Wann meine Ziegenbabys entwurmen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann meine Ziegenbabys entwurmen?

      Hallo Zusammen meinen beiden kleinen Ziegen gehts gut sie sind ja jetzt mittlerweile 2 Monate alt.
      Ich bräuchte mal wieder eure Hilfe: Wann muss ich die entwurmen lassen? Die fressen ja jetzt mittlerweile schon ein bisschen gras, blätter etc.
      und noch eine Frage: der Vater der kleinen, ist sehr unangenehm. Er boxt, beisst und nervt einfach nur wenn man im Gehege ist.
      habt ihr da erfahrungen ob des besser bzw.er ruhiger wird wenn man ihn kastrieren lässt??
      Ich freu mich auf eure Antworten
    • Immer vor dem Entwurmen eine Kotprobe machen und nie den ganzen Bestand auf ein mal mit dem gleichen Wurmmittel behandeln. Bei jeder Entwurmung bleibt ein kleiner Teil der überlebt, die sind resisten/überlebensfähig gegen das angewendete Wurmmittel. Somit werden auch nach dem Entwurmen immer eine (hoffentlich) geringe Anzahl Würmer/Eier ausgeschieden die dann wieder aufgenommen werden. Ergo: Resistente Würmer in der Ziege plus resistente die aufgenommen werden = neue Generation dieser resistenten Würmer.
      Wenn du jedoch gezielt entwurmst sind verschiedene „Wurmfamilien“ unterwegs (resistente und nicht resistente) aus denen es in der nächsten „Wurmgeneration“ dann wieder solche gibt die auf das Wurmmittel ansprechen. Hoffe es ist verständlich erklärt #verwirrt# :D
      Und wegen dem Bock... mach dich gross (mit imaginären drei mal so grossen Hörner auf deinem Kopf), versperre ihm den Weg, du bestimmst wann er wo durch darf, kannst in auch mal ein bisschen „jagen“ beim fressen und du bestimmst den Zeitpunkt wenn er fressen darf. Kein Kopfreiben, kein Scharren, kein rumpieseln oder am Penis lutschen in Deiner Gegenwart. Viele schwören auf Wasserspritzen um die Böcke zu erziehen, mir ist das zu unsicher da ich die evtl. nicht immer dabei habe.
      Es gibt ganz viele Beiträge zu diesem Thema im Forum.
    • Servus,

      wie alt ist denn das Vatertier? Man sagt im allgemeinen (und auch meine Erfahrung bestätigt mir das) ab etwa zwei, drei Jahren werden die Jungs, wenn unkastriert, im Umgang schwieriger. Freilich auch abhängig vom jeweiligen Charakter. Dennoch: Kein Tier ist unerziehbar.

      In diesem Zusammenhang: Was genau macht dein Bock denn, dass du sagst er "nervt"? Und wie reagierst du darauf?

      Je nachdem wie alt und wie weit er entwickelt ist, würde ich an deiner Stelle überlegen, den Bock kastrieren zu lassen. Meine Jungs (ich habe eine reine Bock- bzw. Kastratengruppe) wurden überwiegend im Alter von +/- einem 3/4 Jahr kastriert. Manche früher, manche später. Aber auch die Böcke, die ich erst mit 3 Jahren habe kastrieren lassen, sind nach der Kastration deutlich ruhiger und besser händelbar geworden.

      Bezgl. des Entwurmens siehe Bergzieges Beitrag.

      Gruß
      Siggi
    • Lass eine Kotprobe machen dann hast du Gewissheit. Über zwei-drei Tage frischen Kot sammeln und bis zur Untersuchung kühl lagern sonst entwickeln sich die Eier zu Larven und die werden dann nicht mehr nachgewiesen, nur die Wurmeier werden nachgewiesen falls vorhanden.

      Was und wie hast du denn schon versucht ihn zu erziehen?
      Lies Dich mal ins Thema Bock erziehen ein. Meistens macht man (verständlicherweise auch aus Angst vor weiteren Stössen) durch unsicheres und/oder falsches Verhalten dem Bock sein Verhalten zu leicht. Klar will er Dich dominieren. Verhalte dich mal überraschend. Z.B hantierst du mit dem Wasserkessel oder hast einen in der Nähe und jagst ihn damit beim kleinsten Anzeichen. Oder schnellst mit den Armen hoch und schreist ihn richtig laut an. Wenn alles nichts nützt zieh im die Beine unter dem Bauch weg und halte ihn am Boden eine Weile (lang genug). Vielleicht nicht gerade wenn der Nachbar im Garten ist... :0)
      Wenn immer möglich machen das er dir weichen muss. Du bist Chef und du bestimmst!
    • Bergziege schrieb:

      Bei jeder Entwurmung bleibt ein kleiner Teil der überlebt, die sind resisten/überlebensfähig gegen das angewendete Wurmmittel. Somit werden auch nach dem Entwurmen immer eine (hoffentlich) geringe Anzahl Würmer/Eier ausgeschieden die dann wieder aufgenommen werden. Ergo: Resistente Würmer in der Ziege plus resistente die aufgenommen werden = neue Generation dieser resistenten Würmer.
      Wenn du jedoch gezielt entwurmst sind verschiedene „Wurmfamilien“ unterwegs (resistente und nicht resistente) aus denen es in der nächsten „Wurmgeneration“ dann wieder solche gibt die auf das Wurmmittel ansprechen. Hoffe es ist verständlich erklärt
      Falsch

      Bergziege schrieb:

      Lies Dich mal ins Thema Bock erziehen ein. Meistens macht man (verständlicherweise auch aus Angst vor weiteren Stössen) durch unsicheres und/oder falsches Verhalten dem Bock sein Verhalten zu leicht. Klar will er Dich dominieren. Verhalte dich mal überraschend. Z.B hantierst du mit dem Wasserkessel oder hast einen in der Nähe und jagst ihn damit beim kleinsten Anzeichen. Oder schnellst mit den Armen hoch und schreist ihn richtig laut an. Wenn alles nichts nützt zieh im die Beine unter dem Bauch weg und halte ihn am Boden eine Weile (lang genug).
      So geht man nicht mit Tieren um

      Ziegentrekking Altmühlfranken schrieb:

      Man sagt im allgemeinen (und auch meine Erfahrung bestätigt mir das) ab etwa zwei, drei Jahren werden die Jungs, wenn unkastriert, im Umgang schwieriger.
      Falsch

      Ziegentrekking Altmühlfranken schrieb:

      Kein Tier ist unerziehbar.
      Nahezu richtig.
      _______________
    • Ach @Piroschka dann belehre uns. Nur „Falsch“ hilft ja keinem weiter. Ich habe das so gelernt beim BGK Beratungs- und Gesundheitsdienst für Kleinwiederkäuer hier in der Schweiz.

      Was ist denn die Alternative wenn sie den Bock nicht in den Griff bekommt? Naheliegend dass er geschlachtet wird. Hmmmm... was ist jetzt schlimmer? Ein zwei mal am Boden liegen oder mit den Füssen nach oben aufgehängt sein, dafür nur ein mal.
      Ich bin gespannt auf Deine Erziehungstips
    • Oh, Siggi betätigt sich als Seelenfänger.

      Bergziege, zum Thema "Erziehung" nun einige ernste Worte.
      Hier hat jemand statt Puppenstube, Aquarium oder Balkonpflanzen zwei kleine Lebewesen angeschafft und sich vermehren lassen. Sie sind und bilden keine Herde, obwohl es Herdentiere sind - auch in ihrer Miniaturausführung.
      Bei meinen Herden, gemischten oder reinen Bockherden brauchte ich nie erzieherisch auf Böcke einzuwirken. Das waren harmonische, in sich ruhende Formationen, die mich als Persönlichkeit anerkannten; keiner der Böcke kam je auf den Gedanken, mich anzugreifen, mir zu drohen.
      Egal, ob bei mir geboren oder hinzugekommen (woher auch immer, unter welchen Umständen und aus welchen Verhältnissen auch immer).

      Es lag an meinem Auftreten, es gab auch nie Leckerchen. Jedes medizinische Behandeln war unproblematisch.

      Guck unter "Timber", unserem leider verstorbenen Mitglied, er hielt drei Bockherden mit jeweils ca 100 Tieren. Nie hat er sich beschwert über Unbotmäßigkeiten.

      Der Seelenfänger hat Dir den link der Germanistin Abra K. empfohlen.

      Daraus kann man ableiten, daß er bis heute (6 Jahre später) nicht begriffen hat, daß das, was sie tat, was er selbst macht, was die workinggoats-Dame macht, nichts mit Erziehung zu tun hat, sondern daß es sich um ein Abrichten, ein Domptieren wie im Zirkus handelt.
      Gib bei Google ziegentrekking ein und du wirst erstaunt sein, wie dieModeerscheinung in Deutschland um sich greift. Der Begriff Trekking bringt's, obwohl bald alle 200 m eine Bundesstraße verläuft.

      Judith, hier mit Video, macht letzten Endes nichts anderes, auch wenn sie es Desensibilisierung nennt.
      Desensibilisierung einer Ziege
      _______________
    • Das ist ja wunderbar, dass Du nie Probleme hattest mit Deinen Ziegen. Zur Problemlösung von Stefanie trägt Dein Text jedoch nichts bei.

      Er hat den Text nicht mir, sondern Stefanie empfohlen. Manchmal bin ich schon sehr erstaunt ab Dir Piroschka. Einerseits sind Deine Beiträge sehr oft hilfreich und wir können von Deinem Wissen profitieren, andererseits verzettelst Du Dich und stänkerst am Thema vorbei. Weshalb Du Dich jetzt auf mich eingeschossen hast weiss ich nicht aber ich verstehe dass viele gar nicht erst etwas schreiben. Leider entstehen so auch keine konstruktiven Diskussionen.

      Für hier in diesem Thema bin ich raus, ich habe meine Tips gegeben und jeder kann machen wie er/sie will.
      Ich geh jetzt meine Ziegen dressieren...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bergziege ()

    • #jubel# #jubel# #jubel#


      Ziegentrekking Altmühlfranken schrieb:

      In diesem Zusammenhang: Was genau macht dein Bock denn, dass du sagst er "nervt"? Und wie reagierst du darauf?

      Schubse die Frage nochmal hoch. Ohne mehr Infos zum Verhalten des Bockes ist es sehr schwer bis nahezu unmöglich, dir einen hilfreichen Rat zu geben. Ich verweise auch nochmal auf den Link. Thomas alias "Bunnypark" hat dort einige hilfreiche Tipps gegeben.

      Liebe Grüße aus dem schönen Fränkischen #sonne#
      Siggi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ziegentrekking Altmühlfranken ()