Kamerunschafe und Ziegen zusammen halten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kamerunschafe und Ziegen zusammen halten?

      Habt Ihr Erfahrungen mit der Haltung von Kamerunschafen und Großziegen auf einer Fläche? Wir haben zur Zeit 13 Ziegen und für restloses & gleichmäßiges Abweiden überlege ich noch 2,3 Kamerunschafe dazuzustellen. Unsere Böcke sind kastriert, unkontrollierte Mischungen wollte ich nicht züchten... ; )
      Grüße aus dem Weserbergland

      Kunbergerin
      ___________________________________________
      Tradition heißt Weitergeben der Glut, nicht Anbetung der Asche.
    • unterschiedliche Mineralstoffmischungen nötig: Ziegen mit Kupfer, Schafe ohne.

      Ziegen mobben Schafe.

      Abhängig von der Flächengrösse schaffen 2-3 Schafe das Nachweiden nicht.

      Gemeinsame Parasiten, wobei Schafe resistenter sind und daher eine grössere Parasitenlast "wegstecken", was zu höherem Risiko für die Ziegen führt.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Danke,
      Parasiten denke ich ist zu bewältigen, da sind wir sowieso immer hinterher. Kamerunschafe sind sehr ursprünglich, kein Scheren, und es gibt auch behornte. Die kämen m.E. in Frage. Das mit den Mineralstoffen... ist das einzige Problem find ich.

      Und Herr Piroschka: das will ich hier vor mir schriftlich!!! ; )
      Grüße aus dem Weserbergland

      Kunbergerin
      ___________________________________________
      Tradition heißt Weitergeben der Glut, nicht Anbetung der Asche.
    • Müßig!
      Außerdem bedürfen Schenkungsversprechen in D. notarieller Beglaubigung.
      Obendrein lebe ich nicht in D.
      Suche im Forum mit entsprechenden Schlagwörtern zeigen seit mehr als 10 Jahren stets neuaufflammende
      Behauptungen.
      Es ist ein Mythos mit Tradition.
      Den möchtest Du als Glut weitergeben.
      Gleichzeitig meine Asche ( = Kohle = Geld) sehen?
      Das genetische Gutachten, etwa bei Prof. Tosso Leeb in Bern, zahle ich bei entsprechendem Ergebnis natürlich auch.
      Um Mißverständnisse zu vermeiden:
      es geht nicht um eine In-vitro-Mixtur und intrauterine implantation bis zur Reifung eines nicht lebensfähigen Tierhomunculus, sondern um ein in Natursprung gezeugtes Mischwesen.
      Solche sieht man zum Beispiel nicht in den Weiten der Mongolei, wo Herden von Tausenden von Schafen und Ziegen seit Jahrtausenden zusammen weiden. Wäre es genetisch möglich, gäbe es die beiden Tierarten schon nicht mehr divers.
      Das Internet-Photo in alten Büchern aus dem Zoo von Halle (ca 1885 ?) ist erkennbar eine Photomontage.
      _______________