Passen Ziegen auf unser Gelände?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Passen Ziegen auf unser Gelände?

      Hallo,

      Ich bin ganzbneubim Forum und wir haben auch noch keine Ziegen. Wir spielen aber mit dem Gedanken uns Ziegen anzuschaffen.

      Wir wohnen am Hang und in Waldrandlage.Das Grundstück auf dem unser Hauscsteht ist um die 1500qm groß,hier befindet sich ein Stückchen Wiese im Gang und auf dem Berg. Nun haben wir angrenzend noch 1500qm landwirtschaftliche Fläche gekauft.Diese ist völlig verwildert,aber komplett mit Maschendrahtzaun (ca.1,45m hoch)umzäunt!

      Wir haben nun überlegt ob wir uns tierische Unterstützer zur Landschaftspflege anschaffen? Ich kenne mich mit Pferden und Hunden aus,aber bin in der Ziegenwelt noch nicht unterwegs gewesen,so dass ich noch nicht weiß,ob Ziegen die passenden Begleiter sind?!
      Vielleicht könnt ihr mir helfen?
      Fressen die sich durch unseren Wald durch und sind dabei glücklich oder brauchen sie dringend ne große Wiese?
      Unterstand ist bei uns zu bauen bzw vom Vorbesitzer in Stand zu setzten,der hatte Schafe und Hühner!

      Ich würde mich für Zwerziegen interessieren.Gibt es Bücher,Internetseiten oder YouTuber die ihr empfehlen könnt??

      Vielen Dank ich freu mich auf Antworten!
    • Hallo Zwerziege123,

      eine schöne Überlegung Zwergziegen halten zu wollen. Hier im Forum kannst Du ja schon eine Menge lesen und lernen.

      Du müsstest zuerst einen Check der Flächen machen. Was wächst darauf. Sind giftige Pflanzen darunter? Insbesondere auch den Waldrand prüfen auf Adlerfarn.

      Du solltest genug fressbares Astwerk in der Nähe haben und Brombeersträucher usw. :)

      Grüsse
      HenryvonderWeide
      Grüsse
      HenryvonderWeide
    • Hallo Steffi,

      verwildertes Grundstück klingt gut. Eine verbuschte Fläche, gespickt mit Brombeerranken, Brennessel und sonstigem "Unkraut" ist allemal die bessere Ziegenweide, als sattgrüner Einheitsrasen oder fette, kleereiche Wiese.
      Die Verdauung von Ziegen ist auf rauhfaserreiche, eher eiweißarme Nahrung ausgelegt - Blattwerk, Zweiglein, Rinde, Heu, Stroh. Protein- und kohlenhydratreiches Futter (vor allem Getreide, aber auch Obst und Gemüse wegen dem Fruchtzucker oder Luzernenheu) sollte man nur sehr sparsam geben. Vor allem bei Zwergziegen, die keine Milchleistung bringen müssen.

      Richtig ist, dass nicht alle Pflanzen gut sind für Ziegen. Listen findest Du zum Beispiel hier: botanikus.de/informatives/gift…flanzen-und-tiere/ziegen/ und hier: ziegenzucht-bayern.de/giftpflanzen.html
      Im Zweifel schaue ich immer noch gerne in die Clinitox-Datenbank des Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie Zürich: vetpharm.uzh.ch/perldocs/toxsyqry.htm
      Mancher behauptet gern, die Ziegen wüssten schon selbst, was sie vertragen und was nicht. Leider gibt es doch immer wieder Vergiftungsfälle und Erkrankungen durch Fehlernährung, die das Gegenteil beweisen.

      Zum Zaun - da wird sich zeigen müssen, ob die 1,45 Meter ausreichen. Manche Ziege - auch Zwerge - kommt locker über 1,60 m HIndernisse, andere lassen sich schon mit 1 m hohem Zaun problemlos bändigen. Das hängt sehr vom Temperament und der "Sprungfreude" ab. Je nach Maschenweite könnte auch Gefahr bestehen, dass die Ziegen den Kopf durch die Maschen zwängen und steckenbleiben bzw. sich mit den Hörnern verheddern. Da wäre zu überlegen, innen vor die Maschen noch 3, 4 Reihen Litzen mit Strom zu ziehen als "Abstandshalter".

      Gut wäre auch, zwei Flächen für die Ziegen einzurichten, damit ihr eine "Wechselweide" habt, das kann helfen den Parasitendruck zu reduzieren.

      Beim Stall ist wichtig, dass er trocken und zugfrei ist. Erhöhte Liegeflächen anbieten, da schlafen Ziegen viel lieber als direkt auf dem Boden, und man kann durch mehrere Ebenen auch die nutzbare Fläche im Stall vergrößern. Regen mögen Ziegen gar nicht, sie sollten also immer einen Unterstand zur Verfügung haben.

      Für den Einstieg in die Zwergziegenhaltung finde ich diese Seite noch sehr informativ: ziegen-zwergziegen.ch/
      Auch da kann man (wie bei allen Webseiten und bei jedem Buch) über die ein oder andere Aussage streiten, aber ich fand sie für den Anfang sehr hilfreich.

      Und bei aller Vorfreude das Bürokratische nicht vergessen. Ziegenhaltung ist meldepflichtig. Wenn es konkret wird mit der Anschaffung müsst ihr eine Betriebs- oder Registriernummer über das Veterinäramt beantragen, noch bevor ihr die Tiere zu euch holt. Je nach Bundesland ist auch Beitrag zur Tierseuchenkasse zur entrichten.
    • Zwerziege123 schrieb:


      aber komplett mit Maschendrahtzaun (ca.1,45m hoch)umzäunt!
      Hallo Zwerziege123,

      eine kleine Zwischenfrage: Was verstehst Du unter Maschendrahtzaun? Ist es ein Geflecht, wo eventuell Ziegenköpfchen durchpassen, ein Wildzaun? Dann nimm lieber ungehörnte Ziegen, denn die Gefahr, dass beim Zurückziehen der Köpfe die Hörner nicht mehr herauskönnen, ist groß.

      Aber bitte Ziegen nicht deswegen enthornen lassen. Es gibt auch von Geburt an Hornlose....

      LG Elli
    • Vielen Dank für diese netten, hilfreichen und so schnellen Kommentare! Ichbhätte nie gedacht, so schnell Antworten zu bekommen. Ich habe jetzt schon viel von hier und dort gehört und wollte doch lieber Menschen fragen, die wirklich Ziegen haben und sich damit auskennen.
      @HenryvonderWeide- vielen Dank für deinen Hinweis auf die giftigen Pflanzen, da muss ich mal reinlesen und dann stöbern gehen. Aktuell kann ich noch auf das besagte Gelände, wenn alles austreibt muss ich wohl die Machete mitnehmen. Farn haben wir aber definitiv nicht, dass kann ich schon mal sagen.
      Was ich in Hülle und Fülle bieten kann sind Brombeere und Haselnuss. Es stehen wohl auch alte Obstbaumsorten auf dem Gelände, aber die müssen erstmal wieder freigelegt werden.

      @Nadua vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort und auch die tollen Links, da werde ich ausgiebig recherchieren. Beim Zaun bin ich gespannt, hoffe er reicht aus bzw. hoffe es ist bei uns spannend genug. Wir haben nur zu einer Seite hin Nachbarn, da wäre ein Ausbruch ungünstig. auf der anderen Seite beginnt das Naturschutzgebiet und die Schafe sagen "Hallo"! Die wir im Übrigen auch schon bei uns begrüßen durften, da der Schafbesitzer doch so einige Löcher im Zaun hat.
      Das unterteilen hatte ich auch vor und glücklicherweise hat dies wohl auch schon der Vorbesitzer des Geländes gemacht, so dass es schon in drei Stücke mit festem Zaun unterteilt ist, inklusive Törchen.
      Schon alleine damit die Flächen sich erholen können, wollte ich die Ziegen portionsweise fressen lassen. Im obersten Dickicht hätte ich ein wenig Angst sie nie wieder zu finden, wenn sie sich darein stürzen, daher würde ich schon gerne entscheiden, wann sie wo fressen ums je besser im Blick zu haben.

      @ElliBesch Danke für deine Antwort und deinen Hinweis zum Zaun und den Hörnern.
      Der Zaun ist kein Wildzaun, sondern so ein Gartenmaschendrahtbzaun. Das sollten so 5x5cm große Maschen sein, also kein Platz für einen Kopf. Es passt nur ne kleine Schnute durch.
      Keine Angst ich lasse niemanden enthobenen. Ich bin mir bewusst, dass die Ziegen Arbeit machen werden und weiß durch die Pferdehaltung, was es heißt Selbstversorger zu sein. Ich möchte mich daher auch vorab informieren , ob die Ziegen hier das richtige Umfeld hätten, damit alle glücklich zusammen leben können, ohne das ich jemandem irgendwas abschneiden muss.


      vielen dank ich werde jetzt noch ein bissel im Forum recherchieren.
    • Obstbäume bergen die Gefahr von Pansenübersäuerung, wenn die Früchte fallen.

      Ziegen in Gestrüpp sind das Beste, was denen (und Dir) passieren kann. Die kommen auch wieder :)

      Ich würde den Festzaun innen mit ein paar Reihen Elektrolitze absichern, denn Ziegen steigen in Zäune und reiben sich dran. In Maschendraht werden sie sich vermutlich auch gerne die Hörner wetzen. Das ruiniert im Verlauf weniger Jahre auch die stabilst gebauten Zäune.

      Zaunsicherheit nicht überschätzen. Was Du von Pferden gewohnt bist an Zauntreue kannst Du bei Ziegen gleich mal vergessen. Die testen alles, was nicht Fort Knox entspricht.

      Wenn Du Strom mit beinimmst, brauchst Du auch ein stärkeres Weidezaungerät als für Pferde. Durch den kürzeren Beinabstand (Bogenspannung, heisst das, glaube ich), lächeln Ziegen nur über für Pferde ausreichende Schlagstärke. 8000 bis 10.000 Volt müssen es bei Ziegen schon sein.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen