Nachbars Ziege frisst meinen Gemüsegarten kahl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachbars Ziege frisst meinen Gemüsegarten kahl

      Hallo
      Ich habe ein Problem und suche eine vernünftige Lösung.
      Meine Nachbarin hält eine Ziege im Garten.
      Diese ist mit einem Zaun von ca. 2m Höhe eingezäunt. Soweit so gut.
      Nur bricht sie immer unter dem Zaun aus und macht sich über meinen Gemüsegarten her.
      Ich sperr sie dann auch wieder ein. Aber sie kennt ja den "Ausgang".
      Strom/Weidezaun ist leider keine Option da ich ein Kind hab mit 3jahren.
      Da ist mir die Gefahr zu hoch.
      Die Ziegenhalterin unternimmt leider nicht wirklich etwas dagegen.
      Ich will der Ziege nichts böses, aber es nervt das sie sich bei mir austobt. Das ging letztes Jahr im Frühjahr schon los. Wie soll/kann ich mich ihr gegenüber verhalten?
      Möchte keinen Streit deswegen habe aber langsam die Nase voll...
      Was nun?
    • Hallo, ich kann dich verstehen. Was hälst du davon ihr anzubieten, den Zaun weiter in den Boden einzugraben. Dann hast du ruhe und sie ihre Ziege, kannst ja sagen ist auch gut gegen den Wolf ;) . Eine Ziege halten dazu sage ich hier nichts, ist ja auch nicht das Thema hier.

      LG Petra
      Lebe heute, du weist nicht was morgen ist!
    • Hey
      Ich hab auch schon nachgelesen das man nicht eine alleine halten soll...
      Es waren 2. Die eine ist schon verstorben. Noch eine holen wollen sie nicht. Aber die abgeben wollen sie auch nicht, weil sie keinen "guten Platz" gefunden haben meint sie.
    • Es ist auch schwer eine alte Ziege abzugeben ohne das sie gleich gegessen wird. Da kann ich deine Nachbarin verstehen. Denke mal darüber nach vieleicht auf deiner Seite einen kleinen Wildzaun einzugraben. ist nur eine Idee.
      Lebe heute, du weist nicht was morgen ist!
    • Da es offene Grundstücke sind, nur eine Seite praktisch auf der Grenze, muss wenn der ganze Zaun verändert werden.
      Ich kann es mit dem weggeben schon verstehen... Aber kümmern tun sie sich auch wenig um sie.
      Wir füttern sie oft und hab auch noch einen kleinen trog reingeschoben damit ich ihr auch Mal Wasser auffüllen kann. Sie lief mir ja wenn ich gegossen hab schon immer hinterher...
      Ich mag sie ja auch...
      Aber nicht wenn sie ausbricht und mein Gemüse frisst. Soll se doch die Rosen der Nachbarin fressen...
      Mich ärgert hauptsächlich die Tatsache daß die Besitzer nichts unternehmen.
      Sie versuchen höchst mit angespitzten 30cm Holzlatten den Zaun zu sichern. Das zieht die ziege mit 3mal heben wieder raus.
      Haben auch schon angeboten mit ihr in Baumarkt zu gehen um Spanndraht zu kaufen und würden auch helfen ihn zu befestigen. Oder andere Möglichkeit...
      Aber da kommt nix zurück.
    • :/ Dann ist sie sturr und uneinsichtig. Ich denke mal die Ziege langweilt sich so alleine, bei euch ist es spannender. Gut damit ist euch nicht geholfen, Zank möchtest du ja auch nicht. Vieleicht können die anderen mal was dazu sagen. Mir fällt nichts weiter ein, als dieser Zaun.

      LG Petra
      Lebe heute, du weist nicht was morgen ist!
    • ok, mein Vorschlag wird Dir nicht gefallen....

      Du kannst Deine Nachbarn nicht in Deinem Sinn beeinflussen und die Ziege sowieso nicht.

      Das einzige, was helfen wird, ist Management auf Deiner Seite und das beinhaltet einen Zaun, der auf die Ziege abschreckend wirkt.

      Willst Du nur Dein Gemüse schützen? Oder das gesamte Grundstück unzugänglich machen? Im zweiten Fall gebe ich zu bedenken, dass Ziegen erfinderisch sind und sich andere Ein-/Ausgänge suchen.

      Festzäune ohne Stromunterstützung sind witzlos.

      Daher nun mein unangenehmer Vorschlag:

      Hütenetz, entweder entlang der Ausbruchstelle auf Deinem Grundstück oder um Dein Gemüse herum. Ordentlich Strom drauf = schlagstarkes Gerät mit 800-9000 Volt. Zaun mit Bodenankern sichern.

      Und dann Dein Kind instruieren, vom Zaun wegzubleiben. Ggfs. mit Flatterband eine optische Barriere schaffen.

      Sieh' es so: auch in punkto Strassenverkehr, heisse Töpfe und Steckdosen, etc. musst Du jetzt langsam anfangen, Gefahrenbewusstsein zu schaffen.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Geh zum nächsten Landhandel oder einer Baufirma in der Nähe und frag nach ein paar Steckeisen. Kosten nicht die Welt, damit kannst du den Zaun zwischen den Säulen in den Boden hängen.

      Ansosnten leih dir einen Bock aus, der auf deiner Seite des Zauns auf Laufkundschaft wartet.
      Being a vegan is a missed steak
    • sanhestar schrieb:




      Hütenetz, entweder entlang der Ausbruchstelle auf Deinem Grundstück oder um Dein Gemüse herum. Ordentlich Strom drauf = schlagstarkes Gerät mit 800-9000 Volt. Zaun mit Bodenankern sichern.

      Und dann Dein Kind instruieren, vom Zaun wegzubleiben. Ggfs. mit Flatterband eine optische Barriere schaffen.


      Das Problem, seit klein auf geht sie zur Zuge und wir füttern sie auch oft.
      Ich glaub sonst wären die Ausbrüche noch häufiger.
      Zudem ist der Freilauf 20m vom haus entfernt. Sie haben ihn extra deswegen soweit runter gesetzt damit sie nicht so alleine ist. Was ein 2tes oder weitere Tier/e ja nicht ersetzen kann.



      Zudem sind auch oft andere kinder zum spielen da.
      Mit Strom ist es mir da bei Kindern so nah einfach zu gefährlich.
      Klar muss jedes Kind lernen...
      Aber nicht so.
      Sie kennt ja auch den Unterschied wenn wir im Feld unterwegs sind und Pferde besuchen das sie da an den Zaun nicht darf.
      Mir geht es hauptsächlich um Argumente das meine Nachbarin entlich tätig wird.
      Hätte mittlerweile schon die Gedanken das ich Beim nächsten Ausbruch die ziege in das Blumenbeet der Nachbarin führe und sie sich da austoben kann. Vielleicht nützt der eigene Schäden was.
    • Ich habe nicht geschrieben, dass Dein Kind durch den Kontakt mit dem Stromzaun lernen soll.

      Das geht auch anders. Schliesslich bringt man Kindern auch nicht bei, Töpfe und Steckdosen in Ruhe zu lassen durch direkten Kontakt mit diesen Gefahrenquellen.

      Stichwort: alternatives Verhalten.

      Und sorry, wenn ihr die Ziege füttert und somit für Sozialkontakt und Abwechslung sorgt, dann FÖRDERT ihr das Ausbrechen, anstelle es zu verhindern.

      Es sei denn, hier liegt auch noch mangelhafte, nicht ausreichende Fütterung seitens der Besitzer vor und das wäre dann ein Fall für's Veterinäramt.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Habe ich es überlesen oder fanden eigentlich schon zielführende Gespräche mit der Ziegenhalterin statt?

      Es kann nicht sein, dass ein Nachbarstier Deinen Garten verwüstet. Dies würde ich doch mal eingehend, ruhig und sachlich mit der Nachbarin und deren Familie besprechen- es sind schließlich Eure liebevoll angebauten Gemüsesorten.

      Dann würde ich es tunlichst unterlassen, diese Ziege auch noch zu füttern!
      Das Tier wird allein schon wegen der Leckerchen immer wieder zu Euch wollen. :thumbdown:

      Frage: Womit füttert Ihr? Krankheiten und Tod sind bei Ziegen oft fütterungsbedingt. Ich wäre da vorsichtig und finde es von der Ziegenhalterin ebenso fahrlässig, fremdfüttern zu lassen.

      Konstruktive Gespräche sind doch meist hilfreich. Und wenn nicht- So ein Stromzaun hält Ziegen ab, wenn genug 'Wumms' drauf ist- er ist aber nicht tödlich!

      Ich bevorzuge Strippen ( ein Beispiel verlinkt) und keine Netze, da sich in diesen Netzen auch andere Tiere oder eine behornte Ziege verheddern kann...

      LG Elli
    • Hallo
      Das "fremdfüttern" besteht darin daß sie unregelmäßig aus der Küche meinen "Kompostabfall" bekommt.
      Das heißt, Karottenschalen, apfelstrung, Salatstörung,... Nur Sachen was sie auch essen kann nach meiner Info. Und auch von der Menge nicht viel.
      Oder gezupftes Gras.
      Wenn ihr meint daß das als Aufforderung angesehen wird, Unterlass ich das lieber.
      Mir ist nur aufgefallen, wenn wir ab und an was reinwerfen, bricht sie nicht so oft aus wie wenn wir nichts reinwerfen.
      Welche Menge sie von den Besitzer bekommt kann ich nicht 100%sagen.
      Es ist ihnen auch bekannt das es von uns Mal ne hand voll gibt.

      Was ist den von der futtermenge angemessen?

      Gespräche hab ich schon versucht einige zu führen. Sie verliefen nur leider nicht mit gewünschten Erfolg.
    • Danke für die Rückmeldung, Sabrina.

      Ja, lass das lieber sein mit diesen 'Leckerchen'. Kompostabfall ( vermeintlich 'gesunder'...) aus der Küche ist kein Ziegenfutter und wegen der Ziegenintelligenz wird sie Euch immer als guter Lieferant ansehen..

      Wenn die Nachbarin uneinsichtig ist, gibt es zwei Möglichkeiten.

      1. das eigene Gelände einbruchsicher gestalten- wie das geht, wurde schon beschrieben.

      2. Leider weiß ich nicht, wie Du die Gespräche geführt hast. Im dollsten Falle reicht manchmal die Drohung, sich juristischen Beistand zu holen, damit ein für alle Mal Ruhe ist. Ich empfinde das Verhalten der Nachbarschaft nämlich als sehr frech und anmaßend, wenn sie der Bitte nicht nachkommt, ihr Grundstück entsprechend zu sichern.

      Leider wird so oder so das Verhältnis zu diesen Menschen kein Gutes bleiben, sein oder werden. Entweder Du ärgerst Dich weiter, bleibst stumm und nimmst es hin ( das macht krank!) oder Du gehst in die Konfrontation...

      Das müsst Ihr als Familie entscheiden.

      Weißt Du, wie alt die Ziege ist? So ca. ab 15 Jahren wird in diesem Falle das Ableben der Ziege langsam aber sicher das Problem biologisch lösen....falls dann nicht Kaninchen als Ersatz angeschafft werden...

      Viel Glück! Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Hat sich manchmal doch bewahrheitet. :rolleyes:

      LG Elli
    • Es gibt sicher so eine Art 'Auffangstationen' für Ziegen, denn wenn das Vet-Amt Ziegen oder andere Tiere beschlagnahmen muss, sollten diese ja erstmal irgendwo unterkommen.

      Wende Dich doch einfach mal an Tierschutzvereine/Tierheime in Deiner Gegend,die können wahrscheinlich eher weiterhelfen.

      Dies geht aber nur in Absprache mit der Besitzerin, die vielleicht froh ist, wenn sie sich nicht mehr 'kümmern' muss...

      Mehr Ideen habe ich leider nicht.