spazieren, wandern - wie wird 's was?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • spazieren, wandern - wie wird 's was?

      Liebe Leute,

      wir haben zur Pflege von schönem, artenreichen Grünland ein paar Ziegen angeschafft. Nun wurden wir auf die Idee gebracht, unsere Ziegen für Spaziergänge oder auch Bollerwagenfahrten anzubieten. Eine nahegelegene Kinder- und Jugendpsychiatrie hätte großes Interesse aus therapeutischen Zwecken. Wir haben da erst mal überhaupt nichts einzuwenden, finden die Idee toll und können uns dafür begeistern. Wir haben hier nun also Leine und Halsband und... naja, wissen nicht wie weiter.

      Wie können wir unsere Tiere oder einen Teil davon an die neue Aufgabe möglichst tiergerecht gewöhnen? Ich habe hier im Forum immerhin gelesen, dass es rund um das heimatliche Gehege schwer wird, die Ziegen zum Mitgehen zu bewegen. Das kann ich bestätigen :)

      Was gibt es zu beachten, wie gehe ich am geschicktesten vor, muss ich Angst vor Hunden haben? Autos gibt es hier zum Glück kaum. Die Idee einen Bollerwagen zu verwenden, ist auch klasse. Nicht alle Patienten dort können laufen... Ist das realistisch - es ist flach hier, ja, aber das sind doch Ziegen?! Wie schaffe ich es, dass die Tierchen nicht bei jeder Linde stehenbleiben und erst weitergehen, wenn die Linde kahlgefressen ist? Was brauche ich für Ausrüstung etc.? Wir haben Tauernschecken mit guter Muskulatur.

      Also Ihr wärt mir und dem Projekt eine große Hilfe!

      Liebe Grüße und vielen Dank,
      Nik
    • Hallo Nik,
      Zu deinen Fragen findest du bestimmt einige Antworten, wenn du über die Suchfunktion einmal das Forum durchsuchst. ;)
      Aber kurz das gröbste und vermutlich auch etwas oberflächlich.
      Wie meinst du Angst vor Hunden? Meine Ziegen sind Hunde gewöhnt und zeigen keine Scheu, sie würden den Hund sogar angreifen um die Herde zu schützen, dies kommt aber auch auf den Charakter des jeweiligen Tieres an. Ähnlich bei Autos, sie haben Respekt, würden aber nicht voller Panik wegrennen wollen. So etwas einfach üben.
      Das mit dem Bollerwagen ist denke ich an sich eine gute Idee. Aber vielleicht findest du einen Wagen mit größeren Reifen, dann rollt er leichter. Um einen Wagen zu ziehen, bedarf es viel Training und Muskelaufbau. Also viel laufen, bergauf und bergab, sowie Ausdauer trainieren. Das braucht Zeit.
      Dass die Ziegen nicht immer fressen ist eine Trainingssache, ich habe meinen beigebracht, dass sie an bestimmten Stellen an "unseren " Laufwegen fressen dürfen, sonst nicht. Das muss konsequent durch gezogen werde.
      An Ausrüstung würde ich neben Halsband und Leine zu einem Halfter raten, da hat man mehr Kontrolle über das Tier. Falls du wirklich einmal anspannen möchtest, brauchst du auch noch ein Geschirr. Am besten wäre ein Kummet.

      Und für all das, einfach viel üben, also viel spazieren gehen und üben. Die Tiere laufen besser mit, wenn sie zu mehreren sind.

      Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen ^^
      Liebe Grüße Michael
    • Hast du denn schon eine Ausbildung im Bereich tiergestützte Therapie? Soweit ich weiß dürfen sowas nur Pädagogen, Therapeuten und Krankenschwestern anbieten, die eine spezielle Weiterbildung gemacht haben und ich glaube die Tiere werden auch geprüft. Den Lehrgang mit Prüfung für Sachkundeprüfung § 11 Tierschutzgesetz müsstest du wahrscheinlich auch nachweisen, der Amtstierarzt kommt sich deine Ziegen ansehen und vorher unbedingt mit der Versicherung alles abklären.
      **********

      Fleisch, das; -es, -; 1.Leichenteil(e) eines getöteten Tieres, das leben wollte


      Warum vegan? - - -Carne vale
    • Hallo Michi,

      vielen Dank für die Hinweise! Ich habe leider vorher im Forum nichts gefunden - es gibt sehr viel, nicht alle verwenden Tags... Du nimmst einen kardinalen Punkt auf: "Dass die Ziegen nicht immer fressen ist eine Trainingssache, ich habe meinen beigebracht, dass sie an bestimmten Stellen an "unseren " Laufwegen fressen dürfen, sonst nicht"

      Wie genau "bringt man" das denen bei??? Wie lange dürfen Deine Tiere denn dann fressen und wie verhälst Du Dich, wenn Du mal die normale Rute verlässt?

      Hallo Alex,

      gute Hinweise, liegt aber alles schon vor!
    • niktheking schrieb:

      Liebe Leute,

      Wir haben hier nun also Leine und Halsband und... naja, wissen nicht wie weiter.

      Wie können wir unsere Tiere oder einen Teil davon an die neue Aufgabe möglichst tiergerecht gewöhnen?
      Du hast eine Ausbildung für tiergestützte Therapie, und weißt nicht, wie du einer Ziege das kleine 1x1 beibringst? Wo hast du denn die Ausbildung gemacht?
      **********

      Fleisch, das; -es, -; 1.Leichenteil(e) eines getöteten Tieres, das leben wollte


      Warum vegan? - - -Carne vale
    • Hallo Alex,

      wahrscheinlich hat sich jeder von uns schon mal über Kommentare/Antworten geärgert, die vorschnell irgendwelche Schlüsse ziehen, ohne die Hintergründe zu kennen. Mensch scheint zu solchen quasi-rethorischen Fragen zu neigen im Internet. Das ist summa summarum für alle ärgerlich, aber wenn Du solch eine Sprache brauchst, ist das auch ok für mich.

      Es gibt akademische Ausbildungslinien, bei der liegen derartige Bescheinigungen nach erfolgreichen Abschluss des Studiums einfach vor. So wie der Forststudent den Jagdschein hinterher geschmissen bekommt... Eine Freundin verfügt über eine solche Ausbildung und wird das de jure anbieten können. Das heißt dann aber nicht, dass man damit sofort solche, für Euch vermutlich einfachen, Dinge über Ziegen weiß - leider!

      Es gibt vermutlich viele Menschen die gerne Luftschlösser bei der Ziegenhaltung bauen. Dazu gehören wir nicht. Wir kommen alle irgendwie aus einer Richtung der Urproduktion.

      Lieben Gruß
    • Hallo Nik,
      Ich habe ihnen das so beigebracht:
      Wir laufen eben unsere Runde und dabei ist die Ziege/ sind die Ziegen immer angeleint. Wenn sie denn fressen wollen unterbinde ich das bzw. habe ich das unterbunden, indem ich weitergelaufen bin und am Strick (leicht) gezogen habe, sodass sie weiterlaufen. Das sollte konsequent durchgezogen werden. An Stellen an denen ich es ihnen erlaube, das sind so meistens zwei/drei Stellen, halt/hielt ich immer an und lasse/ließ sie fressen. Nicht lange, aber immer ein paar Minuten. Irgendwann lernen sie das und halten sich meistens :rolleyes: dran.
      Hoffe das ist verständlich :rolleyes: :D
      Wenn ich neue Wege gehe, dann laufe ich zielstrebig und nicht trödelnd den Weg, sodass sie nicht auf die Idee kommen anzuhalten um zu fressen. Bei solchen Wegen kommt es schon mal vor, dass ich einfach irgendwo anhalte und sie fressen lasse. Generell machen sie die Versuche gar nicht mehr etwas zu fressen, da sie es kaum gewohnt sind.
      Gruß Michael :)
    • Hallo Nik,

      Ohne Leine lasse ich sie nur selten. Das ist mir zu riskant und ich finde es kann zu schnell etwas passieren.
      Wenn ich alle fünf mit nehme, ist es ohne Leine an gewissen Strecken für einzelne Tiere möglich, weil ich weiß, dass sie folgen. Ansonsten sind sie fast immer angeleint, weil sie sonst doch eher anhalten würden oder unter Umständen auch wegrennen würden, meist zurück. Mein Browny darf, wenn ich mit ihm alleine laufe des öfteren ohne Strick sein, weil ich ihn einholen könnte, falls nötig und er ziemlich aufs Wort hört und in meiner Nahe bleibt.
      Gruß Michi ^^
    • niktheking schrieb:

      Liebe Leute,

      wir haben zur Pflege von schönem, artenreichen Grünland ein paar Ziegen angeschafft. Nun wurden wir auf die Idee gebracht, unsere Ziegen für Spaziergänge oder auch Bollerwagenfahrten anzubieten. Eine nahegelegene Kinder- und Jugendpsychiatrie hätte großes Interesse aus therapeutischen Zwecken. Wir haben da erst mal überhaupt nichts einzuwenden, finden die Idee toll und können uns dafür begeistern. Wir haben hier nun also Leine und Halsband und... naja, wissen nicht wie weiter.

      ...
      Liebe Grüße und vielen Dank,
      Nik

      niktheking schrieb:

      Hallo Alex,

      wahrscheinlich hat sich jeder von uns schon mal über Kommentare/Antworten geärgert, die vorschnell irgendwelche Schlüsse ziehen, ohne die Hintergründe zu kennen. Mensch scheint zu solchen quasi-rethorischen Fragen zu neigen im Internet. Das ist summa summarum für alle ärgerlich, aber wenn Du solch eine Sprache brauchst, ist das auch ok für mich.
      Hallo Nik the King,

      schade, dass du Dich ärgern musstest. Das hätte nicht sein müssen, hättest Du bei Themenbeginn auf solche Kleinigkeiten wie z.B. "therapeutische-theoretische Ausbildung absolviert", hingewiesen, statt in die Irre zu führen mit Deinem Eingangstext. Das beugt bekanntlich Mißverständnissen vor, nicht wahr?

      Dein Satz ist so schön und passt hier auch prima hin:
      Das ist summa summarum für alle ärgerlich, aber wenn Du solch eine Sprache brauchst, ist das auch ok für mich. :)

      In diesem Sinne viel Freude bei all Deinen Vorhaben

      wünscht die Elli
    • Ja ich denke, den ein oder anderen Tipp kann ich bestimmt noch geben. :D
      Nur fragt sich, zu was du sie gerne hättest :P
      Zum Fahren fällt mir gerade noch etwas ein, sobald du die Ziege halfterührig hast, was ich zum Fahren dringendst empfehlen kann, übe hinter ihr zu laufen. Irgendwann gehst du über, Langzügelarbeit zu machen, also übst du das Lenken von hinten und dass du nicht immer vorne am Kopf der Ziege läufst. Das kann ich als gutes Training empfehlen.

      Edit: Als Leckerlies kann ich Heucobs empfehlen, die sind in einer, wie ich finde guten Stückchen-Größe und machen nicht dick und sind getreidefrei (ich füttere kein Getreide).
      LG Michi :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michi28_07 ()

    • Hey Michi,

      das finde ich als Grünlandschützer natürlich prima :) Die Fragezeichen lichten sich auch schon etwas. Mit Halftern - alles klar, dass werden wir so machen. Wie machen das denn die Leute, die wirkliche Wanderungen anbieten? Dort laufen die Ziegen ja oft ohne irgendeine Führung einer Leine. Leinst Du nie ab? Nicht, dass ich das zwingend präferiere. Ich denke sogar, dass die Patienten sich eher über eine Leine freuen ;) Das war nur so das ursprüngliche Bild, das ich immer im Kopf hatte.

      Führst Du denn nur die Leitziege(n) am Halfter und lässt die anderen ihr folgen?

      Noch zu den Leckerlies. Ich habe eine Jagdausbildung und mich damals ziemlich viel mit dem Hundeführen beschäftigt (fand ich viel interessanter als alles andere). Bei Hunden würde ich arg davon abraten mit Leckerlies anzufangen. Aber das sind natürlich halt auch Hunde. Dennoch: Was spricht bei Ziegen Deiner Meinung nach eher dafür?

      Und: Ich sag jetzt nicht jedes Mal "Danke" ;) Fühle Dich und Deine Antworten dauerhaft hoch geschätzt!

      Lieben Gruß
    • Hallo Nik,
      Ableinen beim Spaziergang nur ab und an einzelne Tiere, wie oben beschrieben. Natürlich sind sie im Stall und Koppel und so ohne Halfter/Leine... :D
      Wenn ich alle fünf mitnehme sind in der Regel alle am Halfter angeleint und ich führe alle, das klappt zumeist super. Ich verwende unterschiedlich lange Stricke, so können sie schön in ihrer Rangfolge laufen.
      Wenn ich aber doch ableine: normalerweise ist das nur Starlight, sie folgt der Herde immer, entfernt sich nicht mehr als etwa 3m und hört auf ihren Namen. Der Rest bleibt an der Leine. Bei zwei Tieren die lose sind, ist man nicht mehr allein ( aus Sicht der Losgebundenen) und man traut sich weiter weg und muss nicht mehr immer hören bzw folgen, man hat ja einen "Verbündeten".
      So ist mir das Risiko zu hoch. Und ICH finde, (meine Meinung!) Das es auch etwas verantwortungslos ist, ohne Strick etc. zu laufen, was ist wenn sich 4 Tiere erschrecken(das passiert schnell) und losrennen? Wie hole ich alleine 4 Tiere ein & führe ein 5. mit? Deshalb handhabe ich es so wie oben beschrieben.

      Zu den Leckerlies: Da ich meinen auch Tricks beibringe nutze ich sie zum belohnen, da freuen sich zumindest meine mehr drüber als über lobende Worte/ Streicheleinheiten... auch zum Halfter anlegen gibt es immer ein Heucob, sodass sie sich gerne anhalftern lassen und herkommen sobald sie das Halfter sehen, da sie es mit etwas Positiven verbinden. Ich denke es ist wichtig für die Tiere und gesünder als wenn sie Obst/Getreide bekommen würden. Und ich erfreue mich auch, wenn ich ihnen etwas leckeres, "besonderes " geben kann.

      Hoffe es ist verständlich und konnte wieder helfen :rolleyes: :D

      LG Michi
    • Also alle können das Steigen :D
      Und Browny kann das Kompliment links und rechts, sich hinlegen und die Rolle, das Knien und teilweise den spanischen Gruß, daran üben wir noch. Auch geht er auf Kommando und Gertentippen rückwärts. Alle Tricks werden mit Gertenbefehl ausgeführt, linkes Bein vorne für Knien, rechtes Bein vorne für liegen, etc. ^^
    • Ja so in etwa, mit der Gerte das Bein antippen und dann legt er sich ab etc.
      Jahre? Ne Tage/Wochen! :thumbsup:
      Also angefangen hat es, als ich ihm vor gut einem Jahr den spanischen Schritt beibringen wollte, dann hat er sich, weil er keine Lust mehr hatte, abgelegt. Daraus entstand das liegen. Das Kompliment und Knien habe ich aus dem Abliege-Prozess "abgefangen" und kräftig belohnt und wiederholt. Das lernte er sehr schnell. Nach etwa 15 Minuten hat er das Knien verstanden und nach mehrmaligen Trainingseinheiten hat es auf die Gertenkommandos geklappt. :)