Verhalten der Mütter nach Trennung von Lämmern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verhalten der Mütter nach Trennung von Lämmern

      Hallo zusammen,
      Bald ist es soweit dass meine Lämmer in ihr neues Zuhause umziehen...wie lange werden die Mütter erfahrungsgemäß trauern? Habe dazu auch über die Suchfunktion nicht viel finden können. Ich wüsste einfach gerne worauf ich mich einstellen muss...
      Ein Lamm (unser flaschenkind) wollen wir behalten. Da bin ich mir allerdings noch nicht sicher ob es eine gute Idee ist. Kommt das Lamm damit klar alleine bei den beiden Müttern zu bleiben?
      Habe da noch gar keine Erfahrungswerte,sind unsere ersten Lämmer...
      Vg
    • ich versteh natürlich, dass du am Flaschenkitz mehr hängst als an den anderen, aber rein aus wirtschaftlicher Sicht würde ich einem Kitz, welches eine Mutter in der Herde hat und dort auch toleriert wird, den Vorzug geben. Wenn die Kitze weg sind werden die Rangkämpfe wieder losgehen und da hat ein Kitz von einer dominanten Ziege bessere Karten als eihn von Menschenhand geprägtes Waisenkind.
      Abgesehen davon, entwickeln sich integrierte Kitze dann durch den längeren Milchkonsum besser als ein abrupt abgesetztes und gestresstes Kitz.
      In einer Gruppe Gleichgesinnter wäre dein Flaschenkitz wohl besser aufgehoben als in der Menge.

      Kitz integrieren ist immer schwierig, warum in ein funktionierendes System mehr eingreifen als notwendig wäre?
      Being a vegan is a missed steak
    • hmm, auch das Flaschenlamm würde durch den Verkauf abrupt abgesetzt und somit dem gleichen Stress ausgesetzt.

      Abhängig vom Käufer käme beim Fla.lamm dann auch noch dazu, dass es Bezugspersonen verliert und sich evtl. mit Menschen auseinander setzen muss, die eine ganz andere Einstellung zu Ziegen und Lämmern haben.

      Ich würde vermutlich schauen, dass die Lämmer als Gesamtgruppe oder zumindest in Konstellationen von "Freunden" und/oder Geschwistern, die sich freundlich zugeneigt sind, in neue Herden umziehen.

      Trauer der Mütter: ca. 1-2 Tage aktives Suchen. Wie lange sie innerlich trauern, ist von Menschenhand nicht zu eruieren.

      Euter kontrollieren. Im momentanen Wachstumsschub der Gräser und nun die Lämmer weg wird sich die Milchproduktion nicht so schnell verringern, wie das später im Jahr der Fall wäre.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Danke für eure Antworten!
      Die drei Kitze die wir abgeben können zum Glück zusammen bleiben.
      Das flaschenkind ist leider, trotz aller Mühe, noch etwas kümmerlich im Gegensatz zu den anderen. Seit es 10 Tage alt war hat es ausschließlich an der Mutter gesoffen und keine Flasche mehr bekommen. Daher ist die Bindung zu uns nicht all zu stark ausgeprägt. Weil es aber so klein und zierlich ist möchte ich es bei der Mama lassen damit es noch länger Milch bekommt.

      Schadet es der Entwicklung wenn es alleine mit 2 Erwachsenen ( Mama und Tante ) aufwächst?

      Danke für den Tipp mit dem Euter. Wir werden die Ziegen melken, da ist es dann ja gut wenn die Milchproduktion durch die Weide zusätzlich angeregt wird :)

      ...die Mütter kommen hoffentlich schnell über den Verlust hinweg....:( wenn ich mehr Platz hätte würde ich die Babys alle behalten...aber das geht leider nicht...

      Vg
    • Da hab ich mich mit dem Begriff „flaschenkind“ auch etwas missverständlich ausgedrückt...
      Es hat anfangs nachts die Flasche bekommen weil die Mütter es ein paar std nach der Geburt verstoßen hat...sie hat es böse angegriffen und nicht mehr trinken lassen. Da haben wir es fur die Nächte ins Haus geholt und zusätzlich mit der Flasche gefüttert. Tagsüber habe ich es vom 2. Tag an bei der Mutter angesetzt. Aber nachts wollte ich einfach nicht alle 2-3 std in den stall...
    • Schade. Ich fände eine 4er Konstellation besser.

      ...wenn das Lamm noch ein Geschwisterchen hat. Dann hast Du quasi 2 Geschwisterpaare, die sich jeweils zueinander meist hingezogen fühlen. Diese Erfahrung habe ich so gemacht. Nur mal so als kleine Idee...aber ich habe keine Erfahrung mit Flaschenlämmern...

      LG Elli, die auch denkt- wo 3 Ziegen leben können, passt doch auch ein 4. Tier ?.... :)
    • Hallo Elli,
      Ich trenne die Schwestern auch wirklich nur ungern...nur bekomme ich meinen Mann von der 4. Ziege nicht überzeugt...
      Jetzt frage ich mich halt ob es für das Lamm ok ist nur mit den grossen aufzuwachsen. Der Züchter von dem ich die beiden Mütter habe meint das wäre kein Problem. Aber da ich dazu neige mir über sowas den Kopf zu zerbrechen, wollte ich mir hier noch ein paar andere Erfahrungswerte einholen...hier aus dem Forum habe ich schon den einen oder anderen guten Tipp mitgenommen :)
      Vg
    • Hallo Tanja,

      ja, sicher wird jeder andere Erfahrungen haben. Bei meinen ist es halt so, dass immer 2 ein 'Team' bilden. So zum Beispiel das Geschwisterpärchen Ypsi und Lanti, die ich im zarten Alter von 12 Wochen bekam. Sie hängen immer noch sehr stark aneinander ( nun schon 11,5 Jahre lang) und kuscheln/dösen, schlafen eng beieinander.

      Dann hatte ich zum Beispiel auch ein Bruderpaar, bei dem allerdings einer leider an Harnsteinen verstarb. Beide hatten auch ein prima vertrautes Verhältnis und Max hatte seinem Moritz noch ziemlich nach dessen Tod nachgetrauert. Aber da gab es zum Glück noch das Glöckchen, ein Halbgeschwisterchen von Ypsi&Lanti, welches sich dann sofort als engste Vertraute von Max entwickelte. Ergo: 2 Zweiergrüppchen.

      Es ist natürlich immer schön, wenn 2 Zicklein miteinander die Welt zusammen entdecken können- im Idealfall mit einer erfahrenen Mutti/Tante, die den Kleinen dann auch zeigt, welches Kräutlein schmeckt und was besser gemieden werden sollte...

      Aber: Alles Leben ist ja endlich, von daher wird das ja nicht immer so weitergehen. Sprich: Irgendwann ist mal eine alleine...

      LG Elli