieder", Seelenverwandten, heulen Rotz und Wasser im Fall von Krankheit und Tod, lassen einäschern und verwahren Urne und Foto auf dem Sideboard.
      Dann stehen sie an der Fleischtheke und sagen: "800 gr Gulasch, bitte, gut abgehangen."
    • die_Alex schrieb:

      KS bedeutet Kaiserschnitt, nichts Kindersterblichkeit.
      Genau ;)

      Liesel schrieb:

      Mutterliebe ist ein Mythos. Keine Ahnung, wer den erfunden hat!
      Nach der Geburt meiner Ersten hielt ich mich für "verkommen", als ich feststellte, dass ich keinerlei Liebe für sie empfinden konnte.
      Das geht Anfangs vielen Müttern so, hoffe aber die Mutterliebe kam dann noch ;)
      Von Mythos würde ich trotzdem nicht sprechen, jede Frau erlebt das anders.
      Bei mir war es so, dass ich beim 1. Kind keinerlei Beziehung zu ihm hatte, als es noch im Bauch war, dafür mit dem 1. Schrei eine richtige "Liebeswelle" mich überrollte.
      Und spätestens beim 1. Stillen war ich derart mit Oxytocin vollgepumt, dass ich noch Tage auf Wolke 7 schwebte :rolleyes: :love: #gitarre#
      Bei den weiteren Kindern war es dann auch eher ein langsames Verlieben.
    • So kann nun jede aus ihrem Leben erzählen, z. B. diese hier

      faz.net/aktuell/gesellschaft/b…urg-entdeckt-1253537.html
      oder diese
      br.de/nachrichten/oberfranken/…llenfels-polizei-100.html

      da waren es "nur" acht, aber es ersetzt nicht die Auseinandersetzung mit der Entstehung des Mythos.
      _______________

      Tierliebe: Sie knuddeln, knutschen, streicheln, schlecken sie ab, ihre Samtpfoten, Fellnasen, Bidülchen, "Familienmitglieder", Seelenverwandten, heulen Rotz und Wasser im Fall von Krankheit und Tod, lassen einäschern und verwahren Urne und Foto auf dem Sideboard.
      Dann stehen sie an der Fleischtheke und sagen: "800 gr Gulasch, bitte, gut abgehangen."
    • Ob man es nun Liebe nennen möchte, Instinkt oder einzig die Hormone dafür verantwortlich macht, ohne das Streben der Eltern, ihrem Nachwuchs das Überleben zu ermöglichen, stirbt jede Spezies automatisch aus.

      Wieder einmal frage ich mich, was Du mit dieser Verlinkerei erreichen willst, von diesen Fällen hat doch sicherlich praktisch jeder gelesen...
      Sollen die Taten dieser Frauen allen anderen Frauen die Mutterliebe aberkennen oder denkst Du man soll deswegen keine Kinder haben?
      Bei uns in der Nähe erschoss ein Mann seine Frau im Streit...sollte ich mich jetzt besser sicherheitshalber scheiden lassen? ?( :D
    • dobraun schrieb:

      Aber was mache ich den mit der ganz jungen Ziege wenn die gedeckt ist. Packt die das? Da wird die Geburt doch bestimmt schlimm?
      Hallo,
      Wir haben eine Zwergziege die mit ein halbes jahr gedeckt wurde (bei ihre vorige besitzerin) sie hat ein lamm bekommen und die geburt soll ohne probleme gewesen sein.
      Sie war zwar sehr mickrig (schreibt mann das so?) und dürr als sie zu uns kam und auch leider wieder tragend :thumbdown: ,klar frisst so eine frühe schwangerschaft viel energie,aber wenn sie weiter gesund ist und mit guter sorge und richtige fütterung wird auch deine ziege das bestimmt schaffen.
      Lies dich mal hier im forum durch,da gibts viele tips und halte für alle fälle die tel. nummer deines tierartztes parat.
      Mir war erst auch richtig mulmig aber wenn ich unsere schwangere Betsy jetzt so sehe dann denke ich die meistert das schon,also kopf hoch augen zu (nicht zu lange!) und durch :thumbup:
      Viel glück und starke nerven wünsch ich dir (ich suche sie noch :rolleyes: ) gruß,
      Birgit
    • Eine nette Diskussion hab ihr hier 8)

      dobraun schrieb:

      Sie ist ja eigentlich noch zu klein für ein Lamm oder?
      Oder doch nicht?
      Milchziegen sind darauf gezüchtet ein Erstlammalter von 12 Monaten ohne nennenswerte Verluste in der Milchleistung für die nächsten Jahre zu haben. Somit sollte es für ein normalentwickeltes Exemplar kaum ein Problem sein wenn dies 2 Monate früher geschieht.
      Somit würde ich die Ziege die nächsten Wochen bis du dir im Klaren bist ob sie (die junge, bei der älteren ists egal) wirklich trächtig ist etwas besser füttern, damit sie noch den ein oder anderen Entwicklungsschub machen kann.
      Normal soll man in der Trächtigkeit ja eher mager füttern - was ich bei älteren Ziegen auch verstehe - das Wachstum der Ziege sollte aber hier im Vordergrund stehen. Zum Ende hin wieder runter vom Gas...
      Being a vegan is a missed steak