Gemecker auf hohem Niveau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gemecker auf hohem Niveau

      Moin!


      Ich habe seit ca einem Monat zwei Zwergziegenböcke. Informiert habe ich mich u.a. im Internet, habe aber auch eine Bekannte die ziemlich viele Ziegen hält (Hobby).

      Nun bin ich aber doch am zweifeln.
      Ich habe gelesen das die Gruppenkonstellation von 2 Ziegen, dazu noch jung, recht ungeeignet ist. Weil sie sich wohl erst mit einer Anzahl von drei richtig sicher fühlen... Aber ich hole mal kurz aus, weil ich glaube das es bei uns nicht an Angst oder dergleichen liegt.


      Ich habe die beiden wiegesagt seit einem Monat. Ich habe nicht viel Erfahrung mit Ziegen und habe mich belesen. Die beiden leben in einem großzügigen Offenstall und sind von morgens ca. neun Uhr bis spät Abends ca. 22 Uhr im Offenstall.
      Nachts sperre ich sie dann in den Stall.
      Die beiden habe ich als Fernandez Ziegen gekauft, mir/uns wurde aber schnell klar das die beiden nicht reinrassig sind. So erst mal nicht schlimm...

      Die beiden lebten seit der Geburt mit den Eltern in einer Box, sie sind Halbgeschwister. Gleicher Vater, zwei Mütter. Jedenfalls kannten sie kein Freigang, keine frische Luft und auch sonst war rennen/ausgiebiges toben für die beiden so nicht möglich.

      Hier leben sie im Offenstall, gehen Abends ihre Fressrunde durch den Garten und dürfen auch sonst hier und da auf der Wiese herumtoben und ordentlich Äste/Blätter knabbern.


      Von der Bekannten wurde mir gesagt ich solle sie nicht zu sehr verwöhnen. Sonst wird nach mir geschrien. Und ich glaube das ist gerade im Gange. Können sie nur im Offenstall, wird gemeckert was das Zeug hält. Ich versuche das so gut es geht zu ignorieren. Sobald ich komme, springen sie mir entgegen und hoffen auf Leckerchen (leider nur in Form von Hafer, Möhre ect. fressen sie nicht).
      Mir war auch wichtig das sie kommen wenn ich sie rufe, ist besonders wichtig wenn sie frei herumlaufen und ich sie in den Offenstall bringen muss.

      Aber das funktioniert alles.
      Nur manchmal haben sie Tage, da meckern sie ununterbrochen. Manchmal, wie im Moment, sind sie den ganzen Vormittag ruhig. Das sie sich unwohl fühlen oder angst haben, kann ich jetzt so nicht feststellen. Sie flitzen durch den Garten, springen und toben was das Zeug hält. Mittlerweile wissen sie das sie dem Ganter nicht zu nahe kommen dürfen, sonst pieckts im Po, aber auch in Gesellschaft der Hunde machen sie keine Anstalten abzuhauen oder zeigen Angst (ruhige, ältere Hunde). Im Gegenteil... Die werden beschnuppert und angemäht... leider mähen die Hunde nicht zurück :rolleyes: Also schnell wieder das Interesse verloren.


      Woran liegt jetzt also ihr Verhalten das sie hier und da mal richtig Rabatz machen? Aber nun auch nicht täglich?

      Was die Fütterungsmenge angeht bin ich sehr unsicher. Hatte bisher nur Kaninchen und Meerschweinchen... Die Gänse versorgen sich selbst. Aber ich habe gelesen das Ziegen sehr verfressen sind und man aufpassen muss.

      Manchmal habe ich das Gefühl das sie gar kein Sättigungsgefühl haben *oops*

      Ich hatte ihnen täglich Geäst in den Offenstall gelegt. Und wirklich so viel, das ich dachte das muss reichen. Drei Stunden später... alles weg... Heu haben sie immer zur Verfügung, das wird direkt morgens wieder aufgefüllt, sodass kein Leerlauf entsteht.

      Nun wurde mir ans Herz gelegt die Ziegen 'mal zu lassen' und ihnen nicht täglich ein Goumetfutter zu kredenzen, weil ich sie nur noch mehr verwöhnen würde. Was vor allem im Winter problematisch wird, weil es dann keine Äste mit Blättern mehr gibt. Und da sie nichts anderes fressen als Körnerfutter und Heu, trotz mehrmaligen anbieten, ist das echt... ja...


      Im Internet gibt es zig Meinungen. Da lese ich das, hier lese ich das, von Ziegenhaltern ums Eck höre ich wieder was ganz anderes.


      Ich mag die beiden ungern 'ignorieren', ich möchte mich ja mit ihnen beschäftigen. Was soll ich jetzt tun? Eine dritte Ziege kommt leider nicht in Frage...
      Und wie sieht es mit dem Futter aus... Gibt es da Ratschläge zur Menge und Häufigkeit?


      Freue mich auf hilfreiche Antworten.


      Grüßle
      Zuckerziege
    • Zuckerziege schrieb:





      Nun wurde mir ans Herz gelegt die Ziegen 'mal zu lassen' und ihnen nicht täglich ein Goumetfutter zu kredenzen, weil ich sie nur noch mehr verwöhnen würde. Was vor allem im Winter problematisch wird, weil es dann keine Äste mit Blättern mehr gibt. Und da sie nichts anderes fressen als Körnerfutter und Heu, trotz mehrmaligen anbieten, ist das echt... ja...
      Hallo,
      das Körnerfutter, Hafer und Möhren würde ich gar nicht geben, das ist alles ungesund und führt zu diesem Verhalten.
      Gutes Heu, Futterstroh, Äste, Wiese sind ausreichend. Im Winter kannst du weiterhin Äste füttern, die Rinde wird gerne abgeknabbert oder eben Fichte und Tanne.
      **********

      Fleisch, das; -es, -; 1.Leichenteil(e) eines getöteten Tieres, das leben wollte


      Warum vegan? - - -Carne vale
    • 1.Da kann ich Alex nur zustimmen. Und weil es Zwergziegenböcke sind, noch hinzufügen, dass Getreide und zuckerhaltige Lebensmittel (Obst, Möhren etc.) gerade für Ziegenböcke sehr ungesund sind.
      Warum? Weil sich in der eh schon sehr krumm gewachsenen Harnröhre dadurch recht schnell Sedimente ablagern können. Das führt zu extrem schmerzhaftem Harnverhalt bishin zum Tod...

      2. Also bitte: Solches Futter dringend weglassen.

      3. Und ja: gerade Zwergziegen sind extrem verfressen! Sie verfetten sehr schnell( fängt innen an- sieht man erst gar nicht!) und werden dann krank.

      4. Sind sie kastriert?

      5. Schade, dass keine weiteren Ziegen bei Euch einziehen dürfen, sollen, können...

      LG Elli
    • Moin,


      vielen Dank für die schnellen Antworten!


      die_Alex schrieb:

      Zuckerziege schrieb:

      Nun wurde mir ans Herz gelegt die Ziegen 'mal zu lassen' und ihnen nicht täglich ein Goumetfutter zu kredenzen, weil ich sie nur noch mehr verwöhnen würde. Was vor allem im Winter problematisch wird, weil es dann keine Äste mit Blättern mehr gibt. Und da sie nichts anderes fressen als Körnerfutter und Heu, trotz mehrmaligen anbieten, ist das echt... ja...
      Hallo,das Körnerfutter, Hafer und Möhren würde ich gar nicht geben, das ist alles ungesund und führt zu diesem Verhalten.
      Gutes Heu, Futterstroh, Äste, Wiese sind ausreichend. Im Winter kannst du weiterhin Äste füttern, die Rinde wird gerne abgeknabbert oder eben Fichte und Tanne.

      Das ist gut zu wissen. An Rinde haben meine bisher kein Interesse, es werden nur die Blätter abgefressen.

      ElliBesch schrieb:

      1.Da kann ich Alex nur zustimmen. Und weil es Zwergziegenböcke sind, noch hinzufügen, dass Getreide und zuckerhaltige Lebensmittel (Obst, Möhren etc.) gerade für Ziegenböcke sehr ungesund sind.
      Warum? Weil sich in der eh schon sehr krumm gewachsenen Harnröhre dadurch recht schnell Sedimente ablagern können. Das führt zu extrem schmerzhaftem Harnverhalt bishin zum Tod...

      2. Also bitte: Solches Futter dringend weglassen.

      3. Und ja: gerade Zwergziegen sind extrem verfressen! Sie verfetten sehr schnell( fängt innen an- sieht man erst gar nicht!) und werden dann krank.

      4. Sind sie kastriert?

      5. Schade, dass keine weiteren Ziegen bei Euch einziehen dürfen, sollen, können...

      LG Elli

      Ich hatte gelesen das man damit vorsichtig sein soll und nur in kleinen Mengen füttern soll. Allerdings wusste ich nicht das es so schädlich ist das man es nicht mal als Leckerei geben kann *oops*

      Die beiden sind vor gut zwei, zweieinhalb Wochen gekniffen worden. Bei Moritz habe ich schon eine Veränderung der Hoden mitbekommen, sind kleiner geworden. Max seine sind noch ziemlich groß.
      Was mich erstaunt hat, dass beide nicht mehr stinken... Sich gegenseitig besteigen tun sie auch nicht mehr.
      Ich hatte gelesen das dauert was länger. Aber nun gut.

      Geplant waren ja Zwergziegen. Aber die sind jetzt schon ganz schön groß, vor allem Max. Der ist größer und breiter als Moritz. Wenn ich 'Pech' habe, haben die bald nichts mehr von einer Zwergziege an sich :-o

      Ich hatte meinen Partner mit einer vorher gut durchdachten und genau geplanten Diskussion, mit vielen Pro- und Contra Argumenten dazu überzeugen können, die beiden zu adoptieren.
      Ich hatte mir so viel Mühe gegeben, was er dann wohl auch einsah, und stimmte zu #jubel#

      Man muss dazu sagen... wir leben beide vegetarisch, zu Hause kochen wir schon vegan, sind tierliebhaber und geben uns immer Mühe, es den Tieren recht zu machen.
      Was aber nicht heißt, dass der Mann keine "Angst" vor Ziegen hat *oops* Er wollte hornlose, weibliche Zwergziegen. Jetzt sind es Böcke mit Hörnern geworden - und sicherlich keine kleinbleibenden Ziegen.
      Wenn ich jetzt noch komme und eine dritte haben möchte, wird er sicherlich nicht amüsiert sein.
      Und da wir nun mal zusammen leben, müssen wir uns einigen.

      Aber er nähert sich schon den Böcken... #freunde#
      Vielleicht darf ja dann doch noch ein drittes Tier einziehen, wenn er sich mit den Böcken angefreundet hat und er merkt, dass die beiden die Hörner nicht haben, um ihn damit vom Grundstück zu jagen.
    • Zuckerziege schrieb:

      die_Alex schrieb:

      Zuckerziege schrieb:

      Nun wurde mir ans Herz gelegt die Ziegen 'mal zu lassen' und ihnen nicht täglich ein Goumetfutter zu kredenzen, weil ich sie nur noch mehr verwöhnen würde. Was vor allem im Winter problematisch wird, weil es dann keine Äste mit Blättern mehr gibt. Und da sie nichts anderes fressen als Körnerfutter und Heu, trotz mehrmaligen anbieten, ist das echt... ja...
      Hallo,das Körnerfutter, Hafer und Möhren würde ich gar nicht geben, das ist alles ungesund und führt zu diesem Verhalten.Gutes Heu, Futterstroh, Äste, Wiese sind ausreichend. Im Winter kannst du weiterhin Äste füttern, die Rinde wird gerne abgeknabbert oder eben Fichte und Tanne.
      Das ist gut zu wissen. An Rinde haben meine bisher kein Interesse, es werden nur die Blätter abgefressen.

      ElliBesch schrieb:

      1.Da kann ich Alex nur zustimmen. Und weil es Zwergziegenböcke sind, noch hinzufügen, dass Getreide und zuckerhaltige Lebensmittel (Obst, Möhren etc.) gerade für Ziegenböcke sehr ungesund sind.
      Warum? Weil sich in der eh schon sehr krumm gewachsenen Harnröhre dadurch recht schnell Sedimente ablagern können. Das führt zu extrem schmerzhaftem Harnverhalt bishin zum Tod...

      2. Also bitte: Solches Futter dringend weglassen.

      3. Und ja: gerade Zwergziegen sind extrem verfressen! Sie verfetten sehr schnell( fängt innen an- sieht man erst gar nicht!) und werden dann krank.

      4. Sind sie kastriert?

      5. Schade, dass keine weiteren Ziegen bei Euch einziehen dürfen, sollen, können...

      LG Elli
      Ich hatte gelesen das man damit vorsichtig sein soll und nur in kleinen Mengen füttern soll. Allerdings wusste ich nicht das es so schädlich ist das man es nicht mal als Leckerei geben kann *oops*


      Es gibt wirklich gesündere Leckerchen :) Wenn Du z.B. Sanddorn im Garten hast oder Schlehenzweige, Weißdorn...um nur einige zu nennen und Alex hat ja auch einiges aufgezählt.. Brennnesseln sind auch ideal. Gerne angetrocknete verwenden, Disteln etc...


      Die beiden sind vor gut zwei, zweieinhalb Wochen gekniffen worden. Bei Moritz habe ich schon eine Veränderung der Hoden mitbekommen, sind kleiner geworden. Max seine sind noch ziemlich groß.
      Was mich erstaunt hat, dass beide nicht mehr stinken... Sich gegenseitig besteigen tun sie auch nicht mehr.
      Ich hatte gelesen das dauert was länger. Aber nun gut. Sei froh, dass sie nicht mehr stinken. Solange der Eingriff bei beiden Böcken gut verlaufen ist und sie nicht zu jung dafür waren...vielleicht lässt Du nochmals den Tierarzt draufschauen.


      Geplant waren ja Zwergziegen. Aber die sind jetzt schon ganz schön groß, vor allem Max. Der ist größer und breiter als Moritz. Wenn ich 'Pech' habe, haben die bald nichts mehr von einer Zwergziege an sich :-o Das ist doch garnicht schlimm, meiner Meinung nach sind Großziegen vom Wesen her ruhiger als quirlige Zwerge. Das zahlt sich dann bei der Klauenpflege aus. ;) und ich meine auch, gelesen zu haben, dass Kastraten wuchstechnisch immer mehr in die Höhe gehen.

      Ich hatte meinen Partner mit einer vorher gut durchdachten und genau geplanten Diskussion, mit vielen Pro- und Contra Argumenten dazu überzeugen können, die beiden zu adoptieren.

      Ich hatte mir so viel Mühe gegeben, was er dann wohl auch einsah, und stimmte zu #jubel# Das ist doch prima. Doch ein Argument zieht fast immer: Was ist, wenn ein Tier stirbt? Dann bleibt ein einsamer, sehr trauriger Bock zurück.Da wäre es schon besser, wenn direkt noch Kumpels mit an seiner Seite sein könnten... ^^


      Man muss dazu sagen... wir leben beide vegetarisch, zu Hause kochen wir schon vegan, sind tierliebhaber und geben uns immer Mühe, es den Tieren recht zu machen. Respekt! :thumbsup: Wir auch! ^^



      Was aber nicht heißt, dass der Mann keine "Angst" vor Ziegen hat *oops* Er wollte hornlose, weibliche Zwergziegen. ( Dann hättet Ihr alle 3 Wochen das Rufen nach den Böcken...und das kann sehr nervtötend sein)
      Jetzt sind es Böcke mit Hörnern geworden - und sicherlich keine kleinbleibenden Ziegen.
      Wenn ich jetzt noch komme und eine dritte haben möchte, wird er sicherlich nicht amüsiert sein.
      Und da wir nun mal zusammen leben, müssen wir uns einigen.

      Aber er nähert sich schon den Böcken... #freunde#
      Vielleicht darf ja dann doch noch ein drittes Tier einziehen, wenn er sich mit den Böcken angefreundet hat und er merkt, dass die beiden die Hörner nicht haben, um ihn damit vom Grundstück zu jagen.


      Er muss wirklich keine Angst vor den Ziegen haben. Wenn Ihr Euch von Anfang an wie Chefs benehmt und sie nicht an Euch hochspringen lasst und wenn sie verstanden haben, dass Du die Leitzicke bist, dann klappt das prima! Das fängt schonmal damit an, dass die Ziegen Euch immer Platz machen müssen und Ihr nicht bettelt, vorbeigehen zu dürfen...( wenn Du verstehst, was ich meine) ...und dies hat nichts mit Brutalität oder Aggression zu tun sondern einzig die Energie, die Ihr ausstrahlt. Sie werden viel Vertrauen zu Euch haben und dennoch viel Respekt. ^^


      Viel, viel Spaß mit den Zweien! Macht auch mal schöne Spaziergänge mit ihnen, falls das Euer Umfeld zulässt ( wenig Straßen/Autos, fremde Hunde)

      Lg Elli :)
    • Hallo Zuckerziege,

      Ich würde fast sagen, es klingt so, als ob du den beiden, ungewollt, antrainierst zu meckern wenn du kommst, es gibt ja dann Leckerchen. Versuche doch dabei, wenn überhaupt nur dann mit Leckerchen zu belohnen, wenn sie kommen, aber nicht meckern/schreien. Meine werden unheimlich gern am Po/auf der Kruppe gekrault, vielleicht mögen deine das ja auch und du kannst ihnen dadurch das Herkommen schmackhaft halten. :P

      Und falls du deinen Partner doch dazu bewegen kannst, noch einen weiteren Bock/ Kastrate zu holen, wären doch 2 neue nicht schlecht... so gibt es keine 2 die sich zusammenschließen und den dritten in der Runde schikanieren. ;)
      So sind da meine Erfahrungen, bei nur drei Tieren.

      Und Blätter/Laub können die Ziegen nun wirklich in riesen Mengen verspeisen... das glaubt man ja gar nicht... :rolleyes:

      Und ich kann als Leckerlies Heucobs (zum trocken Füttern) empfehlen, klar, auch keine riesen Mengen. ;)

      Und Spazieren gehen ist finde ich echt eine super Idee! :D

      LG Michi
    • Ich hatte mir auch erst 2 ZZ angeschaft und habe dank dem Forum( die mich darauf hingewiesen haben was passiert wenn eine nicht mehr da ist), mir noch 5 Böcke geholt. Bei mir ist es leider eingetroffen das einer von den zwei Zz sehr jung verstarb, da hatte ich die anderen gerade geholt und meine Ziege war so nun nicht mehr alleine. Nehme bitte junge Böcke (oder bereits kastrierte) mit Hörner. Zu deinen Mann kann ich dir nur den tip geben, setzt euch beide zu den Ziegen und lasst sie auf euch zu kommen. Dein Mann wird erstaunt sein wie neugierig sie sind, nach kurzer zeit kommen sie zum kraulen zu euch. So habe ich meinen Mann überzeugt, er war begeistert als ein Böckchen zu ihm kam und seinen Kopf auf seinen Unterschenkel legt damit er gekrault wird. Wir wurden noch nie mit den Hörnern von ihnen gestoßen, sie benutzen sie nur zum spielen mit ihren Kumpeln. Übrigens sind Weiber wirklich sehr laut und nervig wenn sie nach einem Bock suchen, tut es euch nicht an.

      LG Petra
      Lebe heute, du weist nicht was morgen ist!
    • Moin,


      leider hab ich all das nicht im Garten... Weide, Linden, Ahorn, Apfelbäume, Esche und Kastanie... Aber die kann ich glaube ich auch als Leckerchen verwenden, stehen die total drauf :D
      Der nächste Wald ist eine Ewigkeit entfernt. Und ohne Hänger (und den dafür nötigen Führerschein :D ) geht sowieso nichts.

      Deshalb muss ich mich mit dem begnügen was wir in direkter Umgebung haben.


      @Michi28_07, das mit den Heucobs werde ich auch mal ausprobieren. Bestelle ich gleich mal :D


      Moritz geht recht gut an der Leine (mit einem Hafereimer in der Hand *oops* ). Allerdings wohnen wir direkt an der Straße. Um vernünftig laufen zu können, müssten beide leinenführig werden. Dafür ist Max zu 'schüchtern'. Aber meine Überlegung war, sobald die Kühe von der Weide sind, mit den beiden dort spazieren zu gehen. Da gibt es Unmengen an Laubbäumen die sie gern tot fressen können #engel# Damit es zu keinen Missverständnissen kommt: Die Weiden sind von uns gepachtet, die Nachbarskühe pflegen sie nur #freunde#


      Mein Partner wird sich schon ran trauen. Immerhin haben sie ihn schon aus der Hand gefressen :love:

      Stück für Stück... nichts überstürzen.


      Für nächstes Jahr haben wir geplant ein Stück der Weide abzutrennen für die Ziegen. Da könnten sie dann nach Herzenslust toben. Allerdings weiß ich noch nicht wie ich das anstellen soll. Der Bombenfeste Zaun, mit 1,60m Höhe, den wir für den Offenstall gebaut haben, inkl. Tor, hat mich schon 200 Euro gekostet. Wenn ich das Stück von der Weide abtrenne mit dieser Konstruktion wie ich es beim Offenstall habe, muss ich ewigkeiten sparen #falsch# Und sie sollen ja schnellstmöglichst einen Ausweichplatz haben.

      Ich hatte mir überlegt auf die Höhe von 1,60m 4 - 5 breite Stromlitze zu ziehen. So das sie darunter, dazwischen und darüber nicht abhauen können. Strom ist jedenfalls genug vorhanden...

      Oder habt ihr alternative Ideen?



      Grüßle


      Edit: Und vielen Dank für die hilfreichen Antworten :)
    • Jungen, gesunden Ziegen würde ich auch keine Heucobs geben, auch die machen "süchtig".

      Wenn die vorhandene Wiese groß genug ist, würde ich die neue geplante Wiese nur mit vielen Bäumen und Büschen bepflanzen, und die Ziegen dort nicht zum grasen hin lassen, sondern regelmäßig Äste ernten und den Ziegen bringen. Hier z.B. findest du viele geeignete Futterpfanzen: die-forstpflanze.de/
      Für meine Ziegen habe ich zwischen den Wiesen Streifen mit Birken, Weiden, Hasel, Himbeeren usw, wovon ich täglich ernten kann.
      **********

      Fleisch, das; -es, -; 1.Leichenteil(e) eines getöteten Tieres, das leben wollte


      Warum vegan? - - -Carne vale
    • Hallo,

      Stromzaun ist absolut ok. Litze hat auch noch den Vorteil, dass sie sich nicht so leicht drin verheddern können wie in einem Netzzaun.

      Bei unseren Zwergen reicht 1,20m Zaunhöhe mit Strom bislang sehr gut aus, die halten respektvoll Abstand davon.

      Als Lekkerli geb ich diese Cobs von Agrobs:
      agrobs.de/futter/de/shop/Sensitiv+Plus/?card=2115. Aber auch nur kleine Mengen, da reicht so ein Sack dann ziemlich weit.

      Getreide bekommen unsere gar nicht, Heu zur freien Verfügung. Aber momentan sind die Haselsträucher interessanter ;)
    • Hallo Zuckerziege,

      wie schön, dass Dir unsere Tipps gefallen und Du sie gerne annimmst! :thumbup:

      Kurze Bemerkung noch über eigene ZZ-Erfahrungen: ZZ (=Zwergziegen) Sie sind ja nicht nur quirlig sondern auch sehr intelligent und rutschen auch gerne knieenderweise mal unter einem Zaun durch. ( Auf der anderen Seite schmeckts ja IMMMER besser #wb# )

      Bedenke dies bitte beim Strippenziehen! Ca. 15-20 cm vom Boden gemessen, sollte die erste Strippe mit 'Wumms' sein. Bitte nicht tiefer, da Kleinlebewesen wie Frösche, Salamander, Igel etc... sonst einen qualvollen Tod sterben...

      Danke und liebe Grüße

      Elli
    • ja zuckerziege die werden dich schon erziehen die schlitzöhrchen. Da kommt noch mehr. Wart ab. Wenn du denkst du hast endlich die lösung wirst du sehr oft eines besseren belehrt.
      Wäre ja auch irgendwie seltsam wenn es von Anfang an perfekt wäre oder nicht. Die gelassenheit kommt mit der erfahrung. und das dauert nun mal zeit.
      #freunde#
    • Moin,


      bisher funktioniert alles einwandfrei. Ich habe das Körnerfutter weg gelassen und knickse stattdessen immer vom Apfelbaum was ab... Da kommen die beiden nämlich (noch) nicht ran und ist eine super Alternative zum Haferleckerlie. Klappt auch super, die sind schneller bei mir als man schauen kann...

      Mittlerweile klappt es auch prima wenn ich rufe - ohne Lecker in der Hand.

      Sie benehmen sich (noch) vernünftig (bis auf den einen Busch den sie zerfressen haben). Heute möchte ich mal Brennnesseln trocknen und schauen wie sie die annehmen... Davon gibts hier nämlich mehr als genug :)

      Und ein Bildchen hab ich auch für euch...
      Bilder
      • kopie.jpeg

        812,07 kB, 1.573×2.151, 17 mal angesehen
    • Superklasse, Zuckerziege!

      Wie schön, dass Deine Zwerge nun keine Getreidejunkies mehr sind! :thumbsup:

      Was Du noch machen kannst-so Du willst: Die leckeren Zweige nicht auf den Boden schmeißen sondern gerne erhöht anbieten.( Ich verwende dazu einen fast abgestorbenen Baum mit noch verzweigten Verästelungen- dahinein stecke ich die gesunden Ast-Leckerchen.)

      So fressen sie noch lieber. Denn alles, wo sie mal draufstanden bzw. hingeköttelt haben, ist für sie (zum Glück) bald nicht mehr fressbar...und Du sparst Dir auch den immensen Abfallberg, der sich im Laufe der Zeit bildet ;)

      Weiter so! Danke fürs Foto!

      LG Elli mit sonnigen Grüßen

      Nachtrag: Es reicht, wenn die Brennnesseln leicht angewelkt sind. Dann fressen meine sie am liebsten. Musst sie daher nicht richtig trocknen... :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ElliBesch ()

    • ElliBesch schrieb:

      Superklasse, Zuckerziege!

      Wie schön, dass Deine Zwerge nun keine Getreidejunkies mehr sind! :thumbsup:

      Was Du noch machen kannst-so Du willst: Die leckeren Zweige nicht auf den Boden schmeißen sondern gerne erhöht anbieten.( Ich verwende dazu einen fast abgestorbenen Baum mit noch verzweigten Verästelungen- dahinein stecke ich die gesunden Ast-Leckerchen.)

      So fressen sie noch lieber. Denn alles, wo sie mal draufstanden bzw. hingeköttelt haben, ist für sie (zum Glück) bald nicht mehr fressbar...und Du sparst Dir auch den immensen Abfallberg, der sich im Laufe der Zeit bildet ;)

      Weiter so! Danke fürs Foto!

      LG Elli mit sonnigen Grüßen

      Nachtrag: Es reicht, wenn die Brennnesseln leicht angewelkt sind. Dann fressen meine sie am liebsten. Musst sie daher nicht richtig trocknen... :)

      Ah okay... Also nur anwelken lassen (was ein Wort). Ist notiert :)

      Normal kommt das Zeug auch nicht auf den Boden. Nur wenn es 'Snacks' sind die binnen kürzester Zeit weggefressen sind. Ich habe im Stall eine große Holzpalette fest gemacht (muss noch richtig an die Wand geschraubt werden) wo ich Äste zwischen die einzelnen Holzlatten stecke und auch das Heu reinquetsche.
      Da müssen sie sich immer Strecken um ran zu kommen. Vor allem für das Heu super, weil ich das sonst nirgends hintun kann. Ich habe Angst das sie sich im Heunetz verfangen was ich noch von den Meerschweinchen über habe. Und auf dem Boden liegend fiel mir schnell auf das es dann nur noch als Schlafplatz genutzt wird.
      Bei den Paletten können sie sich nicht mit den Hörnern verfangen.

      Ich wollte nacher mal den Offenbereich fegen, dann schieß ich mal noch ein paar Bilder :D
    • Hier noch ein paar Bilder...

      Der kleinere, braune ist Moritz, der größere mit dem Weißanteil ist Max :)

      Und noch ein Bildchen unserer 'Heuraufe'.

      Leider sind nicht alle scharf, musste sie ziemlich verkleinern.
      Bilder
      • kopie 1.jpg

        887,67 kB, 2.228×1.367, 10 mal angesehen
      • kopie 2.jpg

        421,26 kB, 2.354×863, 10 mal angesehen
      • kopie 7.jpg

        925,3 kB, 1.851×1.212, 10 mal angesehen
      • kopie 10.jpg

        660,89 kB, 1.835×2.779, 16 mal angesehen
      • kopie 9.jpg

        753,6 kB, 2.026×1.294, 8 mal angesehen
      • kopie 6.jpg

        557,22 kB, 1.295×1.099, 8 mal angesehen
    • Sehr hübsche Kerlchen! :love:
      Und wie schön, dass sie solch eine Botanik- die Vielfalt- und die Bewegung genießen dürfen!

      Eine kleine Bemerkung zu den Halsbändern sei noch gestattet.

      Meine Ziegen haben auch sehr viel Freiraum und in unserem Gelände befinden sich viele Schlehen-und Weißdornbüsche. Auch ich hatte meinen beiden kleinen, neuen Ziegen hübsche Halsbänder umgelegt und dachte, sie seien praktisch.

      Eines Tages verfing sich eine der beiden Ziegen im Schlehengebüsch und ich war froh, dies sofort bemerkt zu haben. Wäre ich nicht zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen, wäre sie dort elendig durch Strangulation verendet :-o

      Also wenn Halsbänder: Dann bitte am liebsten unter Aufsicht.( Obwohl auch darüber sehr unterschiedliche Auffassungen hier im Forum kursieren.

      Wie gesagt- es ist die eigene Erfahrung, die mich zu solchen Warnungen veranlasst...

      Viel Freude mit den Süßen!

      LG Elli

      P.S. Nachtrag: Auf einem Foto sehe ich einen Kastanienbaum. Im Herbst würde ich darauf achten, dass Deine Böcke nicht viel oder am liebsten garnichts von den Kastanien fressen. Diese Art Mastfutter hat in Zwergziegenmägen nichts zu suchen. :*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ElliBesch () aus folgendem Grund: Etwas vergessen...

    • ElliBesch schrieb:

      Sehr hübsche Kerlchen! :love:
      Und wie schön, dass sie solch eine Botanik- die Vielfalt- und die Bewegung genießen dürfen!

      Eine kleine Bemerkung zu den Halsbändern sei noch gestattet.

      Meine Ziegen haben auch sehr viel Freiraum und in unserem Gelände befinden sich viele Schlehen-und Weißdornbüsche. Auch ich hatte meinen beiden kleinen, neuen Ziegen hübsche Halsbänder umgelegt und dachte, sie seien praktisch.

      Eines Tages verfing sich eine der beiden Ziegen im Schlehengebüsch und ich war froh, dies sofort bemerkt zu haben. Wäre ich nicht zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen, wäre sie dort elendig durch Strangulation verendet :-o

      Also wenn Halsbänder: Dann bitte am liebsten unter Aufsicht.( Obwohl auch darüber sehr unterschiedliche Auffassungen hier im Forum kursieren.

      Wie gesagt- es ist die eigene Erfahrung, die mich zu solchen Warnungen veranlasst...

      Viel Freude mit den Süßen!

      LG Elli

      P.S. Nachtrag: Auf einem Foto sehe ich einen Kastanienbaum. Im Herbst würde ich darauf achten, dass Deine Böcke nicht viel oder am liebsten garnichts von den Kastanien fressen. Diese Art Mastfutter hat in Zwergziegenmägen nichts zu suchen. :*
      Guten Morgen! :)

      Das mit den Halsbändern habe ich schon gelesen.
      Habe mich aber trotzdem dafür entschieden, zumindest vorerst. Solange wir 'Leine laufen' trainieren :D Es ist nämlich einfacher nur die Leine dran zu knipsen, als das ganze Halsband um zu legen. Zumal sie noch etwas schreckhaft sind und bei der Bewegung über die Hörner oder Hände links und rechts vom Kopf, nicht mögen/abhauen.

      Ich lasse die beiden NIE unbeaufsichtigt. Dafür sind sie mir zu neugierig und noch zu flippig. Ich setze mich meist mit einem Kaffee oder einem Buch mit nach draußen, wenn sie auf dem Grundstück herumtollen dürfen.
      Im Offenstall können sie nirgends hängen bleiben.

      Aber ich werde mal anfangen das an und abschnallen der Halsbänder zu üben, damit sie sich an die Bewegungen gewöhnen können. Die müssen eh bald mal ab, ich habe Angst dass das Fell unter dem Halsband sonst bald leidet.

      Das mit den Kastanien ist gut zu wissen. Die haben wir auch nur auf einer Seite des Grundstücks. Auf der anderen Seite, wo sie sonst laufen, gibts keine Kastanien :thumbsup:



      Eine Frage hätte ich noch... Wie habt ihr euren Ziegen das Leinelaufen beigebracht?
      Wenn ich was in der Hand habe und Moritz hungrig auf Geäst ist, folgt er ganz gut. Nicht fließend, aber es geht. Ist meine Hand aber leer gefuttert, kann ich das vergessen.
      Stehenbleiben wenn er nach hinten weg will? Nachgeben?
      Bei den Hunden funktioniert das besser... :D


      Grüßle
      Zuckerziege