Was tun mit meinem Futterverweigerer?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was tun mit meinem Futterverweigerer?

      Servus allerseits,

      lange nicht mehr hier geschrieben und nur still mitgelesen, aber jetzt brauche ich doch einmal wieder eueren Rat.

      Der Älteste meiner kastrierten Großziegenböcke, der Lino, (er wird diesen Februar 6 Jahre alt) frisst seit einiger Zeit wieder sehr schlecht und hat auch schon abgebaut. Ich muss dazusagen, dass er noch nie der Typ gewesen ist, der sich den Ranzen rund frisst, aber im Moment ist es wieder extrem. Kein Heu nicht, kein Grummet nicht und noch nicht einmal die Maiscobs, die er gerade aus dem Grund bekommt, dass er ohne Kraftfutterzugabe so schnell rippig wird, rührt er mehr an.
      Zuerst habe ich ja gedacht, dass es vielleicht die reine Gnäschigkeit (Mäkeligkeit) ist, die ihn dazu treibt, aber mittlerweile kann ich mir das nicht mehr vorstellen. Auf der anderen Seite hat beim letzten Mal, da Linos Verhalten sich so zugespitzt hat, der TA die Zähne schon alle durchgeguckt und nichts gefunden …
      Auch an der Qualität des Heus kann es eigentlich nicht liegen. Dieses haben die Jungs immer zur freien Verfügung.

      Für etwaige Ideen wäre ich sehr dankbar.

      Lieber Gruß
      Siegfried
    • Der Seelenfang schrieb:

      Auf der anderen Seite hat beim letzten Mal, da Linos Verhalten sich so zugespitzt hat, der TA die Zähne schon alle durchgeguckt und nichts gefunden …
      Wie lange ist das her?
      Wie habt ihr es damals in den Griff bekommen?

      Zeigt Lino sonst noch irgend welche Anzeichen von Schmerz oder Unwohlsein, irgend etwas auffälliges? Pansengeräusche sind normal? Käut er wieder, wenn er denn mal was frisst?
      Wie steht es mit Lekkerchen, zB Apfel oder Karottenstückchen, nimmt er die an?
    • Guten Abend,

      richtig, Sabine, es ist letztes Jahr auch etwa um diese Zeit, Dezember/Jänner rum, gewesen, dass Linos Verhalten sich so zugespitzt hat. Wir haben dann ja auf Heu von einem anderen Lieferanten umgestellt, welches er auch jetzt noch bekommt. Das hat zumindest damals eine deutliche Verbesserung gebracht. Mittlerweile nimmt er es aber, wie gesagt, nicht mehr so gut an.

      Großes Blutbild, okay. Und der Tierarzt soll ihn morgen auch einmal komplett abtasten/durchchecken. Ansonsten bekommt Lino seit heute 2 x täglich Pansenstimulanz, welche der Tierarzt mir für ihn mitgegeben hat. Im Pansen ist es eindeutig etwas zu ruhig …
      Ansonsten käut er aber ganz normal wieder, und auch die Leckerchen nimmt er gerne an. Auch sonst zeigt er in seinem Verhalten keine sonstigen Auffälligkeiten.
      Fichtenzweige hat es hier ausreichend, Tanne ist dagegen eher rar, ebenso wie Brombeere.

      Lieber Gruß
      Siggi
    • @ Susanne: Ich habe die Packgruppe eigentlich erst vor wenigen Wochen das letzte Mal entwurmt gehabt. Mit Valbazen (habe diesen Wirkstoff das letzte Mal vor etwa zwei Jahren eingesetzt). Linos Kot ist zwar unauffällig, eine Verwurmung kann ich aber freilich dennoch nicht ausschließen. Ich schicke die Tage gleich noch eine Kotprobe ein.
    • Tanne/Fichte - was immer er lieber mag.

      Pansenstimulanz ist eine gute Idee, wenn er es verträgt/nimmt. Denn das wenige Fressen läutet ja einen Teufelskreis ein.

      Was hier bei den Alten im letzten Herbst die Lage "rumgerissen" hat, war Propylenglykol für einige Tage - um die Pansenbakterien ernährt zu halten. Das ist ja auch im Pansenstimulanz drin aber meine mochten das pur lieber.

      Ich würde zumindest Nachts eindecken. Die geringe Pansenaktivität macht ja kalt. Wer kalt ist, frisst weniger = noch weniger Pansenaktivität.

      Könntest Du aus einer Hausschlachtung in den nächsten Tagen frischen Pansensaft eines Rindes organisieren und noch warm eingeben?
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Hoffe, dass Dein Ta das vorrätig hat. Wird meistens für Rinder eingesetzt und daher nur in grossen Gebinden verkauft.

      Ich bin mit dem Zeug in Berührung gekommen vor Jahren bei einem Bekannten, wo damit ein nieder gebrochenes Jungrind gepäppelt wurde, bis es wieder selbstständig gefressen hat.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen