Frage zum Kauf zweier Ziegenböckchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zum Kauf zweier Ziegenböckchen

      Wir wollen uns zwei Ziegenböckchen zulegen und haben uns heute das dritte Mal welche angesehen.

      Die beiden sind Anfang April geboren, verschiedene Mütter, gleicher Vater. In dieser Gruppe sind sie auch aufgewachsen (plus noch ein Geschwisterchen, das aber gestern abgeholt wurde).

      Die Gruppe kommt auf Rufen und Futtereimer klappern. Die Mütter sind recht ungestüm dabei (haben Besitzer angesprungen und sich gegenseitig etwas angezickt). Die beiden kleinen Böckchen sind auch gekommen, haben vom Boden gefüttert, ließen sich aber nicht anfassen, also recht scheu. Standen immer mit einem Meter Sicherheitsabstand zwischen uns.

      Gefüttert werden sie mit Heu und einem Wildparkfutter zum locken. Salzleckstein extra für Ziegen ist da. Das ist ja schon mal gut (hatte bei anderen, wo wir waren ganz andere Dinge gesehen wie Küchenabfälle, haufenweise Beot und so ein Mist).

      Meint ihr, dass man die Beiden zutraulich bekommen kann? Es wären unsere ersten Ziegen und das wäre uns schon wichtig.
    • hmm, ich habe keine guten Erfahrungen gemacht mit scheuen Lämmern, vor allem, wenn sie vom Vorbesitzer dann auch noch mehrfach per Überrumpelung gegriffen werden. Sie merken sich das.

      Ob sie zahm werden, hängt jedoch nicht nur vom Aufwachsen ab sondern auch von Deinen Fähigkeiten als Trainer - das kann ich nicht beurteilen.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Nur weil Kitze Sicherheitsabstand halten sind sie nicht gleich scheu. Das hängt meist davon ab wie sich der Besitzer mit der Herde beschäftigt.
      Wenn er sich intensiv mit den älteren Tieren beschäftigt und viel Zeit in der Herde verbringt ist die Wahrscheinlichkeit hoch dass auch die Kitze recht schnell zutraulich bis lästig werden. Beschränkt man es auf das Füllen der Futterplätze von außen kann es durchaus etwas dauern bis die Kitze den Futterlieferanten von außen im Eindringling innen erkennen und gehen natürlich eher in die Defensive.

      Meist dauert das aber bei weiblichen Kitzen länger als bei Männlichen (meine Beobachtung, muss auch nicht immer positiv sein).
      Being a vegan is a missed steak
    • Die jetzigen Besitzer scheinen sich bislang kaum mit den Ziegen beschäftigt zu haben. Sie werden gefüttert und gut ist. Da die beiden Böckchen bei uns zu zweit wären, gäbe es keine Erwachsene, zutrauliche Ziege, an die sie sich halten könnten.

      Es ist gar nicht so leicht, hier im Umkreis etwas zu finden. Hätte ja gedacht, dass es Ziegen wir Sand am Meer gibt :D
    • ich habe am anfang drei sieben monate alte kitz gekauft. Alle waren extrem scheu, kannten menschen nur von ohrmarken und klauenschneiden. Als ich denen am anfang im stall Halsbänder angelegt habe (Überraschungsangriff, da ich damit nicht ewig warten wollte (falls mal eine abhaut)) haben die enorme panik bekommen. Verständlich.

      Mittlerweile sind sie alle enorm zutraulich und hören aufs wort. Man darf das mit dem zähmen auch nicht übereilen. Habe denen am anfang ja halsbänder angelegt (erster schock) und dann habe ich sie erstmal in ruhe gelassen und nur gefüttert und mich mal in den Auslauf/stall gesetzt. Die werden dann von ganz alleine zutraulich.

      Leinenführigkeit trainieren war dann nochmal so ne Sache am Anfang. Aber ich bin super zufrieden mit dem Ergebnis. Hören (auch laut Aussage von Hundehaltern) besser als die meisten Hunde. Und das obwohl sie am Anfang so scheu waren
    • Danke für eure Erfahrungen. Irgendwie habe ich kein gutes Gefühl und dem Käufer abgesagt.

      Dafür fahren wir jetzt am Samstag zwei Böckchen von Anfang April ansehen, die lt. Besitzer sehr zutraulich sind, kennen kleine Kinder, fressen einem aus der Hand, kommen neugierig zu einem, während man im Gehege steht. Ich bin gespannt und wir warten gespannt auf Samstag.
    • Toshihikokoga schrieb:

      Dennoch bleibe ich dabei dass es bei Böcken besser ist sie sind scheu als zu sehr "zutraulich"
      Sehe ich in diesem Fall etwas entspannter, weil es um Zwergziegen geht (zumindest war in Poldis anderem Beitrag von Zwergziegen die Rede...). 80kg Großziegen-Bock ist dann doch noch mal ein anderes Kaliber.

      Aber unterschätzen sollte man auch die Zwerge nicht, auch die sind wehrhaft. Und können sehr ruppig werden, wenn man keine Grenzen setzt. Mit Anlauf die Hörner ans Schienbein gerammt bekommen tut auch bei "nur" 30kg Ziege ordentlich weh. Das ist für Erwachsene schon nicht lustig, von Kindern ganz zu schweigen.
      Eine gewisse 'Erziehung zur Höflichkeit' sollte also auch bei Zwergziegen dazugehören.

      Mir ist im Übrigen sehr recht, dass unsere Ziegen sich nicht gleich an jeden Fremden "ranschmeißen". Oder bettelnd am Zaun kleben, wenn jemand am Gehege vorbeikommt. Sie sind nicht verängstigt, sondern kommen neugierig heran, halten aber immer noch einen kleinen Sicherheitsabstand. Versucht ein Fremder sie anzufassen, weichen sie aus, laufen aber nicht weg. Uns gegenüber sind sie sehr zutraulich, und auch Familie/Freunde/Bekannte, die öfter zu Besuch kommen, erkennen sie wieder und lassen sich von ihnen streicheln.

      Will sagen: eine gewisse Vorsicht gegenüber Fremden würde ich nicht als schlechtes Zeichen werten, solang sie trotzdem Neugier zeigen und nicht ängstlich weglaufen. Dem Halter gegenüber sollten sie schon zutraulich sein, aber nicht rüpelhaft.
      Zwar kann man mit Zeit und Geduld einiges richten, was der Vorbesitzer versäumt hat, aber einfach ist es nicht, schon gar nicht für Ziegenneulinge.
    • Ja genau, es handelt sich um Zwergziegen. Wie groß sie tatsächlich werden, werden wir Morgen an den Elterntieren sehen. Da gibts ja auch eine Spannbreite.

      Also die beiden anderen Böckchen ließen sich halt auch nicht von dem Besitzern anfassen. Sind bei jeder Handbewegung ausgewichen. Bis die Besitzerin einen Überraschungsangriff gestartet hat, und ihn sich "gepackt" hat. Da wir ja noch keine Ziegen hatten, kann ich es schwer einordnen. Aber eine gute Bindung zwischen Ziege und Besitzer stelle ich mir irgendwie anders vor. Der Gesamteindruck passte einfach nicht.

      Wir haben heute den Stall zu Ende eingerichtet. Wasser und Heu stehen bereit, ein Leckstein (Mineral ohne Kupfer) hängt. Außerdem haben wir dick mit Stroh eingestreut und ein paar Kletterbretter angebracht. Den Offenstall haben wir für die ersten Tage erst mal provisorisch (aber stabil) verschlossen.

      Zugang beinder HI Tierdatenbank habe ich beantragt, Betriebsnunmer haben wir eh. Tierseuchenkasse schon mal über zwei Ziegen informiert, diese geben Info ans Vet-Amt weiter.

      Ein Begleitpapier für den Transport habe ich vorbereitet, wobei das ja eigentlich vom Verkäufer kommen sollte. Aber sicher ist sicher.
      Vordeuck für ein Bestandsregister habe ich ausgedruckt.

      Was fehlt noch? Ah, Impfungen. Da muss ich nach Fragen Morgen. Sonst muss ich den Tierarzt einmal kommen lassen.
    • Poldi91 schrieb:



      Was fehlt noch? Ah, Impfungen. Da muss ich nach Fragen Morgen. Sonst muss ich den Tierarzt einmal kommen lassen.
      wenn noch nicht geimpft, dann nicht so kurz vor dem Umzug machen lassen. Impfungen sind Stress und Umzüge auch. Schutz tritt sowieso nicht sofort nach Impfung ein, sondern dauert, abhängig vom Impfstoff, mehrere Wochen.

      Also erst mal ankommen lassen.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Poldi91 schrieb:

      Da wir ja noch keine Ziegen hatten, kann ich es schwer einordnen. Aber eine gute Bindung zwischen Ziege und Besitzer stelle ich mir irgendwie anders vor. Der Gesamteindruck passte einfach nicht.
      Ihr habt zwar noch keine Ziegen, aber etliche andere Tiere. Ich denke, da habt ihr schon ein gewisses Gefühl dafür, was ok ist und was nicht.

      Poldi91 schrieb:

      ein Leckstein (Mineral ohne Kupfer) hängt.
      Salzleckstein sollte auch nicht fehlen.
      Und Mineralfutter für Ziegen darf mit Kupfer sein. Kupferfrei ist für Schafe.

      Poldi91 schrieb:

      Außerdem haben wir dick mit Stroh eingestreut
      Dicke Strohschicht muss nicht sein, allenfalls wenn es Winter sehr kalt wird. Ansonsten reicht eine dünne Schicht, gerade so, dass der Urin aufgesaugt wird. Lieber öfter mal Frisches nachstreuen. Macht sonst nur unnötig Arbeit beim Ausmisten. Wir haben es da am Anfang auch viel zu gut gemeint. Unsere Zwerge legen sich im Stall gar nicht auf den Boden, nur auf die Wandbretter.
    • Also der Leckstein nennt sich Tiersalz Mineralleckstein. Folgende Inhaltsstoffe sind drin:
      Natrium 37 %
      Calcium 2 %
      Magnesium 0,1 %
      Phosphor 0 %

      Zusatzstoffe:
      Zink
      Mangan
      Eisen
      Jod
      Selen

      Muss da dann noch gesondert ein Salzstein zu?

      Alles klar, Stroh wird wieder etwas rausgesammelt Hatte von Matratzenlage gelesen und daher gleich etwas mehr eingestreut.
    • Ok, also doch richtig gelesen, dass Zwergziegen kein Kupfer bekommen sollen.

      Heute bei 38 Grad habe ich den ersten Auslauf abgesteckt :D was tut man nicht alles für die Süßen ;) sie haben jetzt für die erste Zeit, nachdem sie sich eingelebt haben, erstmal einen Bereich von 200 Quadratmetern. Ist nicht viel, aber dann schaue ich erst mal, was ich für Ausbrecher habe und wie ich die restlichen Flächen rund um unseren Hof sichern muss. Der erste Bereich ist jetzt mit 5 Litzen eingezäunt, wenn ich Morgen die restlichen Verbindungen angebracht habe, muss ich mal prüfen, was an Saft ankommt. Zur Not muss nen neues Weidezaungerät her. Rund herum hinter dem Stromlitzen ist dann noch Maschendraht. Bis auf ein paar Meter. Mal sehen, ob das gut geht ?(
    • Kupfermangel zeigt sich wie "Fisch-Schwantz".

      Meiner Erfahrung nach sind Zwergziege oft recht zäh, größere Rassen sind oft viel ruhiger und freundlicher. Und Böcke sind mehr sozial als Weibchen.

      Ich meine auch, daß jemand mit so viel Tiereerfahrung kann gewiß auch ein paar Ziegen zähmen.

      Kastrieren is natürlich ihre Entscheidung, aber für Freundlichkeit ist das gar nicht nötig. Geruch, doch, dann ist es ein Unterschied.

      Viel Glück mit eure neue Familienmitglider! Paßt auf, die werden sicher euch ins Herz hineinklettern! <3
    • Wir waren heute Ziegen gucken. Ja ja, nur gucken :S Mit Hänger 8)

      Nun, was soll ich sagen: wir haben jetzt drei neue Hofbewohner. Ja, genau. Drei. Das war quasi höhere Gewalt. Ich habe natürlich nur das Geld für zwei Ziegen mitgenommen, weil ich mich kenne und sonst unter Umständen spontan das dritte Böckchen mitgenommen hätte. Und das erste, was der alte nette Mann im Karohemd und mit blauer Latzhose sagte, als wie ausgestiegen sind: also wir haben das gerade am Frühstückstisch noch mal mit Kinden und Enkelkindern besprochen. Da das ja Drillinge sind, würden wir ihnen den dritten schenken. Wäre einfach schöner für die Ziegen.

      Ja nun, was soll man da noch machen :huh:

      Als wir ins Gehege sind, kamen drei große Ziegen im Schlepptau die eine Mutter mit den drei Böckchen, zu uns. Ganz in Ruhe. Die großen sind direkt zu uns, haben geschnüffelt und wir durften sie kraulen. Haben gleich die Augen geschlossen und genossen, also die Ziegen :D Die drei kleinen kamen ebenso dazu, haben an uns geschnüffelt und sich ebenfalls in aller Seelenruhe unterm Kinn kraulen lassen. Keiner war aufdringlich oder ängstlich.
      Ja, da war es dann auch schon um uns geschehen :love: Seine Enkelkinder (so va. 13 und 16 Jahre) haben sich viel mit den Ziegen beschäftigt, daher sind sie wohl so zutraulich.

      Transport mit einer guten Stunde Fahrt klappte gut. Hier angekommen konnten wir sie auch ohne Hektik in den Stall tragen. Dort sind sie jetzt am Zweige und Heu knabbern und kommen neugierig zu einem, wenn man in den Stall kommt.

      Ich habe ein gutes Gefühl und freue mich auf die nächsten Wochen #jubel#