fünf Wochen altes Lamm retten!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • fünf Wochen altes Lamm retten!

      Hallo,

      ich habe einne fünf Wochen altes Ziegenlamm wo die Mutter plötzlich keine Milch mehr gibt!

      Ich Versuche es jetzt mit gekaufter Ziegenmilch zu füttern aber es wehrt sich trinkt maximal 100ml Alle zwei Stunden.

      Mittlerweile ist es schon ein wenig schwach steht nicht mehr gut und tippelt mit den Hinterbeinen. :(

      Vielleicht ist es auch krank! :|

      Hatt jemand erfahrung damit?

      Wäre dankbar wenn mir jemand weiterhelfen könnte :)

      Bin um jeden Tipp dankbar ;)

      SG
      Willi
    • Womit entwurmt? Produktname?
      Welche Dosis wurde gegeben?
      Wieviel wiegt das Lamm?
      Wie ist der Kot?
      Wurde gegen Kokzidien behandelt?
      Fieber gemessen (After)?
      "Wie Säugling" = gemessene Grad?

      Haltet Ihr den Kopf(des Lamms) so nach oben, daß die Milch mit Sicherheit in den Labmagen gelangt und nicht in den Pansen?
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Womit entwurmt wurde weiss ich nicht das hat alles det Tierarzt gemacht.

      Er hat es gewogen Fieber Gemessen und allgemein untersucht.

      Zu den tippelten Hinterbeinen meinte der TA dass es Bauchschmerzen hat.

      Die Milch gebe ich auf den Unterarm un zu sehen das sie nicht zu warm ist und den Kopf gebe ich weit nach oben.

      Ich weiß jetzt nur nicht ob es Krank ist z.B.CAE oder es von dem Milch mangel kommt das es so schwach ist.
    • Wir wissen also nicht, ob mit einem unwirksamen Mittel entwurmt wurde, ob die doppelte Schafsdosis gegeben wurde, wie der Kot ist.
      Schließen können wir aber sagen, wenn das Tippeln / Trippeln schon vor drei Tagen bestand, da etwas nicht stimmt.
      Da suchst Du Dir bitte nicht die extremsten Krankheiten, sondern bemühst Dich schnellstmöglich die erforderlichen Infos zu besorgen.
      Heißt es nicht, daß der TA immer einen Beleg über die Medikamente rausreichen muß.
      Ruf ihn an, sobald wie möglich.
      Und miß Temperatur, das macht man mindestens täglich.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Wozu entwurmt man ein damals 4.5 Wochen altes Kitz?
      Kokzidien ok (kann man ja auch zur Immunisierung behandeln), aber Würmer?

      Alle 2 Stunden 100ml kommt ja auf 1,2 Liter am Tag. Da müssten manche Mehrlinge glücklich drüber sein

      willi.b schrieb:

      Womit entwurmt wurde weiss ich nicht das hat alles det Tierarzt gemacht.
      Arzneimittelabgabebeleg? Ach wie groß der Aufschrei bei der Maßentierhaltung wieder wäre...
      Being a vegan is a missed steak

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Toshihikokoga ()

    • Danke Toshi,

      diese Frage habe ich mir auch gestellt- ist es normal, dass quasi 'Neugeborene' entwurmt werden müssen? Mir fehlt da zwar die Erfahrung aber so junge Organismen mit 'Wurmkuren' zu versehen, halte ich ( von meinem Bauchgefühl aus) für ziemlich heftig.

      Dass Kokzidien Lämmern zusetzen können- ja, das stimmt wohl. War, glaube ich - schon öfters mal Thema hier.

      Fragende Grüße

      Elli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ElliBesch ()

    • Wir wissen doch gar nicht, ob es wirklich ein Entwurmungsmittel war.

      Es verhält sich wie in den Medien: nichts darfst Du vorbehaltos glauben.
      Macht Euch mal mit diesem Gedanken vertraut.
      Ob der Nachbar einem etwas erzählt, ein Reporter über einen Unfall, einen Vulkanausbruch, einen Prozess "berichtet",
      alles ist zu hinterfragen.
      Sich darin zu üben, ist schwierig.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • ElliBesch schrieb:

      Danke Toshi,

      diese Frage habe ich mir auch gestellt- ist es normal, dass quasi 'Neugeborene' entwurmt werden müssen? Mir fehlt da zwar die Erfahrung aber so junge Organismen mit 'Wurmkuren' zu versehen, halte ich ( von meinem Bauchgefühl aus) für ziemlich heftig.

      Dass Kokzidien Lämmer zusetzen können- ja, das stimmt wohl. War, glaube ich - schon öfters mal Thema hier.

      Fragende Grüße

      Elli
      es hängt vom Verwurmungsstatus der Mutter ab. Wenn diese z.B. inaktive Strongyloidenlarven im Euter hat, werden die mit Einschiessen der Milch aktiv und das Lamm nimmt mit der Muttermilch seine erste "Ladung" Würmer auf.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • sanhestar schrieb:

      ElliBesch schrieb:

      Danke Toshi,

      diese Frage habe ich mir auch gestellt- ist es normal, dass quasi 'Neugeborene' entwurmt werden müssen? Mir fehlt da zwar die Erfahrung aber so junge Organismen mit 'Wurmkuren' zu versehen, halte ich ( von meinem Bauchgefühl aus) für ziemlich heftig.

      Dass Kokzidien Lämmer zusetzen können- ja, das stimmt wohl. War, glaube ich - schon öfters mal Thema hier.

      Fragende Grüße

      Elli
      es hängt vom Verwurmungsstatus der Mutter ab. Wenn diese z.B. inaktive Strongyloidenlarven im Euter hat, werden die mit Einschiessen der Milch aktiv und das Lamm nimmt mit der Muttermilch seine erste "Ladung" Würmer auf.
      Ah, danke Sabine, dass sich Strongyliden im Euter befinden können, habe ich nicht gewusst.

      Man lernt nie aus! Ich hoffe, dass das Bauchweh des Zickleins, woher es auch immer kommen mag, schnell aufhört.

      Lg Elli
    • Ja, Elli, richtig, es ist sicher nicht Strongyloides (etwa papillosus),
      sondern die Möglichkeit besteht, dass bei der Mutterziege Larven etlicher Strongyliden-Arten hibernieren.
      Irgendwo im Fettgewebe oder in tieferen, gut durchbluteten Teilen. Nur, bedenkt man, daß das Lamm von Mitte Januar ist, stellt sich die Frage,
      ob ausgerechnet zu der Zeit (anderer Fütterung als im Frühjahr oder Sommer) die Larven die Hypobiose abgebrochen,
      den pH-Wert im Labmagen vertragen und direkt im Dünndarm des Lamms angedockt haben.

      Womit wir immer noch bei ungesicherter Verwurmung sind.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Piroschka () aus folgendem Grund: Ein "d" in "irgendwo" eingefügt - eine Frage der Höflichkeit gegenüber den Leser(inne)n.

    • Hier ein kurzes Feedback.

      Leider geht es dem kleinen Zicklein sehr schlecht.

      Ee säuft zwar jetzt wunderbar aber es kann nicht mehr aufstehen.

      Der Tierartzt mein es habe einen Kupfermangel und das würde die Nerven schädigen.

      Ich lasse ihn morgen nochmal anschauen und wenn es keine Hoffnung auf besserung gibt werde ich ihn erlösen! #heul#
    • Das habe ich im internet gefunden.
      Enzootische Ataxie Kupfermangel :
      Therapie: „Bei der Frühform ist eine Behandlung sinnlos, da die Hirnschäden irreversibel sind. Bei Lämmern, die an der Spätform erkrankt sind, kann man mit Kupfersulfat behandeln. Es sollten ca. 10 – 20 ml einer 1 %igen Kupfersulfatlösung übers Maul eingegeben werden, die Behandlung sollte nach 4 Wochen wiederholt werden.

      W
      enn es nach fünf Wochen auftritt ist es eine Frühform oder eine Spätform?