Gendefekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      dieses Jahr wurde bei mir ein Lamm mit schwerem Gendefekt geboren.

      Das Böckchen hatte keine Augen, war scheinbar taub und hatte keinen After.

      Wir haben es rasch erlöst, als wir sahen, dass es nicht lebensfähig war.

      Meine Frage: Ist ein solcher Defekt ein Hinweis darauf, dass die Mutter evtl zu alt wird o.ä.?

      Die Mutter ist 6 Jahre, WDE, der Vater 2 Jahre Toggenburger,
      die Mutter hatte in den Jahren davor gesunde, kräftige Lämmer geboren (auch das nicht lebensfähige war kräftig und schnell auf den Beinen, guter Saugreflex).

      Einzige Ausnahme: Im letzten Jahr wurde ein Zwilling tot geboren, wir vermute(te)n: zu lange Geburt, zu großer Bruder (der überlebende Bruder war bereits bei Geburt schon so groß wie die mehrere Wochen alten Vettern und Basen).

      Geburt war einfach und schnell.

      Mineralien- und Spurenelementeversorgung ist gut, entwurmt sind sie auch alle, kein Durchfall, keine Blutarmut.

      Wie ist die Meinung hier unter den langjährigen Experten:
      Zufall oder Hinweis auf versteckten Defekt (erhöhte Mutations-/schlechte Reperaturrate durch hohes Zellalter)?
    • Experten im Forum wirst Du wegen der Seltenheit des Phänomens nicht finden. Abgesehen von Einzelfällen, über die berichtet wurde,
      zyklopenkitz

      kommt das Wissen aus Büchern, was hier bei Einzelnen verpönt ist (außer sie schreien selbst nach Hilfe).
      Die unlängst in Indien geborenz Zyklopenziege lebte möglicherweise noch:

      nationalgeographic.de/tiere/20…ltene-zyklopen-ziege-lebt

      Manche sprechen von "Laune der Natur", was nur resignative und nicht suchbereite Positionen verrät.

      Falls Du medizingeschichtlich interessiert bist, gibt es dazu die Dissertation von Urs Zürcher, Monster oder 'Laune der Natur'.
      Medizin und die Lehre von Mißbildungen 1780 -1914, Campus Verlag 2004 FfM/New York

      Freilich ist die Natur ungemein komplex.

      Als gesichert gilt heute in den Veröffentlichungen, daß Mehrlingsträchtigkeiten oder hohes Gebäralter
      als Ursache ausscheiden.
      Als Ursache für diese Chromosomenaberrationen kommen in Betracht Viruserkrankungen, Einfluß von Alkaloiden, Medikamente
      während der Trächtigkeit (Fenbendazol) - weswegen es die Beipackzettel gibt -.
      Bei den Abermilliarden Zellen im Organismus, die auch sterben, ersetzt werden, altern, kommt es zu Defekten wie in einer industriell perfekt durchorganisierten Keksfabrik.
      _______________

      Tierliebe: Sie knuddeln, knutschen, streicheln, schlecken sie ab, ihre Samtpfoten, Fellnasen, Bidülchen, "Familienmitglieder", Seelenverwandten, heulen Rotz und Wasser im Fall von Krankheit und Tod, lassen einäschern und verwahren Urne und Foto auf dem Sideboard.
      Dann stehen sie an der Fleischtheke und sagen: "800 gr Gulasch, bitte, gut abgehangen."