Moos in Wiese/Glyphosat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Toshihikokoga schrieb:

      Und so richtig trocken bekommt man das Zeug an Ort und Stelle sowieso nicht.
      Wie meinst Du das? Dass man den Abschnitt (Boden) nicht trocken bekommt oder den Bewuchs bzw. die Mahd?

      Ich hab' mich auf Deinen Hinweis hin jetzt mal mit dem Leberegel näher beschäftigt. Der soll als Zwischenwirt eine Schlammschnecke brauchen, und das ist eine Gehäuse tragende, im Wasser lebende Lungenschnecke. So etwas habe ich aber noch nicht entdeckt hier. Es ist ja auch kein Sumpf. Ich würde das als Feuchtwiese bezeichnen. Auenlandschaft wäre auch schon zuviel, denke ich, da hier keine Überschwemmungen stattfinden. Das Nass auf der Wiese ist Regenwasser, das jetzt langsam wegsickert.

      Nacktschnecken aber gibt es hier, die Rote Wegschnecke, orangefarben, und vorhin habe ich die längste Nacktschnecke gesehen, die mir jemals untergekommen ist: schwarz und gute 15 cm lang. Die arbeitete sich gerade an einer Plastikplane nach oben. Laut Wikipedia käme ein Schwarzer Schlegel oder eine Schwarze Wegschnecke in Frage, aber ich habe das Tier nicht eingehend untersucht, um das jetzt bestimmen zu können. (Wikipedia habe ich erst später befragt, da war die Schnecke schon weg).

      Sind solche Schnecken auch "gefährlich"?