Künstliche Befruchtung wann ist der beste Zeitpunkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Künstliche Befruchtung wann ist der beste Zeitpunkt

      Hallo zusammen ich habe eine zweijährige Burenziege ohne Horn warum auch immer und möchte sie künstlich befruchten lassen da ich ein absoluter Neuling bin frage ich ich euch nun, wann ist der beste Zeitpunkt i
      Ich habe schon oben nachgefragt und keine Antwort bekommen bei anderen Themen also diesen Hinweis könnt ihr euch schon sparen

      Wenn hier jemand ist der auch künstlich befruchten lässt , könnte er mir seine Erfahrungen mitteilen, wiegesagt ist die Ziege 2 Jahre alt sie ist topfit springt aus dem Stand 1,20 m über den Zaun hat ein sehr arrogantes Verhalten und ich hoffe dass sie es abgelegt , wenn sie Mutter ist.
      Da ich niemanden finde der sie von seinem Bock Decken lässt bleibt mir nur die künstliche Befruchtung als letzte Alternative.


      Ich bedanke mich schon im vorraus für eure Hinweise
    • Goatfarmer schrieb:

      die Ziege 2 Jahre alt sie ist topfit springt aus dem Stand 1,20 m über den Zaun hat ein sehr arrogantes Verhalten und ich hoffe dass sie es abgelegt , wenn sie Mutter ist.

      Was meinst Du mit arrogant... aggressiv, respektlos? Menschen gegenüber oder den anderen Ziegen, oder beides?

      Meine Sorge wäre, dass sich solches Verhalten eher noch verschlimmert, wenn sie Nachwuchs zu versorgen und verteidigen hat. Und wenn die Kitze dieses Gehabe erben oder abschauen, steht denen evtl auch keine gute Zukunft bevor. Oder ist eh geplant, sie schlachten zu lassen?

      Hier ein Artikel zur künstlichen Besamung, da wird auch auf den richtigen Zeitpunkt eingegangen:
      weiss-die-geiss.de/betriebswir…zucht-kunstliche-besamung

      Und hier noch eine Anlaufstelle in Deutschland, wo Du evtl auch Auskunft bekommen kannst:
      ziegen-bw.de/html/besamung.html
    • Für eine Ziege allein macht das nicht viel Sinn. Es ist ein ganz schöner Aufwand! Und nicht gerade billig. Da findest Du mit Sicherheit leichter einen Deckbock, der Deine Ziege besuchen kommt (wahlweise machst Du einen Ausflug mit Deiner Ziege zu ihm).

      Jassi
    • Moin allerseits, ich hatte dieses Thema gerade mit meiner Kleinwiederkäuer-Tierärztin durchgesprochen. Sie sagt, die Erfolgsaussichten seien bei Ziegen minimal. Bei Rindern sei es biologisch einfacher. By the way, die prof. Milchbetriebe/Kuh in meiner Umgebung sind alle wieder zum 4-beinigen Besamer zurückgekehrt, obwohl sie ausnahmslos eine Abneigung gegen ihre Bullen haben.

      Also, wenn eine/r von Euch positive Resultate bei Ziegen hat, wäre ich wie "Goatfarmer" froh, nähere Infos zu bekommen!

      Jassi.
      Hier in S-H ist gemeinsame Bocknutzung ein historischer Begriff. Selbst mit CAE-Testat findet sich niemand bereit seinen Bock als Deckbock arbeiten zu lassen. 2016 wurde mit einer zugesagt, kam nicht zustande. Zähneknirschend habe ich 2017 einen Bock für nur zwei Milchziegen gekauft. Der ist kleinwüchsig geblieben, packt es nicht. Also jetzt den 2. Bock für nur zwei Milchziegen kaufen (+ unterbringen, versorgen und füttern) - lagsam habe ich keinen Bock mehr auf Ziegen.
    • Zuerst mal kann dir auch bei einem Bock für 20 oder 60 Ziegen passieren dass er kleinwüchsig bleibt - speziell wenn der Preis im Vordergrund steht, man sich nicht um eine gesicherte Abstammung informiert und der Bock in einem Alter gekauft wird in dem er noch nicht deckt. Bei einem gekörten Jungbock oder Altbock passiert dir das bei 2 Ziegen eher nicht (sofern Fütterung und Haltung weiterhin passen). Bei 60 Kann ein Jungspund sich schon mal überheben, bei entsprechender Genetik wächst sich das aber langfristig wieder aus.

      Positive Resultate habe ich, Quote liegt bei 50 % (aber bei recht wenigen Versuchen).

      Tipps:
      - Ziegen einmal richtig bocken lassen und erst beim nächsten Zyklus besamen
      - Morgens und Abends besamen, kostet zwar Zeit und 2 Portionen, aber steigert die Wahrscheinlichkeit um 100%

      Bei Tadschikenziegen wirst du ohnehin nicht um einen Bock herumkommen, da gibts soweit ich weiß keine Samen in Mitteleuropa. Wenn du den Bock dann mal hast kannst auch deine WDE damit decken oder ihm außerhalb der Deckzeit einen WDE-Freund beschaffen.
      Being a vegan is a missed steak
    • Danke Toshihikokoga, 50% ist eine erhebliche höhe Quote als die Tierärztin prognostiziert hatte. 2x in einer Brunstphase besamen ist eigentlich logisch, in der Natur läuft das ja auch so. Trotzdem wird es zumindest im Rinderbereich nicht gemacht, vermutlich aus Kostengründen. Ein sehr nützlicher Hinweis.
      Der kleine Bock ist aus Herdbuchzucht und soll auch schon sehr jung (unerwünscht) eine Jungziege gedeckt haben. Ist halt nur sehr klein geblieben - Mehrling, vielleicht deshalb. Meine WDE sind ca 15 cm größer als Durchschnitt-WDE und recht dominant. Passt nicht. Er kommt psychologisch und körperlich einfach nicht auf die Höhe.
      Tadschikenzucht ist nur ein Traum von mir, wenn es um Erweiterung geht. Es gibt kaum noch Tiere. Hatte sie mal bei einem Praktikum kennengelernt und finde sie einfach gut als Allrounder, da ich keine kommerzielle Dimension Milchleistung benötige.

      Danke Sanhestar. ich bin gerade dabei, mich über den Bekanntenkreis umzuhören, ob einer im Sommer den Altbock wechseln will und vielleicht bereit ist, den jetzt schon abzugeben. Evt ein Thüringer, da stimmt auch die Größe. Künstliche Befruchtung wäre nur eine Notlösung, weil es bleibt jetzt noch die Jan- und Feb-Brunst, dann ist Ende für 2019.