Zelt/Dach oder Unterschlupf für die Weide

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zelt/Dach oder Unterschlupf für die Weide

      Hallo,
      Hab meine in einem ehemaligen Weinwengert stehen. Denke das die da bis Anfang Nov. draußen bleiben.
      Habt ihr Tips für eine Überdachung.
      Sollte Kostengünstig sein und nicht viel Zeit mit dem Aufbau verschwendet werden.
      Gibt es ein Zelt/Plane oder Ähnliches (Bausatz) welches man einfach im Boden verankern kann?
      Vielen Dank
    • Planen und Zelte halten selten lange, wenn Ziegen involviert sind. Zeltplanen sind prima zum Rutschen = ein paar Sprünge hochgaloppieren, fallen lassen und runter geht's.

      Alles, was abgespannt werden muss, ist a) tolles Spielzeug für die Ziegen zum Hörnerwetzen und b) aufgrund des Hörnerwetzens ein hohes Unfallrisiko = verwickeln mit den Hörnern in den Abspannseilen.

      Wir haben die haltbarsten Resultate mit einem sogenannten Wikingerzelt gemacht. Das ist zwar schnell (?) auf- und abgebaut, braucht aber erstmal eine Grundinvestition = Bretter, stabile Stangen und Zeltplane.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • die planen dürfen natürlich in ziegenreichweite sein. Wenn ich planen zwischen bäumen spanne ist das nur ein dach. ist halt nicht winddicht, dafür spendet es aber schatten und schützt vor regen.

      Ans weidezelt gehen die ziegen bei mir gar nicht ran. Da ist aber auch nichts abgespant. Aber selbst wenn wüsste ich nicht, wie sich eine ziege in so einem abspannseil verwickeln würde. Da müsste ich ja genau so angst haben, dass die sich in den brombeerranken erhängt.
    • Weinwengert. Ist das so was wie ein Bauwagen?

      Wikingerzelt: dreieckig, stimmt's? Rutschen die da nicht auch runter?

      Bei einer oben abgerundeten Struktur mit gerade runtergehenden/senkrechten Wandpartien kommen sie gar nicht erst rauf. Das wird aber mehr ins Geld gehen, so was zu bauen.

      Hoelle braucht nur eine Überdachung. Bei Plane hatte ich das Problem, dass sich Regenwasser angesammelt hatte und das Gewicht bei Wind alles hat zusammenkrachen lassen (trotz leichtem Gefälle und Maschendraht als. zusätzliche Unterlage unter der Plane). Wenn ich so was jetzt nochmal bauen würde, würde es wohl wie ein Carport aussehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DreiZiegen ()

    • ein Weinwengert ist ein Weingarten.

      Wikingerzelt ist dreieckig und, ja, an der Plane rutschen sie auch runter. Aber da die Plane so genäht wird, dass die seitlichen Bodenstangen DURCH den rundgenähten Planensaum gesteckt werden, hält die Konstruktion.

      Verwickeln in Abspannseilen vs. Brombeerranken: Brombeerranken reissen schneller und leichter als Abspannseile, haben keine Heringe und/oder Plane am anderen Ende hängen. Und Du kannst das gerne ignorieren. Ich habe schon Ziegen freischneiden müssen, sonst würde ich nicht davor warnen.

      Man könnte natürlich auch drei Horden im "U" stellen, aus stabilem Gartenschlauch und Stäben (zum aufstecken der Schläuche) eine Dachkonstruktion bauen und Plane drüber packen. Mir gefällt beim Wikingerzelt besser, dass man hier zwei Ein-/Ausgänge hat = kein "Stellen" von rangniedrigen Tieren in einer Ecke.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • sicherlich gibt's das fertig zu kaufen.

      Im Eingangsthread ging es um kostengünstig, leicht transportierbar/aufbaubar und, wenn ich mir die Platzverhältnisse in einem Weingarten anschaue, vermutlich auch darum, dass es auf begrenzten Platzverhältnissen gebaut werden kann.

      Sowas geht eigentlich nur mit Eigenbauten.
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • DreiZiegen schrieb:



      Bei Plane hatte ich das Problem, dass sich Regenwasser angesammelt hatte und das Gewicht bei Wind alles hat zusammenkrachen lassen (trotz leichtem Gefälle und Maschendraht als. zusätzliche Unterlage unter der Plane). Wenn ich so was jetzt nochmal bauen würde, würde es wohl wie ein Carport aussehen.

      Plane braucht ein steiles Gefälle und idealerweise ein tragendes Element in der Mitte, z.B. Seil zwischen Bäume gespannt (hoch genug, wenn für Ziegen) und Plane drüber und dann GUT abspannen, dass die Plane wirklich stramm hängt. Aber dann sind wir wieder beim Thema Abspannseile...... und Seile um Bäume rum beschädigen die Rinde, also immer einen Rindenschutz drunter!
      Sabine M.H.
      working-goats.de Pack- und Fahrziegen
    • Ich meine sowas in die Richtung (gibts natürlich auch bei anderen Händlern und vermutlich auch von anderen Herstellern):
      siepmann.net/Weideunterst%C3%A…zelt_f%C3%BCr_Schafe.html

      Ich denke die Horden sind eine dauerhafte Investition wie ein Weidezaungerät (das auch mal um die 300 Euro kostet), das Dach darauf sollte auch einige Jahre überdauern. Und auch wenn man sowas aus Holz annähernd gleich hinbekommt wird es entweder nicht so stabil, nicht so flexibel oder nicht so billig - auf jeden Fall hält es nicht länger ;)
      Being a vegan is a missed steak
    • Gibts natürlich auch von - bis. Aber ich denke als Notschlafstelle mit eingehängtem Wassereimer reicht die niedrige Ausführung auch für Ziegen, wenns ein Stall werden soll würde ich die Pferdevariante nehmen - als Hauptwohnsitz für Böcke oder so, dort kann dann auch so manche Ziege ihre Flitterwochen verbringen.
      Being a vegan is a missed steak
    • Das allerkleinste Modell (3 x 1,83 m mit Dach) hätte ich genommen, wenn ich das damals gefunden hätte!

      Allerdings, wenn ich bedenke, dass es ohne guten Bodenanker (mit Schnecke) nicht geht (zumindest bei uns nicht, und mit dem Klimawandel wird es bald überall stärkere Stürme geben) und ich einen dichteren Windschutz nehmen würde, käme das auch auf 720 Euro inkl. Versand innerhalb D.

      Mit unserem Steinbock-Weidezelt aus Österreich bin ich sehr zufrieden, aber da kostet das kleinste (3,60x3,60x2, 40h) auch doppelt soviel. Dafür ist es megastabil, hat tolle Bodenanker, kann beidseitig offen bleiben, ist hoch genug, dass ich aufrecht drin stehen kann beim Misten und die Hitze im Sommer oben bleibt, hat keine Löcher, durch die der Wind weht, und draufkraxeln können sie auch nicht. Deswegen bleiben meine auch im Winter da drin. Ich habe auch Räder dafür, damit ich es allein ohne Hilfe versetzen kann.

      Doch für nur übergangsweise eine Überdachung, wenn es nur wenige Tiere sind, finde ich das kleine Modell für etwa 600 Euro inkl. Versand aus Toshihikokogas Link prima. Kein langer Aufbau, praktisch plug-and-play *grins*, und die Sache steht.

      Ansonsten fiele mir zum Selberbauen noch eine kleine geodätische Kuppel von ca. 3-5 m Durchmesser ein. Die Berechnung der Winkel ist allerdings mühsam, wenn man keinen Kit besorgt. Diesen Kit kann ich nur wärmstens empfehlen:

      buildwithhubs.co.uk/

      Die Stangen braucht man natürlich noch dazu. Kann aber alles mögliche sein. Ich habe den Kit bei Amazon gekauft (amazon.de/Bausatz-f%25C3%25BCr…sche-Kuppel/dp/B01KA2ASH2) und Besenstiele als Stangen genommen, oben drauf ein viereckiges Stück Gewebeplane befestigt, so dass die Schafe im Sommer Schatten und Regenschutz hatten, wenn sie oben auf dem Weinberg standen. Da können sie ringsum rein und raus. Kann leider kein Bild liefern, da zZt demontiert im Keller. (Solange Großbritannien noch in der EU ist, würde es sich je nach Wechselkurs lohnen, direkt beim Anbieter zu kaufen).

      Mit dem Kit bleibt das Ding jedenfalls schön mobil, einfach die Stangen/Latten ein- bzw. ausklinken und versetzen. Sollte aber auch im Boden verankert werden, weil die Schafe sich gern dran wetzen.

      Von billigeren Überdachungen wie zB Partyzelten oder Pavillons (die gerade jetzt spottbillig zu kriegen sind) möchte ich abraten. Ich hatte ganz am Anfang übergangsweise eine sogar recht schwere Ausführung für die Schafe. Die Stangen laden allerdings zum Hörnerwetzen bzw. Sich-zum-Kratzen-dagegen-Stemmen ein, und das hält die Struktur einfach nicht aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von DreiZiegen ()

    • sanhestar schrieb:

      Planen und Zelte halten selten lange, wenn Ziegen involviert sind. Zeltplanen sind prima zum Rutschen = ein paar Sprünge hochgaloppieren, fallen lassen und runter geht's.

      Alles, was abgespannt werden muss, ist a) tolles Spielzeug für die Ziegen zum Hörnerwetzen und b) aufgrund des Hörnerwetzens ein hohes Unfallrisiko = verwickeln mit den Hörnern in den Abspannseilen.

      Wir haben die haltbarsten Resultate mit einem sogenannten Wikingerzelt gemacht. Das ist zwar schnell (?) auf- und abgebaut, braucht aber erstmal eine Grundinvestition = Bretter, stabile Stangen und Zeltplane.
      Ach ja, die lieben Ziegen, unterhalten uns stets mit tollen Spielen ... :D <3

      Schöne Ideen zum Wetterschutz! Ich werde meinen Freunden empfehlen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trollmor ()