Schlachthaus - Ziegenlämmer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schlachthaus - Ziegenlämmer

      Hallo,
      da wir künftig eine größerer Anzahl (ca. 60) Ziegenlämmer (männliche) vermarkten müssen, machen wir
      uns Gedanken wie wir das zukunftsorientiert machen können.

      Wir würden gerne am Hof eine kleine Schlachtstätte einrichten - mit möglichst wenig Aufwand :)
      Es wäre eine Doppelgarage mit Strom, Wasser & Abwasser vorhanden, diese würden wir
      gerne umnutzen. Gibt es einen Leitfaden der einfach darstellt was wie sein muss?

      Ich hoffe das es eine Möglichkeit gibt, für solch kleine Menge eine etwas abgespeckt Version
      für ein Schlachthaus gibt?????
      Muss das ganze EU-konform wie in Schlachthäusern für Großvieh sein, lohnt das ganze nicht.

      Achso, einen Metzger der mir darin schlachten würde hätte ich an der Hand.

      Vielleicht hat wer ein paar Tip´s und Info´s
    • Also bei 60 Lämmern kannste auch an EDEKA liefern mein Onkel macht das als immer 50Stück auf einmal als Bio-Ziegenfleisch. Die Organisieren auch die Schlachtung. Ein eigenes Schlachthaus wird sich aufgrund immer steigender Anforderungen kaum rechnen. Eine möglichkeit wäre natürlich ein Schlachter in der Region und dann selber vermarkten aber den Kundenstamm musste dir auch erstmal aufbauen.
    • Dein zuständiges Veterinäramt wird Dich darüber beraten können.Es ist im Zweifelsfall eh am besten, vor dem Bau/Umbau mit denen alles zu besprechen und sie mit einzubeziehen.Sonst könnte es bei der Abnahme Ärger geben.

      Ich meine ja, für 60 Lämmer, die alle mehr oder weinger zur gleichen Zeit geschlachtet werden, lohnt sich ein Ausbau kaum. Dann steht der Raum den Rest der Zeit leer.

      Hast Du eventuell einen Metzger in der Nähe? Dann wäre es möglicherweise lohnender, bei ihm schlachten zu lassen und ihr holt die Schlachtkörper dort ab, um sie anschließend zu vermarkten. Direktvermarktung macht Sinn, ist aber standortabhängig.

      Jassi
    • Moin,
      Danke für eure Antworten. Das dachte ich mir schon.

      Ja genau - wird nur für einen kurzen Zeitraum genutzt und wirklich viel Lämmer sind´s dann auch nicht.
      Aber für die Direktvermarktung wäre das ja schon schön gewesen wenn man das nach Bedarf immer 5-10
      auf einem hätte schlachten können, ohne Fahrerei etc.

      Edeka Süd? Werde ggf. mal anfragen.


      Wäre es vielleicht eine Möglichkeit die Lämmer lebend zu verkaufen und ich stelle dem Käufer die
      Räumlichkeiten und den Metzger zur Verfügung? Dann wäre es doch eine Hausschlachtung, oder?
    • Ja ist EDEKA Süd.
      Vom Lebendverkauf und anschließender Schlachtung bei dir auf dem Hof würde ich abstand nehmen. Wenn was nicht klappt fällt es immer auf dich zurück zumal du die Location stellst das wäre mir zu heiß. Wie sieht es dann mit Konfiskat Entsorgung usw. aus?
    • Also, es wundert mich ein wenig, dass da jemand 60 Lämmer hat und sich erst jetzt Gedanken über deren Schlachtung macht.

      Verantwortung tragen, kurze und möglichst stressfreie Schlachtung. Das beste ist natürlich auf dem eigenen Hof.

      Ich kann da eigentlich überhaupt nicht mitreden, aber ich stelle mir gerade die Schlachtung bei Edeka-Süd vor. Das ist bestimmt alles andere als möglichst stressfrei.


      Grüsse
      HenryvonderWeide
    • Wo liest du, dass er die 60 Lämmer bereits hat? Ich lese da von "künftig" und "zukunftsorientiert".

      Bei der Schlachtung beim Großabnehmer geb ich dir natürlich recht. Natürlich darf man nicht pauschal sagen dass hier irgendwo schlecht gearbeitet wird, aber sicher sein dass alles (möglichst) stressfrei abläuft kann man nur wenn man dabei ist - der Transport und die Wartezeit ist sicher ein wichtiger Fatkor.
      Being a vegan is a missed steak
    • Ahhhhh dieses Thema beschäftigte mich vor ein paar Tagen. Und mich stört dabei einiges sehr. Nämlich da gibt es Ziegenzuchtverbände, die machen enorme Werbung für ihre Mitglieder, über Ziegenmilchprodukte bzw Ziegenmilch usw. Aber das Fleisch, sprich auch die Böckchen, da gibt es keinen Bedarf, nur zu Ostern und zu Pfingsten, bekam ich da zur Antwort.
      Und da läuft meiner Meinung einiges falsch da werden Bauern dazu ermutigt auf Ziegenmilchproduktion umzustellen, mit zt enormen Kostenaufwand, denn da braucht es ja gleich mal 100 Ziegen und dann stehen die Bauern mit den Böckchen da und wissen nicht wohin damit
      Ich kann nur hier von Österreich sprechen, und dann werden gleich mal 80 Böckchen nach Ungarn verkauft, lebend transportiert eh klar und werden dann dort geschlachtet
      Nutztier ist eben Nutztier, das ist mir schon klar, aber für Milch und - produkte Werbung machen, ohne sich Gedanken zu machen, was ist mit dem Fleisch, das finde ich absolut nicht ok. Ich habe hier in meiner Gegend so einen Fall, darum beschäftigt mich dieses Thema sehr.
    • Ich stimme CBR vollkommen zu! Direktvermarktung ist das Zauberwort. Wir haben zum Teil lange Wartelisten und die noch nicht geborenen Lämmer sind schon so gut wie verkauft. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Aber das die Lämmer nicht gefragt sind, dem kann ich nicht zustimmen.

      Jassi
    • "Ein paar" sind es bei uns auch nicht. Ungefähr 80-100 (je nach Jahr mal mehr, mal weniger). Aber wie gesagt, es könnten auch gut doppelt so viele sein von der Nachfrage her. Bei uns bleiben sie erstmal 6-8 Wochen bei den Müttern, dann werden sie geschlachtet. Aber gut, unser Betrieb hatte Zeit zum wachsen. Und mit ihm der Kundenstamm.

      Jassi
    • Neu

      die_Alex schrieb:

      Jassi schrieb:

      "Ein paar" sind es bei uns auch nicht. Ungefähr 80-100 (je nach Jahr mal mehr, mal weniger).

      Jassi
      Wie furchtbar!!Bekommst du auf Dauer keinen Knacks, wenn du jedes Jahr 100 gesunde Lämmer tötest?
      ich glaube in diesem Thread kannst du dir deinen kommentar sparen... #wb#

      Aber um deine frage zu beantworten.. nein bekommt man nicht.
      Diese plattform ist für kuschelhalter und nutztierhalter gleichermassen gedacht. Und kranke und alte werden nicht so gerne verzehrt.
    • Neu

      Es war kein Kommentar, sondern eine ernste Frage!
      Es gibt genug Landwirte, die mit dem ständigen Umbringen von gesunden Tieren nicht klar kommen und den Betrieb umgestellt haben.
      Auch ein User dieses Forums, den die Älteren sicher noch gut kennen, hat von Tierleid-Käse auf fast tierleidfrei umgestellt, weil es für ihn nicht mehr okay war.
      **********

      Fleisch, das; -es, -; 1.Leichenteil(e) eines getöteten Tieres, das leben wollte


      Warum vegan? - - -Carne vale
    • Neu

      andere worte-gleicher inhalt.
      Ist hier OT

      Darum geht es hier nicht.

      Ich finde ziegenfleisch auch sehr gut! Aber ist doch ziemlich schwer zu bekommen. Die meisten mögen den wilden beigeschmack nicht. Wobei das auch ganz viele über reh oder wildschwein sagen. Entweder kaufen sie falsch oder bereiten falsch zu. Ich finde es ganz vorzüglich. :P

      Eine vermarktung von ziegenfleisch ist mir auch noch nie aufgefallen. Wir haben nur auf unserem bauernmarkt alle paar jahre einen imbiss mit ziegenbratwürsten das wars.

      Jede nutztierhaltung hat ihren friedhof. Der tod kommt schnell. Länger dauert das Davor.
      Und wie das bei schweinen und geflügel läuft braucht man nicht mehr zu erwähnen. Jeder weiss darum.
    • Neu

      Auch von mir ein wenig OT...


      Überzeugte Vegetarierin, Fast - Veganerin. Mir kommt nur bei einem die Galle nach oben: Wenn vor mir an der Kasse Jemand steht, der Kiloweise Billig-Hack und Billig-Bratwürste kauft. Dazu noch lecker Paketweise Kochschinken, natürlich auch von der günstigsten Variante. Schlecht wird mir mittlerweile auch, wenn ich rohes, dazu noch blutendes Fleisch sehe. Riechen kann ich es auch nicht (mehr).

      Ich "verteufel" Leute die ohne Verstand alles in ihren Einkaufskorb packen, für Kiloweise Fleisch n Zehner bezahlen und draußen in ihren dicken AUDI oder BMW das Billigfleisch einladen (sind tatsächlich meistens Personen Mitte 30 bis Rentner).
      Leute, die mit Verstand bei der Nutzviehzucht sind und wissen, was es sich um Lebewesen handelt und sich um die Tiere sorgen/kümmern... Der Weg zum Tod kann lang sein. Länger, als manch ein Tier wohl wollen würde, wenn es leiden muss.

      Dem Tier ein akzeptables Leben bescheren. Auch, wenn es gegessen wird.

      Obwohl ich weder überzeugte Fleischesserin bin und sowieso tierisches Eiweiß meide (u.a. mittlerweile aus Unverträglichkeit), halte ich artgerechte (Schlacht)Viehhaltung für in Ordnung... Und deshalb verteufel ich Niemanden und würde es nicht wagen, Jemanden einen Vortrag zu halten warum ich Veggie lebe.
      Bei den Billigwurstkäufern könnte ich manchmal... Aber man darf nie vergessen. So ziemlich alle Vegetarier/Veganer haben mal Fleisch gegessen und haben (einige sicher auch) kopflos eingekauft.

      Ich bin froh das es mir in jungen Jahren (20) aufgefallen ist.


      Leben und Leben lassen. Wie Jemand was macht, muss er ganz allein für SICH entscheiden. Man kann argumentieren und seine Meinung kundtun, mit dem Finger auf Jemanden zeigen, steht Niemanden gut...


      Hätte ich eine kleine Nutztierfarm und würde bewusst schlachten wollen, würde ich auch gern so ein Schlachthaus haben, direkt nebenan... Hui, da kriege ich direkt Gänsehaut *oops*
      Da würde ich mich für jede Ziege bei dir freuen, die 'Daheim' geschlachtet werden kann und nicht umherkutschiert wird...


      Grüßle
      Zuckerziege