Rehkitz gerettet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rehkitz gerettet

      Mein Bekannter, ein Jäger hat in der vergangenen Nacht ein Rehkitz vor dem Ertrinken gerettet.
      Das Kitz war in das Überlaufbecken der Talsperre geraten.
      Es wird nun von Ihm mit Ziegenmilch groß gezogen.
      Habe ihm alles über das Füttern mit Flasche gesagt.
      Kitzchen, eine kleine Ricke Frist auch schon anderes Futter wir Himberblätter, Löwenzahn und Gras.
      Heute bekommt das Kitz einen Platz in seinen Garten.
      Vor allem ist immer tagsüber jemand zu Hause,
      der sich um das Kitz kümmert.
      Das war für mich ein sehr schönes Erlebnis.
      Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.
      Herzliche Grüße Ilona :thumbup: :)

      ALLES WIRD GUT!
    • Hallo Susanne, das macht er nicht.
      Dann wird es irgendwann geschossen.
      Die Jäger kennen kein Erbarmen.
      Das hat mir mein Bekannter schon gesagt.
      Er ist ja selbst Jäger aber das würde er nie machen.
      Passiert vor einigen Jahren mit einem zahmen Hirsch.
      Jeder wußte das als Jäger.
      Aber die Trophäe war wichtiger.
      So ist das eben.
      Nein Rehlein wird bei den Leuten schon bleiben.
      Eventuell kann er es am Abend mal zum Ausgang mitnehmen.
      Aber davor muß er noch daran arbeiten das der Hund das Reh akzeptiert
      und das es auf Ihn hört.
      Alles wird gut.
      Ilona :)
    • Um es klar zu sagen: Ich bin fürs Schießen oder Schlachten.
      Warum?
      Das steht in dem vorgestern im SPIEGEL erschienenen Artikel zur Überpopulation
      von Rehwild in Thüringen und den Schäden, die dadurch in den Wäldern angerichtet werden.
      Das war von Anfang an klar, weshalb es auch heißen müßte:
      ..."vor dem E. bewahrt" - denn von "Retten" zu sprechen, wenn dem Tode geweiht, ist
      fast ......
      Nun wird das Kitz, von dem es ja auch in Unkenntnis hieß,
      es sei eine Ricke, milch-gemästet wie ein Spanferkel, damit die
      Muskeln schön weich bleiben. Zarter Braten. Gespickt wie Hasenrücken.
      Ein Kitz (Rudeltier) mit einem Hund zu vergesellschaften, ist sicher
      optimal tierschutzgerecht und waidmannsethisch angebracht.
      Ob der Herr Jägersmann das Tier überhaupt der Natur entnehmen durfte, ist hoch fraglich,
      Gutmenschen - zur Zeit läuft auf Facebook die Kitz-aus-Feld-Rettungs-Lawine -
      begeistern sich offensichtlich.
      Sentimental bekommt "Kitzlein", "Rehlein" sogar einen Namen "Heidi", dann schmeckt der Braten
      besser. Oder "Ragout vom Reh Heidi". Ohne Entwurmung.
      Kitze dürfen ab September in Thüringen geschossen werden.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Was soll ich darauf Antworten?
      Das Kitz in der 2 m hohen Rinne langsam verhungern lassen.
      Es rauszunehmen und der Fuchs frißt es?
      Der Mann hat beschlossen es wie ein Haustier zu halten.
      Weder es zu mästen noch sonst was!
      Er wird sich in einem Zoo erkundigen was er mit Entwurmen machen kann.
      Es gab es schon mehrmals Kitze als Haustier bei uns in der Stadt.
      Das kann doch Jeder selbst entscheiden was er macht!

      Schönes Wochenende wünscht Ilona :thumbup:
    • Ein verletztes oder Mutterloses Rehkitz aufzuziehen, um es auszuwildern, ja. Um daraus ein Haustier zu machen, definitiv nein. Ich sehe auch keinen vernünftigen Grund, dass ein gesundes Kitz nicht wieder ausgewildert werden kann. Meiner Meinung nach schreibt es das Gesetz sogar vor, wenn kein triftiger Grund (dreibeinig, blind ect.) vorliegt.

      Ilona1211 schrieb:

      Das kann doch Jeder selbst entscheiden was er macht!
      Wenn man sich Jäger nennt, dann ist es vielleicht möglich, das Tier mit nach Hause zu nehmen, ohne sich der Wilderei schuldig zu machen. Als Privatmann ("Jeder") macht man sich auch leicht mal strafbar.

      Alle schreien laut, wenn andere Tierarten allein, also ohne die Möglichkeit mit Kontakt zu Artgenossen gehalten werden. Kommt ein Rehkitz mit großen, braunen Kulleraugen daher, werden Überzeugungen über Bord geworfen und Argumente gesucht, was das halten als alleiniges Haustier rechtfertigt (ich gehe davon aus, dass der Herr Jäger keine weiteren Rehe im Garten hat, da Du davon schreibst, dass es mit dem Hund zusammen lebt).

      Was macht denn Dein Bekannter als Jäger, wenn er nicht, wie die anderen Jäger auf Rehe/Wild schießt?


      Jassi
    • Haustiere sind Schweine, Rinder, Pferde, Hühner, Enten, Ziegen usw.

      Das Reh ist ein Wildtier, das wie ein Heimtier gehalten wird (Wellensittich, Aquarium, Stubenkater, Jagdbegleithund).
      Es gibt verschiedene "Rehhilfe"-Orgs, teilweise mit entsetzlich inkompetenten Selbsternannten. Glücklicherweise ist
      es ein weibliches Tier, sonst fielen noch die jährlichen Hornabwurfprobleme an.

      Ilona1211 schrieb:

      Das kann doch Jeder selbst entscheiden was er macht!
      Interessante Rechtsauffassung gegenüber dem Verbot, Wildtiere der Natur zu entnehmen.

      Hier die Rechtslage:
      rehkitzrettung.de/html/gesetzeslage.html

      Das sollte der Waidmann eigentlich wissen, es sei denn, er hat seinen Jagdschein unter Honecker gemacht und nicht nachgeschult.
      Mir ist es egal, was aus Heidilein wird, nur möchte ich nicht, daß die vielen internationalen Leser(innen) diese Forums für ähnliche Fälle fehlinformiert werden.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Der Mann ist Jagdpächter und Waldbesitzer.
      Dazu gehören Hege und Pflege von allen Tieren in seinem Revier, auch von verletzten Tieren.
      Er ist jeden Tag und Abend in seinem Revier um nach dem Rechten zu schauen.
      Das Reh lebt auch nicht mit dem Hund zusammen.

      Ilona
    • Ja man muß auch nicht alles als schlecht reden wenn es gut ist.
      Mein Bekannter kennt sich sehr wohl aus in allen was mit Wild, Wald und Getier zusammen hängt.
      So ohne nimmt keiner ein Kitz einfach mit.
      Wenn es nicht in der tiefen Rinne 2 m hoch gelegen hätte, würde er so ein Tier nicht anrühren was im Wald liegt.
      ( Überlauf der Schmalwassertalsperre)
      Außerdem wissen wir, die Mutter gibt es nicht mehr.
      Na ja, wollte ja nur was schönes berichten, ging leider der Schuss nach hinten hoch.

      Schöne abendliche Grüße sendet Ilona

      Alles wird gut! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ilona1211 ()