Jungböcke scheu aber boxen schon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jungböcke scheu aber boxen schon

      Hallo,
      Ich bin absoluter Ziegen-Neuling und wir haben seit einer Woche 3 (noch) unkastrierte Zwergziegenböcke, zwei sind vier Monate und einer ist ein Jahr alt. Sie fangen jetzt, durch Fütterung von Leckerli und bissl Kraulen am Hals (einer lässt sich das schon gefallen), an zutraulich zu werden. Aber gleichzeitig fangen sie auch an, den Kopf zu senken und ganz leicht an meine Hand zu boxen wenn ich entweder nichts mehr habe oder ich sie streicheln will. Wird das schon zu einem Dominanzproblem und wie kann ich ihnen klar machen, dass das nicht geht, ohne sie wieder scheu zu machen?
      Danke schon mal :)
    • Hallo, kann es sein das du die Böcke oben am Kopf streicheln möchtest (also an den Hörnern)? Das lass mal schön sein, das ist eine Aufforderung zum spielen von deiner Seite aus. Ziegen spielen mit den Hörner, sie haben mächtig viel spaß anlauf zu nehmen in die Höhe zu springen und ihre Hörner in einander krachen zu lassen. Lasse bitte auch die Leckerlis weg, du bringst sie damit zum betteln. Kopfstoßen tut schon weh, wenn sie dich anspringen und sie älter werden hast du viele blaue Flecke am Bauch von den anhüpfen. Setze dich zu ihnen hinein und lass sie auf dich zu kommen, halte deine Hand hin das sie dich beschnuppern können. Beim kraulen am Körper merkst du schnell was sie mögen, irgendwann freuen sie sich wenn du zu ihnen kommst und ihnen Aufmerksamkeit schenkst. Auch ich mußte dazu lernen aber dank dem Forum habe ich viel gelernt. Viel spaß mit deinen Ziegen.

      LG Petra
      Lebe heute, du weist nicht was morgen ist!
    • Hallo Petra,
      Danke für deine Antwort!
      Nein nein, das hab ich schon überall gelesen dass man den Kopf und die Hörner in Ruh lassen soll, da fasse ich sie auch nicht an! Nur am Hals und Rücken, und der eine findet das eigentlich ganz gut aber der andere boxt in meine Richtung sobald sich meine Hand seinem Rücken nähert. Bzgl Leckerli, gibt's Du deinen nie was oder wirklich nur ganz selten? Aber wie werden denn dann die anderen beiden zutraulich....?
    • Hallo Subito,

      nein aus der Hand wird nichts gefüttert. Sie würden sich sehr schnell prügeln weil jeder zuerst was haben möchte, die fressgier ist enorm bei Ziegen. Bedenke bitte sie sind erst eine Woche bei dir, alles ist neu. Lass ihnen noch etwas ruhe, wie gesagt reinsetzten und sie beobachten. Sie werden von alleine kommen, ich habe immer eine kleine Bürste dabei. Zuerst wusten sie nicht ob es schön ist, eine fand es klasse und die anderen haben zugeschaut. Da wurde die neugierde immer größer, nun stehen sie an um auch mal dran zu kommen. Ähm stell dir vor du bist seit einer Woche bei fremden Menschen zu besuch, wie würdest du es empfinden wenn sie dich gleich anfassen und dir über dein Gesicht grapschen würden? Unangenehm oder? Kein Tier mag das, sie müßen zu dir vertrauen aufbauen.

      LG Petra
      Lebe heute, du weist nicht was morgen ist!
    • Liebe Petra,
      Danke für die Infos! Ja klar das stimmt natürlich, da muss ich einfach Geduld haben. Aber um noch mal auf das Stoßen zurück zu kommen, wenn die das trotzdem weiterhin machen, auch wenn ich ihnen nix aus der Hand gebe und sie nicht an den Hörnern anfasse, wie mach ich denen klar, dass ich das nicht will. Dieses auf den Boden legen find ich in diesem Fall zu krass, sie stoßen ja nur ganz leicht. Mit Wasserpistole abspritzen oder einfach ganz laut “Nein“ sagen? Geht bei Ziegen auch ein Klapps aufs Maul (so wie bei Pferden, wenn sie zu frech werden)?
      Und kann man Ziegen niemals am Kopf/Hörner anfassen, auch nicht wenn sie kastriert sind und einen kennen?
      LG Anna
    • Liebe Anna,
      bitte der Ziege nicht auf das Mäulchen hauen. Bei Pferden klappt es wirklich sehr gut und sie verstehen es dann auch mit einem lauten Nein. Schiebe sie weg und sage laut nein. Klar kann man seine Ziegen an den Kopf und an den Hörnern fassen wenn sie dich gut kennen und dich als Boss ansehen. Mit der Wasserpistole kannst du es natürlich auch versuchen. Wenn die Stöße zu heftig werden da bleibt dir nichts anderes übrig als sie ganz kurz auf den Boden zu drücken, es tut ihnen nicht weh aber sie verstehen es sofort. Du sollst dich ja nicht auf sie draufsetzten beim niederdrücken, bei Schlägen haben sie schnell angst vor deinen Händen mache es bitte nicht.

      LG Petra
      Lebe heute, du weist nicht was morgen ist!
    • Subito schrieb:

      Liebe Petra,
      Danke für die Infos! Ja klar das stimmt natürlich, da muss ich einfach Geduld haben. Aber um noch mal auf das Stoßen zurück zu kommen, wenn die das trotzdem weiterhin machen, auch wenn ich ihnen nix aus der Hand gebe und sie nicht an den Hörnern anfasse, wie mach ich denen klar, dass ich das nicht will. Dieses auf den Boden legen find ich in diesem Fall zu krass, sie stoßen ja nur ganz leicht. Mit Wasserpistole abspritzen oder einfach ganz laut “Nein“ sagen? Geht bei Ziegen auch ein Klapps aufs Maul (so wie bei Pferden, wenn sie zu frech werden)?
      Und kann man Ziegen niemals am Kopf/Hörner anfassen, auch nicht wenn sie kastriert sind und einen kennen?
      LG Anna
      Hallo!

      Als absoluter Ziegenneuling kann ich dir vielleicht auch ein bisschen zur Seite stehen :)

      Meine habe ich auch noch nicht allzu lange. Sie kamen bisher allerdings noch nicht auf die Idee mich 'anzubocken'.

      Das mit dem laut 'Nein' rufen funktioniert ganz wunderbar, wenn sie es können. Sie müssen es halt erst mal richtig verknüpfen. Meine dürfen zum Beispiel nicht an die Johannisbeersträucher. Sie kriegen welche von mir, alleine bedienen dürfen sie sich aber nicht, sonst hab ich bald keine Beeren mehr für mich :D

      Jedenfalls sind sie immer wieder hin. Ich habe dann laut 'Nein' geschrien und habe in die Hände geklatscht, sodass sie sich erschrocken haben.
      Mittlerweile brauch ich von weiten nur noch 'Nein' rufen und sie gehen dort sofort weg, klappt mittlerweile auch bei anderen Sachen, wenn sie im Kopp haben Unfug zu treiben (auf den Brunnen springen um dann aufs Dach zu kommen zum Beispiel :D Da berühren die Hufe nur den Brunnen, 'Nein!' und zack weg sind sie).

      Unserem Vertrauensaufbau hat das nicht geschadet, weil sie wissen das ich sonst ganz nett bin - nur nicht wenn ich 'Nein' rufe, dann wird Frauchen laut und böse :D
      Bei manchen Sachen funktioniert es noch nicht ganz so... Zum Beispiel wenn ich mit der Schubkarre (voll Futter) in den Offenstall komme... Da wird sich auf die Karre gestürzt oder es wird gleich rein gesprungen.
      Aber entweder 'schiebe' ich sie mit der Karre weg oder schupse sie mit der Hand von der Karre. Kann ja keiner schieben mit nem jungen Ziegenbock da drauf :D Das müssen wir noch üben.


      Ich bin auch fester Überzeugung das sie allein von der Fütterung und des zuschauens zahm werden. Obwohl es bei uns mittlerweile keine Lecker mehr in Form von Körner o.ä. gibt, kommen sie angerannt. Wenn sie fressen kann ich Moritz auch schon kraulen.
      Gestern Abend als ich sie weggesperrt habe, ging das auch ganz wunderbar zum streicheln am Hals, unter dem Kinn, an den Wangenknochen und ein mal zart übers Schnütchen.

      Wenn sie richtig 'geil' auf etwas sind, zb Apfelbaumzweige, setz ich mich zu ihnen und während sie daran knabbern, komme ich mit der Hand immer näher.

      Ein bisschen schüchtern waren sie zu Anfang, aber es klappt.


      Den Klaps aufs Maul würde ich auch lassen. Zumal man seine Kraft nie so genau einschätzen kann als das es Tadel für die Ziege ist oder Tadel UND Schmerzen. Ne Ziege ist kleiner, schreckhafter (vor allem im Anfangsstadium im neuen Zuhause) und zierlicher als so'n wuchtiges Pferd.


      Wünsche dir viel Spaß mit den Stinkern :D
    • Danke für deine ausführliche Beschreibung
      Ja genau so stell ich mir das auch vor, dass sie dann bei einem NEIN schon wissen was gemeint ist! Dann brauch ich vermutlich eh erst mal keine anderen Erziehungsmaßnahmen
      Ich bin halt noch etwas ängstlich weil ich Ziegen noch so gar nicht einschätzen kann, bei Pferden weiß ich was sie wollen. Aber ich bin optimistisch dass ich das bald raus habe
    • Subito schrieb:

      Danke für deine ausführliche Beschreibung
      Ja genau so stell ich mir das auch vor, dass sie dann bei einem NEIN schon wissen was gemeint ist! Dann brauch ich vermutlich eh erst mal keine anderen Erziehungsmaßnahmen
      Ich bin halt noch etwas ängstlich weil ich Ziegen noch so gar nicht einschätzen kann, bei Pferden weiß ich was sie wollen. Aber ich bin optimistisch dass ich das bald raus habe
      Ich glaube das kommt von ganz allein. Nicht nur die Ziegen müssen sich an dich gewöhnen, auch du an die Ziegen :D Ich finde es wichtig, das die Ziegen die Chance haben zu lernen was 'nein' bedeutet. Und sie müssen es richtig verknüpfen. Wie bei einem Hund. Die Chance sollte man ihnen lassen, das kann halt einen Moment dauern.
      Und wenn etwas ganz toll ist, glaube ich das sie nie 100% auf dieses Nein hören werden :D

      Ich würde ihnen parallel vielleicht ein Kommando oder eine Geste beibringen, die signalisiert, das du Abstand willst. Das stelle ich mir bei Ziegen praktisch vor.
      Meine Hunde kennen das auch... Ich weiß nicht wie man das Geräusch beschreiben soll... "Kschh kschh!" vielleicht :D Von wegen "ksch, weg da".
      Das kennen meine Hunde und meine Gänse. Vor allem wenn der Ganter einen schlechten Tag hat und mir zu nahe rückt, mache ich laut "ksch!" und er zieht ab. Beigebracht habe ich es ihm damit, das ich ihn mit einem Ast auf Abstand gehalten habe.
      Mittlerweile habe ich eine Gerte, die liegt besser in der Hand und ist nicht so schwer :D

      Bin gerade dabei das den Ziegen auch beizubringen... Vor allem wenn ich mit Futter komme bin ich schnell umzingelt... Dann kommt ein "ksch" und sie werden weggeschupst. Funktioniert. Werden sie auch noch lernen.
      Soll nur so viel bedeuten wie: Hey, das ist mir gerade zu nahe, ich brauche Abstand!

      Nur dran bleiben... Dann lernen sie bei dem Geräusch "Oh ich muss eben auf Abstand, sonst schupst die mich immer und bekommen tu ich auch nichts"

      Also ich bin lieber jetzt weniger zimperlich, als das ich bald zwei Ziegenböcke haben die tun und lassen, was sie wollen.


      Mein Freund erzählte mir gestern, das unserer Nachbarin ihm von ihren Böcken erzählt hat, als er mit den Hunden bei ihr lang gelaufen ist.
      Sie hatte auch welche (oder den besagten einen) und der war so verzogen... Hat ständig gerammt und hörte auf nichts und Niemanden.
      Sie hat ihn dann abgegeben und eine Woche später, riefen wohl die neuen Besitzer an und erzählten er hat den Hofhund getötet. Wie groß der Hund jetzt war weiß ich nicht - aber man sollte die Kräfte nicht unterschätzen.
      Jetzt hat unsere Nachbarin Schafe *oops*


      Was ich damit sagen will... Seitdem ich das gehört habe, denke ich natürlich gleich ganz anders über meine Jungs. Jetzt noch klein und schnuckelig, lass die Hörner in 1 1/2 Jahren doppelt so lang sein, mehr Gewicht... unerzogen...
      Ich weiß das mein Partner eine Vorraussetzung hatte.

      Sollten die Jungs ein mal die Hunde angreifen, kommen sie weg.

      Nun haben wir das Glück nur drei ältere Hunde zu haben die sich nicht für die beiden interessieren. Aber trotzdem. Man weiß ja nie.
      Ich persönlich habe keine Angst vor den beiden. Werde ich auch in Zukunft nicht haben. Als Jugendliche habe ich auf einem Kinderbauernhof gearbeitet, da gab's auch Ziegen und glaubt mir, DIE waren unerzogen. Was ich da schon auf den Boden lag... Da durften die Kinder auch nicht rein *oops* Nur das Personal.
      Es tut weh, ja. Man kann auch mal einige Tage nicht laufen/sitzen/liegen weil die genau in die Seite gerannt sind, aber es ist alles zu ertragen. Nur für kleinere Mitbewohner nicht... Gänse... Hunde... Katzen...

      Das mit dem 'Ziege auf Boden' wusste ich damals nicht. Hätte ich bei den wohl auch nicht machen dürfen. Sollten meine auf die Idee kommen das ein mal bei mir zu tun, liegen sie schneller als sie 'mäh' sagen können.


      Junge, ist auch wieder lang geworden... *oops* Sorry!

      Grüßle
      Zuckerziege
    • Neu

      So, ein Update zur jetzigen Situation:
      Die beiden jüngeren, 5 Monate alten Böcke werden schon sehr schön zutraulich, einer lässt sich schon streicheln und genießt es auch sichtlich. Der andere ist noch etwas zurückhaltender aber immerhin frisst er schon aus der Hand und ganz vorsichtig kann man ihn am Hals streicheln.
      Der ältere, einjährige, allerdings ist echt ein Biest! Er ist zwar auch noch relativ schüchtern aber gleichzeitig auch sehr aufdringlich und teilweise richtig ungut. Wenn ich ihnen Äste oder mal ein paar Apfelstücke gebe, dann darf ich ihn streicheln, sobald das Futter aber weg ist, boxt er meine Hand weg und wird dann total aufdringlich und beisst auch. Ich geb ihnen nicht allzu oft Leckerlis,und die beiden anderen warten höflich ob sie noch was kriegen oder wenn sie nicht mehr gekrault werden wollen, geht sie einfach weg. Und der ältere bringt überhaupt so ne Unruhe rein, er boxt die anderen auch ohne (für mich) ersichtlichen Grund. Also kurzgesagt, er ist ein richtiger Rüpel!
      Jetzt meine Frage, liegt das einfach am Alter und man muss ihn jetzt ordentlich erziehen oder ist und bleibt der einfach so? Er hatte halt bisher relativ wenig mit Menschen zu tun. Ist es da jetzt schon zu spät, den noch zu einem zahmen kinderfreundlichen Bock zu machen?
      Ach so kastriert wurden alle vor wenigen Wochen.
    • Neu

      Laß Dir doch nicht etwas so flapsig aus der Distanz Dahergeschriebenes einreden, zumal die Kastration noch nicht lange zurückliegt.
      Du möchtest doc auch nicht ständig betatscht werden und die Tiere haben nun mal fast ausschließlich eine Körpersprache.

      Subito schrieb:

      ist echt ein Biest!

      Subito schrieb:

      die beiden anderen warten höflich

      Subito schrieb:

      er ist ein richtiger Rüpel!
      In solchen Kategorien sollte man nicht über Tiere denken, reden, schreiben.

      Subito schrieb:

      Ich geb ihnen nicht allzu oft Leckerlis
      Aber vielleicht viel zu häufig.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Neu

      Piroschka schrieb:

      zumal die Kastration noch nicht lange zurückliegt.
      27. Juni 2018

      Subito schrieb:

      haben seit einer Woche 3 (noch) unkastrierte Zwergziegenböcke
      ?(

      Prinzipiell ist es ja schon mal ein Vorteil dass es Zwerge sind, da ist der Schaden meist relativ gering wenn man mal einen Stoß abbekommt und auch um einen normalgroßen Hund muss man sich wenig Sorgen machen. Dennoch sollte man nicht davon ausgehen einen Bock etwas abzugewöhnen dass ihm seit 1 Jahr erlaubt wird bzw. bisher noch nicht verboten war.
      Being a vegan is a missed steak
    • Neu

      Subito schrieb:

      Also meinst du, der bessert sich nicht mehr wirklich? Ich überlege eh schon ernsthaft ob ich den einen weg geben soll.
      Und du meinst, dass die Gefahr besteht, dass sich die anderen sein blödes Verhalten abschauen?
      Subito- es sind Tiere und keine defekten Haushaltsgeräte, die man schnell mal entsorgt oder umtauscht.

      Alles andere hat Piroschka schon geschrieben. Lass Leckerchen weg- Kein Getreide- und sorge dafür, dass Du eine richtige Körpersprache entwickelst. Strahlst Du Ruhe und Stärke aus- ist alles andere ein Kinderspiel. Und: Gib ihnen Zeit. Und: Es sind Zwerge!

      LG Elli
    • Neu

      Ich versteh auch nicht das ewige Kraul- und Steichelbedürfnis. Laßt doch Tiere mal Tiere sein und füttert sie richtig. Laßt sie in Ruhe fressen, ohne Euch dann anzuschleichen und Dankbarkeit durch Tatschen einzufordern.
      Das oben vorgeschlagene Auf-den-Boden-werfen ist total daneben und ein Zeichen ungeduldiger Herrsucht.

      Zum Kuscheln kauft man sich ein Stofftier auf dem Flohmarkt und entfloht es.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Neu

      Liebe Piroschka und ElliBesch,

      Vielen Dank für eure Belehrung. Tatsächlich habe ich mir die Tiere zum Streicheln gekauft und wenn das dem einen Bock nicht passt, ist er nicht der richtige für mich. Man kauft sich auch ein Pferd zum reiten und einen Hund der aufpasst und nicht beisst.
      Eurer Argumentation nach zu urteilen geh ich davon aus, dass ihr alle Veganer seid. Weil wenn ich mir ein Tier nicht aus einem speziellen Grund, in meinem Fall, um es zu streicheln, kaufen kann, dann darf ich mir ja sicher auch kein Tier kaufen, damit ich Eier oder Milch von diesem kriege. Und wenn es dann keine Eier mehr legt, darf ich es ja sicher nicht schlachten.
      Ich wollte einfach nur wissen, ob ein Bock mit einem Jahr ohne viel menschlichen Kontakt noch zahm und zutraulich werden kann oder ob die Chancen eher schlecht stehen.
      Nebenbei bemerkt bin ich selber Vegetarier, meine Tiere haben's bei mir gut, aber wenn sie sich nicht streicheln lassen wollen und boxen oder beißen dann müssen sie weg.
    • Neu

      Ja, ich hätte es wissen müssen. Dein Name ist Programm. Subito heißt übersetzt= Sofort, schnell...

      Du hast die Ziegen erst seit 5 Wochen.

      Unsere 'Belehrungen' haben weder mit Vegetarismus noch mit Veganismus etwas zu tun.

      Aber wat nicht SUBITO funktioniert- muss weg. #wb#

      Habe ich jetzt verstanden und ziehe mich aus diesem Kopflos-Projekt gerne zurück.
    • Neu

      Subito schrieb:

      Eurer Argumentation nach zu urteilen geh ich davon aus, dass ihr alle Veganer seid.
      Da siehst Du mal, auch Menschen kannst Du nicht richtig beurteilen. Gestern Mittag war ich essen: drei Salate (darunter Algen en masse), Muscheln, Ente lackiert, Gambas gegrillt, Hühnchen pikant scharf, Rind aus Belgien, Spaghetti in Sojasauce, kleine Fleischklopse süßsauer, Jakobsmuschel salzig gedünstet an mariniertem Ingwer, und noch einige Kleinigkeiten, deren deutschen Namen ich nicht kenne; 81,90 €. Abends habe ich mir blanchierte Möhren und Kartoffen gebraten, darüber 2 Spiegeleier; danach 2 Ziegenjoghurt (nicht bio).

      Du erkennst den perfekten Veganer?

      Du schreibst auch von "Belehrungen". Wenn es nicht paßt, sind es keine Beratungen, sondern "Belehrungen".

      Mach Dir mal nach nochmaligem Lesen der Beiträge, vor allem Deiner eigenen, klar, daß es Teilnehmern, die Dich nicht erleben, nicht sehen, Dein Verhalten nicht analysieren können, keine tierethologische Vorbildung haben, von sich selbst bekennen, Anfängerinnen zu sein, sich aber sofort "beratend" einbringen,
      ----- schlicht unter diesen Voraussetzungen, aber dann auch, weil sie und wir, die wir vielleicht mehr Erfahrungen haben, die Tiere nicht erleben, ihr Verhalten nicht analysieren können, ihr Verhalten, das Du mit Worten qualifizierst, die ich oben beanstandet habe, unmöglich ist, verläßliche Voraussagen über das Verhalten von verschiedenen Lebewesen zu geben, die keine Roboter sind, sondern ihre Charaktere noch ausformen und ihre Gruppenrolle/stellung finden und vielleicht/sicher verändern werden.
      _______________

      Wenn sie nicht wissen, wie Osmose abläuft, wie will man da erwarten, daß sie den French Kiss, den bacio fiorentino, den Zungenkuß beherrschen?
    • Neu

      Hallo Subito

      Subito schrieb:

      Tatsächlich habe ich mir die Tiere zum Streicheln gekauft und wenn das dem einen Bock nicht passt, ist er nicht der richtige für mich.
      So einfach geht das doch nicht, wenigstens auf der moralischen Ebene. Praktisch schon: Bolzen und weg.
      Wenn Du den Bock jetzt weg haben willst weil "er nicht der Richtige ist" hättest Du Dich im Voraus besser informieren müssen. Beim Vorbesitzer, Bücher, Internet und vor allem andere Böcke kennenlernen damit Du ein Gespür entwickelst welches Tier dann zu Dir passt. Da es Dir ja offensichtlich sehr wichtig ist zu streicheln und kuscheln.
      Auch hier im Forum gibt es zig Beiträge über Bockverhalten und Erziehung.

      Ich bin auch der Meinung dass es genug "liebe" Tiere gibt und man sich nicht mit "aggressiven" rumschlagen muss. Aber aggressiv und "rüpelhaft" sind zwei paar Schuhe. Er ist jetzt im richtigen Flegelalter (Teenager) und findet sich selber sicher seeeehr toll und stark :o)
      Aber Du hast ja zwei die sich benehmen und die sich streicheln lassen. Beim Dritten bist Du halt jetzt gefordert. Lies Dich in das Thema ein und erziehe ihn zu einem anständigen Bock. Mehr muss er doch nicht sein für den Rest hast Du doch zwei...

      Basics sind (meiner Meinung nach):
      -kein Kopfreiben an Dir
      -kein Dir in den Weg stellen
      -kein noch schnell vorbeidrängeln bei einem Engpass
      -kein "kratzen" mit den Füssen an Dir
      -richtige Körpersprache (wie Elli schon sagte)
      -zwischendurch mal üben dass er dir weichen muss

      Ich denke er ist nicht böse nur unerzogen. Ich hoffe Du nimmst die Herausforderung an, Böcke sind etwas wunderbares :love: