Junger Bock Vertrauen verloren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Junger Bock Vertrauen verloren?

      Hallo zusammen.

      Da ich neu bin, stelle ich mich kurz einmal vor.
      Ich bin Ziegenneuling und eher zufällig auf die Ziege gekommen. Seit dem 23.07.2018 besitze ich einen Zwergziegenbock (7 Monate alt). Er war von Anfang an sehr zutraulich und verschmust.
      Bisher lebte er bei uns ohne Ziegengesellschaft, nur mit unseren 3 Shetland-Ponys (wir betreiben einen Reitstall). Dies sollte von Anfang an keine Dauerlösung sein, nur war er unkastriert und wir wollten ihn definitiv kastrieren, bevor er eine Ziegendame dazu bekommt. Da es aber die ganze Zeit viel zu heiß war, haben wir abgewartet. Am Montag sollte es dann so weit sein.
      Unser Tierarzt sedierte ihn, betäubte die Hoden und setzte die Zange an. Mein Mann hielt unser Böckchen fest. Ich stand etwas abseits, da mir sonst die Tränen gekommen wären (unser Böckchen Hoheit ist vollwertiges Familienmitglied).
      Soweit so gut. Gute 2 Stunden blieb Hoheit liegen, danach taumelte er hin uns wieder etwas im Offenstall hin und her, legte sich aber immer wieder schlafen. Ich war viel bei ihm, um ihn zu überwachen.
      Abends mit der Dunkelheit meckerte er das erste Mal wieder zaghaft los. Von da an lies er aber keinen mehr an sich ran.
      Sobald ich komme, geht er weg. Langsam, aber deulich. Wenn ich Futter dabei habe, kommt er und lässt sich auch streicheln. Wenn er fertig ist, geht er sofort.
      Sonst kam er freudig meckernd zu mir und lies sich kraulen. Besonders hinter den Ohren, dann drückte er immer seinen Kopf in meine Hand. Davon könnte ich jetzt nur noch träumen.
      Hat er nun das Vertrauen in die Menschheit verloren?
      Habe von einem Bekannten gehört, dass sein Ziegenbock nach der Kastration gar kein Vertrauen mehr zum Besitzer aufgebaut hat.

      Morgen möchten wir endlich seine Ziegengesellschaft abholen. Hoffentlich lässt ihn das seinen Schmerz etwas vergessen.
    • Hallo Migogeit

      Ich denke das Vertrauen kommt wieder. Meine waren auch ein paar Tage ein bisschen „reserviert“. Wer kann es ihnen verübeln.
      Vermutlich spürt er immer noch den Eingriff.
      Ich hatte meine noch 3 Wochen getrennt da immer noch ein Rest Spermien übrig bleibt. Quasi die unterwegs..
    • ja, es legt sich.

      Es hängt auch davon ab, wie gut aufgefüllt euer Vertrauenskonto vor der Kastration war. Im Moment habt ihr einen grossen "Betrag" Vertrauen abgezogen, das Konto ist ggfs. im Minus.

      Kann aber wieder aufgefüllt werden. Ich würde ihn im Moment allerdings nicht kontiniuerlich mit "oh, Du kannst mir vertrauen, lass Dich doch mal streicheln"-Anfragen traktieren. Wenn Du Schmerzen hast, willst Du auch in Ruhe gelassen werden. Kommt dann andauernd jemand an, der Dich trösten will, wirst Du auf diese Person eher noch genervter reagieren.

      Ggfs. ist ein Futterverstärker im Moment angebrachter.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Hallo,


      ich hatte meine Böckchen nur eine kurze Zeit, dann wurden sie schon gekniffen (by the way - niemals wieder! Diese Schreie kleiner Ziegenböckchen tue ich mir nicht wieder an). Das war nur wenige Tage wo sie etwas Abstand gehalten haben (ich war allerdings auch diejenige die einfing und festhielt).
      Ich habe sie einfach in Ruhe gelassen, irgendwann kamen sie wieder von allein. Und jetzt wird wieder aufrichtig "geknuddelt" und sich gefreut, wenn ich komme.


      Keine Sorge, das wird ;)
      Grüßle
    • Zuckerziege schrieb:

      Hallo,


      ich hatte meine Böckchen nur eine kurze Zeit, dann wurden sie schon gekniffen (by the way - niemals wieder! Diese Schreie kleiner Ziegenböckchen tue ich mir nicht wieder an). Das war nur wenige Tage wo sie etwas Abstand gehalten haben (ich war allerdings auch diejenige die einfing und festhielt).
      Ich habe sie einfach in Ruhe gelassen, irgendwann kamen sie wieder von allein. Und jetzt wird wieder aufrichtig "geknuddelt" und sich gefreut, wenn ich komme.


      Keine Sorge, das wird ;)
      Grüßle
      Das beruhigt mich etwas. Ich dränge mich auch nicht auf, sondern setzte mich einfach in seinen Stall oder Auslauf. Manchmal hab ich ein kleines Stück Möhre oder einen leckeren Zweig dabei. Gestern Abend hatte er schon einmal kurz vergessen, dass er mich jetzt eigentlich sch.... findet und hat sich die Ohren kraulen lassen. :D
      Heute bekommt er dann endlich seine Ziegengesellschaft. Ich hoffe, das tröstet ihn dann auch.

      Kneifen lassen würde ich aber auch nicht wieder!!! Diese Schreie waren unerträglich!
    • Hallo Mara,

      Alles kann- nix muss. ;)

      Natürlich können (weil sie so oft im Jahr bockig werden) gerade Zwergendamen dann recht störend sein .

      Ich habe meine Bande ( WDE, Zwergmixe und eine reinrassige Zwergin) nun ca.10 Jahre und kann aus dieser Erfahrung sagen, dass das Rufen nach den Böcken nie sehr heftig war- selbst, als 2 Kastraten zu den 3 Mädels einzogen, merkten wir kein anderes Verhalten (und wir wohnen direkt daneben) und es eigentlich sogar in den letzten Jahren sehr ruhig wurde.

      Alle sind wohlauf- niemand hat bis dato irgendeine Form von Tumoren, hormonellen Störungen oder sonstwas. Auch wenn es sogesehen eine 'unnatürliche' Konstellation ist- ich bin froh, dass wir nicht ständig Ziegennachwuchs haben und dann nicht wissen, wohin damit- respektive sie schlachten zu müssen.

      Ich finde es sehr gut, dass Dein Mönch nun bald endlich Ziegengesellschaft bekommt!

      Und natürlich wird er Euch irgendwann mit vollstem Vertrauen begegnen. Gib ihm schöne Brombeerranken, Weidenzweige oder Nussbaumzweige- wenn er solche Leckereien( die Blätter, Zweige und Äste meine ich!!!) bekommt, wird das Vertrauen sehr schnell wieder hergestellt sein.

      Gebt ihm BITTE kein Brot, Getreide, Kraftfutter, Ziegenpellets oder sowas.

      Viel Spaß wünscht die Elli :)