wie füttert ihr zweige?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • wie füttert ihr zweige?

      bonjour!

      ich hab da eine praktische frage, mit der ich mich auf den winter hin sowieso wieder häufiger beschäftigen werde. bestimmt gibt es leute, die schon gute lösungen gefunden haben...

      wie füttert ihr zweige? würdet ihr mir (und allen anderen interessierten) eure schlauen einfälle verraten? ich hab inzwischen vieles ausprobiert, aber keine befriedigende lösung gefunden:

      zweige und kleine bäumchen aufgehängt oder in die erde gesteck: hält meistens nicht lange. bach kurzer zeit liegt die hälfte des futters am boden, wird verlatscht und dann - verständlicherweise - nicht mehr gefressen.
      drei kleinere bäumchen oben zusammengebunden, eine art dreibein, steht aber natürlich auch nicht lange.
      zweige in die raufe, geht natürlich, muss ich aber die zweige sehr kurz schneiden. auf diese weise kriegen die ziegen dann zwar die blätter rausgezupft, schälen können sie die zweige aber meistens nicht. auch schade!


      nun, vielleicht gibt es auch keine g'scheite lösung. aber bevor ich mich wieder den halben winter damit beschäftige, jeden zweig einzeln aufzuhängen, frag ich doch lieber nochmal rum, ob nicht jemand eine gute idee hat. wie macht ihr das denn?

      schönen gruss
      zipfel
    • Huhu!


      Ich staune immer wieder wenn ich lese, dass die Ziegen Dinge die auf dem Boden liegen, nicht mehr fressen. Da hab ich meine wohl gut erzogen oder sie wollen mir lästige Arbeit ersparen *oops*

      Wenn Heu beiseite fällt fressen sie es vom Boden zwar nicht, gutes Heu stopfe ich aber wieder zurück. Zweige fressen meine auch vom Boden, auch die Rinde. Da haben die beiden sich nicht so.

      Was ich mal hatte (leider musste ich sie wegnehmen, brauchte sie als Heu/Strohuntersatz) sind Holzpaletten. Die hab ich an die Wand gelehnt und oben festgebunden, damit sie nicht umkippen kann.
      Für langfristig gesehen: Mit einem guten Abstand zur Wand festschrauben (Holzklötze dazwischen damit ein Abstand entsteht) und dann dort große Zweige (mit kleinen funktioniert es nur bedingt, ansonsten Bretter dazuschrauben) reinstecken. Hat bei mir immer super gehalten. Ich hatte auch Heu dort reingestopft. Hat von allen Varianten bei mir bisher am besten geholfen. Man kann dort ja auch zusätzlich oder anstatt sie in die Ritzen zu stecken, unterschiedlich große Löcher rein bohren und die Äste dort fest machen.
      Man muss halt mit der Wand dahinter aufpassen, damit die nicht so zerkratzt. Vielleicht bestenfalls dahinter eine Metallplatte oder ähnliches fest schrauben.

      Da lagen bei mir kaum Äste und Zweige auf dem Boden. Hat gut funktioniert. Ansonsten kriegen meine ihre Äste bei schönem Wetter im Offenstall, unsere Zäune und Tore sind aus dicken Terassendielen verschraubt. Aber nicht quer, sondern hochkant mit nur zwei festen Querbalken. Da kann man die Äste auch oben am Zaun super deponieren.

      Jetzt wo ich die Palette nicht mehr habe, hatte ich versucht das Heu und die Äste in einem alten Gitterkäfig (oberer Teil, an die Decke gebunden) zu verfüttern, hilt leider nicht gut.
      Da nur eine Seite des Stalles eingestreut ist und die andere Seite nackt, kommen die Äste auf die nackte Seite und das Heu vorerst in einen großen Wäschekorb :-o
      Ich besorge mir wieder solch 'ne Holzpalette und dann schraub ich die an der Wand fest.


      Ich fand das ganz praktisch, es nimmt keinen Platz weg und hält Bombe.

      Schau mal hier, auf der ersten Seite relativ weit unten, da hatte ich mal ein Foto gemacht: Seite 1, ganz unten


      Bin mal gespannt was da noch so kommt... 8o


      Liebe Grüße
      Zuckerziege
    • moin!

      danke für deine ideen, zuckerziege! da kümmer ich mich doch versuchsweise mal um so einen zweig-spender. die wand dahinter gehört den ziegen, die dürfen sie auch zerkratzen...

      ganz so "schnäderfrässig" sind meine ziegen übrigens auch nicht: vom boden fressen tun sie natürlich schon. nur wenn schon drauf rumgetrampelt wurde nicht mehr. ich hab ein dutzend ziegen und drum mehrere futterstellen, so dass ein gewusel um die zweige entsteht. was dabei auf den boden fällt, wird meistens "verlatscht".

      der backsteintrick übrigens, den hab ich gestern vergessen. grosser backstein am boden, zweige reingesteckt. funktioniert auch nicht, die zweige werden ruckzuck rausgezupft. aber vielleicht kann man den noch etwas optimieren? für die freistehende zweiginstallation, heisst ohne wand.

      einen schönen sonntag allerseits!
      zipfel
    • es macht durchaus Sinn, für Ziegen so wenig wie möglich "auf dem Boden liegend" zu fressen anzubieten.

      Sie haben nun mal eine höhere Anfälligkeit für Darmparasiten, die sie umgehen, indem sie über Kopf fressen (oder die entstanden ist, weil sie bevorzugt über Kopfhöhe äsen) und/oder Nahrung, die den Boden berührt hat/über die mit Klauen (die ggfs. Wurmeier tragen) gegangen wurde, meiden.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • grosse kg rohre in d. Boden graben. Die gibts in vielen formen. kannst du ineinander stecken wie lego. wir haben die damals kostenlos abgegriffen. Die äste kannst du dann reinstellen wie in nen schirmständer. Oder einen dicken pfahl/baumstamm.. auch wieder eingraben und reifen dranschrauben. Darin halten allerdings nur grössere büsche wie ein grosser weiden"zweig". Weiss nicht wie ich das nennen soll. Da können sie auch schön rinde knabbern.
    • Ich stecke im Winter Tannenzweige in alte Weißdornbüsche oder in anderes, abgestorbenes Geäst. Da müssen die Ziegen teilweise klettern und haben eine Super-Beschäftigung in der tristen Jahreszeit. Daher haben sie auch keine Halsbänder an, weil sie dort auch mal damit hängenbleiben können.

      Aber auch am Stall in den selbstgebastelten Klauenpflegestand kann ich sehr gut Zweige in vd. Höhen positionieren.

      Selbst an der Stalltüre hängen bei wirklichen Schlechtwetterphasen dann große Zweige, die quer über der Tür angebracht sind. So können die Ziegen quasi unter Dach an den großen Zweigen knabbern...

      Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. :)
    • guten morgen!

      danke für eure antworten!
      ja, ich gehe mit sabine einig, dass möglichst wenig vom boden gefressen werden soll.
      elli, wie befestigst du denn die zweige zum beispiel über der tür? ich suche noch nach methoden, die es erlauben, zeitsparend viele zweige aufzuhängen, ohne dass die ziegen sie sofort wieder abbauen (-> boden...).

      büsche hab ich im aktuellen auslauf leider keine. wir ziehen aber bald um, und danach kann ich für büsche sorgen. wird halt dauern, bis so ein busch gross genug ist, um den ziegen als zweigehalter zu dienen (jaja, mir ist klar, dass der busch den ziegen erst mal selber als "zweig" dienen wird)

      grosse "schirmständer" wie der mit dem autoreifen, das schau ich mir mal an. die rohre scheinen mir etwas gefährlich. nachdem beppo sich auf seinem liegeplatz festgekeilt und sich das bein gebrochen hat, geh ich davon aus, dass ziegen, wenn sie sich die beine irgendwie brechen können, es auch tun... allerdings kann man die rohre vielleicht auch auf einer höhe anbringen, dass die ziegen mit ihren beinen nicht rein kommen.. hast du davon ein bild, marlies?

      so, los gehts, ab in den stall!
      schöne grüsse nach überall!
      z
    • ich habe das Gegenteil festgestellt: dass Ziegen mit Gefahrenquellen deutlich besser umgehen als z.B. Pferde.

      Aber Du könntest z.B. die Rohröffnungen durch Deckel bei Nichtgebrauch entschärfen; die Rohre mit genug Abstand zueinander eingraben, dass ein Verkeilen nicht möglich ist; wenn die Rohre nebeneinander platziert werden sollten, das untere Drittel durch umwickeln mit Vlies, Plane, o.ä. undurchlässig für Beine machen uvm.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Hallo Zipfel, ich habe leider kein anderes Foto ( ist schon älter) zur Hand. Vielleicht siehst Du an der Stalltür oben rechts den Balken, ein ähnlicher Balken befindet sich links neben der Tür. Da kann ich wunderbar einfach lange Tannenäste durchschieben, die dann beackert werden. Das ist je nach Dicke und Gewicht der Äste eine sportliche Herausforderung (für mich :rolleyes: )...die ich aber sehr gerne mache, wenn ich dann dafür zufriedene Banausen im Gehege habe.

      Der selbstgebastelte Klauenstand bietet auch allerlei Einsteckmöglichkeiten für Zweige, die die Ziegen da nur sehr schwer rausziehen können. Ich arbeite nicht mit Befestigungsmaterial, denn ich habe Angst, dass dieses dann von den Ziegen angeknabbert/gefressen wird. Ergo: Ich stecke einfach die Zweige kreuz und quer...

      lg elli

    • Ich habe eine Raufe gebaut, da konnte ich Zweige reinlegen, durchstecken, dranhängen oder dranbinden (Die Raufe stand mitten auf der Weide, jetzt ist sie nur mangels Ziegen untergestellt):



      Oder ich habe Haken in die Holzwand geschraubt, etwa in zwei Meter Höhe. Große Äste einzeln oder ein ganzes Büschel kleiner Zweige/auch Brennnesseln, Himbeere etc. mit Heuband sehr fest zusammengebunden und mit Schlaufe oben eingehängt.

      Ach so und es gab stets einen großen Haufen abgeknabberter Zweige, in die ich dann auch die neuen reinstecken konnte.
      Gruß, AL

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Almdudler ()

    • das bild kann ich leider nicht anschauen, almdudler. kannst es vielleicht hier direkt rein kleben (so wie elli)?
      die freistehende raufe würd mich nämlich grad speziell interessieren! und andere zweiganbietestationen, die keine wand brauchen.

      aufhängmöglichkeiten an den wänden hab ich. leider nicht so viele, da nicht so viel freie wand. drum suche ich auch nach freistehenden lösungen. reinsteckbalken wie bei elli werd ich wohl noch ein paar installieren.

      sabine, ich wollte damit nicht sagen, dass sie sich bei jeder möglichkeit auch wirklich die beine brechen! zum glück nicht! aber nach dem depperten unfall, den beppo mit seinem bein hatte, hätte ich mich hinter die tapete kleben können! da war ein ziegenfussbreiter spalt in der liegefläche - und diese liegefläche war nicht gottgegeben, die habe ich höchstpersönlich da hingebaut... fühlt sich blöd an.
      daher meine pessimistische annahme als faustregel für stallbasteleien.

      ich geh mal zweige ernten.
      schönen tag euch allen!