Transport in das neue Zuhause

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Transport in das neue Zuhause

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe zu diesem Thema hier schon gestöbert, bin mir aber dennoch unsicher.
      Wir müssen nun unsere süßen Mischlinge in ihr neues Zuhause transportieren. Sie sind jetzt 5 Monate alt, aber wirklich recht klein verglichen zum Rest.

      Die Frage ist nun, wie macht man es am besten. Ich las viel von Hundeboxen, da passen sie auf jeden Fall rein, aber sie können sich da bestimmt verletzten, oder?

      Könntet ihr mir bitte ein Paar Tipps geben?

      Vielen lieben Dank,
      Nina

      PS. Die Strecke ist 60km lang.
    • Noch eine kurze Frage :)
      Sollten wir lieber zwei Boxen oder eine größere damit sie zusammen sind.

      Im Normalfall lieben sich die beiden sehr, weiß aber nicht ob sie sich während der Fahrt kloppen.

      Das Problem bei diesen Hundeboxen ist, dass sie natürlich auch breiter werden, wenn man gewisse Höhe wählt, und da hat die Ziege fast zu viel Platz.

      Wünsche euch einen schönen Sonntag.
    • Haben zwei Hunde, die regelmäßig im Kofferraum unseres Hochdach-Kombis mitfahren.,
      gesichert durch ein fest fest montiertes Hundegitter.
      Unsere Ziegen transportiere ich bei Bedarf auch so.
      Kofferraum wird mit Plane und Gummiwanne ausgestattet.
      Die Ziegen legen sich meist ruhig hin oder stehen ruhig an eine Fahrzeugwand gelehnt.
      Kein Problem!
    • Ein paar Zitate aus den Richtlinien in Ö:

      "Fahrzeuge, in denen Tiere befördert werden, tragen eine deutlich
      lesbare und sichtbare Beschilderung dahin gehend, dass
      sie mit lebenden Tieren beladen sind, außer wenn die Tiere in
      Transportbehältern transportiert werden, die eine Beschilderung
      gemäß Nummer 5.1 tragen."

      "Das Gefälle der Rampenanlagen beträgt auf horizontaler Ebene
      höchstens 20° oder 36,4% bei Schweinen, Kälbern und
      Pferden und höchstens 26° 34‘ oder 50% bei Schafen und
      Rindern, ausgenommen Kälber."

      Geschwindigkeitsbeschränkungen:
      "
      Großviehtransporte (Pferde, Esel, Maultiere, Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine)
      Ortsgebiet 50 - Freilandstraße 70 - Schnellstraße und Autobahn 80"

      Meist sieht das Szenario folgendermaßen aus:
      Wenn ich das Tier im Auto habe brauch ich keinen Anhänger - wenn ich keinen Anhänger habe brauch ich nicht die Geschwindigkeitsbeschränkung für Anhänger einhalten - wenn ich die Tiere im Kofferraum habe brauch ich keine Kennzeichnung und dann wird mich schon niemand aufhalten.

      Leider sind die Polizisten bei einer Kontrolle etwas zu nachsichtig und meist auch zu schlecht bis garnicht geschult. Da werden teilweise Tiere über Grenzen von Ländern gekarrt welche Sperrgebiete für bestimmte Tierarten oder Krankheiten sind. Ausbaden dürfen es dann all jene, die deshalb weder importieren noch exportieren dürfen weil sich aus aller Herren Länder Krankheiten einschmuggeln welche es hierzulande garnichtmehr geben dürfte.
      Being a vegan is a missed steak
    • Sagst du dass auch bei einer Verkehrskontrolle? Dort wirst du dann hoffentlich darüber aufgeklärt dass es in der Nutztierhaltung den Begriff Hobbyhaltung nicht gibt, dass der Begriff "gewerblich" eher auf die von die erwähnten Hobbyhalter (=Nutztierhaltung ohne nachweis von landwirtschaftlicher Fläche und/oder Ausbildung) betrieben wird als von haupterwerblichen Landwirten und dass die Definition von Langstrecke bei Tiertransporten bei einer voraussichtlichen Transportdauer von 8h beginnt.

      Eigentlich bräuchten wir hier im Forum einen angepinnten Beitrag zu diesem Thema, dann würden sich sinnlose Diskussionen über Tiertransporte erübrigen.

      offt Topic: wo ist eigentlich der Tierkennzeichnungsbeitrag hin?
      Being a vegan is a missed steak