Husky/Alaskan Malamute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ging ja nicht darum, ob ein Mali die Herde zusammen halten kann, sondern ob man die Rassen gemeinsam halten kann.

      Als ich die Ziegen bekam hatte ich alte und junge Hunde. Die Gehege sind neben einander. Die ersten beiden Tage war selbst verständlich tobabo,...
      Es sind ja neue Tiere im eigenen Revier !!! Was nicht , im ersten Moment, akzeptiert wird. Hund bewachen ihr Territorium !!
      Aber nach zwei Tagen legte sich alles, da die Hunde merkten, der Rudelführer füttert die Neuen, streichelt sie, dann gehören die zu uns.
      Es geht nicht immer alles von heute auf morgen, es gibt halt Dinge die Zeit brauchen,... diese Zeit muß man sich nehmen und geben..
    • Junger oder Alter Hund oder doch ein Welpe ?
      Das ist eigentlich nicht die Frage, es ist egal !! Es kommt einzig auf die Vorgeschichte des Hundes an. Wenn ein Hund aus einer Nothilfe kommt, weiß
      man nicht was vorher war, dann könnte (!?!) es schwierig werden, müßte man sehen und ausprobieren.
      Das ist auch so, wenn man einen neuen Hund ins Rudel integrieren möchte !! Auch Welpen !!! Viele behaupten ja immer es gäbe einen Welpenschutz,
      das ist richtig dummes Zeug, das existiert nur im eigenen Rudel, zB beim Futter, wenn sie noch ganz klein sind treten die großen zurück.
      Befehl von Mutter Natur ! Das Rudel muß überleben. Das gilt aber nur ein gewisse Zeit als Welpe, dann ist schluß mit lustig, dann scheppert es
      und zwar gewaltig !!
      Man kann die Tiere selbst verständlich nicht zusammen alleine lassen !!! Aber das dürfte auch klar sein. Oder einigen halt nicht,...
    • Hallo,

      ihr habt alle ja irgendwie recht.

      Sepp schrieb:
      Aber nach zwei Tagen legte sich alles, da die Hunde merkten, der Rudelführer füttert die Neuen, streichelt sie, dann gehören die zu uns.

      Genauso denke ich verhält es sich, wenn das Tier jetzt nicht eine negative Vorgeschichte hat, die nur schwer zu händeln ist.

      Werde berichten, wenn ich den gefühlsmässig passenden Hund gefunden habe....


      Grüsse
      HenryvonderWeide
      Grüsse
      HenryvonderWeide
    • Moin,


      ich sehe es wie Sepp...

      Und Rassestandards kann man getrost überlesen. Jeder Hund ist anders. Natürlich kann man einem Mops nicht das abverlangen was man einem Malinois zutrauen kann. Und sicherlich ist ein Australian Sheperd eher zum hüten geeignet als ein Pekinese.

      Aber ich finde gerade wenn es um das leidige Thema jagen geht - dass kann man einem Hund abgewöhnen beziehungsweise in andere Bahnen lenken.
      Ich habe hier zwei "Da ist ein Kaninchen! - Bum und weg" Hunde zu Hause sitzen. Sie haben damals weder meine Kaninchen auf der Wiese gejagt, noch in meine Meerschweinchen gebissen und sind auch nicht an die Gänse und die Ziegen ran.
      Wenn die Ziegen quer über die Wiese geflitzt sind, hat das Jägerherz meiner Hündin höher geschlagen und sie hat angesetzt zum Sprint. Ein einfaches, von mir antrainiertes Kommando und sie blieb stehen, drehte sich um und flitzte zu mir, um sich ein Leckerchen abzuholen.

      Alles eine Sache von konsequenter Erziehung und andersweitige Auslastung.


      henryvonderweide schrieb:

      Ich bin der Meinung, man könnte auch einen älteren Hund, an die Ziegen und Schafe gewöhnen, wenn man den richtigen findet. Oder meinst Du, es sollte ein Welpe sein?

      Was möchtest du denn lieber? Wenn du eher für einen älteren Hund zu haben bist, versuchs. Gute Organisationen lassen dir ja Zeit den Hund kennenzulernen. Schau ob's mit den Schafen und Ziegen klappt.
      Aber ACHTUNG: Ein Hund in einer neuen Umgebung benimmt sich erst mal recht zurückhaltend. Es kann gut sein das er erst nach einigen Tagen anfängt sich für die Ziegen und Schafe zu interessieren. Deshalb ruhig mehr Zeit einplanen.
      Ein älteres Tier freut sich sicherlich bei dir einziehen zu dürfen.

      Ich drücke ganz fest die Daumen. Und lass dich nicht verunsichern.

      Grüßle
    • Hi,

      ein weiterer Irrglaube ! Ich hol mir jetzt mal ein Welpen und der wächst ja dann mit den Tieren auf und alles ist gut .

      Weit gefehlt, denn das kommt sehr auf die Rasse an !

      Ein Mali oder ein Husky hat seine Sturm und Drangzeit zwischen dem ca. 7 Monat bis gut 2,5 Jahren. Das heißt letztendlich,

      das der Jagdtrieb voll und ganz zu seiner Entfalltung kommt. Bei schlechter oder fast keiner Erziehung, ist der Hund dann mal weg.

      Ich hatte anfangs, bevor ich mit meiner Frau zusammen kam, 4 Rüden. Den ersten hatte ich, da sehr viel Zeit, jeden Tag mehrere Stunden erzogen.

      Lief trotzdem mal weg, hatte aber nicht gejagt, sondern Kinder spielten auf dem Sportplatz (ca. 1,5km von unserem Standort weg) und er meinte mitspielen zu müssen.

      Die anderen kamen dann so nach und nach, so hatte ich ein leichtes spiel und sie schauten sich immer schön alles vom ersten ab.

      Nach einigen Jahren konnte ich alle 4 frei laufen lassen und konnte sie alle abrufen.

      Das war aber ein ganzes Stück arbeit. Gut, Nordische Hunde, Schlittenhunde , wenn man Sport mit ihnen macht, brauchen eh etwas mehr und eine etwas

      andere Ausbildung als ein "einfacher" Haus und Hof Hund.

      Aber es ist wie mit jedem anderen Tier das gleiche, erst mal scharf nachdenken, was will ich , was soll das Tier usw......

      Leider machen sich die wenigsten überhaupt mal gedanken....
    • Ja, Sepp hat gar nicht so unrecht. Bei einem Welpen geht man durch alle Entwicklungsstufen.

      Zuckerziege, ich tendiere mehr zu einem älteren Hund..aber ich habe ihn noch nicht gefunden...

      Ich erwische mich immer dabei, dass ich nach Ähnlickeiten suche....obwohl man das nicht soll....Ist vielleicht noch zu früh...

      Grüsse
      HenryvonderWeide
      Grüsse
      HenryvonderWeide