Eichenprozessionspinner-ESP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Heute (6. März 2020) feiert das Forum seinen 19. Geburtstag - neben Silvester wohl einer der Tage, an denen am häufigsten darüber sinniert wird, was bisher geschah und was da noch so kommen soll. Darin stellt das Forum keine Ausnahme dar. Das Ergebnis dieser Gedanken will ich Euch mit einem Liedtext von Unheilig mitteilen:

    Nichts im Leben ist unendlich.
    Der Abgrund folgt nach dem Zenit.
    Jede Erinnerung ist zu wertvoll,
    um nur aus Stolz kein Ende zu sehen.

    Es ist Zeit zu gehen.
    Wir danken euch für all die Jahre.
    Auch wenn es weh tut,
    ist es Zeit für uns zu gehen.

    In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen, die in den ganzen Jahren den Ziegen-Treff online und im echten Leben zu dem gemacht haben, was er war. Ich durfte viele nette Bekanntschaften machen, teilweise sogar Freundschaften knüpfen. Aber irgendwann naht bei jeder Reise das Ende. In diesem Fall wird dies der 20. Geburtstag des Forums sein, also der 6. März 2021.

    Ich gebe dies deshalb so früh bekannt, weil ich mich freuen würde, wenn sich in dem Jahr, das noch bleibt, jemand finden würde, der den Willen und den technischen Hintergrund hat, das Forum weiterzuführen. Für mich persönlich wird dieser Tag definitiv der Abschluss einer langen, meist schönen Reise. Es ist Zeit zu gehen.
    • Eichenprozessionspinner-ESP

      Hallo zusammen auf Grund der aktuellen Situation mit der Hitze verstärkt sich auch das Problem mit dem ESP. ich hab viele Eichen auf der Weide und bin im Winter auch froh darüber, weil sich die Ziegen die Eicheln holen, wir sie auch sammeln und als Lekerli verabreichen.
      Aktuell besteht aber die Gefahr des verätzen des Bereiches der Nahrungsaufnahme oder der Haut insgesamt, wo das Tier mit den feinen giftigen Hääsrchen in Verbindung kommt.
      Ich suche daher gezielt tgl. die Bäume nach Nester ab an den Bäumen( googln nach Bilder).
      Dann sprüh ich sie mit billigem Haarlack ein,binde damit die Maden und ihre Haare sofort , sollte sie diese werfen nach mir werden sie mit dem Lacknebel gebunden (meine Theorie)
      Natürlich sollte man geschlossenen Kleidung tragen, ich werfe alles weg wenn die zeit rum ist.
      Beim ersten mal war ich sehr, sehr leichtsinnig, hab das ganze in der Badehose gemacht, weil mir die Kleidung zu schad war, und es ist mir nichts passiert.
      Es braucht mich niemand zu belehren, es war grob fahrlässig.
      Wenn ich einige Nester gefunden hab ,verbrenne ich sie mit dem Gasbrenner, mit dem man Bitumen verlegt.
      Bevorzugt haben sie Nester am Fuß des Baumes weil es dort auch etwas feucht ist.
      morgens sind sie alle in der Kollonie ( Nest) gegen Abend wandern sie in Prozession in den Wipfel zum fressen.
      Absaugen mit großem Sauger in Filtertüte soll auch wirksam sein wenn Strom da ist
      Man muss etwas tun, wenn Eichenbäume auf der Weide sind, weil die Maden hüllen,(Kokon) noch Jahre später giftig sind.
    • Zur ESP Bekämpfung kann ich nicht mit Tipps dienen.
      Nur eine Idee zur Kleidung: es gibt billige (Einweg)-Overalls mit Kapuze, z. B. im Baumarkt, die sind vor allem als Schutzkleidung für Maler und Lackierer gedacht. Kosten so ab 2 Euro. Vielleicht eine Alternative, damit man keine Kleider wegwerfen muss.