Ziegen, ja oder nein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Heute (6. März 2020) feiert das Forum seinen 19. Geburtstag - neben Silvester wohl einer der Tage, an denen am häufigsten darüber sinniert wird, was bisher geschah und was da noch so kommen soll. Darin stellt das Forum keine Ausnahme dar. Das Ergebnis dieser Gedanken will ich Euch mit einem Liedtext von Unheilig mitteilen:

    Nichts im Leben ist unendlich.
    Der Abgrund folgt nach dem Zenit.
    Jede Erinnerung ist zu wertvoll,
    um nur aus Stolz kein Ende zu sehen.

    Es ist Zeit zu gehen.
    Wir danken euch für all die Jahre.
    Auch wenn es weh tut,
    ist es Zeit für uns zu gehen.

    In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen, die in den ganzen Jahren den Ziegen-Treff online und im echten Leben zu dem gemacht haben, was er war. Ich durfte viele nette Bekanntschaften machen, teilweise sogar Freundschaften knüpfen. Aber irgendwann naht bei jeder Reise das Ende. In diesem Fall wird dies der 20. Geburtstag des Forums sein, also der 6. März 2021.

    Ich gebe dies deshalb so früh bekannt, weil ich mich freuen würde, wenn sich in dem Jahr, das noch bleibt, jemand finden würde, der den Willen und den technischen Hintergrund hat, das Forum weiterzuführen. Für mich persönlich wird dieser Tag definitiv der Abschluss einer langen, meist schönen Reise. Es ist Zeit zu gehen.
    • Ziegen, ja oder nein?

      Hallo, alle miteinander :)

      Wir, mein Mann, unsere zwei Räubertöchter und meine Wenigkeit, haben uns letztes Jahr einen Bauernhof gekauft. Neben uns leben hier noch 2 Pferde, 2 Ponys, 2 Hunde, 2 Hängebauchschweine und 1 Kater. Ich merk grad, die Zahl 2 ist voll unser Ding :huh:
      Jetzt kamen mein Mann und ich so auf die Idee, dass zwei junge Zwergziegen an Ostern für die Kids doch eine super Idee wäre. Bevor gleich die Steine geflogen kommen, natürlich würde ich die meiste (okay, gut, die komplette) Arbeit an mir hängen bleiben und spätestens wenn die Ziegenbabys ausgewachsen sind, wäre das Interesse an ihnen auf Seiten der Kids vermutlich bei null aber dafür bin ich ja noch da. Und ich hätte wirklich gerne zwei Zwergziegen. Bevor wir uns aber tatsächlich welche holen, würde ich mich natürlich erstmal genauer informieren und überlegen, ob es wirklich passt. Deswegen hab ich dieses Forum aufgesucht :)

      Ich schieß einfach mal los mit den Fragen :whistling:
      1. Wie hält man Ziegen? Wir dachten nachts an eine Pferdebox und tagsüber entweder mit ins (große) Gehege der Schweine oder einfach frei im Hinterhof und Garten laufen lassen, die müssten sie sich dann aber mit den Hunden teilen. Wäre das so machbar oder eher weniger?

      2. Was eignet sich besser? Zwei Mädels, zwei kastrierte Jungs oder ein Pärchen?

      3. Hand aufs Herz, wie gut können Zwergziegen ausbrechen? Würde ein 1,50 m hoher Gartenzaun sie aufhalten? Der Zaun ist im Boden verankert und, würd mal behaupten, stabil.

      Weitere Fragen folgen gewiss. Ich sag schon mal danke :)
    • Nordwind schrieb:

      1. Wie hält man Ziegen? Wir dachten nachts an eine Pferdebox und tagsüber entweder mit ins (große) Gehege der Schweine oder einfach frei im Hinterhof und Garten laufen lassen, die müssten sie sich dann aber mit den Hunden teilen. Wäre das so machbar oder eher weniger?
      Ziegen liegen ungern auf dem Boden, es sollte also im Stall und möglichst auch im Auslauf erhöhte Liegeflächen / Wandbretter geben. Der Stall muss trocken und zugfrei sein. Tiefe Temperaturen vertragen Ziegen recht gut, aber Nässe mögen und vertragen sie überhaupt nicht. Sie sollten also immer Zugang zu einem Unterstand haben. Wir haben Offenstall, wo sie ganzjährig jederzeit rein und raus können, wie sie wollen.
      Gut durchlässiger Boden im Gehege ist auch wichtig, und trockene Einstreu im Stall. Wenn sie oft im Matsch / Feuchten stehen, greift das recht schnell die Klauen an.

      Die Ziegen mit Schweinen oder Hunden laufen zu lassen würde bei unseren nicht klappen. Einer unserer 4 Böcke (haben auch Zwergziegen) geht auf so ziemlich alles los, was nicht Ziege oder Mensch ist. Ok, Kühe und Pferde hat er bisher nur bei unseren Spaziergängen durch einen Zaun getrennt kennen gelernt, da war er bisher friedlich. Aber Geflügel und Katzen greift er an, und vor Hunden macht er auch nicht Halt, selbst wenn sie größer und schwerer sind als er.

      Dringend zu bedenken ist auch, dass Ziegen weder Getreide noch Obst oder Gemüse fressen sollten. Ich kenne mich mit Schweinehaltung nicht aus, aber wenn ihr denen so etwas füttert, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Ziegen da nicht rankommen. Ich weiß auch nicht, welche Krankheiten Schweine bekommen können - auch das wäre noch ein Punkt: ob es da etwas gibt womit sie sich gegenseitig anstecken können.

      Dann wäre noch abzuklären, ob im Auslauf etwas wächst, was giftig für Ziegen ist bzw. was sie nicht fressen sollen. Ziegen schälen gerne die Rinde von Büschen und jungen Bäumen ab, die das oft nicht lange überleben. Sie können in erstaunlich kurzer Zeit erstaunlich viel plattmachen. Da solltet ihr alles, was für Ziegen unverträglich oder euch lieb ist, ziegensicher aus- bzw. einzäunen. Bzw. Giftiges besser ganz entfernen.
      Andererseits brauchen Ziegen auch viel Raufutter, bevorzugt Geäst und Heu. Heu dürfte ja kein Problem sein, wo ihr schon Pferde und Ponys habt, aber eine Quelle für regelmäßigen Nachschub an Zweigen sollte auch da sein. Wir haben mehrere Haselsträucher und Weiden ausserhalb des Ziegengeheges, von denen wir regelmäßig "ernten", bekommen den Baumschnitt von Bioobst-Bauern aus der Umgebung und haben mit dem hiesigen Waldbesitzer abgesprochen, wo wir entlang der Waldwege und -ränder Zweige schneiden dürften. Die binden wir zu grossen Büscheln und hängen sie im Gehege und Stall verteilt auf.

      Nordwind schrieb:

      2. Was eignet sich besser? Zwei Mädels, zwei kastrierte Jungs oder ein Pärchen?
      Wenn es der Platz hergibt, wären 4 eine gute Anzahl. Ziegen sind ausgesprochene Herdentiere. Nun sind 4 strenggenommen auch noch keine Herde, aber schon besser als zwei. Und ich verstehe gut, dass man sich als Ziegenanfänger nicht gleich an eine noch größere Gruppe herantraut, uns ging es ja auch so.

      Wir haben uns für Böcke entschieden, weil für uns klar war, dass wir keinen eigenen Ziegennachwuchs wollen. Zwergziegenweibchen werden alle 3 Wochen brünstig, das ganz über Jahr über, und einige (nicht alle) schreien dann laut und ausdauernd nach einem Bock. Wir durften das bei einem Züchter live erleben und haben gerne darauf verzichtet ;) Unsere Böcke sind kastriert (damit fällt der typische Bockgeruch weg, der sicher nicht jedermanns Sache ist) und sie sind sehr zutraulich und vertragen sich untereinander gut. Es sind zwei Zwillings-Bruderpaare von unterschiedlichen Züchtern. Wir haben sie im Abstand von ca. 4 Wochen geholt, im Alter zwischen 4 und 5 Monaten, und sie haben sich schnell aneinander gewöhnt.

      Wenn ihr doch Mädels nehmt, solltet ihr euch versichern, dass die vorher nicht mit einem unkastrierten Bock gehalten wurden. Sonst könnte es leicht sein, dass ihr schon trächtige Tiere bekommt. Und eine Geburt und Aufzucht hätte ich mir als Anfänger nicht gleich zumuten wollen. Wenn ihr Männchen und Weibchen nehmt, und die Böcke noch unkastriert sind, ist natürlich auch Vorsicht angesagt. Geschlechtsreif werden können Ziegen schon mit 3-4 Monaten.

      Nordwind schrieb:

      3. Hand aufs Herz, wie gut können Zwergziegen ausbrechen? Würde ein 1,50 m hoher Gartenzaun sie aufhalten? Der Zaun ist im Boden verankert und, würd mal behaupten, stabil.
      Kommt ganz auf die Ziegen an. Es gibt sehr zauntreue Tiere genau so wie Ausbruchkünstler. Wir haben 1,20 Doppelstabmattenzaun, die Pfosten fest einbetoniert. Der hält den vieren bislang gut stand, obwohl sie sich oft und ausgiebig daran schrubbern, und wir haben auch noch nie beobachtet, dass sie irgendwie versuchen würde, drüber zu kommen.
      Ein Foto von eurem Zaun wäre hilfreich, dann kann man eher etwas dazu sagen.
    • Vielen Dank für die Antworten.

      Wir könnten ihnen auch ein eigenes Gehege bauen, falls es mit Schweinen und Hunden nicht funktioniert (das Futter der Schweine ist übrigens ein gutes Argument, daran hatte ich tatsächlich gar nicht gedacht). Was ich allerdings nicht habe ist Weidefläche. Falls Gras also etwas unverzichtbares ist, muss ich die Sache mit den Ziegen wohl erstmal abhaken. Wir haben zwar Weide aber erstens, brauch ich die für die Pferde/Ponys und zweiten, koppeln wir mit normalen Elektroband ein - also wahrscheinlich nicht sehr ausbruchssicher. Heu ist immer vorhanden und Streucher könnte ich vermutlich auch organisieren aber an Gras gäbe es dann nur das bisschen im Garten, was wahrscheinlich nicht lange halten würde. Bis jetzt haben das immer die Ponys mähen dürfen und die hatten ca. 5 Tage dran.

      Wir hatten nun vorgehabt kastrierte Böcke zu nehmen, weil wohl umgänglicher als Mädels?

      Das man mit Ziegen spazieren gehen kann, wusste ich gar nicht. Das hätten unsere beiden Töchter bestimmt klasse gefunden.
    • Nikoma schrieb:

      Ziegen fressen kein Gras
      Ziegen fressen sehr wohl Gras. Sogar lieber als durchschnittliches Heu.
      Dennoch ist es nicht tragisch wenn sie keine Weidefläche haben - bei Schweinen würde die auch nicht lange halten - für das Parasitenmanagement ist es sogar besser wenn sie nicht vom Boden (egal ob Weide oder Stall) fressen.

      Schweinefutter - wie schon angesprochen - passt nicht in den Speiseplan von Ziegen.
      Neben dem Problem des falschen Futters würde ich mir auch noch Sorgen machen wenn ein junges Zwergzieglein seinen neugierigen Kopf in den Trog einer fressenden Sau steckt - manches Huhn ging dabei verloren.
      Being a vegan is a missed steak
    • Toshihikokoga schrieb:

      würde ich mir auch noch Sorgen machen wenn ein junges Zwergzieglein seinen neugierigen Kopf in den Trog einer fressenden Sau steckt - manches Huhn ging dabei verloren.
      Daher auch der Spruch: "Du bist so dumm, daß Dich die Schweine beißen." Manche Unkundige legt mal eben so die Hand auf den
      Rand der Schweinebox und -haps - sind die gestylten Finger nebst Geschmeide ab.
      _______________