Futter, Futter, Futter...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doch toshi
      Wir sind auch arbeiter und wissen das sehr wohl. Bei uns isses halt grün und saftig. Dafür 0 gemüseanbau


      ach so ja das ist in vielen foren(nicht nur da) die gretchenfrage..

      Barfen oder nicht...
      Stillen oder flasche
      veggie oder fleisch..
      Roh oder verarbeitet
      Butter oder margarine <X

      Weisst du was ich meine?
      Finde deine eigene religion...es gibt nicht nur eine.. und über die krankmacher wissen wir bescheid
    • Toshihikokoga schrieb:

      Zuckerziege schrieb:

      Ich hab hier noch einen anderen Bauern, aber der verlangt Wucherpreise... Da war der Preis für einen Rundballen glaube ich 30 € (Durchmesser weiß ich jetzt nicht)... jedenfalls habe ich eine große 'Tüte' bekommen (würde bei den Ziegen jetzt vielleicht 2 Tage reichen, war damals für die Meerschweinchen, hielt 1 Woche) und habe 10 Euro dafür bezahlt. Das war nicht mal 1/4 des Rundballens.
      Wie groß war der Sack? Wie hast du den transportiert? Wie viele Meerschweinchen hattest du?Ein Rundballen wiegt mindestens 100kg, da bist aber bei 80cm Durchmesser - und auch dafür halte ich 30 Euro nicht für Wucher (siehe oben)
      Wenn ich sonst keine Ahnung von Heu habe, würde ich solch eine Unterstellung nicht schreiben. Ich habe nicht einfach für mich entschieden ob das Heu teuer war, einfach so.
      Unser Nachbar hält Pferde, eines davon hatte ich als Pflegepferd. Und da kommt man ins Gespräch.

      Zu dem Zeitpunkt lag der Preis bei Ballen um die 30 €.
      Und wenn ich 10 € für nicht einmal 1/4 des Ballens bezahle, klingt das doch schon teuer.
      Und bei der Menge würden meine Jungs Heu im Wert von 10 € futtern, und das nur für 2 Tage. Auf den Monat gerechnet doch ganz schön... viel. Zumal ich schon mal besseres Heu bekommen habe.

      Der Sack war locker befüllt... Würde mal schätzen zwei schwarze Säcke voll. Nicht gepresst, sondern locker befüllt. Transportiert habe ich den im Kofferraum meines Autos... Wie viele Schweine ich zu dem Zeitpunkt hatte kann ich nicht genau sagen... War immer unterschiedlich, da ich noch Pflegenasen hatte.
      Zu dem Zeitpunkt müssen das um die 3-4 Schweine gewesen sein.

      Im Moment bin ich verwöhnt was Heu angeht. Ich bekomme das Heu "kostenlos" vom Bauern, dafür stellt er seine Jungrinder bei uns auf die Wiesen.
      Da ich aber immer genügend auf der hohen Kante für mein ganzes Viehzeug habe (allein schon Winterfütterung Gänse), ist mir kein Preis zu hoch, wenn die Qualität stimmt.

      Für farbloses, geruchsneutrales Heu welches nur aus Halmen besteht, bezahle ich keine 10 € für zwei, drei Tage.


      Da sind mir die Links, die ihr geschickt habt, weitaus lieber.


      Grüße
    • Ich habe mich darauf bezogen, dass Ziegen als Heufresser bezeichnet wurden. Dies stimmt so einfach nicht. Ja, Ziegen sind seit mehreren Jahrhunderten im europäischen Raum domestiziert (und Gemsen sind in den europäischen Hochgebirgen heimisch). Aber wenn wir auf das wirklich natürliche Futterangebot und Fressverhalten schauen, nehmen Ziegen, über's Jahr gesehen, Gras in allen Formen (frisch oder getrocknet als Heu) zu einem deutlich geringeren Prozentsatz als andere Weidetiere auf.

      Ja, man kann es im Winter nicht anders lösen, weil eben die europäischen Winter und Wälder keinen ganzjährigen Laubbewuchs hergeben. Und die meisten Ziegen kommen mit Heu und zusätzlicher Ergänzung von Nadelzweigen, etc. im Winter gut klar.

      Ja, ich sage auch, dass Heu im Winter gefüttert werden muss und idealerweise ganztägig zur Verfügung stehen sollte. Das war aber meiner Auffassung nach nicht das Thema des Beitrages, auf den ich geantwortet habe. Es ging mir vorrangig darum, die Unterschiede zwischen den Pflanzenfressern - nochmal - klar darzulegen und warum Ziegen nicht 24 Stunden am Tag FRESSEN müssen, wie die Threaderstellerin irrtümlich annimmt.

      Verhältnisse: auch hier stehen die Ziegen im Winter am Haus und leben von Heu und Nadelzweigen. Aber im Sommer sinkt hier die Akzeptanz von Heu rapide ab. Dies mag erlerntem Verhalten geschuldet sein, denn die Ziegen gehen/gingen immer auf Sommerweide mit ausreichend artgerechtem Futterangebot. Wann immer ich parallel auf den Weiden Heu angeboten habe, wurde das liegen gelassen.

      Ich habe aktuell eine Trainingsgruppe am Haus und die brauchen täglich Frischfutter und verweigern das Heu bis zum Level von Abmagerung (mag auch der Heuqualität des letzten Jahres geschuldet sein, das war wirklich nicht gut hier und sie haben schon im Winter gemäkelt). Ich habe im Sommer 2013 auch schon aus Futtermangel auf den Weiden die Ziegen vorzeitig an's Haus genommen und auswärts Heu zugekauft. Das haben sie besser gefressen. Ich werde sehen, denn demnächst muss die Weidegruppe rein, ob sie diesjähriges Heu besser fressen.

      Es ist möglich, dass Du Zweige zufüttern musst, wenn Deine Ziegen im Sommer Heu ablehnen. Oder sie könnten von Heu leben, wobei ganzjährig Heu langfristig eben nicht die natürliche Nahrung von Ziegen ist. Das kann man gut daran sehen, dass sie bei Freispaziergängen dann gezielt auf Büsche und Hecken zugehen und nicht, wie z.B. Pferde, Gras bevorzugen.

      Der höhere Gerbstoff/Raufasergehalt der Blätter ist einfach zuträglicher für die Pansenflora.

      Es gibt Idealvorgaben und dann gibt es das reelle Leben. In einem Sommer, wie dieses Jahr, kann man froh sein, ausreichend akzeptables Futter für die Tiere zu bekommen. Ist dann so. Aber langfristig sollte man meiner Meinung nach sich überwiegend am natürlichen Nahrungsbedürfnis orientieren und Notlösungen eben für Extremsituationen (zu denen dann auch der Winter gehört) vorhalten.

      Spazierengehen: hast Du keine Feldwege?
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • sanhestar schrieb:

      [...]
      Es gibt Idealvorgaben und dann gibt es das reelle Leben. In einem Sommer, wie dieses Jahr, kann man froh sein, ausreichend akzeptables Futter für die Tiere zu bekommen. Ist dann so. Aber langfristig sollte man meiner Meinung nach sich überwiegend am natürlichen Nahrungsbedürfnis orientieren und Notlösungen eben für Extremsituationen (zu denen dann auch der Winter gehört) vorhalten.

      Spazierengehen: hast Du keine Feldwege?
      Ich glaube ich habe in keinem Satz erwähnt das ich meine Ziegen über Jahre nur mit Heu versorgen möchte. Das würde mir nicht in den Sinn kommen :saint:
      Selbst wenn sie Jahre nur mit Heu auskommen KÖNNTEN, würde ich es allein wegen der Abwechslung nicht tun.
      Aber dieses Jahr ist es nun wirklich... etwas anders. Kann ja auch keiner mit rechnen das ich direkt im ersten Jahr der Ziegenhaltung mit solch einer Trockenheit konfrontiert werde und nichts mehr wächst.
      Und ich düse schon mit Schubkarre einige Meter weiter um noch nicht beschnittene Büsche und Bäume zu finden, weil rundum und auf unserem Grundstück ich die Bäume schon jammern hören kann *oops*

      Feldwege gibt es, ja. Aber man muss es sich so vorstellen:

      Sackgassenstraße. Wir wohnen direkt an der Straße. Hier stehen, mit unserem, 8 Häuser. Wir wohnen ganz vorn in der Straße. Bedeutet das alle die hinter uns wohnen, also Familien aus 7 weiteren Häusern, bei uns vorbei fahren.
      Der nächste Feldweg ist ca. 1 km entfernt (die Straße ist 2 km lang)... Also muss ich erst 1 km auf der Straße laufen und an 4 Häusern vorbei, mit Vorgärten, Beeten, Obstbäumen :S
      Und wenn ich auf dem Feldweg bin, muss ich beten das mir keine Trecker entgegen kommen. Der Weg ist nämlich so schmal, links und rechts Wasser, das den Ziegen bei einer Konfrontation nur der Ausbruch Richtung Straße bleibt.

      Das ist mir einfach zu heikel. An der Leine wäre es noch mal was anderes... Aber das wollen sie nicht. Da kann ich machen was ich will... Wenn Jemand diesbezüglich noch Tips hat... her damit...

      Es gibt einen schönen Weg Richtung Wasser. Der ist aber nur begehbar wenn die Kühe nicht auf der Weide stehen. Aber was das Futterangebot angeht: Nur Schilf und Wiese.
      Wenn unsere Kühe von der Weide sind kann ich die Jungs dort toben lassen. Bei uns gibt es runherum auch noch Bäume. Umso weiter man läuft umso weniger werden es.

      Ich will Richtung Herbst/Winter mehr mit ihnen üben. Dann hab ich auch mehr Zeit. Jetzt konzentriere ich mich auf den Vertrauensaufbau... Moritz lässt sich mittlerweile sogar am Rücken kraulen und sie kommen auch angerannt ohne das ich Futter bei habe. Das ist ein prima Fortschritt. Und wenn ich denke sie sind soweit, schaue ich mal ob sie mir draußen auch folgen...
      Und wenn das klappt, gibts ne lange Schleppleine an und wir können auch den "gefährlichen" Weg laufen.

      So war der Plan.


      Grüßle
      Zuckerziege
    • Eigentlich wollte ich es nicht mehr kommentieren- habe aber Sorge, dass dieses wichtige Thema von Aussenstehenden oder von Ziegenneulingen völlig falsch verstanden wird:

      Zuckerziege schrieb:

      Ich hatte bis vor kurzem noch, glaube 4, kleine Heuballen. Jetzt hab ich nur noch einen. Und das im Hochsommer. Wie soll das erst im Winter werden? Ich kriege im Herbst ca. 12 kleine Ballen. Die reichen doch niemals im Leben! Zumal die Ernte dieses Jahr sowieso miese war...
      Kraftfutter darf ich nicht zufüttern, keine Möhren, kein Salat... alles ungesund. Was bleibt mir da noch?

      Das war die Ausgangsfrage.


      Zuckerziege schrieb:

      Jedenfalls herrscht hier im Moment ja Dürre. Die Bäume welken schon, unsere Wiese ist keine Wiese mehr, sondern strohiges Gras (knirscht richtig wenn man drüber geht).
      Jedenfalls weiß ich nicht mehr was ich den Jungs füttern soll. Die fressen wie die bekloppten - und alles auf einmal!

      Ich bringe ihnen regelmäßig Kopfweide, Linde, Kastanie, Brennnesseln und Schilf. Und die beiden schmeißen sich drauf als wäre es das letzte was es geben wird. Nun ist es so das ich die Bäume und Sträucher etwas schonen will.
      Hier sieht man, dass der Themenstarterin das Bei-Füttern von Ästen etc. durchaus bekannt sind. Gott sei Dank -sie hat viel aus ihrem Thread 'Gemecker auf hohem Niveau' viel mitgenommen. Klasse!



      Nochmals( weil ich es leider 2x hierhinkopiert habe und nicht wieder wegbekomme *oops* )

      Zuckerziege schrieb:

      Ich hatte bis vor kurzem noch, glaube 4, kleine Heuballen. Jetzt hab ich nur noch einen. Und das im Hochsommer. Wie soll das erst im Winter werden? Ich kriege im Herbst ca. 12 kleine Ballen. Die reichen doch niemals im Leben! Zumal die Ernte dieses Jahr sowieso miese war...
      Kraftfutter darf ich nicht zufüttern, keine Möhren, kein Salat... alles ungesund. Was bleibt mir da noch?

      Was hättest Du, liebe Sabine, darauf geantwortet? Vermutlich Heu, oder?

      Dass Du den Unterschied zu anderen Spezies erklärst, finde ich prima! Aber zu monieren, dass Ziegen hier als Heufresser bezeichnet werden- das finde ich in diesem Thread schon etwas bedenklich.

      Übrigens: Wo steht eigentlich, dass Ziegen ( ausschließlich) Heufresser sind?

      Uns Ziegenhaltern bleibt doch wirklich nichts anderes übrig, als diese Spezies selbstverständlich vorrangig mit Heu (Ganzjährig!) zu versorgen, denn die Wenigsten haben riesige, bebuschte Flächen, die sukzessive von ihren Tieren 'abgeerntet' werden. Leider.

      Das sollte doch einfach mal so stehen bleiben. Denn sonst greifen Unwissende zu den großen Säcken, wo 'Ziegenfutter' draufsteht. Das kann es doch nicht sein.

      Liebe Sabine, ich weiß, wie zartbesaitet Du bist, es geht nicht gegen Dich aber FÜR und um die Ziegen <3

      Gewitterfreie Zeiten wünscht die Elli UPPS ÜBERSCHNITTEN!
    • Was hätte ich darauf geantwortet?

      Astschnitt, Unkräuter, Brennesseln.

      Beschaffung: sich mit entweder Landschaftsgärtnern kurzschliessen, Strassenmeistereien oder das machen, was ich zur Zeit tue. Wegränder abfahren und die Unkräuter schneiden.

      Ja, das ist regional unterschiedlich. Hier stehen an sonnengeschützten Ecken z.B. wilde Himbeeren, Bärenklau, Schafgarbe, eine hochgewachsene, einjährige Staude, deren Namen ich nicht kenne, die die Ziegen aber unheimlich gern fressen. Notfalls auch wilde Brombeeren mit guten Handschuhen, Brennesseln, wilde Rosen, Kletten. All' die Böschungen, die von Landwirten gemulcht werden. Heute bin ich an einem Feldrand vorbei gefahren, da hat gestern jemand ein Stück mit wilden Himbeeren gemulcht, die Himbeeren gerade angewelkt. Also angehalten und eingesammelt.

      Das zur Beifütterung in diesem trockenen Sommer. Was für eine grosse Gruppe mengenmässig nicht machbar ist, weiss ich auch, aber für zwei Zwerge durchaus. In besseren Sommern mit Landwirten und der Gemeinde abklären, ob die was dagegen haben, wenn man "Gräben putzen" geht. Entweder mit den Ziegen direkt oder mit Handsense. Ich habe hier die Erfahrung gemacht, dass gerade die Nebenerwerbslandwirte sehr froh darüber sind, wenn sie die knappe Zeit im Sommer nicht mit dem freimulchen von Naturfeldwegen verbringen müssen.

      Heuversorgung für den Winter: zukaufen, wo möglich, was das eigene Budget zulässt.

      Ansonsten: hör' bitte auf mit dem "zartbesaitet". Das brauche ich nicht. Ich erkläre und erkläre notfalls ein zweites und drittes Mal.

      Aber bei Dir habe ich den Eindruck, dass Du - aus welchen Gründen auch immer - seit ich hier wieder schreibe, Dir es zur Aufgabe machst, meine Beiträge möglichst detailliert auseinander zu nehmen und aus dem Zusammenhang heraus zu zitieren. Hier kann es sich um ein Mißverständnis handeln oder auch nicht.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Bezüglich Leinenführigkeit:
      Mit meinen zwei ersten habe ich mit viiiiel Geduld und Liebe geübt bis es klappte. In diesem Jahr hatte ich zwei Böcke die ich mit der Flasche aufzog. Einer hatte beim Schoppen länger als der andere, also hab ich ihn jeweils zum „schöppele“ angebunden. Es war dann der, der wunderbar an der Leine lief :) . Von da an hab ich beide während dem Schoppen angebunden. Das Anbinden haben sie positiv „verknüpft“ und das Leinenlaufen im Hui gelernt.
      Evtl. kannst du deine auch (unter Aufsicht) zum fressen anbinden, täglich 1-2 mal, 15-30 Min.
    • sanhestar schrieb:



      Aber bei Dir habe ich den Eindruck, dass Du - aus welchen Gründen auch immer - seit ich hier wieder schreibe, Dir es zur Aufgabe machst, meine Beiträge möglichst detailliert auseinander zu nehmen und aus dem Zusammenhang heraus zu zitieren. Hier kann es sich um ein Mißverständnis handeln oder auch nicht.
      Schade Sabine. Es ist sehr traurig, dass Du kritische Fragen in einem Forum nicht akzeptierst und alles so dermaßen persönlich nimmst und Dich so schnell angegriffen fühlst. Ich habe Deinen Ziegensachverstand immer geschätzt, habe aber dennoch mittlerweile meine eigenen Erfahrungen sammeln dürfen und darf diese auch in diesem Forum hier schreiben.



      Aber gut, lassen wir den (nicht von mir) angezettelten "Kleinkrieg". Es geht um Ziegen, nicht um persönliche Befindlichkeiten.

      Elli

      ( noch ein kleiner Schlußgedanke: Hätte der liebe Gott gewollt, dass ich A****-Kriecher werde, wäre ich ein Zäpfchen geworden. 8o )
    • sanhestar schrieb:

      Was hätte ich darauf geantwortet?

      Astschnitt, Unkräuter, Brennesseln.

      Beschaffung: sich mit entweder Landschaftsgärtnern kurzschliessen, Strassenmeistereien oder das machen, was ich zur Zeit tue. Wegränder abfahren und die Unkräuter schneiden.

      Ja, das ist regional unterschiedlich. Hier stehen an sonnengeschützten Ecken z.B. wilde Himbeeren, Bärenklau, Schafgarbe, eine hochgewachsene, einjährige Staude, deren Namen ich nicht kenne, die die Ziegen aber unheimlich gern fressen. Notfalls auch wilde Brombeeren mit guten Handschuhen, Brennesseln, wilde Rosen, Kletten. All' die Böschungen, die von Landwirten gemulcht werden. Heute bin ich an einem Feldrand vorbei gefahren, da hat gestern jemand ein Stück mit wilden Himbeeren gemulcht, die Himbeeren gerade angewelkt. Also angehalten und eingesammelt.

      Das zur Beifütterung in diesem trockenen Sommer. Was für eine grosse Gruppe mengenmässig nicht machbar ist, weiss ich auch, aber für zwei Zwerge durchaus. In besseren Sommern mit Landwirten und der Gemeinde abklären, ob die was dagegen haben, wenn man "Gräben putzen" geht. Entweder mit den Ziegen direkt oder mit Handsense. Ich habe hier die Erfahrung gemacht, dass gerade die Nebenerwerbslandwirte sehr froh darüber sind, wenn sie die knappe Zeit im Sommer nicht mit dem freimulchen von Naturfeldwegen verbringen müssen.

      Heuversorgung für den Winter: zukaufen, wo möglich, was das eigene Budget zulässt.

      Ansonsten: hör' bitte auf mit dem "zartbesaitet". Das brauche ich nicht. Ich erkläre und erkläre notfalls ein zweites und drittes Mal.

      Aber bei Dir habe ich den Eindruck, dass Du - aus welchen Gründen auch immer - seit ich hier wieder schreibe, Dir es zur Aufgabe machst, meine Beiträge möglichst detailliert auseinander zu nehmen und aus dem Zusammenhang heraus zu zitieren. Hier kann es sich um ein Mißverständnis handeln oder auch nicht.
      Eine Frage... Bist du anderweitig Vollzeit berufstätig oder hast du den ganzen Tag für deine Ziegen? Ich habe eine sechs Tage Woche. Manchmal fünf. Da verbringe ich meine Freizeit mit den Ziegen. Bzw sammel für sie.
      Und vormittags vor der Arbeit wenn das Futter knapp wird.
      Vielleicht hast du die Zeit so viel zu sammeln. Ich nicht. Aber trotzdem bin ich sehr bemüht möglichst viel in möglichst kurzer Zeit zu sammeln.

      Bergziege schrieb:

      Bezüglich Leinenführigkeit:
      Mit meinen zwei ersten habe ich mit viiiiel Geduld und Liebe geübt bis es klappte. In diesem Jahr hatte ich zwei Böcke die ich mit der Flasche aufzog. Einer hatte beim Schoppen länger als der andere, also hab ich ihn jeweils zum „schöppele“ angebunden. Es war dann der, der wunderbar an der Leine lief :) . Von da an hab ich beide während dem Schoppen angebunden. Das Anbinden haben sie positiv „verknüpft“ und das Leinenlaufen im Hui gelernt.
      Evtl. kannst du deine auch (unter Aufsicht) zum fressen anbinden, täglich 1-2 mal, 15-30 Min.
      kurze Frage wegen Schoppen... Was ist das? :)
      Ansonsten schon mal danke für den Tip!
    • @ Zuckerziege:

      ich habe auch einen ziemlich vollgepackten Tag. Freizeit geht im Moment wirklich überwiegend für Beifutter organisieren drauf. Denn, wenn Du es gelesen hast, die Trainingsgruppe am Haus - meine (!) - frisst KEIN Heu. Da hast Du also eine ganz andere Ausgangssituation.

      Ich habe Ideen aufgeschrieben, was Du davon nutzen willst und nutzen kannst, bleibt Dir überlassen.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • siehst du. Beide wenig Zeit. Die Zeit die man hat, Freizeit, "opfert" man seinen Tieren. Wobei es mir Spaß macht Futter zu sammeln.

      Ich würde aber auch lieber "waldiger" Wohnen, das würde das Futter suchen deutlich erleichtern. Hier findest du hier und da ein Bäumchen, Äste beschneiden ist fast unmöglich bei manchen, da sie zu hoch gewachsen sind.
      Und groß Büsche etc gibt es hier nicht. Schilf in Massen. Wird auf Dauer aber auch eintönig. In deinen Videos finden die Ziegen ja recht fix etwas. Da würde ich auch gern Wohnen. Da beneide ich dich drum.

      Deine Tips sind definitiv angenommen und werden bestmöglichst ausgeführt. Leider nicht so einfach.

      Liebe Grüße.
    • Selber anbauen.
      Ich pflanze jedes Jahr für meine Ziegen mehrere Bäume und Sträucher, die ich dann regelmäßig beernte. Birke, Ahorn, Haselnuss wächst regelmäßig als Unkraut in Garten, die werden umgepflanzt, Obstbäume gibts vor der Weihnachtszeit im Baumarkt fast geschenkt.
      Ich muss jetzt kein Futter suchen gehen, ich säge 2x am Tag neben der Ziegenwiese einen dicken Ast ab, und meine Ziegen sind satt...klar dauert es ein paar Jahre, bis man die großen Mengen hat, aber es lohnt sich.

      Weidensteckhölzer habe ich in fast unendlicher Menge zu verschenken, falls jemand welche haben will.
      **********

      Fleisch, das; -es, -; 1.Leichenteil(e) eines getöteten Tieres, das leben wollte


      Warum vegan? - - -Carne vale
    • Zuckerziege schrieb:

      siehst du. Beide wenig Zeit.

      Zuckerziege schrieb:

      Die Zeit die man hat, Freizeit, "opfert" man seinen Tieren.
      Jedenfalls im Forum.
      Mehrmals habe ich schon darauf hingewiesen, daß Ziegen den Zucker, den sie zur Ernährung brauchen, aus Zellulose selbst herstellen (Pansenverdauung). Deshalb habe ich auch mal angeregt, Pappe zu füttern. Warum soll Euch nicht möglich sein, was Menschen ohne jede Schulbildung und ohne Internetanschluß für gegenseitiges Sezieren der eigenen Befindlichkeit schaffen:

      facebook.com/Weltspiegel/video…nflikt/10154225634803886/
      _______________
    • Zitat aus einem Haustierforum, wo ein Pepperchen (dortiger Nickname) sich Sorgen machte, daß ihr Zwergziegenbock, der sich nicht gegen seinen Vater Frodo durchsetzen konnte, nichts anderes mehr mochte als Banane:
      Die Antwort eines anderen Forianers:
      "PS: Und ihm fehlen Vitamine, weil er im Sommer nur Gras und Kräuter gefressen hat? Das ist eine Ziege, denen fehlen bei gesundem (!!!) Verdauungssystem nicht mal Vitamine, wenn sie trockene Rinde oder Pappkartons (Strohhüte) fressen... Dafür haben sie als Wiederkäuer soviele Mägen, um aus dem trockensten Pflanzenmaterial noch Vitamine etc. pp. herausholen zu können..."
      _______________
    • Könnte es sein ; daß dieses Forum Der "ziegen-treff" war ? ;)
      Vor etlichen Jahren ? ;)
      Die Sache mit dem Zeitungspapier wurde schon meiner Urgroßmutter (Jahrgang 1904) verklickert und half mit zum unrühmlichen Ruf der "Eisenbahnerkuh" die jeden Müll frißt und trotzdem Milch gibt #falsch# Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei #jubel# .
      Weiterleiten würden Themen wie Milch schmeckt (nicht) nach Ziege usw...

      Ich (persönlich) glaube nicht ;daß das zum threat beiträgt und am Futtermangel ändert es auch nichts .

      Egal wie die User zum Thema Heu füttern stehen ; Hauptsache den Ziegen geht es so gut wie es ihnen der Halter/Besitzer (in unterschiedlichsten Verhältnissen lebend) möglich machten kann.

      altes Sprichwort:

      Das Auge des Bauern mästet das Vieh :) :) :)

      (legt es Euch aus wie Ihr wollt)
      Wenn alles schief geht, kanns nur mehr besser werden!
    • Lies doch bitte richtig. Von Zeitungspapier (seinerzeit mit dem Schwermetall Blei) war nicht die Rede, auch weil noch nach dem II. Weltkrieg Zeitungen als Klopapier und zum Einwickeln von Fischen benötigt wurden. (Obwohl die erste Klopapierfabrik in Deutschland schon 1928 gegründet wurde).
      de.wikipedia.org/wiki/Toilettenpapier

      Die Rede war von Zellulose, und Zellulose ist das, was aus Heu, Holz (Zweigen), Blättern zu Zucker umgewandelt wird; insofern ist Pappe nur eine andere äußerliche Form der Zellulose oder des Zellstoffklopapiers, was man durchaus unbenutzt verfüttern konnte.

      Irene schrieb:

      Könnte es sein ; daß dieses Forum Der "ziegen-treff" war ?
      Vor etlichen Jahren ?
      Nachdem Du neulich 9 Leuten zum Geburtstag (1. August) und einige Tage wieder jemand, die alle laut Forumsstatistik seit 2003, 2005, 2007, 2008, 2009, 2010, 2013 nicht mehr aktiv waren, und zu ihrer aktiven Rückkehr ins Forum gratuliert hast, habe ich mich schon gefragt, ob es hier ein Schattenreich gibt. Dem scheint so zu sein.
      _______________
    • Piroschka schrieb:

      Lies doch bitte richtig. Von Zeitungspapier (seinerzeit mit dem Schwermetall Blei) war nicht die Rede, auch weil noch nach dem II. Weltkrieg Zeitungen als Klopapier und zum Einwickeln von Fischen benötigt wurden. (Obwohl die erste Klopapierfabrik in Deutschland schon 1928 gegründet wurde).
      de.wikipedia.org/wiki/Toilettenpapier

      Die Rede war von Zellulose, und Zellulose ist das, was aus Heu, Holz (Zweigen), Blättern zu Zucker umgewandelt wird; insofern ist Pappe nur eine andere äußerliche Form der Zellulose oder des Zellstoffklopapiers, was man durchaus unbenutzt verfüttern konnte.

      Irene schrieb:

      Könnte es sein ; daß dieses Forum Der "ziegen-treff" war ?
      Vor etlichen Jahren ?
      Nachdem Du neulich 9 Leuten zum Geburtstag (1. August) und einige Tage wieder jemand, die alle laut Forumsstatistik seit 2003, 2005, 2007, 2008, 2009, 2010, 2013 nicht mehr aktiv waren, und zu ihrer aktiven Rückkehr ins Forum gratuliert hast, habe ich mich schon gefragt, ob es hier ein Schattenreich gibt. Dem scheint so zu sein.
      solltest mal nen eigenen thread für deinen klugschiss aufmachen dann misst du nicht ständig die anderen einkoten...
      Mahlzeit